Alleinverdiener + eigenes Pferd = möglich ?

o0oPfötcheno0o

Super Knochen
Mir brennt diese Frage schon so lange unter den Nägeln und ich würd gern ein paar Meinungen hören.

Also meint ihr, ist es als Alleinverdiener (und daher Alleinerhalter aller Kosten wie Miete, Strom, Essen usw.) mit einem Durchschnittsgehalt (wers genau wissen will -> PN ;) ) möglich /realistisch, sich ein eigenes Pferd leisten zu können ? Ich weiß schon, es kommt auf das genaue Gehalt an, auf die Stallkosten usw. - aber so im Groben würden mich schon andere Meinungen / Erfahrungen interessieren.

Seid ihr vlt. sogar alleine und habt trotzdem ein Pferd ? Oder seid ihr in einer Partnerschaft und könnt euch nur deshalb ein Pferd leisten ? Würds auch allein noch gehen oder gar nicht ?
Ich reite jetzt schon seit ich 9 bin und natürlich war da immer der Wunsch eigenes Pferd.... nur solang ich in der Schule war, konnt ich das sowieso abschreiben, weil meine Eltern hätten mir das nie bezahlt (was ich auch versteh) , aber jetzt.... fixer, recht sicherer Job , nun auch eigene Wohnung und ich grübel immer öfter darüber... Und würd so gern wissen,ob das realistisch ist, oder ob ich den Traum vom eigenen Pferd eher auf nie verschieben kann... :rolleyes: und es immer nur ein Traum bleibt..

Natürlich hab ich auch schon gerechnet, was mir so überbleibt und so, aber es is irgendwie schwer, wenn ich ja noch keine Ahnung hab, wieviels dann im Endeffekt wirklich kostet (meine Stallvorstellungen wären eh sehr bescheiden, auf jeden Fall Offenstall, Halle muss nicht sein, einfach ein halbwegs brachbarer Reitplatz - also einen 500 € Luxusstall brauch ich eh nicht). Wie fängt man an das zu kalkulieren ?
 

Rickolita

Junior Knochen
Wollt auch immer ein eigenes Pferd haben, nur ich kanns mir nicht mal leisten obwohl ich nen Partner habe...

Hm ne Reitbeteiligung würd nicht reichen?

Leistbar wäre es eventuell, nur die Tierarztkosten können einen reinreissen...
Vorallem bei unvorhersehbaren Dingen wie Verletzungen etc
Lg
 

Luckynori

Profi Knochen
Ich bin Alleinverdiener, lebe alleine, habe eine Mietwohnung in Wien, Auto, Hund und ja, auch (seit mittlerweile fast 15 jahren insgesamt) ein eigenes Pferd - und ja, es geht sich aus.
Man muss natürlich manchmal bei anderen Dingen wie Urlauben etc. Abstriche dafür machen und ich arbeite auch schon länger und verdiene daher nicht so schlecht - dennoch ist es ein absoluter Luxus.
Es gibt auch Bereiche, in denen man beim Pferd vielleicht sparen kann (brauche ich unbedingt einen Stall mit Halle?), aber man darf keineswegs die Kosten unterschätzen, die so ein Pferd mit sich bringt - denn auch die Ausrüstung, Reitunterricht, der regelmäßige Hufschmied, der Tierarzt (kein Pferd ist immer gesund, ganz im Gegenteil - man glaubt nicht, was die alles haben können - und nix davon ist billig zu behandeln *seufz*) - da sollten schon ein bisschen Reserven da sein. Auch braucht man dann eigentlich meist ein Auto und den Benzin zum Stall (bei den derzeitigen Preisen auch nicht ohne) - das summiert sich schon!
Aber wie gesagt: Wo ein Wille, da (meist) auch ein Weg - ich schaffe es seit nun doch 15 Jahren mir den Traum vom eigenen Pferd zu erfüllen - und hab in der Zeit immer alleine gelebt und verdient. :)

Kalkulieren hängt von vielen Faktoren ab:
Wo wäre ein Stall in erreichbarer Nähe, was kostet der Einstellgebühr?
Dazu solltest du mindestens 500 EUR im Jahr TA-Kosten rechnen (ist leider nicht zu hoch angesetzt oft)
Dazu kommt dann Hufschmied alle 8 Wochen (unbeschlagen ca. 30-40 EUR, mit Eisen ab 100 EUR aufwärts)
Dazu Trainerkosten (den du wahrscheinlich gerade bei einem neuen Pferd sicher brauchen wirst) - pro Stunde um die 30 EUR
Dazu die Anschaffung der Ausrüstung (Sattel ab 1000, Zaumzeug und diverses Kleinzeug billiger, aber summiert sich auch.)
Und dann kannst locker pro Monat noch rechnen, dass du mindestens 50 EUR für irgendein Kleinzeug, Zusatzfutter, Leckerlis etc. ausgibst - nach oben hin kaum Grenzen gesetzt.

Ich komme derzeit für mein Pferd/Pony ca. auf Kosten pro Monat von etwa 600 EUR (das ist aber schon ein Stall mit Halle bei Wien und inkl. 3 Trainerstunden - und GESUNDEM Pferd)
 
Zuletzt bearbeitet:

Lia111

Super Knochen
Hey!

Also ich könnt's mir (leider) nicht leisten :eek:

Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich ja bereits einen kleinen Zoo daheim habe (Kater, 4 Ratten, 1 Bartagame und zwei Hunde).

Meine beste Freundin hat ein Pferd, somit bekomme ich seit Jahren mit, was da an Kosten (und Sorgen) anfällt.

Man muss halt bedenken, dass Pferde ewig alt :)D ) werden und man somit über viele, viele Jahre mit monatlichen Fixkosten von mind. 400 Euro rechnen muss (Hufschmied, TA, Stallkosten, Futter - wenn's nicht inkl. ist...)

Was allerdings vielleicht ginge, wäre eine Reitbeteiligung anzubieten und sich das Pferd somit zu "teilen".

Meine beste Freundin kann das jedoch z.B.: nicht. Sie kann ihr Pferd nicht "teilen", lässt grad mal mich alleine damit arbeiten und vielleicht noch ihre Mutter. Aber wenn's finanziell nicht anders möglich ist, muss man sich da wohl ein bissl arrangieren.

Meistens kommt ja noch dazu, dass man ein Auto benötigt, um überhaupt zum Stall zu kommen. Da kommen dann Spritkosten hinzu, die man auch miteinberechnen muss. Und was macht man, wenn das Auto in der Werkstatt steht?

Mir wäre es eine zu große Verantwortung finanziell und auch zeitlich. Wenn ich zum Pferd fahre, dann muss ich damit rechnen, dass mind. 4 Stunden drauf gehen. Da ist nix mit schnell mal hinfahren und abends dann noch was unternehmen. Oder im Winter, nach der Arbeit hinfahren ist auch schwer, weil's stockfinster ist...

Also wirklich gut zu überlegen. Aber ich versteh jeden, der sich so einen Wunsch erfüllen möchte :)

lg Cony
 

jollyfee

Super Knochen
Also wenn du es wirklich schaffst dir als Alleinerzieherin ein Pferd zu leisten dann bist du eine Supersparerin :) Oder du kennst einen guten Trick. Bitte verrat mir den irgendwann. Aber ich hab noch einen Sohn der studiert. Könnte mir nicht mal im Traum ein Pferd leisten :(
Aber wenn ich das richtig verstanden habe hast du ja kein Kind. Und wenn man denkt was man monatlich für ein Kind ausgeben muß, ist stattdessen ein Pferd allemal drin :))
 
R

Rotti1307

Guest
Meine Schwester hat ein eigenes Pferd seit sie 11 Jahre alt ist. Eine Haflingerstute die eigentlich als junges Pferd zum Schlachter sollte. Meine Eltern haben die Stute ich glaub zum Schlachtpreis gekauft. Ich glaub da war das Pferd knapp 3 Jahre alt. Meine Schwester hat es selbst zugeritten. Solange meine Schwester noch in der Schule war haben meine Eltern die Kosten übernommen, obwohl dass für sie auch nicht einfach war. Tja was macht man nicht alles für die Kinder. :D
Jetzt ist meine Schwester 24, hat ihr Pferd also 13 Jahre. Die Einstellkosten sind bei uns am Land günstiger. Ich glaub sie zahlt so 160 Euro. Tierarzt und Hufschmied kann ich nicht genau sagen. Ihre Stute hatte mal Probleme mit einem Gelenk und musste in eine Pferdeklinik weil kein Tierarzt das eigentliche Problem gefunden hat - 1500 Euro weg in einer Woche!
Meine Schwester hat ein Sparbuch das sie für ihr Pferd benutzt wenns drauf an kommt. Sie wohnt zwar im Haus meiner Eltern und zahlt wenig "Miete" aber sie hat auch ein Auto, 2 Katzen und verdient im Handel auch nicht grad viel. Würde sie alleine in eine eigene Wohnung ziehen würde es finanziell sicher knapp.
Zeit geht extrem viel drauf - sie reitet jeden Tag nach der Arbeit egal bei welchem Wetter und lässt keinen Tag aus an dem sie nicht in den Stall fährt.
 

o0oPfötcheno0o

Super Knochen
Danke euch für die Rückmeldungen :)

Naja also eine RB ...jein... wenn ich seh, es geht ein eigenes wirklich gar nicht, bleibt mir wohl über kurz oder lang nix anderes über, wenn ich nicht als Schulreiter verrotten möchte...aber eigentlich eher nicht...weil dann ist das Pferd ja wieder "nur ausgeborgt" , ich muss mich wieder nach der Besitzer/in richten, kann vermutlich nicht so "mein eigenes Ding" machen... das klingt jetzt wahrscheinlich furchtbar ...egoistisch oder so :eek:

Wegen den "großen unerwarteten TA-Kosten" mach ich mir eher weniger Sorgen, weil ich da schon ein recht ordentliches Notpolster habe, Geld das ich so überhaupt nicht angreif, das also wirklich nur für Notfall da wär/ist.

Bei Urlaub oder so zu sparen würd mir überhaupt nicht schwer fallen, ich bin eh weniger der Typ, der durch die Welt jettet - also eines Pferdes wegen würd ich liebend gern auf Urlaub verzichten ;)
Und auch sonst bin ich eigentlich eher sparsam... ich kauf mir nicht jeden Monat neue Klamotten/Schuhe, ich geh nicht "weg" , ich rauch nicht.... Meine sonstigen Hobbys können zwar auch teuer sein - müssen sie aber nicht, wenns der Geldbeutel grad nicht so zulässt und ich kann sie trotzdem ausüben(denn meine Kamera hat nun 3 Objektive, und braucht nicht unbedingt mehr, Zeichenkram hab ich auch für 2 Jahre daheim...)

Auto hab ich keines und ich möcht mir eigentlich auch keines zulegen...:eek: aber ich denk, es is ghupft wie gsprungen, ob man nun fürs Auto oder für die Öffis das Geld ausgeben muss....

Ich komme derzeit für mein Pferd/Pony ca. auf Kosten pro Monat von etwa 600 EUR (das ist aber schon ein Stall mit Halle bei Wien und inkl. 3 Trainerstunden - und GESUNDEM Pferd)
Also das wär mir schon zuviel :eek: Aber wie gesagt, Halle muss ich jetzt nicht unbedingt haben, das is wirklich schon Luxus ^^
Ich hätt da ja schon so 1-2 im Internet gefunden, die mich echt ansprechen würden - nur ob grad die Plätze frei hätten is halt auch die Frage...der eine is zb nicht grad ganz nah bei Wien,aber mit der S-Bahn super zu erreichen (angeblich von mir aus 40 min - soviel fahr ich in die Arbeit auch - und das aber innerhalb Wiens :cool: ) für 180 € ohne Futter.

Reitbeteiligung - ja , allerdings würde ich den Part gern meiner Schwester überlassen (sofern sie das wollen würde *gg* ) und die geht noch zur Schule und könnte daher wenn dann nur ein Tropferl aufm heißen Stein beitragen ;)

@ jollyfee : ich weiß zwar nicht, ob du mich oder doch Luckynori wegen dem Kind gemeint hast , aber : nein Kind hab ich nicht (hab ja nicht mal nen Mann dazu :p) und ich weiß auch ehrlich nicht, ob ich mal welche haben möchte (muss dazusagen, ich arbeite mit Kindern , hab daher 5 Tage/mind. 6 Stunden welche um mich und bin mir noch nicht sicher, ob mir das nicht eh reicht *gg* ) Also im Moment wär ich echt zu egoistisch für ein eigenes Kind muss ich sagen.

Ich glaub ich werds jetzt mal so machen, jedes Monat die Kosten, die ich so ca. schätz, dass es kosten würde , von meinem normalen Konto auf mein Sparkonto zu überweisen, sodass sie "weg" sind - und dann schauen, wie ich auskomm :D
 

Luckynori

Profi Knochen
@Jollyfee: Nein, ich hab kein Kind - ich hab den "Alleinverdiener" im Titel nur so aufgefasst, dass ich eben alleine lebe und daher alleine für sämtliche Kosten aufkommen muss (und ich glaub so hat Pfötchen das auch gemeint)

@Pfötchen: Ich hab auch am Anfang mit einem günstigen Stall begonnen - irgendwann wird man dann leider anspruchsvoller und will immer mehr für sich und das Pferd. Und da ich eben Vollzeit arbeite, war mir dann auch eine Halle wichtig, weil wenn ich dann im Winter bei Minusgraden im Finstern in den Stall gekommen bin und eigentlich nciht wirklich mehr was mit dem Pferd tun konnte, war ich auch gscheit gefrustet. Aber grundsätzlich gehts (bei einem guten Boden am Aussenplatz und Beleuchtung) natürlich auch ohne diesen Luxus - ganz klar!
Ohne Auto - Dann denk aber auch dran, dass du entweder im Stinke-Stall/Reitgewand in den Öffis fahren musst oder alles immer mitschleppen musst oder die Sachen im Stall lassen musst und dich dann ebenfalls im Winter etc. dort umziehen musst.
Ich weiss, ich bin gemein, aber ich sags halt gleich *ggg*
Ich hab mir auch schon manchmal überlegt, einen MR zu nehmen - einfach wegen der Kosten, aber ich bin da einfach auch zu eigen - fällt mir unheimlich schwer, wen ohne Aufsicht an MEIN Pony zu lassen :eek:
Ahja und nochwas: Bei der Anschaffung zu "sparen", weil das Pferd geschenkt oder ganz billig ist, geht meistens unheimlich in die Hose, weil man dann superschnell all das ersparte Geld entweder in einen Tierarzt oder einen Trainer oder sonstwas steckt....

PS: einige bei uns im Stall sind alleinstehend und müssen alles (samt Pferd) alleine finanzieren, oft auch mit wirklich recht wenig Einkommen und verzichten dafür auf vieles andere - aber wenn man wirklich will - dann gehts!!!
 

jollyfee

Super Knochen
@Pfötchen: Ich finde das eine super Idee von dir monatlich das Geld auf die Seite zu legen um zu sehn ob du so zurecht
kommen würdest. Eines darfst du nicht vergessen - je länger du arbeitest umso mehr verdienst du ja auch. Es kommen ja Gehaltserhöhungen dazu, usw.
Übrigens finde ich es nicht egoistisch von dir zum jetzigen Zeitpunkt (od.vlt.auch immer) auf ein Kind zu verzichten. Du hast eine sehr vernünftige, verantwortungsbewußte Einstellung. Wenn es jemand schafft alleine ein Pferd zu finanzieren dann bist du das. Das Pferd das es dann sein wird darf sich sicher sehr glücklich schätzen. Ich wünsch dir daß du deinen Traum irgendwann verwirklichen kannst. Und alle anderen die bereits ein Pferd haben: ich finde es toll wie ihr das hinkriegt.

L.G.
 

RocketSH

Medium Knochen
bin auch Alleinverdiener (2 Pferde + 2 Hunde) und es geht sich aus. Natürlich muss ich bei vielen anderen Dingen Abstriche machen (shoppen, Urlaub, fortgehen usw). Turniere kann ich nur starten wenn ich eine Mitreiterin hab, die sich die Kosten mit mir teilt.

lg
 

Kurenai

Super Knochen
Es ist von den Erhaltungskosten her sicherlich möglich (wenn man spart in anderen Bereichen). Allerdings - und das ist das allerwichtigste - sollte man mindestens ein 4000 Euro Polster für Notfälle zur Verfügung haben. Pferde sind Weltmeister im sich selbst verletzen. Oder Kolik samt OP etc etc. Da kommt man ziemlich schnell mal auf 2000 Euro, wenns was ärgeres ist, dann eben noch mehr. :(

Ansonsten solltest du wohl an die 1.500 Euro verdienen, sonst wird's knapp. Wie schon wer anderer gesagt hat, leg jedes Monat mal die Ausgaben für ein Pferd auf die Seite und guck wie du dann mit dem Geld auskommst. Das ist ein gutes Trockentraining. :D Im Prinzip kannste zwischen 400 und 500 Euro monatlich rechnen.

Ohne Auto wird's schwierig, die meisten günstigen Ställe liegen ausserhalb. Und bei Öffis bist du auch immer irgendwie abhängig. Ob das auf Dauer gut geht ist fraglich (genauso wenn du Zeug für's Pferd mitschleppen mußt in den Öffis).
 

o0oPfötcheno0o

Super Knochen
Ohne Auto - Dann denk aber auch dran, dass du entweder im Stinke-Stall/Reitgewand in den Öffis fahren musst oder alles immer mitschleppen musst oder die Sachen im Stall lassen musst und dich dann ebenfalls im Winter etc. dort umziehen musst.
Ich weiss, ich bin gemein, aber ich sags halt gleich *ggg*
Das ist mir klar ^^ in den Reitsachen würd ich nicht fahren (höchstens mit der Hose) - hab ich schon oft genug gemacht und ...naja , es gibt angenehmere Erlebnisse :eek: Aber mit dort umziehen könnt ich, auch wenns kalt ist , leben.


PS: einige bei uns im Stall sind alleinstehend und müssen alles (samt Pferd) alleine finanzieren, oft auch mit wirklich recht wenig Einkommen und verzichten dafür auf vieles andere - aber wenn man wirklich will - dann gehts!!!
Das macht mir schon mal Mut :)

@Pfötchen: Ich finde das eine super Idee von dir monatlich das Geld auf die Seite zu legen um zu sehn ob du so zurecht
kommen würdest. Eines darfst du nicht vergessen - je länger du arbeitest umso mehr verdienst du ja auch. Es kommen ja Gehaltserhöhungen dazu, usw.
Übrigens finde ich es nicht egoistisch von dir zum jetzigen Zeitpunkt (od.vlt.auch immer) auf ein Kind zu verzichten. Du hast eine sehr vernünftige, verantwortungsbewußte Einstellung. Wenn es jemand schafft alleine ein Pferd zu finanzieren dann bist du das. Das Pferd das es dann sein wird darf sich sicher sehr glücklich schätzen. Ich wünsch dir daß du deinen Traum irgendwann verwirklichen kannst. Und alle anderen die bereits ein Pferd haben: ich finde es toll wie ihr das hinkriegt.

L.G.
Danke für deine lieben Worte :eek:

Allerdings - und das ist das allerwichtigste - sollte man mindestens ein 4000 Euro Polster für Notfälle zur Verfügung haben. Pferde sind Weltmeister im sich selbst verletzen. Oder Kolik samt OP etc etc. Da kommt man ziemlich schnell mal auf 2000 Euro, wenns was ärgeres ist, dann eben noch mehr. :(
Wie schon geschrieben - das habe ich (noch zusammengespartes aus der Zeit, wo ich noch daheim gewohnt hab und daher das meiste vom Gehalt sparen konnte)

Wie schon wer anderer gesagt hat, leg jedes Monat mal die Ausgaben für ein Pferd auf die Seite und guck wie du dann mit dem Geld auskommst. Das ist ein gutes Trockentraining.
Genau das werd ich jetzt mal machen :D

Ohne Auto wird's schwierig, die meisten günstigen Ställe liegen ausserhalb. Und bei Öffis bist du auch immer irgendwie abhängig. Ob das auf Dauer gut geht ist fraglich (genauso wenn du Zeug für's Pferd mitschleppen mußt in den Öffis).
Stimmt schon, andererseits brauch ich ansonsten wirklich überhaupt kein Auto und - ich gebs zu - ich bin nicht grad das, was man einen begeisterten Autofahrer nennt :eek:
 

dwina

Gesperrt
Super Knochen
Ohne Auto kann ichs mir ehrlich gesagt mit Pferd nicht vorstellen, außer man hats am Haus stehen.

Notfälle sind immer dann wenn ganz sicher keine S-Bahn u. co fährt (bzw. ich würd auszucken wenn ich dann vielleicht 1 Std. warten muss bis die nächste Bahn fährt), vorallem am Wochenende/Feiertagen ist das öffentliche Verkehrsnetz mehr als mies in den meisten Fällen :eek:

Und aus 20 jähriger Erfahrung kann ich sagen das man in den seltesten Fällen ein Pferdeleben lang in ein und dem selben Stall bleibt. Es ist so schon schwer was gutes u. zahlbares zu finden u. die Chance dort auch öffentlich hin zu kommen ist meist wirklich bei Null. :(
 

Picabo

Medium Knochen
Hallo,

also ich finde den Thread ganz interessant. Denn bei mir sind in letzter zeit auch immer mal so Gedanken bzw der Wunsch aufgekommen ein eigenes Pferd ist sicherlich nicht schlecht. Meine Freundin mit der ich immer zum Stall mitfahre hat ein eigenes Pferd und die habe ich auch mal ein wenig finanziell und auch zeitlich ausgefragt die Lebensbedingungen sind bei uns fast gleich (Vollzeitjob, Alleinverdiener, in etwa gleiches Gehalt) Ich habe mir das dann mal nochmal genauer auf meine persönliche Situation ausgerechnet und bin dann drauf gekommen einiges muss sich bei mir noch tun und ändern bis ich bereit bin mir den Pferdewunsch zu erfüllen. Und ganz oben steht tatsächlich es muss erst ein Auto her!!! Sie steht mit ihrem Pferd in einem schönen familiär geführten kleinen Privatstall etwas außerhalb von Wien, so gut wie unmöglich zu erreichen. Aber eben familiär, kein direkter Schulbetrieb - nur auf Privatpferden, mitten in der Natur so gut es geht ganztägig Koppelgang, die Pferde kommen aber nachts in die Boxen und bei wirklich schlechtem Wetter kommen sie auch nicht raus dürfen dann aber in die Halle in Kleingruppen, liebevolle Betreuung durch die Pferdepflegerin es wird individuell auf die Pferde eingegangen.......also ich find den Stall echt schön. Ich habe mir dann überlegt käme für mich auch ein Stall näher an Wien in Frage der auch öffentlich erreichbar ist..........hmmm Ställe gibt es sicherlich wenn man sich Zeit lässt zu suchen, aber wenn ich sehe was meine Freundin manchmal so mitschleppt denke ich mir nützt mir auch ein öffentlich erreichbarer Stall nichts. Und da ist auch die Frage eigentlich überflüssig wegen dem Geld. Denn ich glaube fnanziell bleibt sichs da wohl gleich. Wenn ich einen teureren Stall in Wien nehme und da die Fahrtkosten fürs Auto spare oder einen etwas billigeren Stall wo ich aber Auto brauche aber auch sehr flexibler sein kann. Natürlich will auch ein Auto erhalten bleiben, klar! Ich denke zwar es ist sicherlich kein Muss ein Auto zu haben wenn man ein Pferd hat, aber es macht vieles einfacher und wenn ich mir die Ställe in Wien so angucke muss ich auch ehrlich sagen möchte ich dort nicht unbedingt ein Pferd hinstellen. Natürlich Ausnahmen bestätigen hier auch immer die Regel und jeder muss selbst wissen was will ich und was brauche ich und was möchte ich meinem Pferd auch zumuten oder auch was möchte ich mit meinem Pferd machen.

Ich habe es ebenfalls vor demnächst einfach monatlich das zur Seite zu legen was ich so von meiner Freundin mal vorgerechnet bekommen habe was sie so an Ausgaben allein fürs Pferd hat und wo ich denke was noch dazu kommt. Meine Auto Fahrkünste habe ich schon langsam wieder wenig geweckt und evt werde ich mir demnächst auch ein Auto zulegen und das muss ich dann mit ins finazielle miteinberechnen. (ich bin übrigens auch keine begeistere Autofahrerin und habe leider dann auch nicht wirklich Fahrpraxis nach der bestandenen Prüfung aufgebaut und somit habe ich jetzt so meine Probleme das ganze wieder aufzuholen. Und in Wien brauche ich tatsächlich auch kein Auto, aber um zum Reiten zu fahren und nicht immer abhängig von anderen zu sein muss ich mich da jetzt so durchwurschteln ;))
Doch bei mir ist meine größte Sorge ob ichs wirklich so zeitlich schaffe wie ich mir das vorstelle und das werde ich auch erst mal testen und mir evt demnächst ein Mitreitpferd nehmen.
Ich ertappe mich zwar in letzter Zeit immer wieder dabei das ich mir Pferdeanzeigen im Internet angucke und da gab es schon so einige die mir gefallen würde aber ich weiß ich muss selbst noch einiges dafür tun (auch wenn die Grundlagen eigentlich schon fast vorhanden sind) das es dann auch auf Dauer klappt und ich nicht nur egoistisch meinen Wunsch erfüllt habe und dann unter Umständen merke, das Geld oder die Zeit oder vielleicht das Interesse ist auf Dauer doch nicht da.

Ich bin gespannt wie du dich entscheidest. Ich glaube du machst das schon ganz richtig! Und das was ich jetzt schreibe nimm bitte nicht böse oder so ist wirklich nicht so gemeint!! aber ich habe den Eindruck du musst dich für jedes kleine "in Frage stellen" rechtfertigen bzw beantworten. Das erweckt manchmal einen eher negativen Eindruck. Ich glaub es ist wichtig das du dir das beanworten kannst und dir dann darin auch vollkommen sicher bist, ich glaub das musst du uns nicht beweisen ;).
 

o0oPfötcheno0o

Super Knochen
:eek: sollte das so rüberkommen, als "müsste" ich mich rechtfertigen, dann tut mir das leid, denn so war es nicht gemeint. Aber immerhin ist es ja mein "Problem" was ich hier geschildert habe, meine Frage und dann kann ich ja nicht gar nix mehr dazu schreiben oder ? Natürlich denke ich nach über die Anstöße / Einwände , die kommen, sonst hätte ich ja den Thread nicht eröffnet ;)
 

Picabo

Medium Knochen
:eek: sollte das so rüberkommen, als "müsste" ich mich rechtfertigen, dann tut mir das leid, denn so war es nicht gemeint. Aber immerhin ist es ja mein "Problem" was ich hier geschildert habe, meine Frage und dann kann ich ja nicht gar nix mehr dazu schreiben oder ? Natürlich denke ich nach über die Anstöße / Einwände , die kommen, sonst hätte ich ja den Thread nicht eröffnet ;)

@Pfötchen: wollt dir nichts negatives vorwerfen;), ich hatte nur einfach das Gefühl weil du das jetzt zweimal betont hast das du einen gewissen Notgroschen hast. Natürlich ist es dein "Problem" oder nicht Problem und ich will dir auch nicht vorschreiben was du schreibst, liegt mir völlig fern. Ich hatte nur einfach das Gefühl das du dich rechtfertigen müsstest, manchmal liegt ja gerade dort der Haken wo man sich selbst manchmal komplett sicher fühlt, wenns dann aber hart auf hart kommt vielleicht diese Sicherheit dann doch garnicht mehr so sicher ist wie man sich das vorher so überlegt hat.;)
 

Collage

Super Knochen
Also ich hätte es mir mit meinem Gehalt damals (1600 netto) gerade mal so leisten können - da hätte ich mir aber nichts ersparen können.

Selber zahlen muss ich: Wohnung, Auto, 2 Katzen, 1 Hund, 1 Pferd und mich ;)

Pferd kostet mich monatlich inkl. Hufschmied ca. 450 Euro.


Aber z.b mein Pferd hat mich in den letzten 6 Jahren mind. 3000-4000 Euro an Tierarztkosten gekostet. Im vorigen Jahr alleine 1500 Euro.
 

Chrisi85

Super Knochen
Hi!
Also ich kann dir meine Situation schildern, als ich mein ehemaliges Mitreitpferd übernommen habe und er von heute auf morgen (war ein Geschenk, weil die neue Besitzerin mit ihm nicht klar kam) mir gehörte...heute sind die Verhältnisse Gott sei Dank anders...ich verdiene besser und bin in einer Beziehung.
Habe als Vertragsbedienstete gearbeitet und gerade mal 1.200 Euro im Monat bekommen. Kurz nach der Übernahme hab ich mich von meinem Ex getrennt, bin ausgezogen und hatte eigenes Auto, Wohnung, Pferd, alle Kosten von Strom usw. usf. natürlich auch nur für mich.
Habe damals gezahlt: 330 Euro für die Wohnung und 280 Euro für den Stall, später dann 260, weil ich selbst ausgemistet habe.
Gegessen habe ich nicht viel, weil ich alleine war und meist nur mittags im Büro war gefuttert habe (da hatten wir noch dazu über die Gemeinde Essensgutscheine im Wert von 60 Euro pro Monat) und fürs Auto brauchte ich auch nicht viel Sprit, weil der Stall sehr nah war (12km). Außerdem war der Sprit damals noch herrlich billig (2007).
Es ging sich bei mir eigentlich relativ gut aus - ich war nebenbei noch viel mit einer Freundin shoppen, weil wir oft fort waren und mein Hufschmied war mir 120 Euro auch noch wesentlich teurer, als der jetzige mit 80.
Hätte ich nicht beim Shoppen so viel ausgegeben oder mein Pferd dann leider mit Schlundverstopfungen angefangen, wäre es sich im Monat super ausgegangen. So haben meine Eltern ab und an ausgeholfen.

Also wenn man will, geht es bestimmt. Ich weiß zwar nicht, was du verdienst, aber rate dir: schau mal nach einem Einstellplatz, der wirklich passt, rechne den Einstellbetrieb (plus im Normalfall nach einiger Zeit Inflationsanpassung), einen Hufschmied, eventuell zusätzliches Futter, Leckerli, Spritkosten usw. zusammen und dann schau mal, was über bleibt. Wenn da noch so viel über bleibt, dass du neben deiner Wohnung und dem normalen Leben etwas auf die Seite legen kannst, damit du in Notsituationen nicht ins Strudeln kommst, sieht die Sache ganz gut aus.
Ich bin oftmals ins Minus geraten und war dann zeitweise schon sehr verzweifelt, weshalb eben meine Eltern aushalfen...aber wohl fühlt man sich dabei nicht wirklich.
Ich hatte aber auch einige Zeit lang eine Mitreiterin - das hilft auch etwas...das Problem der Sache ist nur, dass das jederzeit enden kann!
 

weibsvolk

Profi Knochen
Aber wie gesagt: Wo ein Wille, da (meist) auch ein Weg - ich schaffe es seit nun doch 15 Jahren mir den Traum vom eigenen Pferd zu erfüllen - und hab in der Zeit immer alleine gelebt und verdient. :)
OT und ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber du lebst seit 15 jahren allein??
ich hab jetzt ungefähr ein jahr allein hinter mir... obwohl allein war ich auch zu zweit :eek:
 

Luckynori

Profi Knochen
OT und ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber du lebst seit 15 jahren allein??
ich hab jetzt ungefähr ein jahr allein hinter mir... obwohl allein war ich auch zu zweit :eek:
Ja, ich leb allein - im Sinne von "ohne Mann" - Hund hab ich :D
Ich bin einfach zu anspruchsvoll - die, die ich krieg, die will ich nicht und die, die ich will, die krieg ich nicht - und zuviele Kompromisse eingehen - nein danke - dafür gehts mir alleine viel zu gut! :)
 
Oben