Die Mondioring Weltmeisterschaft 2003

0
973

Um den großen Internationalen Preis in der Kategorie 1 kämpften 19 Hundeführer, davon 4 Österreicher. In der Kategorie 2 waren zwei Deutsche vertreten und in der Kategorie 3 keiner aus beiden Ländern – aus Gründen, die am Ende des Berichtes erörtert werden.

Vier österreichische Teilnehmer
Der Mondioring Club Austria wurde durch Wolfgang Jesina und seine junge Hündin Zamara le Bosseur vertreten. Er erreichte mit seiner Malinois-Hündin eine Gesamtpunktzahl von 138 und somit den 15 Platz. Wolfgang Jesina betreibt diese faszinierende Sportart seit dem Jahre 2000 und konnte bereits eine Vielzahl von Erfolgen für sich und seine Hunde erreichen. Insgesamt startete er 21 mal bei Prüfungen, unter anderem auch bei der FCI-Mondioring-WM in Belgien, wo er mit seinem Rüden Vosko van Kempens Glorie um den großen Preis der Kategorie 2 mitkämpfte. Seine letzte Prüfung legte er am 25. Oktober 2003 in Lenzburg ab, wo er mit seiner Hündin Zamara le Bosseur im Mondioring 2 startete und mit einer Gesamtpunktzahl von 274 den 2. Platz erreichte. Weitere Starter aus Österreich waren: Herr Schrattenegger mit Rico vom Wolfssprung (176 Punkte), der für seinen ersten Grand Prix Start den guten 8. Platz für sich erringen konnte. Herr Gruber mit Morris la court d´Agibert (165 Punkte) errang den 12. und Frau Nachtmann mit Astro van Joefarm (158 Punkte) den 14. Platz.

Nur zwei Teilnehmer aus Deutschland
Die beiden deutschen Teilnehmer traten in der Kategorie 2 an. Peter Stengel mit Oskane de ducs d. Justemont erreichte den 8. Platz und Peter Teuteberg mit Paky's d.l.font St.Maurice schaffte den 10. Rang.

Plätze 1-3 in Kategorie 1
Frau Eva Renz aus der Schweiz mit Shaka d.I.cite des Foucalts konnte den großen internationalen Preis der Kategorie 1 für sich entscheiden und gewann mit 197,5 Punkten. Den zweiten Platz belegte Herr Jonas Wallen aus Schweden mit seinem Lindjax Ajax und den dritten Platz Herr Alf Jannesson, ebenfalls Schweden, mit seinem Ibus Lupus Nubilus.

Kein Mondioring ohne Show
Einige der typischen nationalen Merkmale der Schweiz durften natürlich auch nicht fehlen, und somit wurden bei der Prüfung unter anderem ein großes Stück Käse („Futterverweigerung“), eine typisch schweizerische Kuhglocke („Ablenkung unter Abwesenheit“) und auch eine lebensgroße Plastikkuh („Führerverteidigung“) verwendet.

Gemächlicher Rottweiler
Ein Erlebnis der besonderen Art bescherte den Zusehern ein Starter aus Portugal. Paulo Leal avancierte mit seinem Rottweiler Moozart schnell zum Publikumsliebling. Moozart zeichnete sich durchaus in einigen Disziplinen als ausgezeichneter Mondioringhund aus, doch der Großteil der Übungen fielen seiner gemächlichen Arbeitsweise zum Opfer. Die Figuranten sah Moozart während der gesamten Schutzdisziplinen als Spielpartner an. Bei der Flucht wurde der Figurant nicht gebissen, statt dessen fand es der Rottweiler viel lustiger, seinen „Beißgefährten“ über den Platz zu hetzten. Leider konnten die beiden nur eine Punktzahl von 42,5 auf Ihrem Konto verbuchen. Doch wie heißt es so schön – dabei sein ist alles.

Die Sieger
Markus Frischknecht, der amtierende Schweizer Meister, konnte mit seinem Malinois Rüden „Pedro des clans de la pleine lune“ den Sieg in Kategorie 3 und somit den Weltmeistertitel 2003 erringen. Mit einer hervorragenden Punktzahl von 380 entschieden sie den Wettstreit für sich. Vizeweltmeister wurde Jean-J. Vanden Breeden aus Belgien (361,5) mit Boby, und den dritten Platz gewann Sebastian Droz-Vincent aus Frankreich (361) mit seinem Oscar de Vulcain.

ÖKV und VDH: Mondioring noch nicht offiziell
Resümierend war es eine beeindruckende Veranstaltung, die dem Mondioringsport einen würdigen Rahmen geboten hat. Die Starter aus Österreich und Deutschland dürfen bei einer WM allerdings nur in den Kategorien 1 und 2 starten. Die Kategorie 3 – und somit der wirkliche Weltmeisterschaftskampf der FCI im Mondioring – bleibt den Ländern vorbehalten, in denen Mondioring offiziell von den Landesverbänden anerkannt ist. Da es zur Zeit noch keine Anerkennung des Mondioringsportes durch die FCI-Verbände in Österreich (ÖKV) und Deutschland (VDH) gibt, können die Sportbegeisterten nur auf eine baldige Aufnahme durch ihre Verbände hoffen, um auch an den Wettkämpfen der Weltmeisterschaft in der Kategorie 3 teilnehmen zu können.



>>> WUFF – INFORMATION


Infos über Mondioring

Österreich: Nähere Informationen über den Mondioringsport und die Trainingsgruppen in Österreich erfahren Sie beim Ausbildungsreferenten des Mondioring Club Austria (MCA), Wolfgang Jesina. E-Mail: [email protected]
Tel.: 0664/ 44 23 460, http://www.mondioring.info
Schweiz: http://www.mondioring.ch
Deutschland: http://www.security-dog-center.com

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT