Schönheiten CLOE & LILO suchen zu Hause

Melanie03

Medium Knochen
Cloe (3) und ihre Tochter Lilo (1,5) suchen ein gemeinsames zu Hause. Ihre ehemaligen Besitzer sind verstorben und sie mussten danach über drei Monate in einem kleinen Käfig verweilen. Nun sind die beiden seit 12.01.2014 bei mir in Wien und sie entwickeln sich toll.

Anfangs waren sie noch sehr scheu, um ihnen die Angst zu nehmen musste ein großes Baldriankissen her und "Zwangskuscheln", denn Dauerstress ist auch für eine Katze nicht gut. Mittlerweile haben sie schon ein wenig raus, dass Mensch (ich) gar nicht böse ist, sondern eigentlich für ein wolliges Gefühl sorgt. Sie genießen die Streicheleinheiten, schnurren was das Zeug hält und stupsen einen auch an wenn man zu früh aufhört.

Aus ihrem Versteck kommen sie jedoch nur raus wenn ich sie hole, bzw. nachts wenn es ruhig ist. Mein Hund scheint ihnen Angst zu machen, deshalb sind sie sehr unsicher. Ich wünsche mir für die beiden ein Hundefreies zu Hause, wo sie so richtig aufblühen können und ihre Menschen für sich haben. Vielleicht ist mein Hund auch nur gewöhnungssache, trotzdem glaube ich, dass es für sie weniger Stress wäre und besser so ist.

Sie werden entweder als Wohnungskatzen vermittelt oder an einen Platz mit GESICHERTEN Freigang. Ich möchte nicht, dass diese beiden allgemeine Freigänger werden, ohne Aufsicht!

Cloe & Lilo sind geimpft, gechippt, kastriert, haben einen EU-Pass und werden nur nach positiver Vorkontrolle mit Schutzvertrag und Schutzgebühr gemeinsam vermittelt.

Weitere Fotos folgen.





 

Melanie03

Medium Knochen
UPDATE 28.01.2014: Cloe entwickelt sich als eine richtige Schmuserin. Mittlerweile kommt sie morgens und abends ins Bett (obwohl Hund daneben liegt) um sich ihre Streicheleinheiten zu holen. Gestern und Heute morgen hat sie mich sogar im Badezimmer besucht, sich in meine Beine rein geschmiegt und ist mutig durch die Wohnung spaziert. Lilo ist noch ein wenig Scheu. Wobei beide irre Fortschritte machen, wenn ich mich ruhig verhalte und Hund brav liegt, darf ich ihnen beim spielen und herum sausen zu schauen. Mit Menschen haben sie gar keine Probleme, schnelle Bewegungen können sie noch nicht zuordnen und flüchten, wobei ich da ein wenig trainiere. Hund wird, obwohl er brav liegt, trotzdem sicherheitshalber mal angefaucht, trotzdem gehen sie schon langsam auf den Hund zu und versuchen es irgendwie. Daher denke ich, wenn man ihnen ein wenig Zeit gibt, darf es auch ein zu Hause mit ruhigen Hund sein.









Ich seeeh dich:


und haaab dich :D







 
Oben