Bergretter seilten im Steinernen Meer verängstigten Hund ab

0
4447

Vierbeiner von zwei Alpinistinnen traute sich bei Steilstufe nicht mehr weiter

Saalfelden/Zell am See (APA) – Bergretter haben gestern, Donnerstag, in Saalfelden am Steinernen Meer (Pinzgau) einen verängstigten Hund geborgen. Eine 38-jährige Frau und ihre 66-jährige Mutter waren mit ihrem Vierbeiner über den Wasserfallweg von der Peter-Wiechenthaler-Hütte in Richtung Stoissengraben abgestiegen. Bei einem Abbruch, der mit einer Leiter und Stahlseilen gesichert ist, traute sich ihr Hund nicht mehr weiter.

Da bei dem Steilstück kein Handyempfang bestand, stieg die Tochter bei einbrechender Dunkelheit bis zu einer Stelle ab, an der sie mit ihrem Handy telefonieren konnte. Sie rief die Bergrettung um Hilfe. Umzukehren war wegen der Dunkelheit nicht mehr möglich, informierte die Salzburger Bergrettung am Freitag.

Sieben Bergretter der Ortsstelle Saalfelden stiegen zusammen mit einer Tierärztin zu den beiden Frauen auf. Da der Hund verstört war, legte ihm die Ärztin einen Beißkorb an. Anschließend wurde das Tier von den Bergrettern rund 30 Meter über die Steilstufe in einen Graben abgeseilt und zusammen mit Mutter und Tochter ins Tal begleitet.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT