Trickdogging

0
667

Für Profis: Gestützter Handstand

In den vergangenen WUFF-Aus­gaben hat ­Ihnen die „Trickdoggerin“ ­Inez Dengscherz bereits ­verschiedene Tricks vorgestellt. In dieser Ausgabe beschreibt sie, wie Ihr Hund rückwärts an einem Gegenstand hochgeht.

Ziel dieses Tricks ist es, dass der Hund auf Kommando rückwärts z.B. an einem Baum hochgeht.

Hinweise und Voraussetzungen
Dieser Trick ist eher für fortgeschrittene Trickdogger. Der fertige Trick ist geeignet für gesunde, ausgewachsene Hunde. Schwere oder sehr große Hunde, sowie Hunde mit langem Rücken sollten den Trick nicht erlernen. Der Handstand ist ein Trick, der sehr viel Zeit im Aufbau benötigt. Er beansprucht ­Muskelpartien, die der Hund sonst kaum benötigt. Daher sollten die Trainingseinheiten immer kurz gehalten werden und ein gut aufgewärmter Hund ist eine Voraussetzung.

Voraussetzung für diesen Trick ist, dass der Hund bereits auf Kommando rückwärts vom Menschen weggehen kann. Dies können auch bereits jüngere gesunde Hunde erlernen.

Schritt 1 – Aufwärmphase
Wie bereits erwähnt, ist es bei diesem Trick wichtig, dass der Hund gut aufgewärmt ist. Ich würde empfehlen, das Training nach einem lockeren Spaziergang zu starten. Vor der eigentlichen Trainingsphase wiederholen Sie noch einige Kommandos, die der Hund bereits gut beherrscht und bei denen er sich konzentrieren muss. Idealerweise kann er bereits rückwärts von seinem Menschen weggehen (Falls nicht – Schritt 2). Auch das sollte in dieser ­Phase eingebaut werden.

Schritt 2 – Rückwärts vom ­Menschen entfernen
Kann der Hund dies schon, geht es ­direkt weiter zu Schritt 3.

Es gibt viele Möglichkeiten, dem Hund das Rückwärtsgehen beizubringen. Die wohl einfachste ist es, sich in einer leichten Grätsche vor seinen Hund zu stellen und nun ein Leckerchen auf Fersen-Höhe zwischen den Füßen zu platzieren. Man ermutigt nun den Hund, sich dieses zu nehmen. Möchte er wieder Blickkontakt zum Menschen aufbauen, sollte er automatisch einen Schritt zurück gehen. Hier sagt man nun das neue Kommando (z.B. zurück, back, retour, …) und belohnt den Hund überschwänglich. Hat der Hund das Prinzip verstanden, kann man langsam die Anforderungen erhöhen und ihn schrittweise weiter von sich entfernen lassen.

Schritt 3 – Rückwärts auf einen ­flachen Gegenstand steigen
Für die folgenden Schritte eignen sich flach aufgelegte Bücher sehr gut. Diese haben nämlich den Vorteil, dass man sie auch aufeinander stapeln kann und sich so die Höhe langsam steigert. Zu Beginn legt man eine Reihe aus ­Büchern entlang einer Wand. So hat der Hund eine hohe Wahrscheinlichkeit, die ­Bücher zu berühren, und durch die Wand sind sie gesichert vor dem Wegrutschen.

Man stellt sich etwas entfernt von den Büchern hin und schickt den Hund rückwärts von sich weg. Sobald er mit der Hinterpfote an einem Buch ankommt, wird er sofort belohnt. Viele Hunde brechen die Übung sonst selbständig ab, sobald sie mit der Hinterpfote etwas ­Unbekanntes berühren, hier heißt es also, in kleinen Schritten zu arbeiten.

Nach einigen Versuchen kann man beobachten, wie die Hunde bereits mit der Hinterpfote nach dem Gegenstand tasten. Wenn das der Fall ist, kann man beginnen, die Übung auszubauen und den Hund nur noch zu bestätigen, wenn er mit beiden Hinterpfoten auf dem Gegenstand steht. Außerdem kann man nun das neue Kommando hinzufügen (z.B. Back up, Handstand …).

Schritt 4 – Gegenstand langsam erhöhen
Beherrscht der Hund Schritt 3 zuver­lässig, kann man beginnen, den Gegenstand langsam (!) zu erhöhen. Man legt schrittweise ein zweites, ein drittes, ein viertes usw. Buch auf das erste. Außerdem kann man diese Übung nun an anderen Gegenständen weiter üben. Beispielsweise an einer Treppe. Hier geht man wieder so vor wie bei Schritt 3. Man bestätigt erst jedes Berühren der Hinterpfote mit der Treppe (wobei bereits das Kommando dazu gesagt wird), und schließlich wird der Hund nur noch belohnt, wenn er mit beiden Hinterpfoten auf der Treppe steht. Man kann diese Übung auch ausbauen und den Hund so die Treppe rückwärts hochlaufen lassen (bitte auch dies nur mit ausgewachsenen, gesunden Hunden und die Distanz langsam steigern!).

Schritt 5 – Gestützter Handstand
Hat der Hund Schritt 3 und 4 gut verstanden, kann man versuchen, ihn rückwärts an einem Baum hochzu­schicken. Ich empfehle hierfür deswegen einen Baum, weil der Hund an diesem nicht abrutscht (im Gegensatz zu einer Wand z.B.). Der Hund kann rückwärts hochklettern und sich somit auch besser halten.

Beherrscht er dies sicher und beginnt er, sich leicht vom Boden abzustoßen, kann man diesen Trick an jedem beliebigen Gegenstand oder z.B. auch an anderen Menschen anwenden.

Pdf zu diesem Artikel: trickdogging

 

Teilen
Vorheriger ArtikelParasiten des Hundes
Nächster ArtikelGrüezi i de Schwiez
Inez Dengscherz
Inez Dengscherz konnte mit ihrer Australian Shepherd Hündin „Amy" zwei Jahre in Folge den Titel „Best European Trickdog“ erreichen. Nun hat sie sich aus dem Turniersport großteils zurück gezogen und gibt statt dessen ihre Trickdog-Trainingstipps weiter.

Keine Kommentare