Fellpflege

Jenny28

Neuer Knochen
Hallo Zusammen,


Seit ca. einem Jahr besitze ich einen Border Collie (Leo, 8 Jahre alt) und ich bin immer mal wieder an das Thema "Fellpflege" und "Hundedusche" gestoßen, da sein Fell manchmal anfängt streng zu riechen, besonders wenn er im Sommer mit nasses Fell rumrennt.🐶

Nun bin ich auf der Suche nach Erfahrungen und Meinungen zum Thema Fellpflege. Ich pflege ihn mit einer normalen Hundebürste und ab und zu erhält er auch eine Hundedusche, allerdings ist er kein richtiger Fan davon und versucht sich zu drücken. Das möchte ich nun gerne ändern, um ihm und mir die Arbeit mit der Dusche angenehmer zu machen.


Welche Tipps und Tricks könnt ihr weiterempfehlen, um die Hundedusche/Fellpflege so einfach wie möglich für euch und eure Vierbeiner zu gestalten?


Für viele Informationen und Erfahrungen würde ich mich wirklich sehr freuen.
:)
 

Die2

Super Knochen
Was verstehst Du unter Hundedusche? Shampoo und Co?

Klingt als würde er mehr oder minder regelmäßig geduscht werden-mit welcher Begründung?

Ich hab bis auf eine Ausnahme immer nur Langhaarhunde, abgebraust werden die nur im Notfall (wirklich schlimm/grauslich dreckig). Mögen tun sie es alle nicht besonders, aber bei die paar Mal wo das notwendig ist hangeln wir uns mit gut zureden und loben durch. Bei gesundem Hundefell (und keinen rassespezifischen Besonderheiten) gilt hier - weniger ist mehr.
 

Cato

Super Knochen
Es ist tatsächlich gar nicht oft nötig. Wenn Hunde allerdings im Sommer öfters in trübem Wasser baden und danach länger feucht bleiben, dann wahrscheinlich ist es schon angenehmer...
Wichtig finde ich da ein gutes Shampoo, das der Hundehaut auch hilft. Da gibt es ein paar ganz gute medizinische Pflegeshampoos, am besten vom TA beraten lassen. Ich nehme zB gerne Allercalm von Virbac, gibt aber sicher noch viele andere.

Zum Duschen selber: die besten Erfahrungen habe ich gemacht, wenn der Hund von selber und freiwillig in die Dusche steigen kann und dann auch ohne Festhalten etc. dort bleibt. Das haben wir hier ganz einfach mit Leckerli aufgebaut. Zuerst Leckerli im Raum, in dem die Hundedusche ist. 2-3 x, an verschiedenen Tagen. Dann detto mit Leckerli in der Duschtasse. Dann wieder ähnlich, diesmal Dusche schon aufdrehen, aber noch nicht auf den Hund, dann wieder, mit nur Beine nass machen etc.....das Tempo richtet sich nach dem Hund, er muss immer mehr oder weniger freiwillig kooperieren.
Auch jetzt noch liegt neben der Dusche bei uns immer eine Handvoll Leckerli und wenn ich merke, der Hund wird unruhig und will raus, dann gibt es was mit der Aufforderung, noch ein wenig durchzuhalten. Schaut bei uns dann so aus, die schwarze Hündin war da gerade mal 6 Wochen bei uns. Der Rüde schaut dorthin, wo die Leckerli liegen, sie schaut mich an. Ach ja, weil,ich es am Bild gerade sehe, wichtig ist auch, dass der Untergrund rutschfest ist, besonders am Anfang zur Gewöhnung!

 

DOJO2

Super Knochen
Hallo
Also mein Hund und auch die ich schon hatte , werden mit so einem plastik Pferdestriegel gebürstet .
Ich höre dies sehr offt , das Hunde hundeln ... also mehr oder weniger stark riechen .
Ich kann jetzt nur von den Hunden reden , die ich hatte bis jetzt . Selbst wenn die gebadet haben ,
haben sie nicht gerochen .
Baden war nur angesagt , wenn sie sich irgend wo oder auf irgend was , gewälzt haben .
Da kommt dann Schmierseife zur Anwendung .Reinigt super und rückfettet die Haut , jetzt
abgesehen das es kostengünstig ist und Hundeverträglich .
LG
 

ZJD

Profi Knochen
Ich habe ja auch einen Langhaar Hund und meiner "hundelt" nur ganz selten. Sie wird auch nur ganz selten gebadet, meistens nur wenn Sie sich in etwas gewälzt hat.

So wie Cato beschrieben hat, habe ich dies auch meinen beigebracht.

Meine Hündin wird aber auch bei Regen und wenn Sie baden war, abgetrocknet, sodass Sie nicht triefend nass ins Haus kommt. Und Sie wird regelmäßig gebürstet. Da meine Hündin sehr viel Unterwolle hat, wird diese in regelmäßigen Abständen ausgebürstet. Hier stellt sich bei mir die Frage welche Bürste du verwendest?
 

Jenny28

Neuer Knochen
Ich habe ja auch einen Langhaar Hund und meiner "hundelt" nur ganz selten. Sie wird auch nur ganz selten gebadet, meistens nur wenn Sie sich in etwas gewälzt hat.

So wie Cato beschrieben hat, habe ich dies auch meinen beigebracht.

Meine Hündin wird aber auch bei Regen und wenn Sie baden war, abgetrocknet, sodass Sie nicht triefend nass ins Haus kommt. Und Sie wird regelmäßig gebürstet. Da meine Hündin sehr viel Unterwolle hat, wird diese in regelmäßigen Abständen ausgebürstet. Hier stellt sich bei mir die Frage welche Bürste du verwendest?
Hallo @ZJD, vielen dank!

Als Bürste nutze ich eigentlich eine stinknormale Hundefellbürste (wenn du auf Amazon Pecute Doppelseitige Haustierbürste eingibst). Ansonsten gehen wir immer dann zum Hundefriseur, wenn es notwendig ist also relativ unterschiedlich.
^^

Ich habe es öfters mit Leckerlies versucht jedoch helfen sie nur bedingt.
Getrimmt wird selbstverständlich auch regelmäßig


Das Problem besteht eher beim Baden oder Duschen, denn mein Hund versucht da mehr oder weniger die Flucht zu ergreifen. Dadurch wird das Waschen oft zu einer echten Herausforderung
 

Jenny28

Neuer Knochen
Hallo
Also mein Hund und auch die ich schon hatte , werden mit so einem plastik Pferdestriegel gebürstet .
Ich höre dies sehr offt , das Hunde hundeln ... also mehr oder weniger stark riechen .
Ich kann jetzt nur von den Hunden reden , die ich hatte bis jetzt . Selbst wenn die gebadet haben ,
haben sie nicht gerochen .
Baden war nur angesagt , wenn sie sich irgend wo oder auf irgend was , gewälzt haben .
Da kommt dann Schmierseife zur Anwendung .Reinigt super und rückfettet die Haut , jetzt
abgesehen das es kostengünstig ist und Hundeverträglich .
LG

Hallo @DOJO2,

das hört sich ja interessant an, hat sich dein Hund denn mit einem Pferdestriegel gut waschen lassen? Meiner ist eher auf den Strahl fixiert sowie wenn ich die Brause in der Hand halte.
 

Jenny28

Neuer Knochen
Es ist tatsächlich gar nicht oft nötig. Wenn Hunde allerdings im Sommer öfters in trübem Wasser baden und danach länger feucht bleiben, dann wahrscheinlich ist es schon angenehmer...
Wichtig finde ich da ein gutes Shampoo, das der Hundehaut auch hilft. Da gibt es ein paar ganz gute medizinische Pflegeshampoos, am besten vom TA beraten lassen. Ich nehme zB gerne Allercalm von Virbac, gibt aber sicher noch viele andere.

Zum Duschen selber: die besten Erfahrungen habe ich gemacht, wenn der Hund von selber und freiwillig in die Dusche steigen kann und dann auch ohne Festhalten etc. dort bleibt. Das haben wir hier ganz einfach mit Leckerli aufgebaut. Zuerst Leckerli im Raum, in dem die Hundedusche ist. 2-3 x, an verschiedenen Tagen. Dann detto mit Leckerli in der Duschtasse. Dann wieder ähnlich, diesmal Dusche schon aufdrehen, aber noch nicht auf den Hund, dann wieder, mit nur Beine nass machen etc.....das Tempo richtet sich nach dem Hund, er muss immer mehr oder weniger freiwillig kooperieren.
Auch jetzt noch liegt neben der Dusche bei uns immer eine Handvoll Leckerli und wenn ich merke, der Hund wird unruhig und will raus, dann gibt es was mit der Aufforderung, noch ein wenig durchzuhalten. Schaut bei uns dann so aus, die schwarze Hündin war da gerade mal 6 Wochen bei uns. Der Rüde schaut dorthin, wo die Leckerli liegen, sie schaut mich an. Ach ja, weil,ich es am Bild gerade sehe, wichtig ist auch, dass der Untergrund rutschfest ist, besonders am Anfang zur Gewöhnung!

Hallo @Cato,

vielen Dank für deine Erfahrung und Tipps! Hört sich super an. Ich gebe dir da absolut Recht! Am besten wäre es, wenn Hunde von sich aus in die Badewanne gehen. So hat man als Besitzer ein angenehmes Gefühl, da kein Widerstand vorhanden ist.

Ich habe auch die Methode mit Leckerlies bereits mehrfach probiert, jedoch klappt das meistens nur bedingt. Sobald der Wasserstrahl aus der Brause kommt, ist mein Hund darauf sehr fixiert und kriegt dann das Gefühl flüchten zu müssen..

Ansonsten so wie du es gesagt hast, dusche ich meinen Hund generell eher im Sommer, wenn er in Pfützen springt und sich wälzt, da ansonsten sein Fell anfängt strenger zu riechen.
 

Jenny28

Neuer Knochen
Auf der Suche nach Möglichkeiten, meinem Vierbeiner das Duschen angenehmer zu gestalten, bin ich auch oftmals auf Hundebrausen gestoßen, die mich jedenfalls sehr inspiriert haben wie z.B. (falls nicht erwünscht, bitte Hinweis)


oder


Besonders die furly Hundeduschbrause hat mich hier sehr aufmerksam gemacht, da sie laut Website eine Art Kombination von Bürste und zugleich Duschbrause für Hunde darstellt und einige zusätzliche Funktionen beinhaltet. Was haltet ihr generell von solchen Hilfswerkzeugen? Macht das Sinn oder weniger?
 

DOJO2

Super Knochen
Hallo @DOJO2,

das hört sich ja interessant an, hat sich dein Hund denn mit einem Pferdestriegel gut waschen lassen? Meiner ist eher auf den Strahl fixiert sowie wenn ich die Brause in der Hand halte.
Hi Jenny
☺ Sicher kann man auch mit dem Plastikpferdestriegel den Hund baden bzw durchschrubben ,
aber ich schrubbe den Hund lieber mit den Händen .
Meinen Hunden ist es egal , ob sie in der Badewanne sind , den dies ist für sie nichts anderes , als würde ich
sie beim TA auf den Tisch stellen . Sie stehen einfach , den sie vertrauen .
Irgend welche Duschköpfe montiere ich ab , den dieses surren oder pfeifen beunruhigt bzw verunsichert die Hunde .
Brausekopf finde ich also nicht nötig .
LG :
 
Oben