An lockerer Leine gehen: Vom Wunschtraum zur Realität

0
1392

Die Leinenführigkeit ist mit Sicherheit eines der häufigsten Themen, das Hundehalter beschäftigt. Entspannt mit seinem Hund an lockerer Leine spazieren zu gehen, ist eine sehr schöne und angenehme Vorstellung, die durchaus auch zur Realität werden kann.

Zu Beginn ist es besonders wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, was »Leinenführigkeit« überhaupt bedeutet. Dieser Schritt ist notwendig, um eine ganz klare Zielsetzung zu entwickeln. Selbstverständlich müssen auch die Rahmenbedingungen der Haltung des eigenen Hundes unbedingt miteinbezogen werden. So ist es natürlich völlig illusorisch anzunehmen, dass ein Welpe von Beginn an völlig entspannt an der lockeren Leine gehen wird. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber ganz allgemein sind junge Hunde dazu meist nicht in der Lage, da ihnen dafür insbesondere die Umgebungsreize, die Ablenkung und die jugendliche Neugierde dazwischenkommen. Es ist daher ganz wichtig, sich gemeinsame und auch realistische Ziele zu setzen.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

TEILEN
Vorheriger ArtikelWarum beissen Hunde?
Nächster ArtikelLeinenaggression: Wie geht man richtig damit um?
Yvonne Adler
Yvonne Adler lebt und arbeitet seit mehr als 20 Jahren mit Hunden. Sie schloss das Studium zur Tierpsychologin mit Auszeichnung ab und ist zudem eine von Europas ersten akademisch geprüften KynologInnen. Neben ihrer Tätigkeit als Sachverständige für Hunde, absolviert sie laufend weitere in- und ausländische Aus- und Fortbildungen im Bereich der Kynlogie, um stets auf dem aktuellsten Stand der internationalen Hundewissenschaft zu sein. Kontakt: Yvonne Adler – Adler Dogs® www.adler-dogs.at

KEINE KOMMENTARE