Französische Bulldogge

0
2001

Herzensbrecher auf Französisch

1632 taucht in ­Großbritannien­­ erstmals der Name Bulldog auf. In einer sehr wechselhaften ­Geschichte wird aus einer ursprünglich für den Tierkampf gezüchteten Rasse ein kleiner Gesellschaftshund. In Frankreich schließlich wird aus der ursprünglichen Bonddogge, dem Bullen­beißer und dem Toy-Bulldog Großbritanniens die Französische Bulldogge. Die ­Briten waren von dieser Entwicklung nicht sonderlich begeistert, auch die Steh­ohren der früher Rosen­ohren ­tragenden Rasse fanden dort zuerst keine große Zustimmung. Heute hingegen begeistert das Französchen neben ­seinem ­Wesen gerade auch mit den ­Fledermausohren die Liebhaber der Rasse.

Zunächst möchte ich in eine Zeit entführen, die für uns fast unvorstellbar ist. In eine Zeit, in der René Descartes (1596-1650) ein Tier als „mechanischen Gegenstand“ bezeichnet und die Schreie gequälter Tiere dem Quietschen einer nicht geölten Maschine gleichsetzt. In eine Zeit mit völlig anderen Wertvorstellungen als wir sie heute kennen. Einerseits geprägt von einer fast hysterischen Religiosität und andererseits an unchristlicher Grausamkeit gegenüber Mitgeschöpfen, egal ob Mensch oder Tier, nicht zu übertreffen. Geschichtsbücher geben uns einen genauen Einblick in diese Zeit, in der die Entwicklung der sich heute völlig anders darstellenden Rasse begann.

Zurück in dunkle Zeiten ­Großbritanniens
Wir schreiben das Jahr 1500. England und das nördliche Festland kämpfen noch immer mit der Pest. Die Bevölkerungszahl Britanniens ist auf den niedrigsten Stand aller Zeiten gesunken. Noch immer leidet das Volk unter den Folgen des 100-jährigen Krieges, unzählige beschäftigungslose Söldner treiben sich auf der Insel herum. In dieser Zeit wurde erstmals eine sogenannte „Bolddogge“ oder „Bonddogge“ (vorher auch Alan oder Alouentz genannt) erwähnt. Es waren kleine missmutige und rauflustige Hunde mit kurzen Nasen, die in abscheulichen Tierkämpfen verheizt wurden. An Grausamkeit nicht zu überbieten, widersprachen diese Kämpfe, in denen Hunde gegen Bullen, Bären und Esel in den Ring geschickt wurden, dem damals vehement gepredigten Christentum.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

Keine Kommentare