grünlippmuschel vorbeugend füttern?

Irene Gerle

Super Knochen
hallo,
meine molosserhündin hat leichte probleme mit dem kreuzband ,
kriegt chondroitinsulfat und glucosaminsulfat von klein an als vorbeigung gegen gelenksbeschwerdden,
sollte ich ihr auch grünlippmuschelextrakt dazu füttern?
gelenkphyt?
danke,irene und der fila
 

UliH

Profi Knochen
Die Chows haben gerne mal was mit den Kreuzbändern. Ich gebe meiner Hündin seit dem sie bei uns ist, täglich eine Kapsel Grünlipp mit ins Futter. Scheint ihr gut zu bekommen.
 

Lykaon

Super Knochen
Aussage mehrerer Humanärzte und zweier Tierärzte: Die Wirkung ist nicht bewiesen und sehr umstritten.

Meine alte Hündin bekommt seit 2 Jahren keine solchen Zusätze mehr.
Die Ernährungsberatung meinte, wenn überhaupt, müsste der Hund die dreifache Dosis bekommen. Was dann noch immer nicht nachweislich wirkt, aber eventuell andere Systeme belastet. Besser weglassen.

Es geht ihr für ihr Alter und das orthopädische Bild ausgezeichnet. Sie kann noch 2 Stunden im Wald spazieren gehen, kurze Strecken im Galopp laufen und spielen. Sie wälzt sich sehr gern und sehr lebhaft.

Wir arbeiten jetzt ausschließlich mit "Cimalgex bei Bedarf" und "Spritzen bei Bedarf".
Der Bedarf ist im 13. Jahr zwar erkennbar angestiegen, aber noch immer kommt das Tier auch Monate ohne Schmerzmittel aus.

Ich werde kein Chondroitinsulfat/Glucosamin mehr kaufen.
 

Andrea J

Super Knochen
hallo,
meine molosserhündin hat leichte probleme mit dem kreuzband ,
kriegt chondroitinsulfat und glucosaminsulfat von klein an als vorbeigung gegen gelenksbeschwerdden,
sollte ich ihr auch grünlippmuschelextrakt dazu füttern?
gelenkphyt?
danke,irene und der fila
meiner HD-Schäferhündin hat es ausgesprochen gut getan, sie bekam es vom 10 bis 15 Lebensjahr Kurenartig immer 3 Monate intensiv und dann wieder Pause...man hat genau bemerkt, wann wieder Zeit für die nächste Kur anstand :)
 

Andrea J

Super Knochen
ich kann ja bei Menschen Plazebo nachvollziehen...nur beim Hund nicht....wieso also hilft die Kur beim Hund, ich hatte 2 Hunde die das bei mir bekommen haben und bei beiden war es sichtbar besser, mit den Kuren...
Easy verträgt leider die Kur nicht...bekommt daher Schmerzmittel, ...mir wär lieber, es ginge auch mit der Kur...so wie bei meinen anderen beiden Hunden...
 

Lykaon

Super Knochen
Wenn du C&A fragst, findet sie sicher die Studie für dich, in der Epilepsie beim Hund unter Placebo-Gabe etwas besser wurde, wenn der Hundebesitzer nur fest daran glaubte....

Wieso ist das für dich so schwer verständlich? Sie fangen schließlich auch zu humpeln an, wenn wir es tun, obwohl ihnen nichts fehlt...

Jedoch sollten schmerzgeplagte Tiere schon irgendwann echte Schmerzmittel erhalten. "Ein bisserl besser" reicht bei Arthroseschmerzen nicht. Die Tiere sollen nicht gezwungen sein, Schmerzen zu verbergen.

Merlin hatte immer Ende August Beschwerden, wenn der Sommer eben mit einem Wettersturz endet. Maya ist heute auch nicht fit und hat gerade eine Schmerztablette bekommen. Die verknöcherten Ellbogensehen tun ihr weh.

Ich habe noch irgendwo die Lederleine, die mir der Caniviton-Club für xxx gekaufte Dosen spendiert hat. Die xxx Dosen haben das August-Problem nie verhindert, verkürzt oder vereinfacht. Geholfen hat Previcox auf 3 Tage, eine Metacam-Spritze o.ä.

Ich habe durch eigene Arthrose gelernt, dass nur 3 Mittel helfen:
1, Bewegung.
2, Schmerzmittel wenn ein Schub kommt, sofort, nicht abwarten.
(3, Cortisongaben durch den Arzt, wenn sich ein Gelenk stark entzündet und wochenlang nicht besser wird.)

Alles andere kannst vergessen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andrea J

Super Knochen
meine Hunde haben noch nie gehumpelt, nur weil ich es tue :D so weit geht ihre Solidarität nicht....da müssten sie von Welpen an humpeln :cool:...

Schmerzgeplagte Tiere sollten nicht irgendwann Schmerzmittel bekommen, sondern so rasch wie möglich...den es beeinträchtigt die Lebensqualität, wenn ein Tier mit Schmerzen leben muss...ich habe auch immer welche daheim, falls mal was ist...und ich habe auch kein Problem damit eine Schmerzdauertherapie zu geben, wenn das Tier es braucht...

Die Kuren haben meinen Hunden sichtbar gut getan...und Schmerzmittel waren dann nicht nötig...
 

puppimaus

Super Knochen
vorbeugend würde ich es nicht machen, wenn keinerlei beschwerden sind
aber bei bestehenden beschwerden auf alle fälle
meine bekommens halt abwechselnd mit weihrauch, teufelskralle etc
letti bekommts jeden morgen das grünlippmuschelpulver
meine omis die mit dem schlechten wetter die ärgeren beschwerden haben, bekommen morgens cimalgex. aber da gehts nur mehr um lebensqualität und nicht mehr um nebenwirkungen
bei einem jungen hund würd ich diese nebenwirkungen allerdings vermeiden, so lange es geht
 

blue-emotion

Super Knochen
Vorbeugend würde ich auch keinen Futterzusatz geben, weil man sich die gute Wirkung damit meist selbst verdirbt.
Sunny hat Spondylosen und vor zwei Jahren brauchte sie sehr oft Schmerzmittel. Seit letztem Jahr bekommt sie kurmäßig - ca. 3x pro Jahr für 6-8 Wochen - Grünlippmuschel, Teufelskralle und Hagebutte und seitdem braucht sie keine Schmerzmittel mehr, vielleicht einmal dann, wenn wir wirklich eine lange Wanderung gemacht haben und es anstrengend war. Dann bekommt sie natürlich Rimadyl, welches wir auch daheim haben und ich auch immer mithab, wenn wir unterwegs sind.
 

Lykaon

Super Knochen
meine auch nicht und ich habe eine starke behinderung
am bein... -
manchmal kann ich wirklich nur den kopf schütteln *lol*
Schüttle ihn ruhig. ;-)

Deine Beziehung zu deinem Hund mag ich nicht beurteilen. Soweit ich mich entsinne, kannst du ihn auch nicht verläßlich vom Wildern abbringen.
-> Da kann ICH nur den Kopf schütteln... :roll:

Eine gegenseitige Beeinflussung des Gangbilds ist übrigens völlig normal. ;-)
Ich musste schon beim Onkel Kasper die Leine der Assistentin geben und drinnen warten, weil mein Schmerzproblem den Hund am normalen Laufen gehindert hat.

DESWEGEN soll man ja seinen Hund so viel wie möglich frei voran laufen lassen, auch in der Stadt. (Vorausgesetzt, man kriegt das jemals hin. Sicherer Freilauf ist ja etwas, woran 85% der Mit-Hundebesitzer scheitern.)

Der liebe Merlin hats überhaupt auf die Spitze getrieben und mit schweren Humpeln reagiert, als ich über Nacht zu Krücken kam. War vielleicht es Versuch, sich der seltsamen neuen Gangart anzupassen. Verleiten sagt man nur den Vögeln nach.
Der Tierarzt konnte keine Schmerzreaktion provozieren und empfahl anstelle von Schmerztherapie eine Aufgabe für den Hund, die ihn diese neue Situation bewältigen ließe.
Sobald der Gute meine Sachen in Packtaschen trug, lief er wieder normal und fühlte sich sichtlich wichtig.
(Ich fühle mich menschlich lieb gehabt, wenn ich mich 12h nach einem Unfall mit dem Vieh zum Tierarzt schleppe, und dort beim Reinkommen schon höre: "Was haben Sie denn gemacht?! Der Hund ist ja ganz verstört! Sie, sowas können Sie dem nicht antun!")

@Jamie und AndreaJ: Ihr kennt das wirklich nicht, dass Tiere sofort auf eure körperlichen Beschwerden reagieren? Soll ichs traurig nennen? Oder unverständlich?
Bei einem Schäferhund wunderts mich besonders, die sind derart besitzerfixiert und sensibel, dass sie doch sonst auch auf minimale Fingerbewegungen nach rechts oder links laufen.

Vom Vogel bis zum Hund hatten alle ein Problem mit den ersten Asthmaanfällen, die sie miterlebten. Ebenso reagierten ALLE auf plötzliche Bewegungsbehinderungen bei einem Familienmitglied.
Die Reaktionen waren durchaus vielfältig. Verleiten kam vor, erhöhte Verteidigungsbereitschaft kam öfter vor, erhöhtes Putzverhalten kam öfter vor.

"Ganz normal über die Felder fetzen" kam nicht vor, bzw. erst nachdem man das Tier den neuen Sachverhalt akzeptiert hatte.

meine bekommens halt abwechselnd mit weihrauch, teufelskralle etc
letti bekommts jeden morgen das grünlippmuschelpulver
meine omis die mit dem schlechten wetter die ärgeren beschwerden haben, bekommen morgens cimalgex. aber da gehts nur mehr um lebensqualität und nicht mehr um nebenwirkungen
bei einem jungen hund würd ich diese nebenwirkungen allerdings vermeiden, so lange es geht
Wie gehts es deiner 8jährigen mit ihren beiden neuen Hüften? ;-)

Wenn ein junger Hund schon so arge Beschwerden hat, dass er ständige Schmerztherapie braucht, lasse ich ihn operieren.

Die Idee hinter dem Chondroitin/Glucosamin wäre eigentlich der Erhalt des Knorpels.

Ich habe das Zeug auch selbst schon verschrieben bekommen, nach einer operativen Knorpelzertrümmerung vor 10 Jahren. (Die Maßnahme per se dient dazu, Knorpelschäden zu korrigieren.)
Damals wars noch nicht vom Tisch.
Aber inzwischen erzählt dir kein ernstzunehmender Orthopäde mehr, dass die orale Einnahme von Grünlippmuschel o.ä. etwas bringt.
 

Andrea J

Super Knochen
Schüttle ihn ruhig. ;-)

Eine gegenseitige Beeinflussung des Gangbilds ist übrigens völlig normal. ;-)ja, wenn du durch die Humpelei schief daher kommst und der Hund neben dir läuft, wird sich das natürlich auf den Hund auswirken, aber nicht weil er so eine gute Bindung zu dir hat, sondern weil er dir ausweicht, damit du ihm nicht drauf latscht :rolleyes:
.


@Jamie und AndreaJ: Ihr kennt das wirklich nicht, dass Tiere sofort auf eure körperlichen Beschwerden reagieren? Soll ichs traurig nennen? Oder unverständlich?
Bei einem Schäferhund wunderts mich besonders, die sind derart besitzerfixiert und sensibel, dass sie doch sonst auch auf minimale Fingerbewegungen nach rechts oder links laufen.meine Tiere reagieren alle drauf, wenn es mir nicht gut geht, aber doch nicht mit Nachahmen der Symthome...sie werden noch anhänglicher und bleiben noch mehr um mich rum...incl. der Katzen...



.
Wenn mein Hund anfängt zu humpeln, nur weil ich das tue...gehe ich zum Hundepsy. und lass ihn durchchecken :cool:..

Was Kuren für die Gelenke betrifft, so habe ich Athrosebedingt für meine Knie schon eine Kur bekommen...leider mit Meerestierzeugs drin, es hat mir bei den Knieen gut geholfen..nur für meine Hashimoto war es kontraproduktiv...aber bei mir kann es natürlich auch der Plazeboeffekt gewesen :D sein
 
Oben