Bioresonanz: Alles im (Un)gleichgewicht?

0
2027

Das Thema Bioresonanz polarisiert nicht nur Hundehalter. Die Einen schwören darauf, andere lehnen es strikt ab. WUFF hat mit Tierheilpraktikern, Tierärzten und Hundehaltern über dieses alternative Therapieverfahren gesprochen. Fest steht jedenfalls, dass sich Schulmedizin und alternative Diagnose- und Behandlungsformen nicht ausschließen müssen – und auch nicht sollen!

Das schier unbeschreibliche Gefühl ständig wachsender Hilflosigkeit und der Anblick ihres leidenden Tieres muss für die erfahrene Tierärztin furchtbar gewesen sein. Mirjam Meischner betreibt in der sächsischen Landeshauptstadt seit neun Jahren eine eigene Praxis und konnte somit nach Abschluss ihres Studiums bereits viele Erfahrungen und Kenntnisse bei der schulmedizinischen Behandlung von Kleintieren wie Hunden, Katzen und anderen Tierarten sammeln. Da klingt es fast logisch, dass die Tierärztin bei Bedarf auch ihre eigenen Haustiere behandelt. Vor einiger Zeit ging es ihrer Katze Mia plötzlich sehr schlecht. Die Symptome eines anfänglichen scheinbaren Unwohlseins entwickelten sich schnell, trotz sofortiger Ursachenforschung und Behandlungsversuche, zu einem lebensbedrohlichen Zustand, der medizinisch gesehen unerklärlich und sehr mysteriös schien.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

Keine Kommentare