Hausarrest für Katzen

OldHag

Super Knochen
Hausarrest für Katzen


Hmm, irgendwie bin ich zwiegespalten - einerseits hat sich auch die Katzenhalteranzahl seit Corona vermehrt - zumindest hier sehe ich bestimmt doppelt so viele Katzen als vorher und eine Studie, die in Arte gezeigt wurde, zeigt, dass auch Katzen, die vermeintlich nur in nächster Nähe bleiben, relativ große Reviere haben. Außerdem gilt ja auch für Hunde die Leinenpflicht während der Brut- und Setzzeit.
Andererseits stelle ich mir die Umsetzung der Verordnung für Mensch und Tier tatsächlich ziemllich stressig vor und viele Coronakatzen werden dann doch im Tierheim landen, weil sie im Haus lästig werden. Was meint Ihr?
 

Cato

Super Knochen
Das ist wirklich eine schwierige Frage. Einerseits ist es schon klar, dass eine hohe Anzahl an Katzen in einem bestimmten Gebiet einen starken Druck auf die dort lebenden Wildtiere ausübt. Wildkatzen, zum Beispiel, hätten ja ein sehr großes Revier. Das kann man gar nicht vergleichen, bei weitem nicht. Also die Populationsdichte von Freigänger-Hauskatzen ist wahrscheinlich 100 x höher als es die von Wildkatzen jemals wäre.

Andrerseits verstehe ich natürlich jede Katzenhalterin, die ihren Tieren möglichst Freigang erlauben will, falls irgendwie möglich.

Aber eigentlich, wenn man emotionslos an die Sache herangeht: sowohl im Sinne der Katzen selbst, die ja sehr gefährdet sind durch den Straßenverkehr, als auch vom Naturschutzstandpunkt her: entweder ein gut gesichertes Freigehege oder Hausarrest.
Kleine Gärten kann man durchaus auch als Ganzes katzensicher einzäunen.
 

Lykaon

Super Knochen
Streunende Katzen sind so schädlich wie Ratten.

Da gibt es keine Diskussion. Wer diese Tiere halten will, soll das in der Wohnung, im Katzengehege oder an der Leine tun. Und zwar ganzjährig!

Hm, warum habe ich wieder eine Schäferhundrasse? Weil mir Katzenhalters meinen Zaun mit dem Bolzenschneider aufgetrennt haben, nachdem ich die Löcher dicht gemacht hatte. Weil ich Maya und Loki nicht mehr in den Garten mitnehmen konnte, der überall nach Katzenscheiße stank. Darmpatienten alle beide. Man kann hochbetagte Darmpatienten nicht ständig entwurmen, das geht einfach nicht.

Der große Garten ist verkauft, denn ein Katzenklo zu pflegen macht keine Freude. Ich freue mich über einen Quadratmeterpreis (in 1170), der den erfahrenen Makler verblüfft hat. Kunsthandwerk, ich komme! In das Weh über die Trennung vom Garten meiner Kindheit mischt sich Schadenfreude, dass sich diese Nachbarschaft nun statt eines blühenden Garten eine Baugrube anschauen kann. Wo werden die Katzen jetzt scheißen, hm?

Im kleinen Garten bei der Wohnung habe ich von Haus aus einen harten Anti-Miauratten-Kurs gefahren.

Einmal das Gespräch gesucht, weil ich eine Maine Coon in meinem Bett fand. Ich erdreistete mich, am Morgen zu lüften. Ich bin Asthmatikerin und Katzen sind nun mal vollgeschlatzte Allergieschleudern. Die Besitzerin der Katze entgegnete auf meine Beschwerde wörtlich: "Mein Bruder ist übrigens Anwalt."

Spöttisches Grinsen, weil die uralte Maya keine Katzen mehr attackieren konnte? Weil Loki vermutlich der gutmütigste Hund auf diesem Planeten ist? Haha, meine Katze macht die Köter fertig? Ein kleines, kleines Hundi aus Ungarn sowieso keine Gefahr? (Die Füchse, bekannt für ihre Intelligenz, haben ihre Besuche 3 Tage nach Einzug des Welpen eingestellt.)

Ach wie sind die Augen der Katzenhalterin groß geworden, als das kleine Hundi aus Ungarn die Maine Coon mit entschlossenem Hütegriff am Arsch gepackt hat. Mit spitzigen Milchzähnen. Ach welch Wohlklang ist jedes nächtliche "Maaaaaaaauuuuunz!" in meinen Ohren, wenn der nachtschwarze Krampus seiner Hofhund-Pflicht nachkommt. Wie seltsam, das kleine ungarische Hundi stellt sich schützend vor Vogelküken und läuft beim Anblick von Raubzeug Amok. Ob sie sich das etwa vom Hof mitgebracht hat, das kleine Gebrauchshundi? So kann man sich täuschen, liebe Katzenhalters.

Nicht dass ich deswegen auf Netze, gezielt angebrachte Dornenbüschel, Ledernadeln in den Sitzkissen und attraktive Lilienbuschen mit laaaaangen Staubbeuteln verzichten würde.

Ich hab einfach zu oft auf Privatgrund in Katzendreck gegriffen und zu oft Durchfallhunde beim TA abgegeben. Und auch zu oft Vögel getötet, die so schwer verletzt waren, dass die Fahrt nach Strebersdorf sinnlos gewesen wäre.

Katzen an die Leine! Immer und überall! Diese Viecher stehen auf der "List of 100 most invasive alien species" als "globally invasive". Und was auf dieser Liste steht, das ist nicht unbeaufsichtigt frei zu setzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

OldHag

Super Knochen
Eine größenwahnsinnige Leithenne tuts auch. Seit D`scheffin den ganzen Garten als Revier ansieht, kommt keine Katze mehr.
 

oldie

Medium Knochen
Na schau, ich hab ein rumänisches Straßenpotpourrie und die mag auch keine Katzen. Von den geschätzt 10-15 Katzen, die früher quer durch den Garten streiften, trauen sich noch max. 2 auf dem Weg in ihr Zuhause sehr vorsichtig und schnell hinein und sind im Galopp wieder weg. :ROFLMAO:

Ansonsten bin ich bei Dir, Katzen sollen gesichert gehalten werden. Punkt, Aus ! Vor ca. 15 Jahren hatte ich meine letzten Katzen auch im
Freilauf, damals hab ich leider nicht die Konsequenzen durchdacht.

Glg
 

OldHag

Super Knochen
Ich find es immer seltsam, dass gerade die Katzenhalter, die behaupten, dass ihre Katzen niemals weit weg sind und schon gar nicht auf Feldern, lauthals schreien, das waren die Jäger, wenn die Mietze mal fehlt.....
 

Brigie

Medium Knochen
Ich liebe Katzen... bin mir aber sehr bewusst dass das gnadenlose Raubtiere sind.
Deswegen ist meine Siam strikte Wohnungskatze.
Den Garten darf sie durchs Netz bewundern, oder an der Leine.
18 ½ Jahre ist sie.

20220602_161616 Karte klein.jpg
 

basam

Medium Knochen
Auch ich liebe Katzen, meine ist aber nur drinnen.
Wir haben einige Freigänger in der Umgebung, ich hatte aber noch nie Probleme, kein Katzenkot, keine anderen Beschädigungen.
Hin und wieder lässt sich eine im Garten sonnen oder wandert über die Terrasse. Bis mein Hündchen sie sieht, dann werden sie verjagt. Wenn die Katze wüsste das sie nur stehenbleiben müsste um die Jagd zu beenden.
Klar sind Katzen gnadenlose Räuber, ihnen bewusst weh zu tun würde mir aber niemals einfallen.
 
Oben