Corona-Virus 2

Conny30

Super Knochen
Aber in dem Artikel, den Du verkinkt hast, steht's doch ohnehin. Bei kleinsten Ausbrüchen lokale Lockdowns und Massentests
(ganz bestimmt nicht auf freiwilliger Basis); Sich beim Betreten von Geschäften und Restaurants registrieren zu müssen; Als es
auf einem Markt Corona-Fälle gab, durften die Mitarbeiter die Stadt nicht mehr verlassen und Schulen wurden wieder geschlossen.
Und am schlimmsten find ich persönlich Corona-Apps die genaue Bewegungsprofile erstellen, das ist nämlich "Überwachung pur".
Mag ja sein, dass zumindest ein Teil der Chinesen das alles gar nicht sooo schlimm empfindet, weil sie die Freiheitseinschränkungen
einer Diktatur seit langem gewohnt sind. Aber ich stell mir unter "Leben wie wenn es Corona nicht gäbe" defintiv etwas anderes vor.

Liebe Grüße, Conny

PS: Über Japan weiss ich nicht viel, mag sein, dass es dort besser läuft. Aber ich kenne eben Chinesen die hier leben und arbeiten und
natürlich von Verwandten viel aus der Heimat hören. Und in China beruht eben nichts auf Freiwilligkeit, sondern auf knallharter
Überwachung der Bürger. Und wenn dort z.B. der Verdacht auf eine Infektion besteht, ist der
Wohnblock ratz-fatz abgesperrt und alle werden getestet. Und große Demos gegen behördliche Massnahmen und Anordnungen
spielt's dort definitiv auch nicht.
 

Radetzky

Super Knochen
China hat immer wieder größere Ausbrüche, und da werden dann ganz rigoros auch Millionenstädte total abgeriegelt. Leuten in Quarantäne, also Kontaktpersonen, wird auch mal die Wohnungstür von außen verplombt. Oder man muss- natürlich auf eigene Kosten, in ein Coronahotel ziehen. Ausländern, die dort wohnen, wird wenigstens nur eine Wache vor die Tür gestellt.
Ohne den richtigen Status auf der App kann man nicht mal die Öffis benutzen, oder das eigene Viertel verlassen. Masken müssen in weiten Teilen Chinas auch im Freien getragen werden. Klar, in einer Diktatur kann man das machen.
Aber auch in Japan oder Korea sind die Leute viel disziplinierter als hier, sie tragen die Maßnahmen mit. Vielleicht sind die einfach vernünftiger als wir?
 

Cato

Super Knochen
Freiwilliges Contact- Tracing mit einer App, wenn da viele mitgemacht hätten, dadurch hätte man sehr viel vermeiden können.

Aber da ist der typische Europäer ja äußerst skeptisch dagegen, also war das eher ein Rohrkrepierer....

Ganz wichtig wäre das Tracing ja bei den Mutationen. Die machen mir echt Sorgen...
 
Zuletzt bearbeitet:

calimero+aaron

Super Knochen
Mutationen können den Schutz, der derzeit durch Impfungen gegeben ist, wieder zunichte machen. Aber so viele Leute kapieren das einfach nicht.
Dabei ist es eh ganz einfach... je mehr Fälle, desto mehr die Chance, dass Mutationen entstehen. Milchmädchenrechnung. Aber nicht einmal das ist ins Hirn mancher Menschen hineinzubekommen.
 

Caro1

Super Knochen
Es fehlt doch momentan gar nicht an Hirn, sondern an Impfstoffen.. oder kann bei euch bereits jeder geimpft werden?
 

Rocky2011

Profi Knochen
Freiwilliges Contact- Tracing mit einer App, wenn da viele mitgemacht hätten, dadurch hätte man sehr viel vermeiden können.

Aber da ist der typische Europäer ja äußerst skeptisch dagegen, also war das eher ein Rohrkrepierer....

Ganz wichtig wäre das Tracing ja bei den Mutationen. Die machen mir echt Sorgen...
Genau das bekommen weder Österreich noch Deutschland gebacken, gibt es überhaupt was, was nicht in die Hose geht? Außerdem käme auch das ein Überwachungsstaat gleich, als hätten wir chinesische Verhältnisse. Auch die Adressenangaben in Restaurant hat was von Kontrolle, ich hatte seinerzeit recht gehabt, Pipilangstrumpf hat ganz viel Post bekommen. Wer rückt freiwillig seine persönlichen Daten raus? Ich immer noch nicht.

Mutationen können den Schutz, der derzeit durch Impfungen gegeben ist, wieder zunichte machen. Aber so viele Leute kapieren das einfach nicht.
Dabei ist es eh ganz einfach... je mehr Fälle, desto mehr die Chance, dass Mutationen entstehen. Milchmädchenrechnung. Aber nicht einmal das ist ins Hirn mancher Menschen hineinzubekommen.
Dann bin ich aber froh, nicht zu den 35 % zugehören, denn genau die Mehrheit hat kein Vertrauen mehr in diesen ganzen Wahn. Ich glaube eben nicht an Mutationen und schlimmeres.....

Auszug
Angst geht um. Viele Menschen können einfach nicht mehr. Sie sind am Ende. Sie sind verzweifelt, weil sie nicht mehr wissen, wie es weitergeht. Es sind Existenzängste, die sich breit machen. Kurz: Die Stimmung in der Bevölkerung kippt. Das Verständnis für Merkels Corona-Politik mit harten Lockdowns schrumpft.

Wie die »Frankfurter Rundschau« berichtete [siehe auch Bericht »Merkur«], sind die Zustimmungswerte für Merkels Corona-Lockdown-Politik von zunächst 73 Prozent auf 65 Prozent (im Januar) und dann weiter auf aktuell 35 Prozent gefallen!

Grundlange ist eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur.

Demnach sind aktuell nur 9 Prozent für eine Verschärfung der Maßnahmen. 26 Prozent sind für eine Beibehaltung der Maßnahmen. Aber 43 Prozent fordern Lockerungen der Maßnahmen!

Die Unzufriedenheit mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung in der Corona-Pandemie nimmt zu: 22 Prozent gaben an, mit Merkels Corona-Politik »sehr unzufrieden« zu sein.

 
Zuletzt bearbeitet:

Cato

Super Knochen
Schön, wenn du nicht an Mutationen „glaubst“.

Die ganzen Berichte darüber sind also was, frei erfunden?
 

Cato

Super Knochen
Natürlich nicht. Sonst hätte ja, nur so ein Beispiel, der Trump die Wahlen gewonnen😜
Ich habe danach gefragt, ob diese Meldungen deiner Meinung nach frei erfunden sind. Wie es zum Beispiel die Behauptungen zum Wahlbetrug waren.

Ob etwas von vielen behauptet wird, ist unerheblich.
Wichtig ist, ob etwas bewiesen und von vielen unabhängig voneinander überprüft werden kann.
Oder ob es, im Gegenteil, gar keinen nachprüfbaren Beweis gibt.
(Wiederum als Beispiel: der angebliche Wahlbetrug in den USA. Der konnte durch niemanden nachgewiesen werden.)

Um Virusgenome zu sequenzieren und damit Mutationen nachzuweisen, braucht es nur die passende Ausbildung und Ausrüstung. Das können sehr viele Leute auf der Welt, in sehr vielen verschiedenen Ländern und Orten.
Das ist daher - leider - völlig unbestritten.
 

Rocky2011

Profi Knochen
Natürlich nicht. Sonst hätte ja, nur so ein Beispiel, der Trump die Wahlen gewonnen😜
Ich habe danach gefragt, ob diese Meldungen deiner Meinung nach frei erfunden sind. Wie es zum Beispiel die Behauptungen zum Wahlbetrug waren.
Gab es ausschließlich positive Berichterstattung für Trump? Ich weiß weder von positiven noch negativen Schlagzeilen für oder gegen Trump, außer wieder nur die deutsche Medienlandschaft, die sich mit ihren nicht bewiesenen Ergüssen überschlugen.

Ob etwas von vielen behauptet wird, ist unerheblich. Wichtig ist, ob etwas bewiesen und von vielen unabhängig voneinander überprüft werden kann. Oder ob es, im Gegenteil, gar keinen nachprüfbaren Beweis gibt.

Um Virusgenome zu sequenzieren und damit Mutationen nachzuweisen, braucht es nur die passende Ausbildung und Ausrüstung. Das können sehr viele Leute auf der Welt, in sehr vielen verschiedenen Ländern und Orten.
Das ist daher - leider - völlig unbestritten.
So Cato und hier streiten sich die Götter. Es gibt mindestens genauso viele Virologen, Mediziner und was weiß ich wie sie sich noch so schimpfen, die genau das Gegenteil sagen, wenn diese nicht sogar in der Mehrheit sind. Also bleibt es weiter umstritten.

Wiederum als Beispiel: der angebliche Wahlbetrug in den USA. Der konnte durch niemanden nachgewiesen werden.
Gewinnt aber ein Donald Trump wie 2016 die Wahlen, da wird dann schnell behauptet, Putin habe die Wahlen manipuliert. :eek: Das ist ja wohl ein ganz schlimmer Finger, dieser Putin....

Das es tatsächlich aber Unregelmäßigkeiten gab, nämlich zum Nachteil von Trump, ist dir nicht zu Ohren gekommen?

Wie gesagt, es wird viel behauptet, vieles nicht belegbar und wenn eine Regierung sagt, wir haben eine Pandemie, sollte sie es auch belegen können.
 

Cato

Super Knochen
Es gibt eben nicht genau so viele Forscher, die behaupten, es gäbe keine Mutationen, oder die wären völlig unbedenklich.
Im Gegenteil. So gut wie alle wissen das, und ein paar Spinner die es immer gibt, die leugnen es - warum auch immer, der Sinn erschließt sich mir in dem Fall gar nicht.
 

Rocky2011

Profi Knochen
Es gibt eben nicht genau so viele Forscher, die behaupten, es gäbe keine Mutationen, oder die wären völlig unbedenklich.
Im Gegenteil. So gut wie alle wissen das, und ein paar Spinner die es immer gibt, die leugnen es - warum auch immer, der Sinn erschließt sich mir in dem Fall gar nicht.
Im Zusammenhang mit das Corona Virus selbstverständlich. Sie behaupten sogar, wir haben KEINE Pandemie, haben wir in Deutschland nie gehabt. Man darf eine Pandemie nur aussprechen wenn 5 % der Bevölkerung an diesen Virus erkrankt sind, in Deutschland liegen wir bei unter einem Prozent.
Kennt man dieses ganze Theater nicht schon aus der Vergangenheit? Es gab immer Unstimmigkeiten mit Forschern und Wissenschaftlern und im Grunde geht es beiden um Geld.
 

Cato

Super Knochen
Es gibt keine zahlenmäßige Untergrenze für die Definition Epidemie bzw., wenn global, dann Pandemie.

Es geht darum, wie sich etwas ausbreiten kann, wenn man keine Maßnahmen ergreift. Wenn eine Infektionskrankheit recht leicht ansteckend ist, und zB jeder Kranke im Durchschnitt 1,5 (oder 3 oder 10 oder x) andere Menschen ansteckt, dann ist es schon epidemisch.

In den USA haben sie womöglich bald die 10% Marke erreicht....
 

Caro1

Super Knochen
Es fehlt doch momentan gar nicht an Hirn, sondern an Impfstoffen.. oder kann bei euch bereits jeder geimpft werden?
Schade, dass ich darauf keine Antwort bekommen habe....

Obwohl Anfang März sind in Deutschland erst 5 Prozent der Bevölkerung geimpft…

Wie kann das sein? Ständig neue Mutationen und alles schimpft auf Impfgegner, dabei gibt es nicht einmal genug Impfstoffe für die Menschen, die sich sofort impfen lassen würden…

Eine Freundin hat diese Tage ihre Mutter mit fast 90 Jahren nach Frankfurt ins Impfzentrum der Messe Frankfurt gebracht.. Jetzt erst… vorher hatte sie keinen Termin bekommen.. und die Festhalle auf dem Gelände ist riesig da gehen ein paar Tausend Menschen rein.. sie sagt, es war schon fast gespenstisch, diese riesige Halle und überall Wachpersonal, aber höchstens 45 Menschen darin..

Aber auf der anderen Seite gibt es Reiseveranstalter die Reisen samt Impfung anbieten… und selbst auf dem Schwarzmarkt, soll es laut einem Report Impfstoffe geben… Wie kann denn das alles sein?
In Deutschland sollten ab Mitte Januar Impfstoffe zur Verfügung stehen, aber bis jetzt, sind noch nicht einmal die Menschen geimpft, die ganz oben auf der Liste stehen... Somit, bis wann soll die Bevölkerung eigentlich geimpft werden?
 

Cato

Super Knochen
Wir haben wie vermutlich die ganze EU ( es wurde ja gemeinsam eingekauft?) noch nicht genug, und teilweise hapert es auch an der Verteilung.

Privat kaufen kann und darf man, auch offiziell, wenn man Lieferanten findet. Einige Firmen wollen das tun, zumindest denken sie darüber nach.

 

angie52

Super Knochen
Es fehlt doch momentan gar nicht an Hirn, sondern an Impfstoffen.. oder kann bei euch bereits jeder geimpft werden?
Nein, eben nicht. Abgesehen davon, dass sich ein paar Bürgermeister vorgedrängt haben, sind nicht einmal noch alle 80-jährigen geimpft worden. Deshalb haben mich ja diese Spots geärgert.
Jedenfalls ist es nervend, dauernd die Werbung für die Impfung in Radio oder TV mitzubekommen, wobei es eh mehr Impfwillige als Impfstoff gibt ....
Wobei ich jetzt überlege .... wenn es eben momentan so ist, dass zu wenig Impfstoff verfügbar ist .... ist es wirklich klug, zuerst die Alten zu impfen? Irgend ein Schema oder Plan muss natürlich vorhanden sein, denn sonst wird es noch chaotischer.
Aber gerade die Jungen sind es, die am meisten an den Einschränkungen leiden und sich daher nicht immer so daran halten. Wäre es nicht besser, diese zuerst zu impfen? Dann wären die älteren Semester auch geschützt, wenn es denn so ist, dass man nach der Impfung nicht nur selbst einen Schutz hat, sondern auch niemand anderen anstecken kann.

Vor den Impfstoffen auf dem Schwarzmarkt wurde übrigens vor 1-2 Tagen sehr eindrücklich gewarnt. Habe ich im Radio gehört und kann es nicht belegen. Leuchtet mir aber ein. Es gibt leider immer wieder Leute, die aus der Not anderer ein Geschäft machen wollen. Und das Geringste, was einem bei solchen Medikamenten aus unbekannter Herkunft passieren kann, ist, dass es eben nicht wirkt ...
 

basam

Medium Knochen
Wobei ich jetzt überlege .... wenn es eben momentan so ist, dass zu wenig Impfstoff verfügbar ist .... ist es wirklich klug, zuerst die Alten zu impfen? Irgend ein Schema oder Plan muss natürlich vorhanden sein, denn sonst wird es noch chaotischer.
Aber gerade die Jungen sind es, die am meisten an den Einschränkungen leiden und sich daher nicht immer so daran halten. Wäre es nicht besser, diese zuerst zu impfen? Dann wären die älteren Semester auch geschützt, wenn es denn so ist, dass man nach der Impfung nicht nur selbst einen Schutz hat, sondern auch niemand anderen anstecken kann.

Genau das habe ich mir heute auch schon gedacht, gerade die Gruppe wo es am meisten Ansteckungen gibt sollte vielleicht früher als geplant drankommen. Man darf natürlich die gefährdeten nicht vergessen.
Ob das realistisch und machbar ist weiß ich nicht, dafür sind andere zuständig.

Was alles möglich ist, sieht man aber jetzt an Schwaz/Tirol, auf einmal konnten 100.000 zusätzliche Impfdosen aufgetrieben werden um den ganzen Bezirk mit Pfizer durch zu impfen, um die Südafrika Mutation einzudämmen.
 

angie52

Super Knochen
Naja, die sind wahrscheinlich aus anderen Bezirken weggenommen worden. An wundersame Vermehrung glaube ich nicht ...
Halte ich trotzdem für richtig, denn gegen die Mutationen muss man ankämpfen, sonst steht man vielleicht wieder am Anfang und hilflos.
 

basam

Medium Knochen
Angeblich war es keine Umverteilung aus anderen Bezirken, sondern über die EU, wissen werden wir es nie.
Aber stimmt, halte ich auch für eine gute Idee, wo auch immer der Impfstoff herkommt.
 
Oben