Corona-Virus 2

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Rocky2011

Super Knochen
Das ist die berühmte eine Ausnahme, die die Regel bestätigt.
Diese berühmte Nadel im Heuhaufen hätte es nicht gegeben WENN es nicht im schnellverfahren hergestellt worden wäre. Gott sei Dank waren die Deutschen Bürger da klüger und haben danken abgelehnt.

Und sogar hier, im schlimmsten Fall an Pfusch und Hudelei was die jüngere Geschichte der Impfstoffe betrifft: bei über 30 Millionen geimpften Personen gab es unter 200 Fälle von Narkolepsie...umgesetzt auf Corona würde es zB bei 30 Millionen, die sich nicht impfen lassen, wahrscheinlich um die 15 Millionen geben, die sich früher oder später anstecken. Jetzt kann man sich ausrechnen, wieviele Spätfolgen der Krankheit Covid-19 bis hin zum Tod bei 15 Millionen zu erwarten wären.
Das sind Mutmaßungen die weder du noch irgendjemand belegen kann. Es gab 2017 mehr Tote als jetzt mit oder durch Corona. Ich kenne im übrigen immer noch keine einzige Person, die sich infiziert haben.
 

Rocky2011

Super Knochen
Dass es bei allen Medikamenten Nebenwirkungen gibt, ist ja außer Streit.
Davon könnte ich Lieder singen ... weil ich wegen anderer gesundheitlicher Probleme Medikamente auf Dauer nehmen muss ...nur muss man die eben leider in Kauf nehmen, wenn man Schlimmeres vermeiden will.
Ich würde jetzt mal vermuten, du hast den falschen Arzt. Warum muss ich Nebenwirkungen im Kauf nehmen?
 

ZJD

Profi Knochen
Ich würde jetzt mal vermuten, du hast den falschen Arzt. Warum muss ich Nebenwirkungen im Kauf nehmen?
Es gibt Medikamente die sogenannte "Nebenwirkungen" haben, auch ich muss solche Medikamente nehmen. Da hilft dir auch der beste Arzt nichts, denn alle Medikamente die für diese Erkrankung am Markt sind, haben die gleichen "Nebenwirkungen", denn sonst könnten Sie die Erkrankung nicht "unterdrücken". Bei meinen Medikamenten ist es so, dass Sie dich etwas ermüden. Mir ist es lieber etwas länger zu schlafen, also ohne Medikamente mich oder auch andere Leute zu gefährden.
 

Alissa

Medium Knochen
Ich würde jetzt mal vermuten, du hast den falschen Arzt. Warum muss ich Nebenwirkungen im Kauf nehmen?

Da muss ich Rocky2011 recht geben!!

Bei mir wurde bei einer Untersuchung durch einen Internisten hoher Blutdruck festgestellt! Dafür bekam ich Tabletten verschrieben! Ein paar Tage später bekam ich im wahrsten Sinne des Wortes „heiße Füße“. Ich abermals zum Internisten um dies aufzuklären. Antwort vom Internisten: Dies muss man in Kauf nehmen!!!

Ich daraufhin ab zu meinem Hausarzt und die Geschichte erzählt! Der schlug darauf die Hände über den Kopf zusammen und gab mir ein anderes Medikament zur Probe – und gut ist es seitdem!! (Hausarzt im Vertrauen zu mir: Leider gibt es immer wieder Ärzte, die sich für großzügigste GESCHENKE von Pharmavertretern dazu verleiten lassen, deren Medikament mit allen Mitteln an den Mann/Frau zu bringen!)
 

Rocky2011

Super Knochen
Bei mir wurde bei einer Untersuchung durch einen Internisten hoher Blutdruck festgestellt! Dafür bekam ich Tabletten verschrieben! Ein paar Tage später bekam ich im wahrsten Sinne des Wortes „heiße Füße“. Ich abermals zum Internisten um dies aufzuklären. Antwort vom Internisten: Dies muss man in Kauf nehmen!!!

Ich daraufhin ab zu meinem Hausarzt und die Geschichte erzählt! Der schlug darauf die Hände über den Kopf zusammen und gab mir ein anderes Medikament zur Probe – und gut ist es seitdem!! (Hausarzt im Vertrauen zu mir: Leider gibt es immer wieder Ärzte, die sich für großzügigste GESCHENKE von Pharmavertretern dazu verleiten lassen, deren Medikament mit allen Mitteln an den Mann/Frau zu bringen!)
Da kann ich auch mittlerweile Lieder von singen.
Vorletztes Jahr lag ich wegen einer dicken Entzündung im Bein im Krankenhaus. Gott sei Dank war dort eine Ärztin dich mit auf den Kopf gestellt hat, weil anfangs gar nicht feststand wo die Entzündung herkam. Das Gefährliche bei jemand mit einer Bio-Herzklappe, die geht kaputt und ich müsste abermals ins Krankenhaus. Diese Ärztin lass sich die Akte von Bremen gründlich durch, wo die Herzklappe eingesetzt wurde. Sie fragte mich, ob ich wüsste das ich keine normale Thrombosespritze vertrage, hää, was? Also sagte sie, ich muss überall darauf hinweisen, da das sonst mein Todesurteil sei. Diese neuen Thrombosespritzen kosten enorm viel Geld, eine solche Spritze liegt um die 800,- Euro.

Ich kann mich noch ganz schwach erinnern, als ich nach der Herz-OP wach wurde war ich total aufgequollen, der ganze Körper und Gesicht, man sagte mir da, es lag an der Thrombosespritze. Aber kein Wort davon, ich darf diese nie mehr bekommen. Mein Blut wird bei den normalen Spritzen flockig. Es gab noch andere Storys und ich habe mich da durchgesetzt.

Wir haben ein Gesundheitssystem wo kein Mensch leiden muss und vermutlich ist es in Österreich ähnlich wie in Deutschland
 

Rocky2011

Super Knochen
Nachtrag.

Welche Medikamente man verschrieben bekommt, hängt von den jeweiligen Krankenkassen ab, nämlich mit wem diese Verträge abgeschlossen haben. Und wenn ein Patient eine Unverträglichkeit durch ein Medikament hat, so bekommt er vom Arzt genauso auch andere Medikamente und die Krankenkasse wird dementsprechend auch in formiert. Es klappt bei mir sehr gut, ohne Stress.
 

angie52

Super Knochen
Sorry, ich wollte nicht wegen einem Satz wegen der Nebenwirkungen das Thema kippen.
Es geht ja immer noch um Corona ...
Im Gegensatz zu anderen hier kenne ich sehr wohl Leute, die es trotz aller Vorsicht erwischt hat. Meist geht es ja zum Glück gut aus. Meiner Freundin ging es miserabel, aber sie musste nicht ins Spital und hat es gut überstanden. Nur weiß man das nicht vorher.
Wenn ich mich entscheiden müsste, ob künstliche Beatmung wegen Covid oder eine Woche lang Kopfweh wegen der Impfung, muss ich nicht lange nachdenken.
 

EvaJen

Super Knochen
Diese berühmte Nadel im Heuhaufen hätte es nicht gegeben WENN es nicht im schnellverfahren hergestellt worden wäre. Gott sei Dank waren die Deutschen Bürger da klüger und haben danken abgelehnt.



Das sind Mutmaßungen die weder du noch irgendjemand belegen kann. Es gab 2017 mehr Tote als jetzt mit oder durch Corona. Ich kenne im übrigen immer noch keine einzige Person, die sich infiziert haben.

Ich beteilige mich eigentlich nicht an diesen Coronadiskussionen im Internet, aber ich kenne 5 die sich infisziert hatten:

2 mit milden Verlauf wieder genesen
1 mit heftigem Verlauf wieder genesen
1 mit mittelschwerem Verlauf, Sportlerin , 60 Jahre, leidet noch immer unter Folgeschäden
1 schwerer Verlauf, hospitalisiert, Intensivstation, tot , er war 58 Jahre alt

Viel Spass noch beim Weiterdiskutieren !
 

Rocky2011

Super Knochen
Sorry, ich wollte nicht wegen einem Satz wegen der Nebenwirkungen das Thema kippen.
Es geht ja immer noch um Corona ...
Na ja, allen voran ging es ja um Nebenwirkungen bei der Corona Impfung.

Im Gegensatz zu anderen hier kenne ich sehr wohl Leute, die es trotz aller Vorsicht erwischt hat. Meist geht es ja zum Glück gut aus. Meiner Freundin ging es miserabel, aber sie musste nicht ins Spital und hat es gut überstanden. Nur weiß man das nicht vorher.
Wenn ich mich entscheiden müsste, ob künstliche Beatmung wegen Covid oder eine Woche lang Kopfweh wegen der Impfung, muss ich nicht lange nachdenken.
Ich beteilige mich eigentlich nicht an diesen Coronadiskussionen im Internet, aber ich kenne 5 die sich infisziert hatten:

2 mit milden Verlauf wieder genesen
1 mit heftigem Verlauf wieder genesen
1 mit mittelschwerem Verlauf, Sportlerin , 60 Jahre, leidet noch immer unter Folgeschäden
1 schwerer Verlauf, hospitalisiert, Intensivstation, tot , er war 58 Jahre alt
Auf Facebook und Co gibt es auch Leute die behaupten, um ihnen herum haben alle Corona oder sie haben viele Tote zu beklagen. Im gleichen Atemzug schließen in Deutschland Krankenhäuser, sie stehen vor dem Aus.
 

Rocky2011

Super Knochen
Schau, schau, auf einmal ist Sputnik V für die EU interessant! ich denke, wir werden letztendlich damit geimpft werden können.
Das wundert mich jetzt aber auch, weil die sich mit Putin wegen diesen Spinner Nawalny angelegt haben. Unsere Grünen fordern sogar Nord Stream 2 in den Wind zu schießen wegen diesen Knaller. Aber wie heißt es so schön, in der Not frisst der Teufel auch Fliegen.
 

jamie27

Super Knochen
Ich beteilige mich eigentlich nicht an diesen Coronadiskussionen im Internet, aber ich kenne 5 die sich infisziert hatten:


1 mit mittelschwerem Verlauf, Sportlerin , 60 Jahre, leidet noch immer unter Folgeschäden
Dito - bin erkrankt - 21 Tage quarantäne - 3x positiv getestet worden!
Lungenschäden! - immer noch zhuase seit dem 8. Januar

- 4 meine Nachbarn, Corona positiv - noch in quarantäne
- 7 Polizisten ( aus meinem Ort ) positiv - 3 in quarantäne - 4 genesen
- 3 Familien ( bis in die 3. Generation ) positiv - 300m von mir entfernt - in quarantäne
- 1 Enge Freundin - positiv - verstorben...
 

Rocky2011

Super Knochen
Dito - bin erkrankt - 21 Tage quarantäne - 3x positiv getestet worden!
Lungenschäden! - immer noch zhuase seit dem 8. Januar

- 4 meine Nachbarn, Corona positiv - noch in quarantäne
- 7 Polizisten ( aus meinem Ort ) positiv - 3 in quarantäne - 4 genesen
- 3 Familien ( bis in die 3. Generation ) positiv - 300m von mir entfernt - in quarantäne
- 1 Enge Freundin - positiv - verstorben...
Das es Corona gibt steht ja außer Frage, auch das es tödlich sein kann. Nur ist dieser Virus nicht in allen Regionen vertreten. So zum Beispiel hier bei uns in Niedersachen, ich wohne 40 km unterhalb von Bremen und die drei Leute, denen es erwischt hat, kann man wegstecken oder Mecklenburg Vorpommern ist auch so gut wie nix und so gibt es viele andere Gebiete in Deutschland wo fast Ruhe ist. Es ist wie der Grippevirus, der wird ja auch nur da schnell weiter übertragen als dort wo nix ist.
 

Rocky2011

Super Knochen
Ein Impfstoff ist ja kein Medikament im üblichen Sinne.
Das Prinzip einer Impfung ist bekannt. Es kann gar keine „Langzeitfolgen“ geben, bei ein bzw. zweimaliger Verabreichung. Das ist ja nicht wie bei einem Blutdruckmittel, das man über Jahre täglich einnimmt.
So gut wie alle Nebenwirkungen treten innerhalb der ersten Tage oder Wochen auf, falls es welche gibt.
Wenn man erst später auf mögliche Folgen aufmerksam wird, dann zB deswegen, weil diese so selten sind, dass zuerst Hunderttausende geimpft werden mussten, bevor eine bestimmte Reaktion überhaupt einmal vorkam. Und dann ist noch nicht einmal gesagt, ob es eine ursächliche Reaktion war, oder Zufall.

Ich lasse mich impfen, sobald ich drankomme.
Im Jahr 2009 war die Nachfrage nach einer Impfung gegen die Schweinegrippe groß. Auch damals wurden im Eiltempo Vakzinen entwickelt. In Schweden häuften sich in den darauffolgenden Jahren Fälle von Narkolepsie, einer Art Schlafkrankheit. Offenbar erhöht der Impfstoff Pandemrix das Risiko, daran zu erkranken.
Vor was haben die Hersteller denn so große Angst? Vor allem aber, WARUM wird der selber Fehler widerholt? Und was ich ganz und gar nicht verstehe, warum wird auf Teufel komm raus nach einer nicht ausgereiften Impfung gebrüllt? Bei anderen Grippeviren geht man doch auch nicht wie die Axt im Wald darauf los, denn da gibt es viel mehr Tote als zu Corona Zeiten. Wir sollen einerseits geschützt werden, und im gleichen Atemzug werden wird durch so eine Impfung einer unbekannten Gefahr ausgesetzt.....

Auszug:

Die Kosten für Schäden, die die Covid-19-Impfung verursachen könnte, sollen offenbar von den europäischen Steuerzahlern getragen werden und nicht von der Pharmaindustrie. Ein Sprecher der EU-Kommission sagte der Berliner Zeitung: „Die Vorverträge mit den Unternehmen sehen Entschädigungsklauseln vor, für den Fall, dass ein Hersteller zu Schadenersatzzahlungen verurteilt würde.“ Der Grund für diese Maßnahme sei, „dass im Wettlauf mit der Zeit die Impfstoffhersteller einen Impfstoff viel schneller produzieren müssen als unter normalen Umständen“. Der Impfstoff müsse in einem Zeitraum von „12 bis 18 Monaten statt von einem Jahrzehnt oder mehr“ entwickelt werden. Die EU sieht daher die Notwendigkeit, den Herstellern das Kostenrisiko bei Ansprüchen abzunehmen, die wegen der kurzen Entwicklungszeit möglicherweise vor Gericht durch Patienten von den Pharmaunternehmen erstritten werden. Der Sprecher: „Um solch hohe Risiken, die die Hersteller eingehen, auszugleichen, sehen die Vorverträge vor, dass die Mitgliedstaaten den Hersteller unter bestimmten Voraussetzungen für eventuelle Verbindlichkeiten entschädigen.“

Die Pharmaindustrie hat in den vergangenen Monaten erhebliche Lobbyarbeit geleistet, um eine generelle Haftungsbefreiung für mögliche Schäden durch den neuen Corona-Impfstoff zu erhalten. Die Financial Times berichtet über ein Memo von „Vaccines Europe“, einer Abteilung des Europäischen Pharmaverbandes EFPIA. Darin heißt es im Hinblick auf den Corona-Impfstoff: „Die Geschwindigkeit und das Ausmaß der Entwicklung und Einführung führen dazu, dass es unmöglich ist, die gleiche Menge an zugrunde liegender Evidenz zu generieren, die normalerweise durch umfangreiche klinische Studien und Erfahrungen beim Aufbau von Gesundheitsdienstleistern verfügbar wäre.“ Aus diesem Grund sei es den Herstellern nicht zumutbar, die Haftung für das nicht kalkulierbare Risiko von Folgeschäden des Impfstoffs zu tragen. Der Verband forderte deswegen von der EU und den Mitgliedsstaaten „eine Entschädigung und eine zivilrechtliche Haftungsfreistellung“ für alle Schäden, die der neue Impfstoff verursachen könnte.

Die Freistellung von der Haftung konnten die Pharmaunternehmen bisher nicht durchsetzen. Die nun in den Vorverträgen vorgesehene Entschädigung bedeutet laut dem Kommissionsprecher nicht, „dass wir in Sachen Sicherheit eines zukünftigen Impfstoffs einen Kompromiss eingehen werden“. Die Kommission sei nicht bereit, die Haftungsregeln zu ändern.

Aktuell verhandeln die EU-Kommission und eine Gruppe von vier Staaten – Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande – mit einzelnen Pharmaherstellern über den Ankauf von Impfdosen. Ein erster Vertrag wurde mit dem Hersteller AstraZeneca geschlossen – unter großer Geheimhaltung und nach Informationen der Berliner Zeitung auf höchster Ebene unter teilweiser Umgehung der Fachbereiche.

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) ist das Pendant zur US-amerikanischen Behörde FDA. Sie trifft die finale Entscheidung über die Zulassung des neuen Corona-Impfstoffs. Yannis Natsis, eines der beiden von den Patienten-Verbänden gewählten Mitglieder im Vorstand der EMA, zeigt sich im Gespräch mit der Berliner Zeitung besorgt über die bisher wenig transparenten Verhandlungen. Er sagte: „Es gibt ein atemberaubendes Maß an Geheimnistuerei im Prozess der Verhandlungen mit der Pharmaindustrie. Wir brauchen und fordern eine Kontrolle der Verhandlungen durch die Öffentlichkeit.“ Natsis sagte, der Prozess sei „beschleunigt worden, weil die Regierungen so schnell wie möglich einen Impfstoff bekommen wollen“. De facto zahle die öffentliche Hand bereits für „Forschung und Entwicklung, Herstellung und Verteilung eines Impfstoffs, den wir noch nicht einmal kennen“. Es sei „inakzeptabel“, dass „die Steuerzahler für mögliche Schäden“ auch noch bezahlen müssten.

Sorge bereitet dem Patientenvertreter die Tatsache, dass der in großer Eile verhandelte Vertrag mit AstraZeneca als „Blaupause“ für alle künftigen Pharmaverträge in der EU herangezogen werden könnte: „Wir dürfen hier keine Musterlösung für die Industrie schaffen. Daher muss die Öffentlichkeit alles über die Vereinbarungen wissen.“

Die EU-Kommission sagt, dass die Corona-Verträge die aktuellen EU-Regeln nicht aushebeln werden. Der Kommissionsprecher: „Bei der Suche nach einem Impfstoff gegen Covid-19 bleiben alle Regeln der Produkthaftungsrichtlinie in Kraft. Jeder Impfstoff, der auf den Markt gebracht wird, muss die notwendigen Sicherheitsanforderungen und die Zulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur als Teil des EU-Marktzulassungsverfahrens erfüllen. Die Rechte der Bürgerinnen und Bürger werden weiterhin vollständig geschützt. Unternehmen können auch weiterhin rechtlich belangt werden.“ Behauptungen, „dass die Verträge, die die Kommission aushandelt, die Produkthaftungsrichtlinie nicht respektieren würden, sind falsch“, sagte der Sprecher.

Die Forderung nach Transparenz kommt auch von der Bundesärztekammer. Deren Präsident, Klaus Reinhardt, sagte dieser Zeitung: „Alle Zulassungs- und Haftungsfragen müssen mit höchster Transparenz gelöst werden. Die Öffentlichkeit muss so beteiligt werden, dass eine nicht transparente Debatte den Impfgegnern nicht in die Hände spielt.“ Yannis Natsis sieht die Gefahr ebenfalls und will sicherstellen, dass das Vertrauen in das Impfen weiter gesichert bleibt: „Wenn wir diese Sache im Dunklen lassen, werden die Leute Verdacht schöpfen. Das würde jene bestärken, die Impfungen grundsätzlich ablehnen. Solch eine Entwicklung würde einen wirklichen Gesundheitsnotstand auslösen, wenn die Leute anfangen, Impfungen grundsätzlich abzulehnen.“ Der EMA-Vertreter sieht Deutschland besonders in der Pflicht: „Die deutsche Ratspräsidentschaft hat hier ein entscheidendes Wort mitzureden und muss diese Rolle wahrnehmen. Sie sollte den Dialog über solch heikle Themen zwischen den EU-Mitgliedsstaaten vorantreiben und darf nicht den Kopf in den Sand stecken.“ Deutschland wird in zahlreichen EU-Staaten als zu freundlich zur Pharmaindustrie kritisiert. Ein mit den Verhandlungen betrauter Insider sagte der Berliner Zeitung, viele Länder seien verärgert über Deutschland, weil „die Türen für die Pharmaindustrie in Deutschland weit offen stehen“.

 
Zuletzt bearbeitet:

Caro1

Super Knochen
Vor was haben die Hersteller denn so große Angst?
Ich denke nicht, dass sie angst haben müssen, weil, sollte es um Folgeschäden gehen, sie nicht dafür aufkommen müssen..

"Corona-Impfung: Wer haftet bei unerwünschten Folgen?
Der europäische Steuerzahler wird zum Haftpflichtversicherer der Industrie - 15.12.2020 05:52 Uhr

NÜRNBERG - Die Pharmaindustrie will keine finanzielle Haftung für mögliche unerwünschte Folgen der Corona-Impfung übernehmen. Bezahlen sollen die europäischen Steuerzahler. Ausgeschlossen wird die Haftung der Pharmakonzerne allerdings nicht.


Die EU-Kommission habe Haftungsklauseln zur Corona-Impfung in die Verträge mit AstraZeneca und Sanofi eingebaut und verhandle darüber auch mit anderen Herstellern. "Die Kommission oder die Mitgliedsstaaten würden die Unternehmen im Wesentlichen für Kosten entschädigen, die von rechtlichen Schritten aufgrund solcher Fälle entstehen", so zitiert die internationale Nachrichtenagentur Reuters Sue Middleton. Sue Middleton ist die Vorsitzende des Verbandes Europäischer Impfstoffhersteller, Vaccines Europe.

Hat die Pharmaindustrie in den vergangenen Monaten also erhebliche Lobbyarbeit geleistet, erst staatliche Zuschüsse kassiert, wird bald ordentlich verdienen, und gibt nun das Risiko für mögliche Schäden an den Steuerzahler ab?


Quelle: https://www.nordbayern.de/region/corona-impfung-wer-zahlt-bei-unerwunschten-folgen-1.10671329
 

Rocky2011

Super Knochen
Ich denke nicht, dass sie angst haben müssen, weil, sollte es um Folgeschäden gehen, sie nicht dafür aufkommen müssen..
Ich habe mich da doof ausgedrückt, ich wollte damit ausdrücken, wenn sie für Folgeschäden aufkommen müssten, gäbe es wahrscheinlich kein Impfstoff, zumindest noch nicht.
 

Connie

Super Knochen
20m2 "Platz" pro Person im Handel, 2m Abstand - wo nochmal??? Und in den Öffis - kein Abstand verpflichtend (weil nicht machbar). Da sitzt man also mit einem Abstand von höchstens 5cm nebeneinander (wenn man denn einen Sitzplatz ergattert) oder steht im "Berufsverkehr" wie die Sardinen geschlichtet nebeneinander! .......Also ich muss zuerst mit der U-Bahn 20 Minuten und dann mit dem Bus 10 Minuten zur Arbeit fahren......

Ich habe keine Worte dafür......!!!!!!
 

Rocky2011

Super Knochen
20m2 "Platz" pro Person im Handel, 2m Abstand - wo nochmal??? Und in den Öffis - kein Abstand verpflichtend (weil nicht machbar). Da sitzt man also mit einem Abstand von höchstens 5cm nebeneinander (wenn man denn einen Sitzplatz ergattert) oder steht im "Berufsverkehr" wie die Sardinen geschlichtet nebeneinander! .......Also ich muss zuerst mit der U-Bahn 20 Minuten und dann mit dem Bus 10 Minuten zur Arbeit fahren......

Ich habe keine Worte dafür......!!!!!!
Das gleiche ist doch in Betrieben, Schulen und so weiter auch nicht machbar. Diese ganze Corona Politik ist Irrsinn und widersprüchlich zugleich. Hier in Deutschland schließen Filialen wie Douglas, Conrad, Adler und viele andere Läden.

Es wurden für Betroffene Bürger, die durch die Corona Krise Arbeitslos oder in finanzielle Schwierigkeiten gekommen sind, Hilfe versprochen, passiert ist noch gar nichts. Die Regierung lebt von unseren Geldern und das nicht schlecht.
 

Connie

Super Knochen
Gestern sagte Primarius Wenisch vom Franz-Josef-Spital, pro 100 Impfungen stirbt ein Mensch weniger. Da frage ich mich schon, ob des Nichtstuns der Regierung (und das Zusehen des täglichen Sterbens aufgrund Corona), weil die EU keine Eigenmächtigkeiten von regionalen Impfstoffkauf erlaubt.
 
Zuletzt bearbeitet:

calimero+aaron

Super Knochen
Ich warte auch schon sehnlichst auf die Impfung. Noch hat es uns nicht erwischt, wir sind sehr vorsichtig. Aber eines freut mich - dass nun doch schon etliche Leute draufgekommen sind, wie gefährlich die Sache sein kann - obwohl zu Beginn, als ich den Corona Thread begann, doch von "Panikmache" usw. geschrieben wurde.
Leider gibt es so viele Menschen, die es nicht und nicht kapieren wollen - von den Corona-Leugnern über gewisse Politiker und Anhänger gewisser Parteien über Rechtsradikale und "Aluhutträger".
Nie verstehen werde ich (und immer dagegen anschreiben), dass sich "Kritische" nicht zu dumm dazu sind, auf Demos mit Rechtsextremen und Neonazis mitzumarschieren.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben