Gebärmutterentzündung - Erfahrung

FrankausFFM

Neuer Knochen
Hallo zusammen!

Ich habe mich hier für dieses Forum registriert, da eine Suchmaschine unter dem Suchbegriff "Gebärmutterentzündung" den ersten Treffer für diese Seite angezeigt hat. Ich hatte mir damals geschworen, falls meine Hündin diese Krankheit überlebt, dann werde ich hiervon berichten, da ich fast nur negative Erfahrungen zu anfangs im Netz finden konnte.

Meine Hündin ist 11 Jahre alt, hat seit 3 Jahren Brustkrebs, d.h. einen Mamatumor, welcher anfangs erbesengross war und nun in etwa Golfballgröße hat, gestreut hat er nicht und entgegen den Aussagen von 3 verschiedenen TA habe ich die Milchleisten nicht entfernen lassen und nach wie vor ist meine Hündin putzmunter. Ich erwähne dies nur, da es evtl. auch mit zur Krankheitsgeschichte gehört, denn: seit 1 Jahr ist meine Hündin in alternativ medizinischer Behandlung - sie war vor einem Jahr mit dem Geschwür über Brennesseln geschruppt und das hatte dazu geführt das der Tumor richtig gross wurde und an einer Stelle aufplatzte - ich hole bewusst weit aus - ich bin nun bei einer Tierärztin welche nach TCM und nach einer Methodik eines norwegischen Tierarztes praktiziert, kurzum, seit 1 Jahr bekommt die Hündin regelmäßig Akkupunktur und TCM Kräuter - der Tumor hat sich durch diese Behandlung anfangs sehr verkleinert und auch wieder geschlossen. Heute nach einem Jahr hat er wieder die alte Größe - however...Hund ist trotzdem fit - läuft 5-10km Strecke am Fahrrad neben mir her. Im Januar, unmittelbar nach der Läufigkeit kam dann der Schock mit eitrigem Ausfluss - TA Nr. 1: Blutentnahme, Ultraschall und Röntgenaufnahme gemacht. Diagnose:Lukos sehr hoch und Pyometra vereitert, wir müssen sofort operieren, am besten übermorgen, 2 Operationen: 1. Tumor und erste Milchleiste raus und 2. zweite Milchleiste raus. ICH: ich überlege es mir, aber geben sie mir bitte Antibiotika für 10 Tage mit (ich brauchte wirklich Bedenkzeit, weil außer dem Eiter ging es meinem Hund eigentlich sehr gut) - dann zu TA Nr. 2. (TCM Tierarzt) Nadeln im Beckenbereich gesetzt und mich darauf hingewiesen , dass Pyrometra sehr ernste Angelegenheit und daher mich zu einem Chirurgen-Spezialisten TA überstellt - habe aber nochmal Antibiotika für 10 Tage mitgenommen Tierarzt Nr. 3: Blut abgenommen, Ultraschall: Diagnose vereiterte Pyrometra - Empfehlung: beide Milchleisten raus und Gebärmutter raus ICH - ich überlege es mir und warte erst mal Blutuntersuchung ab. Bitte um Antibiotikum für 10 weitere Tage. TA gab mir 2 verschieden Antibiotika hierauf mit. Blutergebnis kam: Leukozyten wieder normal und Blutbild eigentlich perfekt. Hund nach wie vor fit, keine Anzeichen von Krankheit aber immer noch eitriger Ausfluss. Mein Entschluss: ich erspare dem Hund eine OP, sollte es so sein, dass etwas platzen sollte, dann klar, lasse ich eine Not-OP machen, aber ich erspare meine rHünding, die eigentlich topfit ist, dass sie aus dem Nichts mit einer langen OP Narbe aufwacht und nichts mehr ist, wie es vorher war. Keiner der drei TA konnte mir außerdem garantieren, dass der Hund die OP überlebt - einer meinte es bestünde eine 90% Chance (TA Nr. 1 war das) - das war im Februar. Im März dann irgendwann hörte der eitrige ausfluss dann irgendwann auf. Anfang Mai bekam dann meine Hündin wieder ihre Läufigkeit. TA Nr. 2 meint, dass es somit überstanden sei. Den Krebs hat meine Hündin noch immer und ich bereue es nicht, dass ich sie nicht vor 3 Jahren bereits habe operieren lassen. Sie lebt ganz gut mit dem Knubbel - ach so - noch etwas: seit 1,5 Jahren bekoomt sie als Nahrungsergänzung täglich Curcumin und CBT Tropfen neben den TCM Kräutern. Es mag sich alles geschilderte nach einem Haufen "Bullshit" anhören, aber wenn ihre meine Hündin sehen würdet, dann könntet ihr ihre Vitalität für nen 11 Jahre alten Hund (sie gehört zur Pseudorasse "Westerwälder Kuhhund") bestätigen. Wir haben noch ne zweite Hündin - unser Esel, störrisch wie sonst was - ein DSH - seit 1 Jahr hat sie auch nen Mamatumor und ist nun auch in Behandlung und auch sie werde ich nicht operieren lassen, solange sie Lebensqualität noch hat. Ich möchte mit meinem Beitrag vorsichtig ein wenig Hoffnung machen, ass eine solche Diagnose nicht unbedingt "Alles oder Nichts" bedeutet, sondern durchaus Hoffnung ihre Berechtigung haben kann. Man muss halt in der Akutphase "höllisch" auf seinen Hund aufpassen, ihn beobachten, ob er Anzeichen zeigt: starker Durst, geblähter Bauch, Trägheit, etc... war aber alles nicht bei meiner Hündin, außer halt dieser doofe Ausfluss. So genug: viel Liebe und allzeits gesunde Wuffies wünsche ich euch. Gruss, Frank
 

frau kleinwolf

Super Knochen
Du hast Deine Hündin einen Monat lang mit eitrigem Ausfluss leiden lassen? Sowas kann echt nur ein Mann machen, der sich keine Unterleibsschmerzen vorstellen kann.
Auch wenn sie sich nichts hat anmerken lassen, hat sie bestimmt schlimme Schmerzen gehabt. Hast Du ihr wenigstens die Antibiotika gegeben? Obwohl sie schwer krank war, hast Du sie noch am Rad laufen lassen? Wie kann man so gefühllos sein...
Für mich ist das Tierquälerei!
 

Cato

Super Knochen
Tierquälerei ist es alleine schon, einen Mammatumor nicht entfernen zu lassen. Sobald der tastbar ist, gehört er raus, und gleich so viel wie praktisch möglich mit (bei Hündinnen mit lockerer Haut am Bauch geht es leichter als bei solchen mit sehr straffem Gewebe).

Akupunktur gegen einen Tumor! 😔
 

FlinkePfoten

Neuer Knochen
Eine offene Pyrometra muss nicht operiert werden, da reicht eine Behandlung mit Antibiotikum aus.
Anders sieht es allerdings bei einer geschlossenen Gebärmutterentzündung aus. Wenn diese nicht schnell operiert wird, setzt man das Leben des Hundes aufs Spiel

Ob die Tumore an der Milchleiste tatsächlich Krebs ist, kann man durch einen Tumormarker feststellen
Die meisten Umfangsvermehrungen an den Milchleisten sind kein Krebs, was aber nicht heißt, dass deine Hündin jetzt keine Schmerzen hat. Wenn dieser Tumor bereits so groß ist, dann hat sie auch Probleme beim Liegen.

Deine Schilderung über den Umgang mit deiner Hündin finde ich sehr leichtsinnig, von deinem jetzigen TA wurdest du auch nicht sehr gut beraten, scheint mir und da dir selbst med. Wissen fehlt, ziehst du aus deinem Allgemeinwissen die völlig falschen Schlüsse.

Nahrungsergänzungsmittel unterliegen nicht einer Prüfungsbehörde da kann man auch nicht sagen, ob sie ihren Sinn erfüllen
 

frau kleinwolf

Super Knochen
Bei einer befreundeten Hündin wurde übrigens letzten Sommer ein (bösartiger) Tumor in der Milchleiste gefunden. Sie hatte seit dem 3 OPs (Beide Milchleisten, Kastration) und ihren 9. Geburtstag. Nie hat sie ihr sonniges Gemüt eingebüßt und nach der 3. OP ging sie noch bevor das Fell gscheit nachgewachsen war wieder mit ausreiten (mit Freigabe der TÄ) und war lustig und lästig wie eh und je - und gilt jetzt als pumperlgsund. DAS ist für mich eine erfolgreiche Behandlung.
 

FrankausFFM

Neuer Knochen
Krass, wie ihr draufseid - angenommen ihr würdet im Recht sein, so ist es doch bedenklich, wie ihr dies kundtut. Arbeitet an euren eigenen Defiziten und verschont andere mit Übersprungshandlungen. Es gibt noch andere Weltsichten als die vermeintlich wohltuende aber alles zerstörende westliche. Meine Frau und ich sind wirklich die letzten , welche unnötig jemanden leiden lassen würden. Immer war die Frage zu beantworten: wie würde sich der Hund entscheiden. Noch was: besagter Hund gibt das Tempo vor und nicht ich - sie freut sich auf jede Tour und drängt geradezu darauf. Was habt ihr komische Bilder im Kopf. Tod kommt so oder so irgendwann, seid nett zueinander - ich bereue es, hier berichtet zu haben. Gehabt euch wohl!
 

Chicha

Super Knochen
Dann braucht man ja nichts mehr dazu schreiben, da ihr alles so genau und besser wisst. Ich frage mich, wieso dann dieser Thread überhaupt eröffnet wurde, wenn Meinungen sowieso nicht gefragt sind.....😠 Fragt also weiterhin den Hund, wie er sich entscheiden würde.....
 

Susi Sorglos

Neuer Knochen
Dieses ist die vereiterte Gebärmutter, meiner 11 jährigen Hündin, welche Gott sei Dank durch eine schnelle, lebensrettende Not- OP entfernt wurde.
Normalerweise dünn wie ein Bleistift.
Wer möchte freiwillig damit rumlaufen?
Sorry, aber das mußte jetzt sein.
 

Anhänge

MorTy

Medium Knochen
Nur weil der Hund ist wie immer, heißt es nicht das er "gesund" ist, mein Zombiehund lässt sich GAR nix anmerken wenn sie was hat (und sie hat immer etwas), ist mittlerweile 16 Jahre alt und hat schon einiges überlebt mit ihren Baustellen. Ich würde sie niemals unnötig leiden lassen, ich würde aber auch keine Entzündungen unnötig drinnen lassen. Würde sie eine eitrige Gebärmutter bekommen (was sie nicht kann, sie ist kastriert) würde ich nicht zögern diese entfernen zu lassen, mit dem Wissen, dass die Narkose heikel ist in ihrem Alter. Sie war aber bereits so oft in Narkose, dass mir das Risiko durchaus bewusst ist, trotzdem versuche ich so zu entscheiden, wie es für sie am lebenswertesten ist.
 
Oben