Hundekrallen und ihre Pflege

0
884

Sporthunde- und Polizeihundeführer wissen es schon längst, wer gut zu Fuß sein möchte, muss sich um die Pflege der ­Krallen kümmern. Denn es gehört in die Schublade der Mythen, dass sich die Hundekrallen von selbst ­ablaufen. Ausnahmen kommen bei Stadthunden vor und ­Hunden, die täglich mehrere Stunden ­unterwegs sind.

Anatomisch betrachtet gleicht die Hundepfote der menschlichen Hand. Sie kann zum Halten von Objekten eingesetzt werden, doch ist eine ihrer Hauptaufgaben die Vorwärtsbewegung. Die Pfoten nehmen die Beschleunigung auf und sind die „Bremsklötze“, wobei der Hund, im ­Gegensatz zum Menschen, nur mit seinen Zehen Bodenberührung hat. Das macht ihn zum typischen Zehengänger.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

Teilen
Vorheriger ArtikelDie Deutsche Dogge – Sanfter Riese
Nächster ArtikelParasiten des Hundes
Anna Hitz
lic. phil. Anna Hitz ist mit Irish Terriern aufgewachsen und beteiligt sich seit vielen Jahren an der Aufzucht von Welpen. Seit 1998 arbeitet sie in einer Hippotherapiepraxis, hat 2011 das Lizenziat in Germanistik erreicht und schreibt seit 2011 Beiträge für diverse Hundemagazine. Heute hält sie einen Irish Terrier, ein italienisches Windspiel und eine spanische Windhündin.

Keine Kommentare