Ausdrucksverhalten beim Hund

1
2413

Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen. (Henry Ford) – Meines Erachtens ist es unumgänglich, sich als Hundehalter mit dem Thema Ausdrucksverhalten zu beschäftigen, denn: Extrem viele Missverständnisse könnten vermieden werden, wären wir besser in der Lage, die Körpersprache und Signale unseres besten Freundes richtig zu deuten.

Als ich mich an den Artikel gesetzt habe, ist meine anfängliche Euphorie in gedämpfte Skepsis umgeschlagen. Ich bin »nur« eine Hundetrainerin, keine Ethologin, keine bekannte Größe der Hundewelt. Lassen Sie mich daher einen etwas anderen Artikel formulieren – vielleicht ist er sogar ab und an ein wenig leichter greifbar als detaillierte wissenschaftliche Erklärungen. Ganz sicher kratzt er sehr viel mehr an der Oberfläche – aber: Ich hoffe doch, dass Sie mir gern auf der Reise durch die im Training meistgesehenen Irrtümer in der Interpretation von Hundeverhalten folgen.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein oder wählen Sie eine der unten angebotenen Optionen :

Jetzt für WUFF-Online-Abo registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

TEILEN
Vorheriger ArtikelWinter in Venice Beach: Hunde in der flippigsten Stadt Amerikas
Nächster ArtikelEinwanderer auf vier Pfoten: Warum Straßenhunde es schwer haben im neuen Leben anzukommen
Susanne Bock war, so lange sie zurückdenken kann, vom „Virus“ Hundeliebe infiziert. Das Training der eigenen Hunde (Unterordnung, Agility, Mantrailing, Mondioring, Tricktraining), zahlreiche Seminare und Fortbildungen waren Grundsteine für ihre Seminare, die sie in Österreich und Deutschland hält. Seit 2014 leitet sie ihre Hundeschule – die Hunde-Uni-Bock – erfolgreich und steht interessierten Mensch-Hund- Teams für Gruppen- und Einzelstunden zur Verfügung. Weitere Infos unter www.hunde-uni-bock.at.

1 KOMMENTAR

Comments are closed.