Der Hund in meinem Bett – Wie man sich bettet …

0
455

 


Ein altes Sprichwort besagt: „Der Hund im Bett ­zerknittert und verschmutzt das Laken, aber er ­glättet und reinigt die Seele“. Dabei ­gehört der Hund im Bett zu jenen Streitthemen, die selbst ­unter ­Hundehaltern ­polarisieren und ­regelmäßig für ­Diskussionen ­sorgen. Eine Studie der ­renommierten Mayo Klinik aus dem US-Bundesstaat ­Arizona hat sich nun dieses ­Themas ­angenommen und hat das menschliche Schlaf­verhalten von ­Tierhaltern unter die Lupe ­genommen – das Ergebnis hat selbst die Wissenschaftler ­überrascht.

Darf man Umfragen trauen, so erlaubt rund jeder vierte hiesige Hundehalter seiner Fellnase das Nächtigen im eigenen Bett – die „Dunkelziffer“ könnte dabei tatsächlich noch höher sein, denn die Erfahrung zeigt, dass viele Hundehalter, vor allem männlichen Geschlechts, nur zögerlich eingestehen, dass Rocky, Senta oder Charly ihnen einen Platz auf der eigenen Ruhestätte abgerungen hat. Der Grund für diese Scheu liegt wahrscheinlich in gängigen Vorurteilen und Denk­weisen: Immer wieder hört man, Tiere im Bett seien unhygienisch, raubten ihren Zweibeinern den Schlaf und gerade bei Hunden wären Dominanzprobleme vorprogrammiert. Doch wie sieht es ­eigentlich mit dem Wahrheitsgehalt ­dieser und ähnlicher Aussagen aus?

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

Teilen
Vorheriger ArtikelLernen fürs Leben – Das „Sheila Harper-Projekt“
Nächster ArtikelDer Floh – ein Weltrekordler
Sylke Schulte
Sylke Schulte arbeitet seit Beendigung ihres Anglistik / Germanistik-Studiums als freie Journalistin und setzt ihre Begeisterung für Tiere in Artikeln für verschiedene Fachzeitschriften um. www.diesprachpraxis.de

Keine Kommentare