Heißes Eisen Leinenruck

Redaktion WUFF

Administrator
Ausgabe: 2008-07

Tierschutz im Umgang mit dem Hund – da ist selbst unter Hundefreunden einiges umstritten. In einer neuen WUFF-Serie greift die Tierschutz- und Hundeexpertin Mag. Brigid Weinzinger Heiße Eisen auf. WUFF lädt alle Leserinnen und Leser ein, in die Diskussion einzusteigen.
Diesmal: Heißes Eisen Leinenruck. […]

Eine WUFF-Serie mit Brigid Weinzinger

Den vollständigen Artikel können Sie in der WUFF Ausgabe 7-8/2008 nachlesen. Zu bestellen im WUFF Online-Shop.
 
Zuletzt bearbeitet:

thecolleen

Medium Knochen
ich find es sehr, sehr schade, dass in der Ausgabe groß betont wurde dass das "Heiße Eisen" aufgegriffen wurde, aber viel zu oberflächlich behandelt wurde; man konnte weder wirkliche Tipps für den Alltag herauslesen.

Wichtig war bei dem Artikel anscheinend nur die Betonung auf diesen "heiklen" :confused: Artikeln.

Weder provokante Überlegungen, noch wirklich interessante Anstöße zur Weiterdiskussion - da hätt ich mir echt mehr erwartet :( Eine Bestandsaufnahme, mehr nicht - BRAVO, großartig!!!! :mad:
 

Arizona

Super Knochen
ich find es sehr, sehr schade, dass in der Ausgabe groß betont wurde dass das "Heiße Eisen" aufgegriffen wurde, aber viel zu oberflächlich behandelt wurde; man konnte weder wirkliche Tipps für den Alltag herauslesen.

deiner meinung schliesse ich mich an. mir war der artikel auch viel zu kurz, viel zu oberflächlich. man hätte aus diesem thema viel mehr herausholen können. schade!
 

agnes

Super Knochen
ich finds auch traurig, dass das thema leinenruck noch ein heißes eisen ist, und entsprechend vorsichtig daran herangegangen wird :(

dieser gesamte bereich gehört viel offener thematisiert.
lg
 

Sladdy

Super Knochen
ich finds auch traurig, dass das thema leinenruck noch ein heißes eisen ist, und entsprechend vorsichtig daran herangegangen wird :(

dieser gesamte bereich gehört viel offener thematisiert.
lg
Dem stimm ich vollkommen zu - grade auf 95% aller Österreischischen Ausbildungsplätze wird der Leinenruck noch als Non-Plus-Ultra gehalten, praktiziert und an "Kunden" weitergegeben.

Es gehört eine richtige Aufklärung her was für Schäden man bei einem Hund durch einen Leinenruck anrichten kann - welche Gesundheitlichen Probleme sich allein durch Leinenrucke ergeben können und wie die gesunde Alternative dazu aussieht.

Wir reden immer groß von Technik und Wissen und glauben wir haben die Weisheit der Welt schon durch die Nabelschnur aufgenommen - im Prinzip aber sind wir nichts als überhebliche, arrogante Affen, die es in so vielen Jahren Zusammenlebens mit Hunden (die wir als unsere angeblichen besten Freunde betiteln) nicht geschafft haben diesen einzigartigen Lebewesen entgegen zu kommen - auch ihre Sprache zu lernen - ein harmonisches Miteinander ohne Mensch-dominiert-Hund zu leben - eine echte Partnerschaft und keine Diktatur zu führen in der das Tier von vornherein immer Untertan ist .

Dieser Schwachsinnn muss doch endlich aufhören und ein guter Beginn dafür wäre endlich dafür zu sorgen dass Menschen ihre Nerven beieinanderhalten und ihrem Hund zeigen was sie von ihm wollen - anstatt sinnlos durch ihren verlängerten Arm (Leine) Gewalt und Macht dem Hund zu demonstrieren.
 

Giacomo

Super Knochen
ich finds auch traurig, dass das thema leinenruck noch ein heißes eisen ist, und entsprechend vorsichtig daran herangegangen wird :(

dieser gesamte bereich gehört viel offener thematisiert.
lg
Ich habe den Artikel ziemlich gut gefunden. Die Formulierungen waren aber viel zu vorsichtig. Warum getraut sich niemand Klartext zu schreiben: Leinenruck ist tierschutzrelevant (Zufügen von Schmerz und/oder Angst)!

lg
Gerda
 

agnes

Super Knochen
nun der artikel ist sicher nicht schlecht, aber ich denke es ist zu wenig.

es ist ja auch nicht so, dass den hundeschulen nicht bewußt ist, dass der momentane standard anders sein SOLLTE, denn auf den HPs liest man immer von positiver bestärkung und co, aber wenn man dort ist heißts leinenruck, würger, hund am nackenfell hinterherzerren, umschmeißen zum platz, usw...

@giacomo: ja der artikel war sicher nicht schlecht, und inhaltlich korrekt usw, aber wie wir übereinstimmen zu vorsichtig und ist, meiner meinung nach, zu wenig auf die reale situation eingegangen.

auch wenn man sich fragt: "... wo hier die großen verbände bleiben, und warum sie noch immer nicht für eine zeitgemäße und konforme hundeausbildung sorgen!"
dann ist das für eine kritische betrachtung des themas m.e. nach zu wenig.
lg
 

Giacomo

Super Knochen
auch wenn man sich fragt: "... wo hier die großen verbände bleiben, und warum sie noch immer nicht für eine zeitgemäße und konforme hundeausbildung sorgen!"
dann ist das für eine kritische betrachtung des themas m.e. nach zu wenig.
lg
Vor allem wo Brigid als Politikerin ja wahrscheinlich viel mehr Möglichkeiten zu einer Veränderung hätte als unsereins.:( Aber vielleicht ist ihrer Partei dieses Thema zu heiss. Man will es sich möglicherweise nicht mit den grossen Verbänden verscherzen.:confused:

lg
Gerda
 

agnes

Super Knochen
hmm wenn ich mir anschau wie wenig die politik derzeit auf hundehalter gibt, dann bezweifle ich, dass die hundevereine großes kopfzerbrechen bereiten.
aber vielleicht bin ich da zu naiv.
lg
 

smoky

Super Knochen
Vor allem wo Brigid als Politikerin ja wahrscheinlich viel mehr Möglichkeiten zu einer Veränderung hätte als unsereins.:( Aber vielleicht ist ihrer Partei dieses Thema zu heiss. Man will es sich möglicherweise nicht mit den grossen Verbänden verscherzen

lg
Gerda
leider arbeiten ja auch noch zu viele der "gottsobersten" im aversiven bereich- nur auf der HP wird moderne erziehung propagiert:rolleyes: beim sporthund muss es halt schneller gehen:eek::mad: hauptsache der HF steht gut da und ist einer der privilegierten:rolleyes: hundeerzieher(abrichter):mad:
, der für das "wischiwaschi" keine zeit hat!

in diesem bereich fehlt die kontrolle! so lange noch immer in den sogenannten insiderkreisen z.b. die clickermethode usw. belächelt oder gar nicht bekannt ist, wird sich hier kaum etwas ändern:(

in der neuesten ausgabe von der jagdzeitschrift "waidwerk" wird sogar das konditionstraining für hunde folgendermaßen angeraten: hund neben auto laufen lassen.....:eek:

ich denke, dass wir, als trainer von hundebesitzern, mit einer sehr dicken haut und einem noch breiten buckel, die moderne erziehung ohne wenn und aber verstärkt in die öffentlichkeit tragen müssen, um endlich die ignoranten und fehlgesteuerten komplexler vermehrt ins out zu drängen.

:)bitte nicht missverstehen- selbstverständlich weiß ich, dass es sehr viele hundesportler mit herz und hirn gibt- denen bring ich meine größte hochachtung entgegen. diese lobby muss jedoch noch viel, viel größer werden- und auch wir, als trainer dürfen aversive methoden (auch ansatzweise) nicht zulassen- Platzverweis: geld ist auch nicht alles!;)
 

agnes

Super Knochen
jop, so ist es leider.
nur kommen viele hundehalter eben in die huschus um den richtigen umgang mit dem hund zu lernen. und diese vertrauen dem trainer dann, denn das ist eine ordentliche hundeschule, die gehören zu xy, die wissen wies geht.

ich habe bisher 4x einen platz wegen der methoden verlassen, aber ich war immer die einzige. egal ob welpen am nackenfell über eine leiter gezogen werden (der hat da keine angst), ein 10monate alter junghund ohne "vorbildung" mit leinenruck erzogen wird (ordentlich anreißen, der spürt das ned. das werden mal die besten hunde) von trainern am würger gerissen wird, oder den unterordnungsanfängern das platz mit umwerfen beigebracht wird. nach letzterem hab ich mal vorsichtig mit einer hundehalterin gesprochen, die das hingenommen hat. ihrer meinung nach ist umwerfen und niederdrücken ok, denn wenn sie liegt wird ja eh der bauch gekrault, da muß der hund keine angst haben.

es ist wohl auch ein problem, dass die einzige ansprechstelle für hundeerziehung meist die hundeschulen sind, und die ziehen eben die üblichen methode durch. (sorry fürs verallgemeinern, ich weiß es gibt ausnahmen, aber die sind noch viel zu wenige^^)

der durchschnittshundehalter hört von den meisten stellen zum thema hund: "geh in die hunderschule, da gibts erziehung und infos" und darauf vertraut man dann auch.
lg
 

Sali

Super Knochen
Ich habe den Artikel ziemlich gut gefunden. Die Formulierungen waren aber viel zu vorsichtig. Warum getraut sich niemand Klartext zu schreiben: Leinenruck ist tierschutzrelevant (Zufügen von Schmerz und/oder Angst)!

(Quote)

Falsch!! Leinenruck kann tierschutzerelevant sein. Zupfe ich aber meinen großen Hund ganz leicht an der Leine, um seine Aufmerksamkeit oder Konzentration (wieder)herzustellen, so hat das mit Tierschutzrelevanz aber schon gar nichts zu tun. Man kann höchstens darüber diskutieren, ob es nicht andere - bessere - Methoden gibt, dieses Ziel zu erreichen. Aber differenzierte Betrachtungsweisen sind halt nicht jedermanns/fraus Sache.
 

smoky

Super Knochen
Ich habe den Artikel ziemlich gut gefunden. Die Formulierungen waren aber viel zu vorsichtig. Warum getraut sich niemand Klartext zu schreiben: Leinenruck ist tierschutzrelevant (Zufügen von Schmerz und/oder Angst)!

(Quote)

Falsch!! Leinenruck kann tierschutzerelevant sein. Zupfe ich aber meinen großen Hund ganz leicht an der Leine, um seine Aufmerksamkeit oder Konzentration (wieder)herzustellen, so hat das mit Tierschutzrelevanz aber schon gar nichts zu tun. Man kann höchstens darüber diskutieren, ob es nicht andere - bessere - Methoden gibt, dieses Ziel zu erreichen. Aber differenzierte Betrachtungsweisen sind halt nicht jedermanns/fraus Sache.
da gehts ja doch letztendlich um die spirale - wenn deiner nach einem zupferl nicht mehr mit aufmerksamkeit reagiert, wirds zupferl ein zupfer, danach ein ruckerl, dann ein ruck.......:(
auch da ist das verhalten der zweibeiner fatal: launen- und geduldabhängig, eingeschaltetes hirn;) und gefühl.......
die faulheit und blödheit mancher HB ist grenzenlos
 

Giacomo

Super Knochen
Falsch!! Leinenruck kann tierschutzerelevant sein. Zupfe ich aber meinen großen Hund ganz leicht an der Leine, um seine Aufmerksamkeit oder Konzentration (wieder)herzustellen, so hat das mit Tierschutzrelevanz aber schon gar nichts zu tun. Man kann höchstens darüber diskutieren, ob es nicht andere - bessere - Methoden gibt, dieses Ziel zu erreichen. Aber differenzierte Betrachtungsweisen sind halt nicht jedermanns/fraus Sache.
Du hast wahrscheinlich noch nicht erlebt, dass in einer Hundeschule zu Kursbeginn gleich einmal eine Viertelstunde der "ordentliche" Leinenruck geübt wurde!:( Das darf kein "Zupferl" sein - dabei muss es den Hund schon richtig "ausheben".:mad:

Und warum muss ich den Hund mit einem "Zupferl" auf mich aufmerksam machen?:confused: Ich jedenfalls habe eine Stimme.:cool:

lg
Gerda
 

smoky

Super Knochen
Du hast wahrscheinlich noch nicht erlebt, dass in einer Hundeschule zu Kursbeginn gleich einmal eine Viertelstunde der "ordentliche" Leinenruck geübt wurde!:( Das darf kein "Zupferl" sein - dabei muss es den Hund schon richtig "ausheben".:mad:

Und warum muss ich den Hund mit einem "Zupferl" auf mich aufmerksam machen?:confused: Ich jedenfalls habe eine Stimme.:cool:

lg
Gerda

weil da ein wort nicht mehr wirkt - fußfußfuß..........:eek::eek:
 
Oben