Beim Wiener Tierschutzverein entwendeter Welpe zurückgebracht

0
3801

Organisation sieht von Anzeige gegen 18-Jährige ab, will aber ernstes Gespräch führen

Vösendorf/Wien (APA) – Ein am Dienstag aus einem Gehege des Wiener Tierschutzvereins (WTV) in Vösendorf gestohlener Welpe ist am Donnerstagabend zurückgebracht worden. Eine 18-Jährige hatte den kleinen Yorkshire-Terrier/Chihuahua-Mischling namens „Bart“ entwendet, ihr Vater lieferte den Hund nun wieder ab, teilte der WTV am Freitag mit. Da sich „Bart“ in gutem Zustand befand, wurde die junge Frau nicht angezeigt.

Das Motiv für die Tat könne getrost als jugendliche Dummheit bezeichnet werden, hieß es in einer Aussendung. „Es wird allerdings seitens des WTV ernsthafte Gespräche mit der jungen Dame geben. Denn Diebstahl ist kein Kavaliersdelikt“, betonte die Organisation.

„Bart“ wird vermutlich noch am Freitag von seinen neuen Besitzern in Empfang genommen. Diese waren schon am Mittwoch im WTV und hatten ihn und seine Schwester „Maggie“ abholen wollten, sie konnten allerdings nur das Weibchen mitnehmen.

Der Hund war am Dienstagnachmittag aus einem Gehege, dessen Absperrung entfernt wurde, verschwunden. Eine großangelegte Suche auf dem Areal in Vösendorf blieb ergebnislos. Daher ging der WTV davon aus, dass das Tier entwendet wurde und bat die Bevölkerung über Medien und soziale Netzwerke um Hilfe bei der Suche nach „Bart“.

Am Donnerstagnachmittag ging ein erster Hinweis ein. Ein Passant hatte am Dienstag eine junge Frau in der Badner Bahn beobachtet, die einen Hund, auf den „Barts“ Beschreibung haargenau passte, bei sich hatte, berichtete der WTV. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei tatsächlich um die 18-Jährige, deren Vater den Welpen zurückbrachte. Der Mann wusste laut WTV allem Anschein nach bis Donnerstagnachmittag nichts davon, dass seine Tochter den Hund gestohlen hatte.

 

Keine Kommentare