Ein kleiner Lichtblick

Betz

Neuer Knochen
Brüssel bremstKampfhundegestz.
Wegen des geplanten Gesetzes zur bekämpfung gefährlichen Hunde drohen der Regierung,
laut Spiegel, Probleme.Die EU-Komission, in Brüssel, sehe in den Importverbot für bestimmte Rassen ein eingriff in den freien Warenverkehr.
Eine Erklärung wurde verlangt, mit welchem wissentschaftlichen Beweißmaterial die Regierung das Einfuhrverbot von Staff. Bull.,
Pitbull usw. begründen will.
(dpa)

Gruß Fam. Betz
 

Hans Mosser

Medium Knochen
Das ist korrekt. Schon im Dezember 2000 wurde die deutsche Bundesregierung von EU-Kommissar Byrne aufgefordert, für die in den Hundeverordnungen angegeben Hunderassen wissenschaftliches Beweismaterial vorzulegen, welche die Rechtmäßigkeit der Auflistung dieser Rassen belegen. Bis dato hat die Regierung in Berlin noch nicht geantwortet.
Mein Kommentar: Kann sie auch nicht, denn es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis einer rassespezifischen Gefährlichkeit. Vielmehr sind sich alle Wissenschafter auf diesem Gebiet einig, daß Gefährlichkeit eine Individualerscheinung ist und nicht rassespezifisch.
 
Oben