Buchtipps WUFF 8/2018

0
1470

Vier Pfoten und drei Koffer
Ein Hunderoman von unterwegs
Hoover, der schwarze Flat Coated Retriever, vielen bekannt durch sein erstes Buch »Vier Pfoten und ein Tintenfisch«, geht auf große Fahrt. Zusammen mit seinem Herrchen wird er gut drei Monate ganz tief im Süden Europas verbringen, da, wo es im Winter morgens eine halbe und abends über zwei Stunden mehr Tageslicht gibt als zu Hause. Nach 36 Stunden Fahrt sind die beiden endlich am Ziel. Für Hoover gibt es kein Halten mehr. Er flitzt eine ausgedehnte Runde um das Ferienhaus herum, Begeisterung pur. Dann springt er an seinem Herrchen hoch und versucht, dessen Ohren abzuschlabbern. Was so viel heißen soll wie »Hurra, endlich da« und »Ist das schön hier! Wir zwei in den Ferien! Das alles werden wir gemeinsam erkunden! Und ganz viele Hunde kennen lernen!«
Genauso ist es. Eine wunderbare Zeit beginnt. Mit allerlei Unternehmungen und zahlreichen neuen Spielen, die sich die beiden einfallen lassen. Zweimal wird der Hund dabei auch in lebensbedrohliche Situationen geraten. Aber er wäre nicht Hoover, wenn er nicht ganz viel Glück und noch mehr Schutzengel hätte.

Niederösterreich mit dem Hund
Wandern – Erleben – Entspannen
Das Motto dieses Ausflugsführers lautet: „Raus ins Grüne, Neues entdecken, bewegen, genießen und Spaß haben“. 30 traumhafte Ausflüge mit Hund, die man in Niederösterreich erleben kann – da ist für jedes schöne Wochenende eine Tour dabei und auch für den Urlaub bleibt noch etwas zu erkunden. Die Auswahl reicht vom Troppberg, zu den Leiser Bergen, nach Marchegg, ins Waldviertel und nach Baden, zum Schneeberg bis ins Pielachtal und nach Lunz. Und weil die Autorin und ihre beiden Vierbeiner sich auch an heißen Hochsommertagen nicht daheim verkriechen wollen, gibt es ein Entspannungs-Extra: an den vorgeschlagenen
wunderschönen Naturbadeplätzen können sich wasserliebende Hunde nach Herzenslust auspowern, ohne dabei zu überhitzen – und für die kühleren Tagesrandstunden gibt’s ein kleines, feines Rahmenprogramm.

Zen oder die Kunst, einen Höllenhund zu zähmen:
Das Anti Flüster- und Anti Trainingsbuch
Es ist ein Buch gegen Flüstertipps, ausschließlich geschrieben für Hundeliebhaber mit Herz. Das Buch soll ein wenig Erleuchtung bringen in den Alltag der unzähligen Hundegruppen, der blinden Fanatiker und der Menschen, die schwierige Hunde zum Freund haben.Es soll zum Entschleunigen anspornen, zum Nachdenken anregen und auch zum Bessermachen.
Es soll Hunden und deren Menschen helfen, glücklich zu sein und die aktuelle Lebenssituation so zu akzeptieren, wie sie gerade ist – egal wie problematisch sie auch im Moment erscheinen mag.
Es soll helfen, an das Gute im Hund zu glauben, auf seine Liebe und Klugheit zu vertrauen sowie Hundehaltung einzig auf das menschliche Bauchgefühl und auf Intuition aufzubauen, nicht auf Training und stupide Befehlsausführung. Es soll den Leser auch zum Lachen bringen und dazu, die Zeit mit seinem Tier wertzuschätzen. Sie finden hier keine Abrichtemethoden, keine dubiosen Heilertipps und auch keine Anleitung zum Erlernen von Unterordnungs-Kommandos.
Es ist ganz sicher kein Buch für Anhänger brutaler Erziehungsmethoden. Es ist die wahre Geschichte eines schwierigen Hundes, der zum richtigen Zeitpunkt beim falschen Menschen landete. Um aus diesem Menschen den richtigen Menschen zu machen, dessen Leben nachhaltig zu erschweren, unendlich zu erleichtern, völlig umzu­­krempeln und letztendlich zum Guten zu wenden.

Pdf zu diesem Artikel: buchtipps_0818

 

Keine Kommentare