Dyskalkulie

Nunu

Super Knochen
Hallo !!!

Hat hier irgendjemand Erfahrung mit Dyskalkulie ???

Wie seid Ihr drauf gekommen....wie wurde es festgestellt?
Wer hat Euch dabei geholfen ?

lg Nunu
 

Arizona

Super Knochen
bei meiner tochter wurde die rechenschwäche letztes jahr mit hilfe umfangreicher tests am akh diagnostiziert.

sie bekam zur behandlung der dyskalkulie cd`s mit konzentrationsübungen und ging ein paar mal in ein rechentraining. das mir aber mehr als dubios vorgekommen ist. sie ist 15 jahre alt und musste dort mit den zahlen von 1-10 üben :eek:

ausserdem war das training ziemlich teuer. wir haben das ganze nach 3 monaten abgebrochen und sie wiederholt jetzt die klasse und besucht eine fachschule OHNE mathematikunterricht :D

wie alt ist dein kind und welche schule besucht es?
 

Alae

Super Knochen
Ich habs zwar nirgends bestätigt (wusste garnicht dass man damit zum Arzt kann!!), aber ich kann auch überhaupt nicht rechnen. Einfache Plusrechnungen gehn ja noch... aber bei höheren Zahlen dauer ich ewig, da haben andere schon ein paar erledigt :eek: Minus ist fast unmöglich, mal und dividieren sowieso. Die malreihen kann ich auch nicht... muss das jedesmal mit den Fingern durchzählen bis ich zum Ergebnis komme...
Ich gibs zu, ich kann nichtmal die Rechnungen von meiner Stieftochter aus der 2. Klasse Volkschule...
Wenn meine Tochter dann mal in die Schule geht wird sie mit den Rechenaufgaben warten müssen bis der Papa heimkommt...

Bin auch in eine Fachschule gegangen, da gabs zwar kein Mathe mehr, dafür aber Rechnungswesen. Und das schnall ich auch nicht... hab in der 3. Klasse noch immer nicht den Stoff der ersten Stunden (1. Klasse) verstanden und kapiers bis heute nicht...

Kanns sein dass ich auch Dyskalkulie habe nach meinen Erklärungen nach :confused: Ich glaub schon...
 

Lia111

Super Knochen
Ich hatte immer Probleme mit Mathematik in der Schule, aber ob das gleich ne Krankheit ist? Also dass ich ne Schwäche bei Zahlen und logischem Denken habe, das ist mir bewusst, aber jeder Mensch hat doch irgendwo seine Schwachstellen? Dafür war ich immer gut in den sprachlichen Fächern.

@Arizona
Welche Tests wurden denn da bei deiner Tochter gemacht? Würde mich interssieren, wie man sowas feststellt? Und wie seid ihr bei deiner Tochter drauf gekommen, dass was gemacht werden muss?

@Alea
Ich denke, dass man vieles durch einfache Konzentrationsübungen und tägliches Üben in den Griff bekommt. Klar, wenn man ständig den Taschenrechner hernimmt oder im täglichen Leben gar nicht mehr mit solchen Dingen in Berührung kommt, dann vergisst bzw. verlernt man solche Sachen schnell.

Ich zwinge mich nun täglich dazu, 7 englische Vokabeln zu lernen und in der Arbeit kein einziges Mal den Taschenrechner zu verwenden. Man kommt sehr schnell wieder rein und gerade das einmal eins oder plus-minus Rechnungen finde ich muss man im Alltag schon beherrschen. Obwohl ich mich selbst oft dabei erwische, dass ich mich verrechne oder aus Faulheit gar nicht drüber nachdenke :eek:

Mich würde halt interessieren, ab wann man keine Schwäche mehr bei solchen Dingen hat sondern wirklich ne Krankheit?

lg Cony
 

Lionbonnie

Anfänger Knochen
Ich habe meine Tochter nicht Testen lassen. Ihre Lehrerin meint aber sie hätte Dyskalkulie.
Eine Rechenaufgabe:
Ist 20=20 oder ist 20 größer als 20 oder ist 20 kleiner als 20.
Meine Tochter konnte mit 9 Jahren diese Aufgabe nicht Lösen.
 

Arizona

Super Knochen
@Arizona
Welche Tests wurden denn da bei deiner Tochter gemacht? Würde mich interssieren, wie man sowas feststellt? Und wie seid ihr bei deiner Tochter drauf gekommen, dass was gemacht werden muss?
es wurde eine rechnenleistungsdiagnostik gemacht und es gab einen klinisch-psychologischen befund von einer psychotherapeutin. festgestellt wurde die dyskalkulie durch verschiedene leistungstests (intelligenztests, rorschach). in einigen bereichen lag sie unter der altersnorm.

ursprünglich suchte ich die therapeutin auf, weil sie als fachärztin für ADHS (zappelphilippsyndrom) genannt wurde und ich starken verdacht hatte, dass meine tochter darunter leiden könnte. ADHS hat sie nicht, dafür dyskalkulie :eek:

die hat sie auch sicher von mir vererbt bekommen, ich tu mir bis heute mit zahlen schwer und mir fehlt jegliches verständnis dafür.

schwierigkeiten mit mathe zeichneten sich bei ihr schon ab der 2. klasse volksschule ab. in der 4. hatte sie im semester einen 3er :eek:

die ahs unterstufe überlebte sie nur weil die mathelehrerin kurz vor der pensionierung stand und beide augen zudrückte :rolleyes:
 

Nunu

Super Knochen
Ich habe meine Tochter nicht Testen lassen. Ihre Lehrerin meint aber sie hätte Dyskalkulie.
Eine Rechenaufgabe:
Ist 20=20 oder ist 20 größer als 20 oder ist 20 kleiner als 20.
Meine Tochter konnte mit 9 Jahren diese Aufgabe nicht Lösen.
Und wie kommt Sie dann im Matheunterrich mit ??

lg Nunu
 

Lionbonnie

Anfänger Knochen
Bonnie ist inzwischen 15 Jahre alt und in der 9.Klasse.
Ich habe bei den Hausaufgaben immer viel geholfen damit alles irgendwie verständlich wird. Wie oft habe ich, wenn es um Formen und Winkel ging, die Verpackungen von Milch und Cornflakes mit Edding bemalt, damit sie sich alles räumlich vorstellen konnte. Wie oft haben wir Äpfel und Kuchenstüche geteilt. Je mehr ich gemacht und getan habe, desto weniger hat sie verstanden. Ich bin dann mit ihr zu einem Kinderpsychologen gegangen. Der hat bei ihr einen mathematischen IQ von über 130 ermittelt:rolleyes:. Wo der sein soll weis ich immernoch nicht. Am besten läuft es mit ihr, wenn ich nicht daneben sitze und helfe, da sie ihr Hirn dann komplett abschaltet. Ich bin aber immer im Haus, damit sie mich was fragen kann.
Professionelle Hilfe haben wir ihr nicht geben lassen weil 1. monatliche Kosten von 400-600€ 2. mehmals wöchentlich der Nachmittag dabei draufgeht und 3. die Therapie selten erfolgreich ist.
Sie hat sich also bis jetzt immer ganz gut durchhangeln können. In den Mathearbeiten hat sie immer so Note 4 oder 5. Da die Lehrer aber erkennen, dass sie sich mühe gibt steht im Zeugnis immer eine 4.

Gruß
Stephanie
 

Laelia

Junior Knochen
Meine Schwester hat auch Dyskalkulie und auch bei ihr wurde es durch die verschiedestens Test ermittelt. Rechnen ist für sie ziemlich schwierig. Addieren ist eigentlich ganz gut, aber schon beim subtrahieren fangen die Probleme an (Große Zahl von kleiner Zahl abziehen ohne Probleme!). Wir haben dann geschaut, dass sie mit möglichst viel Anschauungsmaterial, Montessoriematerialien, arbeiten kann, weil es dadurch besser gegangen ist. Aber alles was aus dem Zahlenraum 10 hinausgeht ist immer noch sehr schwer und mittlerweile ist sie 12 Jahre alt.
Da mein Bruder Mathematik studiert, hat sie ihren Privatlehrer zuhause, der ihr den Stoff immer auf verschiedensten Wegen erklärt, damit sie es auf irgendeine Art versteht. Manchmal sehr schwierig und dauert vielleicht mehrere Wochen, bis sie einen Ansatz zum Lösen des Problems hat.
Die beste Möglichkeit ihr zu helfen war allerdings die Schulwahl. Meine Mutter hat eine Hauptschule gefunden, die sehr viel Rücksicht auf Teilleistungsschwächen nimmt, Förderkurse anbietet und auch bei der Benotung der Leistungen der Kinder Rücksicht nimmt.

Ich hoffe ihr findet auch eine Lösung.
LG! Theresa
 
Oben