Vorschau auf Heft 10/2016

0
695

Das hundliche Animationsprogramm
In der nächsten Ausgabe nimmt Wuff-Autorin Sophie Strodtbeck das tägliche Aus­lastungspensum unserer Haushunde unter die Lupe. Wann ist ein Hund unter- und wann überfordert? Wie viel Aktivität haben die wilden Verwandten unserer Haushunde? Stimmt es wirklich, dass z.B. Border Collies Action ­brauchen und Chihuahuas sich als Couch ­Potatoes wohl­fühlen? Und besteht womöglich ein Zusammenhang zwischen dem Beschäftigungswahn vieler Hundehalter und der steigenden Anzahl an hyperaktiven Hunden?

Vertrauenssache – Wann vertrauen uns Hunde?
Dass Hunde unsere Emotionen lesen können wie ein offenes Buch, ist schon lange kein Geheimnis mehr – doch wie gehen unsere Vierbeiner mit unseren wechselnden und teils schwer nachvollziehbaren Emotionen um? Wie beein­flussen sie ihr Verhalten? Psychologie-Professor Ross Flom von der Brigham Young University hat sich in einer Studie dieses Themas angenommen und Erstaunliches herausgefunden: Hunde haben nur wenig Vertrauen zu uns, wenn wir wütend sind! Von Wuff-Autorin Sylke Schulte.

Mythen aus der Hundewelt:
Der Dackel – stur und unerziehbar?
„Das ist ein Husky, der kann nicht an der Leine gehen“, „Das ist ein Border Collie, daher braucht er 24 ­Stunden Beschäftigung am Tag“, oder „Stur wie ein Dackel“ … alle diese Aussagen und zum Teil Vorurteile haben Sie bestimmt schon ­öfter ­gehört.
Doch was steckt dahinter und ist überhaupt was dran? WUFF-Autorin Liane Rauch – Buchautorin und Hundetrainerin – kennt alle diese Mythen und geht ­ihnen in dieser neuen WUFF-Serie auf den Grund. In der nächsten Ausgabe untersucht sie den Mythos „Stur wie ein Dackel“.

Rasseporträt WUFF 10/2016: Der Shiba

Pdf zu diesem Artikel: vorschau_1016

Keine Kommentare