Tierfreunde Kefalonia – Mit vereinten Kräften

0
359

Vor mehr als zwei ­Jahren berichtete WUFF (im ­Juni 2013) bereits über die ­Streunerhunde der ­griechischen Insel ­Kefalonia, über die Mit­begründerin des Tierschutzvereins ­„Tierfreunde ­Kefalonia" – Claudia ­Stelatos und das Tierheim Animal Rescue Kefalonia (ARK ). Was hat sich seither getan? Ein kurzes Update.

Tierschutz hat in Griechenland ­keinen besonders großen ­Stellenwert, wären da nicht die ­engagierten Menschen von den „Tierfreunden Kefalonia". Was hat sich seit dem WUFF-Bericht 2013 für die Tiere auf der Insel verändert?

Durch die weiterhin schlechte wirtschaftliche Situation können sich die Menschen ein Haustier nicht mehr leisten. Dann werden Hunde ausgesetzt oder bestenfalls im Tierheim abgegeben. Dies gilt auch für Hunde, die nicht mehr als Wach- oder Jagdhunde taugen. Allein in der ARK (Animal Rescue Kefalonia) ist die Anzahl der Hunde seit 2013 von 230 auf 360 angestiegen, die Zahl der Katzen liegt bei etwa 40.

Durch Spenden und freiwillige ­Helfer war es möglich, neue Zwinger zu bauen. In einem Teil der Hundezwinger wurden Hütten gemauert und davor Platten verlegt, so dass die Hunde nicht im Wasser stehen, wenn es stark regnet. Auch wird versucht, den Großteil der Hunde einmal jährlich zu impfen und mehrmals zu entwurmen und entflohen. Allerdings fehlt es am Geld, dass wirklich alle geimpft werden können. Vor allem ­neuankommende Welpen können aufgrund von Geldmangel nicht immer rechtzeitig geimpft werden.

In den Sommermonaten kommt man kaum nach, die ausgesetzten Welpen aufzunehmen, teilweise aufzuziehen, da sie ohne Mutter aufgegriffen werden. Im letzten Sommer wurden innerhalb von 2 Wochen vor dem Tierheim 22 Welpen ausgesetzt. Gäbe es auf der Insel nicht engagierte Menschen, wäre das wohl mehrheitlich das Todesurteil für diese hilflosen, auf uns angewiesenen Wesen.

Ein tolles Projekt entsteht
Zur Zeit ist eine Tierarztpraxis im Bau. Hier sollen ehrenamtliche Tierärzte praktizieren. Insbesondere soll hier für die Menschen die Möglichkeit geschaffen werden, ihre Tiere kostenlos kastrieren zu lassen. Die private Pflegestelle von Lynda Robinson beherbergt zur Zeit etwa 30 Hunde. Davon leben etwa 10 Hunde im Haus und 20 Hunde in Zwingern auf einem schluchtähn­lichen Gelände. Nach einem schweren Erdbeben im Frühjahr 2014 wurden bei Lynda Robinson zwei Zwinger in der Schlucht zerstört. Die Hunde blieben unverletzt, mussten aber erstmal mit ins Haus umziehen. Dank Spenden konnten mittlerweile an einer anderen Stelle des Geländes zwei neue Zwinger gebaut werden.

Der wichtigste Teil der Arbeit der „Tierfreunde Kefalonia" beruht auf Kastrationen. Nur so ist es möglich, den Bestand der Streunertiere einzudämmen und den Tieren nachhaltig zu helfen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Versorgung der Tiere, insbesondere in den Wintermonaten, mit Futter durch finanzielle Hilfe. Futter- und Sachspendentransporte sind in den Wintermonaten nämlich nicht möglich oder zu teuer, da es keine direkte Flugverbindung gibt und der Fährverkehr stark eingeschränkt ist. Weiterhin bemühen wir uns um Unterstützung bei diversen Projekten, wie z.B. dem Bau der ehrenamtlichen Tierklinik, der privaten Pflegestelle von Lynda Robinson und natürlich der Vermittlung der Tiere.

Doch nach wie vor benötigen die Tiere und die Tierschützer vor Ort dringend unsere Hilfe. Momentan sind Geld­mittel am wichtigsten. Es fehlt an allem: Futter, Gelder für Kastrationen, Impfstoffe und Parasitenmittel. Die Zäune der Zwinger müssten dringend repariert werden. An einigen schauen Drähte hervor und können so zu Verletzungen führen. Auch die Türschlösser an den Zwingern müssten z.T. erneuert werden. Der Wassertank steht auf wackeligen Paletten und benötigt einen festen ­Untergrund. Bei starken Regenfällen sind die Zwinger überflutet. Hier müssten dringend Ableitungs­kanäle geschaffen werden. Ganz wichtig wären freiwillige Helfer, besonders in den ­Wintermonaten. Dann sind die Tierheimleiterin Marina Machado und z. Zt. eine Helferin aus den Niederlanden jeden Tag von morgens bis spät abends mit der Versorgung der Tiere beschäftigt. Frau Machado ist bereits gesundheitlich angeschlagen und bräuchte dringend einmal eine Pause.

Jede Hilfe und jede Spende sind willkommen, um den Hunden und Katzen von Kefalonia zu helfen. Eine kostengünstige Unterkunft für Helfer kann zur Verfügung gestellt werden.

WUFF-Information
Bitte unterstützen!

Sie möchten die Arbeit der „Tierfreunde Kefalonia" durch Geld- oder Sachspenden oder Hilfe vor Ort unterstützen? Nähere Informationen dazu erhalten Sie auf der Webseite:http://www.tierfreunde-kefalonia.atoder über Facebook: Tierfreunde Kefalonia Vienna

Spendenkonto
Volksbank Donau-Weinland
Tierfreunde Kefalonia
IBAN: AT164482030980190000
BIC: VSTOAT2102P

Keine Kommentare