Eigenheim vermieten

Cato

Super Knochen
Ooups! Das habe ich nicht gewusst, obwohl ich mich wirklich so überall durchgeschmökert habe.
Aber was soll denn das?! Befristet auf 3 Jahre gilt als unbefristet? Was sind das für komische Gesetze?
Oder gilt das vielleicht nur für die Abgaben, die man für den Vertrag zahlen muss?
Edit: diese Antwort war jetzt an Ken&Barbie, hab nicht gerechnet, dass da dazwischen Antworten kommen
In deinem Fall gilt ja nur das ABGB, das MRG gilt gar nicht. Sprich, wenn es nicht gerade extrem unfair ist, gilt eigentlich genau das, was beide Parteien im Vertrag vereinbaren!

Es gibt auch bei unbefristet abgeschlossenen Verträgen keinen Kündigungsschutz! Unter Einhaltung einer angemessenen Frist kann der dann von beiden Seiten quasi jederzeit gekündigt werden. Dagegen helfen für wiederum beide Seiten als Schutz die Befristungen, die man ganz nach Belieben vereinbaren kann.

Weil der Vertrag in diesem Fall so ganz besonders wichtig ist, sollst du ja unbedingt eine Rechtsberatung dafür nehmen.
 

angie52

Super Knochen
Bitte, ich hoffe, dass das mit den 3 Jahren jetzt stimmt. Habe aber gerade vorhin mit meiner Freundin gesprochen und die hat mir das erklärt, sie sammelt selbst gerade Infos, da sie derzeit in einer ähnlichen Lage ist. Bitte unbedingt vorher wirklich rechtlich genau abklären!!!!
Bitte, keine Sorge! Ich bin froh für alle Hinweise und Ratschläge, aber was ich dann letztendlich mache, ist meine eigene Verantwortung, mein eigener Fehler oder vielleicht eh gut gemacht...
Danke auf jeden Fall!
 

puppimaus

Super Knochen
wohnungen fallen im gegensatz zu häusern unters mietrechtsschutzgesetz
wenn du kurzfristig kündigen möchtest, mußt du mit 3 monaten kündigungsfrist einen unbefristeten vertrag machen, das gilt dann für beide seiten
wenn vertrag zb auf 3 oder 5 jahre befristet ist, bekommst die leut nur raus, wenns was verbrochen haben und dann zieht sich das erfahrungsgemäß
beim befristeten hast aber den vorteil, daß die mieter die komplette laufzeit punkto miete erfüllen müssen, auch wenns nicht mehr da wohnen
in den mietvertrag musst aber wirklich alles bis ins letzte detail hineinschreiben, weil net anders geht. auch die gartenpflege etc
 

puppimaus

Super Knochen
Das man sich nicht gegen alles schützen kann ist klar, aber man kann Menschen immer nur bis vor den Kopf schauen und bei einer Befristung ist wenigstens - im schlimmsten Fall - ein Ende absehbar. Übrigens habe ich gerade erfahren, dass ein Mietvertrag, sobald er mindestens für 3 Jahre ist automatisch als unbefristet gilt. Also wenn befristet, dann unbedingt unter 2 Jahren.

hä? na
nur wenn sich vermieter net dezitiert gegen verlängerung ausspricht, dann ist es so
ich weiß es aus den tullner zeiten, da hatten wir einen befristeten mietvertrag auf fünf jahre
nach vier jahren wollten wir in ein größeres haus, aber da hätten wir trotzdem die miete bis zum schluß zahlen müssen, ausziehen hätten wir können
und der vertrag wär nur deswegen weitergelaufen, weil sie nix dagegen gesagt hat, aber da wollte ich schon lange nicht mehr
 

blue-emotion

Super Knochen
Das man sich nicht gegen alles schützen kann ist klar, aber man kann Menschen immer nur bis vor den Kopf schauen und bei einer Befristung ist wenigstens - im schlimmsten Fall - ein Ende absehbar. Übrigens habe ich gerade erfahren, dass ein Mietvertrag, sobald er mindestens für 3 Jahre ist automatisch als unbefristet gilt. Also wenn befristet, dann unbedingt unter 2 Jahren.

Also das kann ich mir nicht vorstellen, dass dies so ist. Da würde ja eine Befristung keinen Sinn machen, in keinem Fall, weil das würde das Vertragsrecht ja komplett aushebeln. Ich hab meinen Mietvertrag auch auf 3 Jahre erstmals befristet und die Zusatzvereinbarung, dass dieser dann bei beiderseitigem Einverständnis in einen unbefristeten übergeht. Die mündliche Zusage habe ich ja schon, schriftlich werden wir das die nächsten Monate dann machen.
 

Cato

Super Knochen
Ein unbefristeter Mietvertrag in einem Objekt, das nicht dem MRG unterliegt (was hier der Fall wäre), kann jederzeit von beiden Seiten gekündigt werden. Ohne besondere Gründe. Die Befristung macht daher für beide Seiten nur Sinn, wenn man sicher für eine bestimmte Zeit mindestens mieten / vermieten will. Danach kann man ja, wenn beide einverstanden sind, weitere Befristungen folgen lassen.
 

Johanna Müllner

Gesperrt
Neuer Knochen
Würde mir an deiner Stelle von einem guten Immobiliengutachter ein aussagekräftiges Verkehrswertgutachten erstellen lassen auf welches du dann den Mietpreis stützen könntest. Falls dein Mietpreis hoch ausfällt könntest du das dann mit diesem Gutachten begründen und hättest eine bessere Verhandlungsbasis.
Wenn du möchtest könntest du dich z.B. an die Immobilienbewertung Leipzig dafür wenden, die haben mit solchen Einschätzungen bereits jede Menge Erfahrung. Einen Versuche finde ich wäre es auf jeden Fall wert.
 

angie52

Super Knochen
Sehe ich auch so, denn vom Mietpreis war ja keine Rede. Ich weiß, was das Ganze wert ist, und kann mit dem Preis auch runtergehen, wenn mir die Leute gefallen.
Habe es übrigens immer noch nicht vermietet, weil ich keine Inserate geschaltet habe. Die bisherigen Interessenten kamen alle von sich aus an mich heran.
Anscheinend kann ich mich immer noch ganz trennen ...
 

TommyZooLiebhab

Neuer Knochen
Sehe ich auch so, denn vom Mietpreis war ja keine Rede. Ich weiß, was das Ganze wert ist, und kann mit dem Preis auch runtergehen, wenn mir die Leute gefallen.
Habe es übrigens immer noch nicht vermietet, weil ich keine Inserate geschaltet habe. Die bisherigen Interessenten kamen alle von sich aus an mich heran.
Anscheinend kann ich mich immer noch ganz trennen ...
Gibt es denn schon etwas Neues?

Wenn du bereit wärst es zu vermieten, hätte ich eventuell Interesse
 

DOJO2

Super Knochen
@ angie52

Hallo

Ich will dir meine Meinung und Erfahrung zu diesem Thema
sage .
1) Eine erste gratis Rechtsauskunft bekommt man bei
Gericht .
2 ) Auch wenn die Menschen noch so aufgemascherlt und
freundlich rüberkommen , man sieht den Menschen nur vor
den Kopf .
Ich sag dir ein Beispiel von meinen bekannten .
Die haben auch ihr kleines Haus vermietet . die ersten 3
Monate ca. war alles OK . Dann fing es an . Es sollte auf
einmal dies oder jenes hergerichtet werden , so wie Mieter
es haben wollten .
Es wurde ein Mietvertrag über den Anwalt gemacht . Man
sagt nicht umsonst , wo nichts ist , hat der Mensch das
Recht verloren.
Gesamt hat es über 2 Jahre gedauert , wo es keine
Mieteinnahmen gab . Bevor sie delogiert werden sollten ,
waren sie verschwunden . Das Häuschen sah aus als hätte
eine Bombe eingeschlagen .
Es wurde vieles ( fast Alles ) absichtlich zerstört .
Die Bekannte stand vorm HERZINFAKT

So etwas kann passieren ... muß es aber nicht .
Auf jeden Fall , ein Risiko .

LG:
 
Oben