griff in den unterkiefer

faustusnight

Super Knochen
kann mir jemand erklären wo der HH des gebissenen hundes (beißvorfall mit dem hund von hr.ellmaier) genau hingegriffen hat,bzw.wieso der hund dann nicht beißen konnte? ich kann mir das nicht vorstellen,und auf dem video seh ich nur,daß er ihn am unterkiefer gehalten hat.:confused::confused:
 

A-Nette

Profi Knochen
Ah, der Frage schließe ich mich gleich an :confused::confused: Ich bin auch so eine Unwissende :D Aber das hat sehr souverän ausgesehen :)
 

faustusnight

Super Knochen
da bin ich ja froh daß ich nicht die einzige bin die diesen "griff" nicht kennt.
mein hund wundert sich schon warum ich ihm dauernd in die gosche greif.:eek:
 

A-Nette

Profi Knochen
Ich habe 'Hund Unterkiefergriff' gegoogelt und habe als erstes ein Angler'latein'forum Ergebnis bekommen :eek::D:D Also die Angler kennen sich auch mit dem Unterkiefergriff aus...echt lustig *hihi*
 

EvaJen

Super Knochen
Ich hab meiner Hündin auf zumindest ähnliche Art den einen oder anderen auf der STraße gefundenen Knochen aus dem Rachen entfernt und wurde dabei nicht gebissen !
 

NiTeWaLkEriN

Super Knochen
So wie der Herr im Video den Hund hält würde ich es nicht machen, klappt sicher nur bei netten Hunden die auch bei fremden Händen nachgeben.

Für mich sieht es so aus als hätte er dem Hund die eigenen Lefzen ins Maul gedrückt - viele Hunde lassen dann aus weil sie sich ja selbst wehtun wenn sie sich auf die Lefzen beissen. Gibt aber auch genug schmerzresistentere Hunde denen das egal ist und die trotzdem zumachen - egal ob mit eigenen Lefzen und fremden Fingern im Maul. Grad im eifer des Gefechts wenn das Adrenalin steigt...
 

A-Nette

Profi Knochen
So wie der Herr im Video den Hund hält würde ich es nicht machen, klappt sicher nur bei netten Hunden die auch bei fremden Händen nachgeben.

Für mich sieht es so aus als hätte er dem Hund die eigenen Lefzen ins Maul gedrückt - viele Hunde lassen dann aus weil sie sich ja selbst wehtun wenn sie sich auf die Lefzen beissen. Gibt aber auch genug schmerzresistentere Hunde denen das egal ist und die trotzdem zumachen - egal ob mit eigenen Lefzen und fremden Fingern im Maul. Grad im eifer des Gefechts wenn das Adrenalin steigt...
Puh, das würde ich nicht wagen. Er war ja auch mit seinem Gesicht komplett in Augenhöhe mit dem angreifenden Hund. Gefährlich...
 

Conny30

Super Knochen
Ich denk mir, daß es wahrscheinlich eh nicht sooo klug ist einem fremden, zornigen Hund die Hand ins Maul zu stecken, wenn man nicht GANZ GENAU weiß, wie's geht.

Manchmal kommen einem glaub ich auch spontan irgend welche Möglichkeiten oder Einfälle zu Hilfe. Ich hab einmal gesehen, wie zwei Hunde eine Rauferei miteinander hatten und der eine Halter hat einen herumliegenden Ast aufgehoben und dem Angreifer damit vor "der Nase" rumgefuchtelt. Der hat wirklich los gelassen und sich in den Ast verbissen und ist "runtergekommen", wie der andere Hund außer Sichtweite gebracht war.

Ob das Kynologisch auch nur ansatzweise richtig war - keine Ahnung, aber in diesem Fall hat's funktioniert.

Liebe Grüße, Conny
 

EvaJen

Super Knochen
Ein Glück aber auch dass gerade so ein umsichtiger, kompetenter Hundehalter ganz zufällig daherkam während die Kamera lief :rolleyes:
 

NiTeWaLkEriN

Super Knochen
Ich würds auch nicht machen wenn zwei ähnlich große und erwachsene Hunde miteinander Raufen.
Wenn ich aber einen kleinwüchsigen Junghund hab der noch gar nicht reif genug ist zu raufen, körperlich viel klein ist und hysterisch schreit... wärs mir wahrscheinlich auch egal und ich würd packen was ich zu packen krieg und versuchen den Hund loszukriegen.

Bei gleich großen, erwachsenen würde ich wohl eher ruhge bewahren und abwürgen o.ä. aber da besteht auch weniger die Gefahr das einer binnen Sekunden tot ist - und Löcher sind wohl sowieso schon da, da möcht man nur noch schlimmeres oder Risse vermeiden.
 

Conny30

Super Knochen
Ein Glück aber auch dass gerade so ein umsichtiger, kompetenter Hundehalter ganz zufällig daherkam während die Kamera lief :rolleyes:
Und gleichzeitig - zumindest Lt."Kurier" - soooo kompetent war, daß er mit seinem Hund in die HuZu reingehen wollte (und damit dem Rex das Rausrennen ermöglicht hat) obwohl man ihm gesagt hat er solle da jetzt nicht reingehen.:rolleyes:

Ja, ja, mich würden die fehlenden Teile dieses Videos auch BRENNEND interessieren.

Trotzdem ist die Frage "Wie richtig vorgehen, wenn es zu einer Rauferei kommt" sehr interessant. Passieren kann schließlich - auch bei aller Vorsicht - immer etwas.

Liebe Grüße, Conny
 

faustusnight

Super Knochen
ich mußte meinen hund kürzlich auch "retten" weil ein gestörter hund seiner besitzerin ausgekommen ist und sich auf meinen gestürzt hat.ich hab versucht den hund irgendwo zu erwischen,also so ein gezieltest vorgehen wäre mir nicht möglich gewesen.die hunde bewegen sich ja unglaublich schnell in so einer situation.möglicherweise hat der "nichtpudel"-besitzer auch einfach versucht den rex zu "erwischen",und das war in dem fall halt der unterkiefer.
 

angiem

Super Knochen
Nein, ich glaube nicht, dass der da zufällig hingefasst hat.
Schau Dirs Bild für Bild an. Für mich sieht das sehr gezielt aus, wie der da hinfasst - und auch wie er danach noch hält, bis er loslässt. Der schien sich in meinen Augen sehr sicher zu sein, dass er weiß, was er da tut.
Ich glaube, wenige normale HH würden so cool und gelassen in so einer Situation bleiben, wie dieser Mensch. Naturtalent? -oder personal dogcoach von der Soul-Diva?

Auf alle Fälle ist es nicht zu raten, irgendwie sowas selber auszuprobieren, wenn man nicht genau weiß, wie man zupacken muss.
Aber jeder ist für seine Finger selber vernatwortlich :D;)
 

faustusnight

Super Knochen
ich könnte es eh nicht in der situation.mich interessiert bloß wo genau der hingegriffen hat.es sieht jedenfalls sehr souverän aus.
 

Conny30

Super Knochen
Nein, ich glaube nicht, dass der da zufällig hingefasst hat.
Schau Dirs Bild für Bild an. Für mich sieht das sehr gezielt aus, wie der da hinfasst - und auch wie er danach noch hält, bis er loslässt. Der schien sich in meinen Augen sehr sicher zu sein, dass er weiß, was er da tut.
Ich glaube, wenige normale HH würden so cool und gelassen in so einer Situation bleiben, wie dieser Mensch. Naturtalent? -oder personal dogcoach von der Soul-Diva?
Und dieser souveräne Mann, weiß also nicht, daß man in die HuZo nicht reingeht, wenn man darum gebeten wird draußen zu bleiben? (zumindest lt. Kurier und lt. den Aussagen von Hr. E. war's ja so) Diesem souveränen Mann passiert es auch, daß ihm der Rex aus der HuZo rausläuft, während er gegen Anraten mit seinem Hund reingehen will?

Je mehr ich draüber nachdenk, desto mehr "stinkt" die Sache für mich. Und regt mich furchtbar auf.

Liebe Grüße, Conny
 

A-Nette

Profi Knochen
Diese Huzo ist für eine Huzo in der Stadt relativ groß. Es gibt zwei Eingänge und sie ist tagsüber immer sehr stark reflektiert. Das kann nicht funktionieren mit Rückfrage. Es ist auch nicht üblich.
Ich hätte mir auch gedacht, dass in Huzo nur verträgliche Hunde sind. Ist aber nicht so, jeder meint, die Huzo ist auch oder speziell für seinen Hund da :)
 

AstridM

Gesperrt
Super Knochen
Meine Hündin ist mit 4 Monaten von einem großen Mixrüden gebissen worden. Er hat sie an der Kehle gefasst und nicht mehr losgelassen (gefühlte 5 Minuten, tatsächlich sicher nicht so lang, aber definitiv länger als ein paar Sekunden). Nachdem das Halsband dazwischen war, ist physisch nicht viel passiert. Sie hat Anfangs geschrien wie am Spieß, später dann nicht mehr. Während der Halter des Rüden zuerst auf ihn einschlug, bin ich in der Situation komplett ruhig geblieben. Zuerst hab ich versucht, sein Maul aufzumachen, damit er loslässt und ich sie wegbekomme (ging natürlich nicht und obendrein natürlich nicht sehr schlau und nicht ungefährlich, aber ruhig heisst ja nicht gleichzeitig auch überlegt ;)), danach hab ich sie einfach gehalten und gehofft, so zu verhindern, dass Schlimmeres passiert, wenn er schüttelt. Schnell bewegt haben sich die Hunde nicht. Der Rüde stand einfach mit geschlossenem Fang da und hat ab und an einen leichten Schüttler gemacht, mein Welpe hing mit den Vorderbeinen in der Luft und dem Hals in seinem Fang. Gewirkt hat´s vermutlich auch souverän, war auch innerlich in der Situation direkt nicht panisch. 5 Minuten nachdem alles vorbei war, bin ich dafür fast umgekippt und hab keine Luft mehr bekommen (hab allerdings auch eine ordentliche Bisswunde - von meinem eigenen Hund - davongetragen). Will sagen: nur weil jemand nicht hysterisch herum schreit, heisst das nicht, dass man völlig überlegt handelt und wirklich souverän ist.

Ganz ehrlich: ich finde die wilden Spekulationen zu diesen furchtbaren Vorfällen völlig sinnlos.
 
Oben