Hat jemand schon mal was vom Spondyathrose in der BWS gehört

Toffee22

Neuer Knochen
Mein Oldi hat Athrose, in der Brustwirbelsäule.
Und zwar sehr sehr hochgradig, so stark, dass bisher 3 von 3 Tierärzten sagte, in diesen Ausmaßen hätten sie das noch nie gesehen.
Nun ist das wohl ein ausgesprochen seltener Befund, nur ganz selten haben Hunde da überhaupt Veränderungen.
Nun wollte ich mal frage, ob jemand da Erfahrung hat?
Google spuckt nichts aus zum Thema. Scheint wohl wirklich nicht so oft zu sein.
Er kommt jetzt mit Schmermitteln und täglichen Gymnastik Übungen durch den Tag und Montag bekommt er librela, was aber bei den meisten wohl auch keinen langfristigen Erfolg bringt.
Da er noch nicht mal 10 ist mache ich mir bisschen Sorge über die Prognose
 

poekelmaus

Super Knochen
Mein Hund hatte in ganz jungen Jahren die Diagnose Spondylose der der Lendenwirbelsäule, also woanders, aber genauso schmerzhaft.
Zuerst haben wir Akupunktur gemacht, das hatte gute Erfolge. Dann haben wir Goldimplantate setzen lassen und das war ein voller Erfolg. Er war an dieser Stelle bis zu seinem Lebensende mit 13 Jahren schmerzfrei. Seitdem haben unsere Hunde immer wieder Gold an div. Stellen bekommen und es hat immer gewirkt. Je älter ein Hund ist umso länger kann es dauern bis die Wirkung eintritt, das kann bis zu 6 Wochen dauern. Ganz wichtig ist, dass der TA das auch wirklich kann. Als TA kann man damit sehr schnell sehr viel Geld verdienen und nicht alle können das. Sehr viele TÄ stechen ganz viele Goldstifte, nur leider nicht an den richtigen Stellen und dann bringt es gar nichts.
Ich persönlich kann es nur absolut empfehlen, denn es hilft wirklich. Wir haben schon Gold in Ellbogen, Knie etc. setzen lassen und das sind schwierige Gelenke und es hat gewirkt. Gerade in der Wirbelsäule ist es einfacher und wirkt dort sehr, sehr gut.
Ich weiß nicht wo Du daheim bist, solltest Du in Wien sein, dann kann ich Dir meinen TA nur wärmstens empfehlen.
LG Ingrid
 

frau kleinwolf

Super Knochen
Hallo Toffee,
bei meiner Hündin Ella wurden im Februar (kurz vor ihrem 10. Geburtstag) auch "geringgradige Spondylosen in der Brustwirbelsäule" festgestellt.

Es war aber totaler Zufall, dass wir da draufgekommen sind - ich habe ohne Anlass (nur aufgrund ihres Alters) eine Reihe Vorsorgeuntersuchungen machen lassen und am Herz-Lungen-Röntgenbild konnte unsere TÄ eben diese Veränderung an der BWS erkennen. Sie meint, dass das altersbedingte Arthrosen sind, die erstmal kein Grund zur Sorge sind. Wir sollen aber genau darauf achten, ob wir irgendwelche Symptome von Rückenschmerzen erkennen können, dann hätten wir Behandlungsbedarf. Ansonsten darf und soll sich Ella bewegen wie und so viel sie mag, wir sollen nur drauf schauen, dass sie vor Anstrengungen immer gut aufgewärmt ist.
Anmerken tut man Ella aber gar nichts, sie wandert, spielt, rennt und springt wie immer.

Hm, das hilft Dir jetzt leider auch nicht wirklich weiter... Jedenfalls wünsch ich Dir und deinem Oldie Alles Gute!!
 
Oben