Rüden-Handling bei läufigen Hündinnen

0
2146

Die Kolumne zum Thema „Alltagsprobleme mit dem Hund“. WUFF-Autorin Yvonne Adler, Tierpsychologin, akademisch geprüfte Kynologin und Hundetrainerin, beantwortet Ihre Fragen. Schicken Sie uns Ihr Alltagsproblem mit Ihrem Hund, kurz formuliert und mit 1 bis 2 ­Bildern. In dieser Ausgabe geht es um das ­Thema Rüden-Handling bei läufigen Hündinnen.

Liebes WUFF-Team, liebe Frau Adler!
Unser Hund Brunchen ist ein 20 Monate alter Bordeaux Doggen-Rüde. Er ist seit dem Welpenalter bei uns. Wir waren in der Hundeschule mit ihm und er hat immer brav – zwar langsam, aber doch – mitgearbeitet. Mit ca. zwölf Monaten begann die Pubertät bei ihm, und seitdem er viele läufige Hündinnen kennen gelernt hat, ist es mit dem Folgsamsein leider vorbei. Er hat nur mehr die Nase am Boden, setzt sein ganzes Körpergewicht ein, um schnüffeln zu können, und Spaziergänge werden so nur mehr zum Spießrutenlauf. Uns wurde nun schon die Kastration empfohlen, was wir aber eigentlich nicht mögen, weil er noch sehr jung und noch nicht voll entwickelt ist. Gibt’s hier Hilfe für uns?
Familie Putnik

Antwort von Yvonne Adler:

Liebe Familie Putnik,
es ist schön zu lesen, dass Sie bereits von Anbeginn mit Brunchen brav trainiert haben. Ihr beschriebenes Problem treibt so manchen Rüdenhalter zum Verzweifeln. Gerne können Sie mit Ihrem erfahrenen Tierarzt über eine Kastration sprechen. Bitte beachten Sie jedoch, dass mit der Entfernung der Hoden bei der Kastration ein bereits erlerntes Verhalten nicht einfach „wegkastriert“ werden kann. Ihr Hund weiß, dass er ein Rüde ist − auch nach der Kastration − und er kennt nun auch über die Lernerfahrung, wie eine läufige Hündin riecht, „schmeckt“ und dass mit diesem Geruch und den Pheromonen bereits für ihn eine erhöhte Aufregung assoziiert ist. Mit einer reinen Kastration wird sich daher wahrscheinlich die von Ihnen beschriebene Problematik nicht lösen.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

Teilen
Vorheriger ArtikelAbenteuer Gassigang
Nächster ArtikelHerbstzeitlose – Senioren mit Hund
Yvonne Adler
Yvonne Adler lebt und arbeitet seit mehr als 20 Jahren mit Hunden. Sie schloss das Studium zur Tierpsychologin mit Auszeichnung ab und ist zudem eine von Europas ersten akademisch geprüften KynologInnen. Neben ihrer Tätigkeit als Sachverständige für Hunde, absolviert sie laufend weitere in- und ausländische Aus- und Fortbildungen im Bereich der Kynlogie, um stets auf dem aktuellsten Stand der internationalen Hundewissenschaft. zu sein. www.adler-dogs.at

Keine Kommentare