Stressforschung bei Therapiehunden

0
382

Immer wieder hört man von Hundehaltern, die ihr Tier in Altenheime, Kindergärten oder andere ­Sozialeinrichtungen schleppen und es dort Stress aussetzen, auch wenn manche Hunde bspw. das Streicheln durch fremde Personen so gar nicht mögen. Der persönliche Stolz, einen „Therapiehund“ zu haben, überwiegt manchmal das, was einem Hund zumutbar ist. Auch gibt es kaum seriöse Standards für Hunde als Therapie. Wie geht es ­Hunden dabei, als Therapiehunde benutzt zu werden? Eine aktuell veröffentlichte Studie ist dieser Frage nachgegangen. Im Folgenden die Presseaussendung der ­Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Die sogenannte tiergestützte Therapie wird immer häufiger zur Therapie körperlicher und seelischer Erkrankungen beim Menschen eingesetzt. „Für belastete Menschen können Tiere als ‚soziale Eisbrecher‘“ PatientInnen sogar motivieren, überhaupt an einer Therapie teilzunehmen“, erklärt die Erstautorin der Studie, Lisa Maria Glenk. Wissenschaftliche Studien zur tiergestützten ­Therapie gibt es zwar, allerdings wurden darin bisher eher die Auswirkungen auf den Menschen erforscht.

Lisa Maria Glenk forscht in der Abteilung Komparative Medizin am Messerli Forschungsinstitut an der Vetmeduni ­Vienna und ist eine Pionierin, wenn es um die Erforschung der Tierperspektive in der Tiergestützten Therapie mit Hunden geht. Gemeinsam mit KollegInnen der Universität Wien und dem Karl Landsteiner Institut in Mauer-Amstetten erforschte Glenk die Lebensqualität der Co-Therapeuten auf vier Pfoten. „Es fehlen allgemein gültige Standards für den professionellen Einsatz von Tieren in der Therapie. Diese Standards möchten wir etablieren. Sind die Tiere bei der Arbeit gestresst, kann das für deren psychische und körperliche Gesundheit negative Konsequenzen haben. Wenn es den Tieren gut geht, kommt das schließlich auch den Menschen zugute“, so die Naturwissenschaftlerin Glenk.

Kein Stress in der Gruppentherapie
Trainierte Therapiehunde sind während der Therapie nicht gestresster als an „arbeitsfreien“ Tagen. Glenk untersuchte dazu fünf ausgebildete und erfahrene Therapiehunde. Die Tiere waren regelmäßig bei Gruppentherapien mit drogenabhängigen TeilnehmerInnen und zwei TherapeutInnen dabei. Ob die Therapiestunden für die Tiere Stress bedeuten oder nicht, analysierte Glenk anhand von Speichelproben. Im Speichel, der den Hunden zu unterschiedlichen Zeitpunkten während und nach der Gruppentherapie sowie zu unterschiedlichen Zeitpunkten in der Freizeit entnommen wurde, wiesen die Forschenden Kortisol – einen Indikator für den Stresslevel der Tiere – nach. Zusätzlich dokumentierten die WissenschaftlerInnen das Verhalten der Tiere per Video.

Freiheit entspannt
Die Ergebnisse liefern wichtige Hinweise, resümiert Glenk: „Therapiehunde sind während dieser Art der Therapiearbeit nicht gestresst.“ In einer vorangegangenen Studie zeigte Glenk bereits, dass Therapiehunde, die ohne Leine agieren, niedrigere Kortisolwerte aufweisen. Angeleinte Hunde in tiergestützter Therapie mit psychiatrischen PatientInnen sind demnach weniger entspannt als jene, die sich während ihres Einsatzes frei bewegen können.

„Es hängt also davon ab, ob sich die Tiere frei bewegen können, also nicht an eine Leine gebunden sind, und ob es ihnen freisteht, jederzeit den Raum zu verlassen. Diese Bedingungen fanden die Hunde während der Gruppen­therapiestunden vor. Die Tiere konnten auch jederzeit ­trinken und sich frei im Raum bewegen“, bestätigt Glenk.

Symptome gestresster Vierbeiner
Sind Therapiehunde unsicher oder überfordert, können sich Symptome wie Haarausfall, Schuppenbildung, Leinen­beißen, Schütteln des Körpers, Gähnen, Lippenlecken, Hecheln oder Durchfall zeigen. Subtilere Auffälligkeiten sind Futterverweigerung, Vermeiden des Blickkontaktes mit dem Menschen oder verminderte Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit. Akute Stresssignale während der Therapiestunden sollten HundehalterInnen ernst ­nehmen und die Tiere entsprechend aus der Situation heraus­nehmen.

Glenk empfiehlt regelmäßige „Supervision“ für Therapie­hunde. Für Menschen in psychosozialen Berufen ist die Supervision, eine Maßnahme der Psychohygiene, in der schwierige Erlebnisse verarbeitet werden können, üblich. VeterinärmedizinerInnen mit Kenntnissen aus der Verhaltens­forschung könnten mit tierischer Supervision frühzeitig individuelle Auffälligkeiten bei den Therapie­hunden aufspüren.

INFORMATION

■  Die Studie:
L.M. Glenk et al., Salivary cortisol and behavior in therapy dogs during animal-assisted interventions: A pilot study. Journal of Veterinary Behavior: Clinical Applications and Research 2014;9,3:98-106 (May 2014)

■  Download:http://dx.doi.org/10.1016/j.jveb.2014.02.005

Keine Kommentare