Aromatherapie: Ätherische Öle für Tiere

0
1984

Aromatherapie bei Menschen ist bekannt, aber ätherische Öle bieten auch vielfältige Möglichkeiten, die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Tiere wiederherzustellen und zu stärken.

Sie können ätherische Öle riechen, wenn Sie eine Orange schälen, Fichtennadeln zerreiben, nah an einem Busch Pfefferminze vorbeigehen oder an einer Rosenblüte schnuppern. Viele Pflanzen bilden ätherische Öle in Öldrüsen und lagern sie in Blüten, Blättern, Samen, Fruchtschalen, Wurzeln, Harzen, Rinden oder im Holz. Dort haben sie verschiedene Aufgaben, zum Beispiel Insekten zur Bestäubung anzulocken, Schädlinge und Pflanzenfresser fernzuhalten, die Pflanze vor Bakterien und Pilzen zu schützen, der Pflanze zu helfen, Wunden zu schließen oder zu verhindern, dass andere Pflanzen in unmittelbarer Nähe wachsen.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

TEILEN
Vorheriger ArtikelAus Sicht des Menschen: Verzerrte Ergebnisse in der caninen Forschung?
Nächster ArtikelBlauerhund: Neue Welten für Hundefreunde?
Avatar
Stefanie Köppler ist Tierheilpraktikerin, Aromatherapeutin und Übersetzerin. Sie hat ein Buch zum Thema Aromatherapie übersetzt: »Ätherische Öle für Tiere – Ein umfassender Leitfaden für das Wohlbefinden Ihrer Tiere mit ätherischen Ölen, Hydrolaten und Pflanzenölen« von Nayana Morag, erschienen 2019 bei OtE Press. ISBN 978-989-33-0120-3

KEINE KOMMENTARE