Der Spitz

0
2753

Alte Rasse – aus der Mode gekommen

Er gehe mit seinem Menschen durch Dick und Dünn, sei ein ­„Kumpel zum Pferdestehlen“, sagt Hundetrainerin Liane Rauch über den Spitz. Und auf der Couch des Hundepsychologen sei er auch kaum zu finden. Dies vor allem wegen seiner Intelligenz und Anpassungsfähigkeit. Schließlich gibt es ihn noch in fünf Größen und zahlreichen Farb­varianten, wahrlich gute Voraussetzungen für den Spitz, nicht nur als uralter Hundetypus und damit lebendes „Kulturgut“ zu gelten, ­sondern auch hoffnungsfroh in die Zukunft zu blicken.

Wir brauchen nur einen Schritt auf die Straße tun, so wird es sicher nicht lange dauern, bis wir einen Spitz-artigen Hund zu sehen bekommen, dies mag nun sein, wo es will, von St. Petersburg angefangen bis nach Italien hinab.“ Diese Aussage über den überall in Europa vorkommenden Spitz stammt aus dem Buch des großen Kynologen Richard Strebel über die Deutschen Hunde (1904).

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

Teilen
Vorheriger ArtikelUnter Wölfen …
Nächster ArtikelTraum oder Trauma?

Keine Kommentare