Überhöhte Hundesteuer: Endlich Gerechtigkeit in Schleswig-Holstein für alle Hundehalter!

0
2251

Über die sogenannte Kampfhundesteuer – und deren teils absurde Ausgestaltung und Höhe – wurde in der WUFF schon oft berichtet. Im Moment nimmt die Diskussion ­indes wieder Fahrt auf.

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 15.04.2016 ­(BVerwG 9 C 8.13) zwar eine Steuersatzung gekippt, die für die Haltung eines Rottweilers in einer bayerischen Gemeinde 2.000 Euro jährlich verlangte. Diese Regelung sei erdrosselnd, komme einem faktischen Verbot der Haltung eines solchen Hundes gleich und könne daher nicht auf die Steuerkompetenz der Gemeinde für örtliche Aufwandsteuern gestützt werden.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

Teilen
Vorheriger ArtikelAnzeigen WUFF 4/2017
Nächster ArtikelMuslime und Hunde – Eine ambivalente Beziehung
Der Autor, Lars-Jürgen Weidemann, ist Partner der Anwaltskanzlei ­Sieger, Weidemann und Laakes in Mülheim an der Ruhr. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren u.a. mit rechtlichen Fragen zur Hundehaltung, zum Tierschutz- und Vereinsrecht.
 
Rechtsanwalt L.-J. Weidemann,
Duisburger Str. 272,
45478 Mülheim an der Ruhr,
Tel.: (02 08) 59 433 96,
Fax: (02 08) 59 433 93
weidemann@rae-swl.de
www.rae-swl.de

Keine Kommentare