Athos, der „Australian Alpin Dog“ – WUFF Leserporträt

0
983

Australian Cattle Dogs sind sehr sportliche und aktive Hunde. Gemeinsam mit seinem Herrl absolvierte der Australian Cattle Dog Athos bisher eintausend Schi- und Bergtouren mit einer Million Höhenmetern Aufstieg.

Im Juni 2004 eroberte der ­Australian Cattle Dog-Welpe Athos sein neues Heim in der ­Steiermark und damit die Herzen ­seiner Besitzer Peter und ­Sylvia ­Studeny. Der aus Deutschland ­importierte Rüde war einer der ­ersten dieser Rasse in Österreich.
Bereits von Anfang an sorgte Athos durch großes Selbstbewusstsein, Bewegungsdrang und Klugheit, aber auch durch seine Vorliebe für allerlei Späße, für Action. Herrchen Peter Studeny: „Mit Athos kam eine echte Herausforderung auf uns zu – obwohl wir vorher bereits Hunde und somit Erfahrung hatten." Besonders gefiel sich Athos aber trotz Clown-Allüren in seiner Rolle als Bergbegleiter, in die er rasch hineinwuchs.
Waren es zuerst hauptsächlich Sommer­touren, die Hund und Herrl in Angriff nahmen, startete er im Winter 2005 seine erste Schitourensaison. „Es war faszinierend zu beobachten, mit welcher Geschicklichkeit und Energie Athos die schneebedeckten Hänge bewältigte. Und die Frage „Was ist denn das für einer?" wurde uns beinahe auf jeder Tour gestellt. Nicht zuletzt deshalb, weil Athos seiner Freude immer lautstark Ausdruck verleiht" erzählt sein Herrchen schmunzelnd.
Die vielen gemeinsamen Erlebnisse schweißten die beiden Bergkameraden im Laufe der Jahre zusammen – kein Wunder bei bisher über 1.000 Schi- und Bergtouren mit über einer Million Höhenmetern Aufstieg. „Wir sind schon auf vielen Gipfeln in der Steiermark gestanden. Aber auch zahlreiche Touren in Niederösterreich, Salzburg, Italien und Slowenien hat Athos schon auf dem Buckel". Was die bisherigen Highlights waren? „Im ­Sommer ganz sicher die Besteigung des Triglav in Slowenien und der im Sommer alljährlich mehrmals bezwungene Hochschwab – im ­Winter Zagelkogel, ­Preber und Lugauer."
Gleichsam ganz nebenbei drückte Athos erfolgreich mit seinem Frauerl die Schulbank beim SVÖ Kapfenberg-Apfelmoar und schaffte es so 2008 unter anderem auf Platz zehn bei der ÖKV-BGH-3-Staatsmeisterschaft. Seit seiner Borrelioseerkrankung nach einem Zeckenstich 2009 muss der Rüde ein wenig kürzer treten, begleitet sein Herrl jedoch nach wie vor auf die Berge. „Sommer und Winter, aber einfach ein bisschen gemütlicher." Seine „Freizeit" verbringt Athos ­meistens damit, „Mini-Herrl" ­Gregor (8) von der Konsumation ungesunder Nahrungsmittel abzuhalten (indem er sie selbst ratzekahl vertilgt) oder mit seiner ACD-Weggefährtin Arinya (6) bei ­wilden Laufspielen im Garten.
Im April ist Athos zehn Jahre alt geworden und die „Alpinpension" – abgesehen von kurzen leichten ­Touren – wohl unausweichlich. Peter Studeny: „Trotzdem ist und bleibt Athos für uns derselbe: ein liebenswerter, verfressener Familienhund, der trotz seines Alters den Kopf voller Unsinn hat und sich seines Lebens freut."

TEILEN
Vorheriger ArtikelWUFF Retro Hund
Nächster ArtikelWUFF Retro-Hund

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT