Recht ambivalent: Das Zurückbehaltungsrecht an Tieren

1
685

3d Hund Comicfigur mit Paragraph, kämpft für Gerechtigkeit und einhaltung der Rechte.

Die Sache mit „dem Recht“ ist manchmal schwierig. Denn ­oftmals hilft der reine Wortlaut der Gesetze nicht ­weiter, sondern ­diese müssen ausgelegt, gleichsam mit Leben ­gefüllt werden. Und ­allen Unkenrufen zum Trotz: Der ­hiesigen Rechtsprechung ­gelingt dies in­ ­vielen Sachverhalten
durchaus gut.

Man stelle sich etwa folgende Sachverhalte vor: Vor einem wichtigen beruflichen Auslandsaufenthalt gibt der alleinstehende Herr A. seinen vierzehn Jahre alten Cocker Spaniel schweren Herzens für eine Woche erstmals überhaupt in eine Hundepension. Bei seiner Rückkehr gibt es Streit darüber, welche Vereinbarung über die Höhe der täglichen Kosten getroffen wurde; Herr A. behauptet 20,00 EUR, der Betreiber der Hundepension 40,00 EUR. Daraufhin will Herr A. gar nichts mehr zahlen und verlangt seinen Hund heraus, wobei die Pension ihm dies unter Berufung auf ein Zurückbehaltungsrecht verweigert.

Andernorts geht der gewerbliche Hunde­züchter Z., der über 40 Zuchthunde sein Eigen nennt, zum Tierarzt, weil einer seiner Hunde operiert werden muss. Nach der Operation will er die in seinen Augen überhöhte Rechnung nicht ­zahlen und verlangt den Hund heraus. Der Tierarzt beruft sich ebenfalls auf ein Zurückbehaltungsrecht und teilt dem Z. sogleich mit, dass er sich um seinen Hund keine Sorgen machen brauche, da er diesen artgerecht mit seinen eigenen Hunden halten werde, bis er zahle.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

Teilen
Vorheriger ArtikelAm Anfang ein Fiasko
Nächster ArtikelUS-Ingenieure brachten Messgeräten das Hunde-Schnüffeln bei
Der Autor, Lars-Jürgen Weidemann, ist Partner der Anwaltskanzlei ­Sieger, Weidemann und Laakes in Mülheim an der Ruhr. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren u.a. mit rechtlichen Fragen zur Hundehaltung, zum Tierschutz- und Vereinsrecht.
 
Rechtsanwalt L.-J. Weidemann,
Duisburger Str. 272,
45478 Mülheim an der Ruhr,
Tel.: (02 08) 59 433 96,
Fax: (02 08) 59 433 93
weidemann@rae-swl.de
www.rae-swl.de

1 Kommentar

Comments are closed.