Corona-Virus 2

elisabeth

Super Knochen
Naturereignis" - in 2,3 oder vielleicht auch erst 4 Jahren, wird höchstwahrscheinlich fast jeder Mensch auf diesem Planeten persönlich Bekanntschaft mit
dem Virus gemacht haben.
Ja, so wie mit 100.000 anderen gefährlichen Viren, Bakterien, Pilzen, Parasiten auch ...

Die Impfung ist kein "Experiment" sondern eine Chance
für die Menschen, ihr Immunsystem soweit auf die Begegnung mit dem
Virus vorzubereiten, dass sie nicht mehr allzuviel zu befürchten haben,
Und warum müssen dann auch die Genesenen mit messbaren Antikörpern oder auch „nur“ noch der T-Zellen-Immunität laut dem Gesundheitsminister eine Impfung nehmen, um ihre Rechte zurück zu erhalten? Dafür hab ich bis jetzt noch keine einzige Begründung/Erklärung gehört, weil „viel hilft viel“ wird es ja hoffentlich nicht sein. Da wäre ich auch der Meinung von dieser Frau Van Laer einmal flächendeckend eine Antikörperstudie zu machen, um eben zu sehen wieviele schon Bekanntschaft mit dem Virus gemacht haben .. nicht einfach auf möglicherweise schon Immune drauf los impfen und jetzt schon die dritte Spritze aufzuziehen.
 

elisabeth

Super Knochen
Aber auch dieser Arzt hat das Recht auf Meinungsfreiheit. Wäre nicht grad meine Wortwahl, aber jeder darf seine Meinung äußern.
Ja natürlich, spricht ihm ja auch niemand ab, ich schon gar nicht .. wer wäre ich denn ... nein, aber zwischen eine Meinung haben und Vorschläge machen (die die Regierung wahrscheinlich dankend annimmt), wie man die unfassbar Dummen noch „überzeugen“ könnte, ist ein kleiner Unterschied. Was impliziert denn der Vorschlag, dass die Sozialversicherungen fixe Impftermine - nett ausgedrückt - „anbieten“ sollen ... hat man ja schon gelesen, was Manche sich wünschen .. Beiträge erhöhen oder keine Versicherungsleistung mehr. Impfen oder Job weg, impfen oder Versicherung weg ist nunmal Erpressung .. ist eine Tatsache und keine „Meinung“.
 

elisabeth

Super Knochen
Himmel, A und Zwirn - es DARF NICHT um ein Gefasel von "systemtreu" gehen! Es geht gegen ein Virus, gegen eine Pandemie! Es ginge nicht nur um Selbstschutz, sondern um Solidarität! Zu all jenen, die nicht impfbar sind, bzw. die Impfung nicht anschlägt!
Da du ja sicher furchtbar belesen bist und dir um den gefährdeten Personenkreis so große Sorgen machst, weißt du ja sicher (ich habe leider noch nirgends etwas gefunden) welche und vor allem wieviel Personen das sind, die nicht geimpft werden können?? Denjenigen Menschen, die leider gar keine Antikörper bilden können, wird es herzlichst egal sein, ob sie von einem Geimpften oder Ungeimpften (nocheinmal) angesteckt werden .. die haben in jedem Fall die A-Karte leider.

Sorry wenn ich das sage, aber nachdem DU in dieser Pandemie die Angstpatientin der ersten Stunde warst, nehme ich dir einfach nicht ab, dass du (auch) aus Solidarität dich hast impfen lassen sondern einzig und alleine aus Selbstschutz. Das ist halt so eine Sache mit der Solidarität mit all den dir fremden Menschen, die dir so sehr am Herzen liegen, aber eine kleine, ungefährliche Autofahrt oder eine neue Brille war dir dein halbblinder Schwiegervater vor einigen Monaten nicht wert ... da war es ja mit der Solidarität oder besser gesagt dem Mitgefühl auch nicht so weit her .. naja egal, bei dir ist sowieso jeder Ungeimpfte ein potentieller Mörder, Egoist und Dummkopf und ein Gang in den Supermarkt ohne Maske wäre für dich wahrscheinlich absolut tödlich. Du fürchtest dich wahrscheinlich auch schon vor der Zeit nach Corona, wenn irgendein – in deinen Augen – Wahnsinniger sagst, dass wir keine Maske mehr brauchen *gg* ... obwohl, wenn ich so nachdenke wird diese Zeit wahrscheinlich nie wieder kommen, weil Pandemie for ever lautet das Motto.
 

elisabeth

Super Knochen
Es ist ja faszinierend, wie unwissend die Leute sind! Was da alles herumgeistert!
Ein Grund könnte auch sein, dass "Spike Protein" so gefährlich klingt. Spike - das klingt nach Spitze - eine Spitze, die in die Zelle eindringt. Das ist natürlich beunruhigend.
Herrlich deine Beschreibungen und Analysen ... ja genau, die Spikes sind es, die den Leuten so eine Angst machen. Vielleicht sollte man sie ein biiiisschen entschärfen oder so kleine Häschenohren oder –näschen rauf retuschieren. Ist ja auch eine psychologische Sache das Ganze ... einfach ein bisschen mehr tricksen und in kindlicher Sprache erklären, vor allem für die Dummen muss man sich liebe Bilder einfallen lassen, wie es ja beim Babyelefanten auch geklappt hat. Da hat es dann der letzte Trottel verstanden was Abstand halten bedeutet.

Ich glaube auch, dass man hier ansetzen muss. Dabei gibt es schon so gute, erklärende Videos - kinderleicht zu verstehen. (da war doch der Wissenschaftler, der mit Orange das erklärte? )
Es ist doch nicht die Frage WIE die neuartigen Impfstoffe funktionieren (das kann man bis zum Erbrechen im Netz finden) sondern WARUM sie plötzlich funktionieren ...
 

elisabeth

Super Knochen
Na genau! Die Ostküste oder die Reptiloiden arbeiten doch schon fest daran, weltweite Experimente mit den armen Menschen zu machen....
Drum - stellt eure Körper auf gar keinen Fall diesem Experiment zur Verfügung! Wer weiß, was sonst passiert!
Sie übernehmen die Kontrolle über euch! Huch!
Da hast du dich ein bisschen zuviel auf den falschen Seiten herumgetrieben :) .. naja, Deine Angstzustände sind aber auch nicht ohne
 

Conny30

Super Knochen
@ Caro1

Danke. Eine Patientin wie Dich kann man sich aber auch nur wünschen.

Ich wünsch Dir auf jeden Fall alles Gute für Deine Gesundheit.



Ja, so wie mit 100.000 anderen gefährlichen Viren, Bakterien, Pilzen, Parasiten auch ...
Mit dem, was Du da schreibst, kann ich schon deutlich mehr „anfangen“, als mit Deinem vorigen Beitrag.
Ja, es gibt auch jede Menge anderer, gefährlicher Viren, Bakterien und Parasiten - und für sehr abwehrgeschwächte Patienten können sogar Pilzinfektionen lebensbedrohlich werden.

Dazu kann ich nur zweierlei sagen:

Zum einen gibt es auch in Bezug auf andere gefährliche Krankheitserreger gesetzliche Vorschriften. Manche Krankheiten sind ja z.B meldepflichtig und führen für den Betroffenen auch dazu, dass er sich an gewisse Regeln zu halten hat. Es ist z.B. selbstverständlich nicht erlaubt, an offener TBC zu leiden, die Behandlung zu verweigern und „frisch fröhlich“ in der Gegend rumzurennen und andere anzustecken.


Auch wer seinem Sexualpartner eine HIV-Erkrankung verschweigt und durch ungeschützten Verkehr in Kauf nimmt, dass dieser Partner erkrankt, macht sich strafbar.
Man kann also auch bei einem Teil der anderen, gefährlichen Infektionen nicht tun und lassen was man will.

Nur sind diese Erkrankungen eben zum Glück selten, die meisten Menschen sind davon überhaupt nicht betroffen und es ist daher nicht ständig Thema in der Öffentlichkeit und den Medien.


Zum anderen wäre natürlich auch mit Covid kein großartiges „Tam-Tam“, wenn hier nicht ein neues Virus auf eine Weltbevölkerung getroffen wäre, die keinerlei Immunität dagegen hatte. Es ist die Pandemiesituation, die hier ein politisches Handeln notwendig macht - nicht die Gefährlichkeit des Virus an und für sich. Es gibt natürlich Bakterien oder Viren, die noch deutlich gefährlicher sind, als dieses Corona-Virus - wie z.B. Meningokokken, Mers oder Ebola. Aber die treten derzeit eben zum Glück nicht pandemisch auf - es erkranken also nicht Abertausende gleichzeitig dran. Das ist ein entscheidender Unterschied.

Und warum müssen dann auch die Genesenen mit messbaren Antikörpern oder auch „nur“ noch der T-Zellen-Immunität laut dem Gesundheitsminister eine Impfung nehmen, um ihre Rechte zurück zu erhalten? Dafür hab ich bis jetzt noch keine einzige Begründung/Erklärung gehört, weil „viel hilft viel“ wird es ja hoffentlich nicht sein. Da wäre ich auch der Meinung von dieser Frau Van Laer einmal flächendeckend eine Antikörperstudie zu machen, um eben zu sehen wieviele schon Bekanntschaft mit dem Virus gemacht haben .. nicht einfach auf möglicherweise schon Immune drauf los impfen und jetzt schon die dritte Spritze aufzuziehen.

Dieser Kritik kann ich großteils zustimmen. Eine Antikörperstudie, wie sie die Virologin Van Laer möchte, fände ich sehr sinnvoll. Das würde endlich einen genaueren Überblick verschaffen, wieviele Menschen schon immun sind - auch über die durchschnittliche Dauer der Immunität nach Erkankung oder Impfung könnte man da weitere Erkanntnisse gewinnen.

Bei Genesenen wird bei uns einen Impfung nach 6 Monaten empfohlen. Ja natürlich könnte man auch da dann erst mal einen Antikörpertest machen - ein relativ hoher Anteil der Genesenen hat ja anscheinend eine länger anhaltende, stabile Immunität. Genesenen, die aber keinen ausreichenden Antikörperspiegel mehr haben, würd ich persönlich sehr wohl eine Impfung empfehlen - natürlich auf freiwilliger Basis.

Und ja, dass freiwillig leider „nicht mehr ganz so freiwillig“ bedeutet, stört mich auch sehr - obwohl ich von der Sinnhaftigkeit der Impfung absolut überzeugt bin.

Liebe Grüße, Conny
 

Radetzky

Super Knochen
Dieser Kritik kann ich großteils zustimmen. Eine Antikörperstudie, wie sie die Virologin Van Laer möchte, fände ich sehr sinnvoll. Das würde endlich einen genaueren Überblick verschaffen, wieviele Menschen schon immun sind - auch über die durchschnittliche Dauer der Immunität nach Erkankung oder Impfung könnte man da weitere Erkanntnisse gewinnen.

Bei Genesenen wird bei uns einen Impfung nach 6 Monaten empfohlen. Ja natürlich könnte man auch da dann erst mal einen Antikörpertest machen - ein relativ hoher Anteil der Genesenen hat ja anscheinend eine länger anhaltende, stabile Immunität. Genesenen, die aber keinen ausreichenden Antikörperspiegel mehr haben, würd ich persönlich sehr wohl eine Impfung empfehlen - natürlich auf freiwilliger Basis.
Wenn ich es richtig verstehe, waren ja die meisten Genesenen nicht mit der Deltavariante infiziert. Und deren Antikörper reagieren offenbar deutlich schwächer auf Delta, als das bei Geimpften der Fall ist. Drum wird eben noch eine zusätzliche Impfung empfohlen.
 

calimero+aaron

Super Knochen
Da du ja sicher furchtbar belesen bist und dir um den gefährdeten Personenkreis so große Sorgen machst, weißt du ja sicher (ich habe leider noch nirgends etwas gefunden) welche und vor allem wieviel Personen das sind, die nicht geimpft werden können?? Denjenigen Menschen, die leider gar keine Antikörper bilden können, wird es herzlichst egal sein, ob sie von einem Geimpften oder Ungeimpften (nocheinmal) angesteckt werden .. die haben in jedem Fall die A-Karte leider.

Sorry wenn ich das sage, aber nachdem DU in dieser Pandemie die Angstpatientin der ersten Stunde warst, nehme ich dir einfach nicht ab, dass du (auch) aus Solidarität dich hast impfen lassen sondern einzig und alleine aus Selbstschutz. Das ist halt so eine Sache mit der Solidarität mit all den dir fremden Menschen, die dir so sehr am Herzen liegen, aber eine kleine, ungefährliche Autofahrt oder eine neue Brille war dir dein halbblinder Schwiegervater vor einigen Monaten nicht wert ... da war es ja mit der Solidarität oder besser gesagt dem Mitgefühl auch nicht so weit her .. naja egal, bei dir ist sowieso jeder Ungeimpfte ein potentieller Mörder, Egoist und Dummkopf und ein Gang in den Supermarkt ohne Maske wäre für dich wahrscheinlich absolut tödlich. Du fürchtest dich wahrscheinlich auch schon vor der Zeit nach Corona, wenn irgendein – in deinen Augen – Wahnsinniger sagst, dass wir keine Maske mehr brauchen *gg* ... obwohl, wenn ich so nachdenke wird diese Zeit wahrscheinlich nie wieder kommen, weil Pandemie for ever lautet das Motto.
Ich finden den Vorschlag, großflächig Antikörper zu kontrollieren, ganz einfach super. Ich nehme an, es wird - noch - nicht gemacht, weil das relativ teuer ist. (wenn ich denke, wie teuer der Test auf Antikörper bei der Hepatitisimpfung war, kann ich mir lebhaft vorstellen, dass es eine simple Kostenfrage ist.
Wer nicht geimpft werden kann - Kinder unter 12 Jahren. Immunsupprimierte, Kranke. Menschen mit Autoimmunerkrankungen (zu mindest manche)
Wer ebenfalls zu den tatsächlichen Verlierern gehört - Menschen, bei denen weder die Erkrankung, noch eine Impfung eine stabile Immunantwort hervorrufen.

Es ist leicht, zu sagen, wer pro Impfung war, immer schon warnte, ist ein "Angstpatient". Nein. Es ist so, dass man auch weiter denkt. Was bedeutet es - insgesamt - wenn viele Menschen - auch - schwer erkranken? Was bedeutet es für die Gesellschaft, für's System? Wie ruhig und vernünftig werden Menschen reagieren? Wie man sieht, kommt es ja bereits zu einer Spaltung (und hier nehme ich mich nicht aus). Das Ganze IST emotionsgeladen. Es geht um Gesundheit, Krankheit oder gar Tod. Es geht um persönliche Einschränkungen. Um ein "anderes" Leben. Das wollen viele Leute nicht so einfach hinnehmen. Vernunft, Sachlichkeit, bleibt hier auf der Strecke.

Nein, ich fürchte mich nicht vor einer "Nach-Corona-Zeit". Außer, dass ich befürchte, dass die Menschheit nichts lernt - hier hinsichtlich Umweltschutz. Man darf wieder zigmal rund um die Welt fliegen? Her damit! Kreuzfahrten werden wieder lustig? Na, bitte! Vor Venedig werden wieder die Kolosse aufkreuzen (tun sie ja schon). Die Umwelt? Ach, um die soll sich bitte die Politik kümmern!
 

calimero+aaron

Super Knochen
Wenn ich es richtig verstehe, waren ja die meisten Genesenen nicht mit der Deltavariante infiziert. Und deren Antikörper reagieren offenbar deutlich schwächer auf Delta, als das bei Geimpften der Fall ist. Drum wird eben noch eine zusätzliche Impfung empfohlen.
Ich glaube, nicht nur. Man hat ganz einfach zu wenig Datenmaterial, um zu sagen, wie lange, egal, ob bei Geimpften oder Genesenen, Antikörper wirksam sind. Noch dazu kann es ja vorkommen, dass einer eine lange Zeit immun ist, während der andere schon nach kurzer Zeit die gebildeten Antikörper abbaut. Die Impfung ist eine Sicherheitsmaßnahme.
Ich wär auch für Antikörpertests. Aber die sind wohl zu teuer, wenn sie flächendeckend eingesetzt werden sollen.
 

calimero+aaron

Super Knochen
Herrlich deine Beschreibungen und Analysen ... ja genau, die Spikes sind es, die den Leuten so eine Angst machen. Vielleicht sollte man sie ein biiiisschen entschärfen oder so kleine Häschenohren oder –näschen rauf retuschieren. Ist ja auch eine psychologische Sache das Ganze ... einfach ein bisschen mehr tricksen und in kindlicher Sprache erklären, vor allem für die Dummen muss man sich liebe Bilder einfallen lassen, wie es ja beim Babyelefanten auch geklappt hat. Da hat es dann der letzte Trottel verstanden was Abstand halten bedeutet.



Es ist doch nicht die Frage WIE die neuartigen Impfstoffe funktionieren (das kann man bis zum Erbrechen im Netz finden) sondern WARUM sie plötzlich funktionieren ...
Sie funktionieren, nicht "plötzlich". Geforscht wurde schon lange. Zum großflächigen Einsatz kamen sie noch nie. Aber jetzt ist ein Zeitpunkt gekommen, wo man abwägen muss - die schon erforschten, aber noch nicht wirklich eingesetzten Impfstoffe anzuwenden oder eine Katastrophe (und ja, die wäre gekommen) herbeizuführen. Wir haben keine Wahl. Entweder ganz, ganz viele Erkrankte (und damit auch Tote) - weltweit, oder eine Impfung, die man schon erforschte, aber noch nicht ausprobierte.
Zu den Spikes - die sind in Wirklichkeit gar nicht "spitz". Aber heißen tun's halt so.

 

Conny30

Super Knochen
@Radetzky

Auf Deinen Beitrag antwort ich später - möchte erst noch schauen, ob ich da Links dazu finde.

Ich wär auch für Antikörpertests. Aber die sind wohl zu teuer, wenn sie flächendeckend eingesetzt werden sollen.
Brigitte, zum einen müßten Antikörpertests ja nicht flächendeckend eingesetzt werden. Eine große Antikörperstudie, die noch bessere und genauere Erkenntnisse bringen würde, wär gut - und ansonsten ein Antikörpertest nur dort, wo sich eben die Frage stellt ob jemand genug Antikörper hat. Ausserdem muss ja auch nicht zwingend alles der Staat zahlen.

Trotzdem - nein, zu teuer ist wohl nicht der Grund.

Ich war erst vor Kurzem im Labor und hab (auf eigene Kosten) einen Antikörpertest machen lassen, einfach weil ich ja schon sehr früh mit dem Impfen dran war, schon älter bin und wissen wollte, ob ich noch genug Antikörper hab - und ja ich hab zum Glück reichlich davon ;)

Preisliste im Labor: PCR-Test 85,-; Antigentest 35,- Antikörpertest 25,-

Also bei den Unsummen an Tests, die ständig gemacht werden, käm's finanziell wohl nicht drauf an, bei Genesenen oder vor einer Auffrischungsimpfung einmal einen Antikörpertest zu machen.

Ich weiss es nicht, vermute aber einmal, dass es eher darum geht, dass man nicht alles noch mehr "verkomplizieren" will, nicht noch etwas zum Organisieren haben will etc. etc.

Liebe Grüße, Conny
 

Conny30

Super Knochen
Wenn ich es richtig verstehe, waren ja die meisten Genesenen nicht mit der Deltavariante infiziert. Und deren Antikörper reagieren offenbar deutlich schwächer auf Delta, als das bei Geimpften der Fall ist. Drum wird eben noch eine zusätzliche Impfung empfohlen.
Nein, mit der Deltavariante hat das offenbar nichts zu tun. Man hat Genesenen die einmalige Impfung ja auch schon empfohlen bevor es die Delta-Variante überhaupt gegeben hat. Ich denke deshalb, weil es sehr vereinzelt ja auch Fälle von Zweitinfektionen gibt, und überstandene Infektion + einmalige Impfung wirklich einen optimalen Schutz bietet.
Aber grundsätzlich sind Genesene sehr gut vor einer Infektion geschützt - auch bei der Delta-Variante.


Aber - offenbar lesen die meisten Menschen nur in den Medien und nicht in Gesetzestexten (kann ich sehr gut verstehen, ich "wühl" mich auch nicht gerne durch die "spezielle Juristensprache") - Genesene brauchen für den 3-G-Nachweis nämlich gar nicht zwingend eine Impfung.
Ich hab in Post 1479 einen Link zum Sozialministerium eingestellt und dort kann man unter "Für genesene Personen gilt weiterhin:" lesen:

Zitat: Diese sind nach Ablauf der Infektion für 180 Tage von der Testpflicht befreit. Als Nachweise gilt etwa ein Absonderungsbescheid oder eine ärztliche Bestätigung über eine molekularbiologisch bestätigte Infektion. Ein Nachweis über neutralisierende Antikörper zählt für 90 Tage ab dem Testzeitpunkt. Zitat Ende

Allerdings gilt das meines Wissens eben NUR für genesene, aber nicht für Geimpfte Personen (liegt wohl daran, dass der Antikörpertest für Genesene noch aussagekräftiger ist, als für Geimpfte)

Liebe Grüße, Conny
 

calimero+aaron

Super Knochen
Ich war zwar ziemlich zornig ob der Unvernunft, der nicht vorhandenen Solidarität der Impfgegner. Bin noch immer im Schwanken, ob nicht im Falle einer Triage der Impfverweigerer doch hintangestellt werden sollte - obwohl das nicht realisierbar ist.
Aber das hier empfinde ich dann doch als Vorantreiben der Spaltung:


Es wird die Impfgegner nicht überzeugen. Die sind in ihrer Blase gefangen - aber so werden sie nicht herauskommen.
 

Cato

Super Knochen
Zum Thema Kinder impfen:

noe.ORF.at: Es heißt, wir müssen noch viel mehr impfen, um aus dieser Pandemie herauszukommen, wie viele Fachleute sagen. Kritiker sagen, wir sollen doch dafür nicht die Kinder heranziehen. Wie sehen Sie das in diesem Gesamtkontext?

Zwiauer: Dieses Argument wird immer im Zusammenhang mit der Krankheitslast der Kinder gebracht. Ich denke, dass es einen verkürzten Ansatz darstellt, wenn ich die Krankheitslast zwischen Kindern und Erwachsenen vergleiche. Wenn ich die absoluten Zahlen bei den Problemen, Hospitalisierungen und Intensivstationen der Kinder heranziehe, dann muss ich diese eigentlich mit herkömmlichen Kindererkrankungen vergleichen.
Keine der herkömmlichen und derzeit durch Impfungen bekämpfbaren Kindererkrankungen hat eine so große Krankheitslast wie die SARS-CoV2-Infektion. Wir können nicht Kinder mit Erwachsenen vergleichen und sagen, Kinder haben eh kein Problem. Wir müssen die Erkrankungen der Kinder mit anderen Kinderkrankheiten vergleichen. Und wir kennen keine Kinderkrankheit, die so belastend ist, so viele Hospitalisationen, so viele schwere Fälle, so viele Intensivstationsaufenthalte verursacht wie die Covid-Erkrankung.“

 

Tamina

Anfänger Knochen
Ich war zwar ziemlich zornig ob der Unvernunft, der nicht vorhandenen Solidarität der Impfgegner. Bin noch immer im Schwanken, ob nicht im Falle einer Triage der Impfverweigerer doch hintangestellt werden sollte - obwohl das nicht realisierbar ist.
Aber das hier empfinde ich dann doch als Vorantreiben der Spaltung:


Es wird die Impfgegner nicht überzeugen. Die sind in ihrer Blase gefangen - aber so werden sie nicht herauskommen.
Sehe ich auch so.

Allerdings wird Impfgegnern die Möglichkeit geboten ihre Meinung zu äußern, ob in der Politik, in Medien und auf der Straße. Dass sie an der Spaltung Anteil haben, sie ausgelöst haben, sie vorantreiben, ist ja nicht bestreitbar.

Man kann doch die freie Meinungsäußerung von Impfbefürwortern nicht darauf reduzieren, dass man nur noch irgendwas sagen darf, das den Impfgegnern konveniert.
 

Sali

Super Knochen
Sehe ich auch so.

Allerdings wird Impfgegnern die Möglichkeit geboten ihre Meinung zu äußern, ob in der Politik, in Medien und auf der Straße. Dass sie an der Spaltung Anteil haben, sie ausgelöst haben, sie vorantreiben, ist ja nicht bestreitbar.

Man kann doch die freie Meinungsäußerung von Impfbefürwortern nicht darauf reduzieren, dass man nur noch irgendwas sagen darf, das den Impfgegnern konveniert.
Und dabei reden sie von Impfdiktatur. Würde denen ein Jahr unter der Herrschaft eines echten Diktators gönnen.
 

Tamina

Anfänger Knochen
Und dabei reden sie von Impfdiktatur. Würde denen ein Jahr unter der Herrschaft eines echten Diktators gönnen.
Stört mich auch massiv. Von einigen wenigen treibenden Kräften werden diverse Begriffe ja mit Absicht eingesetzt um emotionale - abseits der Fakten - Reaktionen auszulösen und die Menge plappert es halt nach. Das System greift ja auch bei Sekten und bei hardcore Esoterikern.
z.B. Impfzwang statt Impflicht. Erzeugt eine Vorstellung von körperlichem Zwang und schon arbeitet das Unterbewusstsein. Ich hab unfreiwillig hautnah eine Demo erlebt - ist schon Monate her - , die gelebte Aggression war wirklich schockierend und beängstigend.
 

chess

Super Knochen
Ich war zwar ziemlich zornig ob der Unvernunft, der nicht vorhandenen Solidarität der Impfgegner. Bin noch immer im Schwanken, ob nicht im Falle einer Triage der Impfverweigerer doch hintangestellt werden sollte - obwohl das nicht realisierbar ist.
Aber das hier empfinde ich dann doch als Vorantreiben der Spaltung:


Es wird die Impfgegner nicht überzeugen. Die sind in ihrer Blase gefangen - aber so werden sie nicht herauskommen.
wieso sollten sich denn menschen, über die du dich (und sehr sehr viele andere im land) so dermassen abfällig und verächtlich äußerst, dir solidarisch verpflichtet fühlen?
ist der standard jetzt deine neue bibel die du brauchst, um dich mit der dortigen hardcore fraktion, die menschen anderer meinung und einstellung nur das schlechteste wünschen, solidarisch und bestätigt zu fühlen?

du solltest dich nicht so ungesund reinsteigern und endlich mal respektieren, daß es grad in sachen gesundheit und eigener körper, die unterschiedlichsten einstellungen und standpunkte gibt.
 
Oben