Die kleinste schlechte Erfahrung und gleich Dauerproblem?

Cody

Medium Knochen
Jetzt gerate ich so langsam an die Grenzen. Cody ist 4 Monate alt und hat bisher keine wirklich schlechten Erfahrungen machen müssen, sei es mit Menschen oder anderen Hunden. Das einzige, was passiert ist, war dass er von Nachbar's SoKa-Hündin einmal angebellt wurde. Allerdings passierte das erst, nachdem sich die beiden schon ein paarmal gesehen hatten (allerdings immer mit dem Besitzer - Hündin war unfreundlich aber nicht aggressiv), und zwar als die Freundin des Besitzers mit dem Hund draußen war. Es war auch keine dramatische Situation oder irgendwas, sicher 10m Entfernung und die Hündin hängte sich in die Leine und geiferte ihn an. Wir sind dann ganz normal weitergegangen und dachten, es wäre erledigt, aber der Hund hat anders entschieden...

Vor ein paar Tagen trafen wir dann spätabends den Besitzer samt Hündin, und nun fing Cody auf Entfernung an zu bellen wie ein Wahnsinniger, und zwar in einer Art, wie er sonst wirklich noch nicht gebellt hat. Gut, wenn es auf den Hund bezogen wäre, könnte man die Situation sicher noch einigermaßen umfahren, aber gerade vorhin hat er auf die gleiche Art und Weise auf die gleiche Entfernung einen anderen SoKa verbellt, der zufällig die gleiche Fellfarbe hatte; ansonsten ist allerdings nicht viel Ähnlichkeit vorhanden (deutlich schmalerer Hund, kleinerer Kopf, andere Ohren, etc). Hat jemand einen guten Ratschlag, wie wir da nun weiter vorgehen sollten? Der Impuls für das Verbellen ging in beiden Fällen eindeutig von Cody aus, er hat beide Male die Hunde vor uns gesehen und direkt verbellt. Mit der Hündin kann man leider nicht wirklich zusammenarbeiten, weil sie gegenüber Welpen (besonders Rüden) unfreundlich ist, und bei dem anderen Hund will ich es einfach nicht, weil der Besitzer nicht grad der Netteste ist (sowohl uns als auch seinem Hund gegenüber). Aber ich hab sicher keine Lust darauf, dass mein Hund von nun an alles verbellt, was zufällig beiges Fell hat und irgendwie ein bisschen SoKa mäßig aussieht...
 

FriedlKaninchen

Super Knochen
Schade, traurig -
kann sich wieder geben - aber auch nicht ganz...:D

nicht sehr hilfreich, gell? :eek: !

Vielleicht lernt Ihr noch einen ähnlichen Hund kennen, mit dem Ihr eine Freundschaft aufbauen könnt, dann reduziert sich das wahrscheinlich auf die eine - und eventuell zweite Hündin , weil Du keine sehr positive Ausstrahlung ihr gegenüber haben könntest...;) ?!

Wenn Dein Hund ein kleiner Hund wird, also klein bleibt, kann es sein, daß er bei manchen Hunden - z.B. großen - aus Angst bellt....

Wenn er eine gute Grundsozialisierung und Grundgehorsm (Herkommen, bleib,...) hat und Du ihn auf einer "Hundewiese" bei Anwesenheit von vertrauenswürdigen Hunden oder sogar zuerst mal nur mit Dir bekannten guten älteren Hunden laufen lassen kannst, kann sich das ganz geben oder zumindest sehr zurückgehen.

Also vorerst mal als Entwicklungsstadium (Es gibt ängstlichere Phasen, die wieder vergehen...) sehen und wie oben beschrieben bearbeiten . Da bestehen gute Chancen!

LG

F-K
 
Oben