Assistenzhunde – Gemeinsam das Leben meistern

0
1242

Serie: Hundeberufe

Checkbox
Durchschnittliche Lesezeit dieses ­Artikels: 7,5 Minuten.
Warum lesen?
Assistenzhunde leisten für ihre Menschen Enormes. Der Artikel gibt einen interessanten Einblick in den Alltag und die Ausbildung von Assistenzhunden.
Fakten kompakt
• Der Begriff Assistenzhunde umfasst viele Sparten. Hier werden zwei ­konkret vorgestellt.
• Der Begleithund eines Rollstuhlfahrers hat viele wichtige Aufgaben und darf dabei nicht hektisch oder ablenkbar sein.
• Signalhunde – z.B. für Gehörlose – ­arbeiten mit Anstupsen oder Anspringen und erleichtern so den Alltag ihrer Menschen.

Heruntergefallene Gegenstände aufheben, Waschmaschine ausräumen, Schuhe und Strümpfe ausziehen oder Reißverschlüsse öffnen – das sind einige der vielfältigen Aufgaben des Begleithundes für körperbehinderte Menschen. Des Weiteren gibt es sogenannte Signalhunde, die gehörlosen Menschen mit Hilfe von körperlichen Signalen anzeigen, ob jemand an der Tür ist oder der Wecker klingelt. Patienten mit Erkrankungen, wie z.B. Multiple Sklerose (MS), können ihren Alltag entspannter gestalten, da die Hunde schon vor Krankheits­schüben oder Anfällen warnen. Hundeberufe in diesem Bereich sind sehr vielfältig.

Der Begriff Assistenzhunde umfasst viele Sparten. Im Speziellen möchte ich in dieser Ausgabe zwei Einsatzgebiete näher vorstellen: Den Begleithund für Rollstuhlfahrer (Rolli-Hund) und den Signalhund für gehörlose Menschen.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

Keine Kommentare