Heißes Eisen Leinenruck

Shonka

Super Knochen
Muss Euch mal von Einem "Leinenruck" erzählen, den sich mein Marvin selbst verpasst hat und mir fast schlecht geworden ist als ich bemerkt hab, was er angestellt hat.
Marvin war wie der nicht gerade arbeitende Hund (Suche) in einem verfallenen Haus angehängt. Als er merkte, dass draussen gearbeitet wird ist er durch ein nicht eingeglastes Fenster gesprungen (ca 40x50 groß) und stand dadurch an sehr gespannter Leine draussen, als ich zurückgekommen bin. Zum Glück war das im Erdgeschoss. (War als zu suchende Person eingeteilt und konnte folglich nicht bei meinem Hund sein). Kein Mensch wäre auf die Idee gekommen dass der Hund durch diese Öffnung überhaupt durchpasst und folglich auch nicht, dass etwas derartiges geschehen kann. Der war bei der Suche dermaßen aufgedreht, dass er es nie erwarten konnte. Wenn er gemerkt hat wir fahren zum Suchgelände hat er schon ein paar Kilometer vorher angefangen zu fiepen.
Da kannst Du nur froh sein, dass die Leine lang genug war...
 

Sali

Super Knochen
Und wieder mal die üblichen Unterstellungen.:mad:....möchte mal einen treadh erleben wo sie gewisse Leute mal ein bißchen zurücknehmen in Bezug auf Vorurteile:cool: Aber das wird ein Wunschdenken bleiben:rolleyes:
Die haben doch keine Vorurteile; nein, sie sind nur im Besitze der allein seelig machenden Wahrheit.
 

MichlS

Gesperrt
Super Knochen
Schau Michl, ich sag' doch nicht, dass ein "Zupferl" böse ist - nur ein Zungenschnalzer ist genau so gut, wenn nicht besser, weil dem Endziel näher - der Rest ist Erziehung.

Der große Vorteil vom Zungenschnalzer ( oder was auch immer ) ist halt, es besteht nicht die Gefahr der schmerzhaften Überdosierung bei erhöhter Trieblage - des Hundeführers:p.

Und damit unterstellst du schon wieder:mad: Das es HFs gibt denen es wurscht ist, weiß ich.....aber entgegen eurer Meinung sind mehr HFs in der Lage mit den Hund ordentlöich zu arbeiten, wie ihr es uns immer einreden wollt;) aber das zuzugestehen passt ja nicht jeden in den Kram:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

DOJO2

Super Knochen
Ich versteh nicht, wieso hier differenziert wird zwischen Hund im Trieb und Normalzustand...Leb ich auf einem anderen Planeten? Das sicher nicht .

Nie sind meine Terrier so leicht zu lenken (mit und ohne Leine) als wenn sie sich in freudiger Erwartung von "Arbeit" oder mittendrin befinden. Niemals würd ich da zusätzliche Stimulation durch Gezupfe benötigen :confused: Es ist schon ein Unterschied , ob die Hunde wegen Arbeit in Erregung kommen oder ob sie beim Gassigehen von 50 % auf 100 % aufschrauben . Durch eine Katze zb . !

Und im Normalzustand reicht die Stimme völlig. Zudem hab ich auch noch Beine, die mich ein paar gschwinde Schritte machen lassen.
Da hast Du schon recht . Aber Du redest hier von Deinen bereits erzogenen Hunden und klar , tut man sich da leichter . Hat sich ja schon alles gefestigt . Wie Snuffi schrieb : Man braucht den eigenen Hund , oft nur ansehen und alles ist geklärt .

Fetzen meine Hunde in die Leine, weil ich die Katze hinterm Zaun leider nicht gerochen hab, versuch ich, sofort lockerzulassen und die Erregung für eine Übung zu nutzen. Natürlich gibts bei mir kein dahinschlendern und Landschaft betrachten, aber das hab ich auch schon gewusst, als ich mir den zweiten Terrier heimgeholt hab... Und genau das , klappt eben wircklich nicht , bei jedem Hund . Genau das ist aber bei vielen der Fall .

Also: einen Leinenruck verpassen mir meine Hunde nur, wenn ich absolut nicht aufpasse...
Was aber auch wircklich jeden passieren kann ;)

LG . Josef
 

Snuffi

Super Knochen
Ich glaube man sollte niemanden verurteilen weil ihm ein Leinenruck passiert oder weil er zupft. Es kommt auf das wie wo und warum an und v.a. auf die Intention die dahintersteht.

Wenn jemand glaubt mit Leinenruck erziehen zu können dann ist es ein armer Hund der dort lebt. Wenn jemand einen Leinenruck aufgrund einer Situation bewußt und richtig einsetzt dann ist es ein glücklicher Hund der dort lebt - meine Meinung.

Nachdem wir Karfreitag haben - ich bin ein ungläubiger Thomas und glaube keinem hier im Forum wenn er mir sagen würde er hat nie in seinem Leben mit Hund einen Leinenruck eingesetzt - jeder macht eine Entwicklungsphase durch wo er selber lernt und noch vieles falsch macht. Jeder kommt mal in eine Situation wo es ihm einfach passiert. Ich glaube wichtig ist nur dass man versteht dass Leinenruck keine Erziehungsmethode ist ....es ist ein Mittel das entweder ungewollt passiert weil man gerade unaufmerksam war oder eines das bewußt in einer bestimmten Situation eingesetzt wird (und dann hoffentlich nicht falsch).

Ein Leinenruck ist schmerzhaft - wers nicht glaubt soll einen Selbstversuch starten. Ein Leinenruck birgt eine Verletzungsgefahr für den Hund in sich auch das muss klar sein. Es gibt meistens (nicht immer) bessere Mittel als einen Leinenruck - auch das sollte man bedenken.
 

Cato

Super Knochen
Es ist ganz einfach: in die Grundausbildung ( egal, ob für Familienhunde oder Sporthunde ) für unerfahrene Neohundebesitzer gehört kein Leinenruck und auch kein Zupferl. Zu groß wäre die Gefahr, dass es falsch verstanden, falsch dosiert und falsch angewendet wird.
In diese Grundausbildung gehören mMn nur Methoden, die möglichst bei falscher Anwendung einfach nur wirkungslos sind.

Wenn ein erfahrener Hundehalter viel viel später dann frei aus dem Bauch heraus je nach Situation entscheidet, wann ein Zupfer an der Leine und wann ein Lautsignal oder ein Körpersignal besser ist, hab' ich persönlich nix dagegen, solange es mit Verstand und Gefühl passiert.
 

kylie

Super Knochen
:D Na wie ich seh, hat Cato mich verstanden, muss ihr auch (wieder mal) zustimmen und den Josef lad ich zum coursing ein, damit er mal den Unterschied an Triebigkeit (bei Hunden) live sieht:p
Und dann erkennt, dass man Schutzhunde in ihrem Trieb, net mit Windhunden mit anderem Trieb vergleichen kann, somit auch nicht die Methode, Leinenführigkeit, Aufmerksamkeit.
Ich versteh das so, dass man bei Schutzhunden die Triebigkeit in sichere und zuverlässige Bahnen lenken muss, um einen arbeitsamen, einsatzfähigen Hund zu haben. Bei den Jagdhunden, die jagdlich geführt werden ists ähnlich. Windhunde dürfen ihren Urinstinkt im Sport ausleben. Zwar kontrolliert (also ohne Angriff auf andere), aber praktisch dürfen sie die Sau rauslassen, also auf der Bahn laufen, was die Beine halten, beim Coursing jagen.
lg Heidi
 

Cala

Super Knochen
ich hol mal wieder das Thema aus der Versenkung.

Ein Erlebnis gestern so ganz am Rande.
Wir stehen zusammen und quatschen. Eine hat einen mittelgroßen Mix dabei. Der nimmt Anlauf und will mich mit Pfotenabdrücken versehen. Sie reißt ihn geistesgegenwärtig zurück, so dass er halb einen Salto macht. Die Unterhaltung wird nicht unterbrochen.
Auf die Frage später ob sie mit Leinenruck arbeitet, ein empörtes "nein, natürlich nicht". Aha.
Noch eine Nicht-Leinenruckerin, die eben doch ruckt - und das nicht zu knapp.
Ich glaube keinem mehr, der das beteuert.
 

perro06

Super Knochen
ich hol mal wieder das Thema aus der Versenkung.

Ein Erlebnis gestern so ganz am Rande.
Wir stehen zusammen und quatschen. Eine hat einen mittelgroßen Mix dabei. Der nimmt Anlauf und will mich mit Pfotenabdrücken versehen. Sie reißt ihn geistesgegenwärtig zurück, so dass er halb einen Salto macht. Die Unterhaltung wird nicht unterbrochen.
Auf die Frage später ob sie mit Leinenruck arbeitet, ein empörtes "nein, natürlich nicht". Aha.
Noch eine Nicht-Leinenruckerin, die eben doch ruckt - und das nicht zu knapp.
Ich glaube keinem mehr, der das beteuert.
Wenn man nicht immer aufpasst und beobachtet, was sein Hund so vorhat, kann das immer wieder passieren. Hätte andererseits, wenn der Hund nicht Dir sondern einer feinen Tussi raufgesprungen wäre eine Anzeige geben können.
Eine Freundin von mir (die übrigens ihre Hündin immer mit Brustgeschirr führt), kennt in der zwischenzeit die Preise aller Putzerein in der Gegend.
Vielleicht ruckt sie beim Üben nicht, aber will/kann sich nicht ausschließlich auf den Hund konzentrieren, wenn sie mit ihm so unterwegs ist.
 

Steini100

Anfänger Knochen
ich hol mal wieder das Thema aus der Versenkung.

Ein Erlebnis gestern so ganz am Rande.
Wir stehen zusammen und quatschen. Eine hat einen mittelgroßen Mix dabei. Der nimmt Anlauf und will mich mit Pfotenabdrücken versehen. Sie reißt ihn geistesgegenwärtig zurück, so dass er halb einen Salto macht. Die Unterhaltung wird nicht unterbrochen.
Auf die Frage später ob sie mit Leinenruck arbeitet, ein empörtes "nein, natürlich nicht". Aha.
Noch eine Nicht-Leinenruckerin, die eben doch ruckt - und das nicht zu knapp.
Ich glaube keinem mehr, der das beteuert.
Willst du mit dieser Schilderung den Leinenruck salonfähig machen, oder einfach nur eine Hundebesitzerin wegen ihrer Unachtsamkeit der Lüge bezichtigen? :rolleyes:

Da du ja auch Tele und Stachel als normales Mittel der Hundeabrichtung (hier und in anderen Foren gelesen) beschreibst, kann man ja gespannt sein welche Schilderungen noch kommen. :eek:
 

Shonka

Super Knochen
ich hol mal wieder das Thema aus der Versenkung.

Ein Erlebnis gestern so ganz am Rande.
Wir stehen zusammen und quatschen. Eine hat einen mittelgroßen Mix dabei. Der nimmt Anlauf und will mich mit Pfotenabdrücken versehen. Sie reißt ihn geistesgegenwärtig zurück, so dass er halb einen Salto macht. Die Unterhaltung wird nicht unterbrochen.
Auf die Frage später ob sie mit Leinenruck arbeitet, ein empörtes "nein, natürlich nicht". Aha.
Noch eine Nicht-Leinenruckerin, die eben doch ruckt - und das nicht zu knapp.
Ich glaube keinem mehr, der das beteuert.
Genau das würd mir sehr oft passieren, wenn ich es nicht schon kommen sehen würde: Leute bei uns auf der Wiese reden mit mir und der Hund versucht, mich anzuspringen. Ich beug mich dann immer gschwind vor und halt ihm meine Hand vors Gesicht, dann kriegt er nach Absprache ein Keksi. Und wenns doch passiert, red ich die Leut gleich drauf an und erklär ihnen, dass der Hund es so nicht verstehen wird...

Falls Du, Cala, das wirklich nicht gut findest, hättest Du doch auch die Möglichkeit gehabt, den Irrtum aufzuklären...

LG
Ulli
 

Sali

Super Knochen
Nimmt denn diese öde "Leinenruck ist in jedem Fall Tierquälerei und daher schrecklich böse" - Diskussion kein Ende????
 

DOJO2

Super Knochen
Willst du mit dieser Schilderung den Leinenruck salonfähig machen, oder einfach nur eine Hundebesitzerin wegen ihrer Unachtsamkeit der Lüge bezichtigen? :rolleyes: Es soll weder der Leinenruck salonfähig gemacht werden , noch irgend jemand der Lüge bezichtigt werden . Aber " Cato " hat da schon eine gute Stellungnahme abgegeben .

Da du ja auch Tele und Stachel als normales Mittel der Hundeabrichtung (hier und in anderen Foren gelesen) beschreibst, kann man ja gespannt sein welche Schilderungen noch kommen. :eek:
Habe zwar schon meine Meinung , zu solchen Dingen abgegeben . Man braucht diese nicht .!!! Andererseits , für was werden solche Sachen erzeugt , wenn sie verboten sind . ?
Und noch eines . herrscht eine zwei Klassen Gesellschaft . Sind Hunde von Polizei oder Bundesheer , andere Hunde als der Hund , im privaten Bereich . ? Sagt dies aus , das diese Personen , damit besser umgehen können . ? Darüber sollte auch einmal nachgedacht werden . !

LG . Josef
 

Cala

Super Knochen
was ich damit sagen will ist, dass die, die Stein und Bein schwören, gar niemals nicht Leinenruck anzuwenden und andere Hundebesitzer niederbrüllen, die es tun, genau diejenigen sind, die sich gar nicht bewusst sind, wie oft sie es unbewusst selbst tun und von daher ruhig auch etwas moderater in der Verurteilung Anderer sein sollten.
 

Snuffi

Super Knochen
Naja - verurteilen bringt nicht wirklich viel - aufklären bringt mehr .... aber eine Putzereirechnung wäre für mich zB kein Grund einen Leinenruck zu machen.

Ich finde immer dass es konstruktiver ist wenn jemand ein aversives Mittel anwendet oder eine falsche Erziehungsmethode dass man ihm erklärt warum es ein Blödsinn ist und v.a. was besser funktioniert - wenn der oder die Betreffende das dann noch immer nicht annehmen will kann man ja noch immer sagen dass man sie/ihn doof findet....
 

Bonsai

Moderator
Es ist aber schon ein Unterschied, ob ich meinem Hund, der mir gerade in einem unpassenden Moment vor die Beine läuft, versehentlich einen Tritt gebe oder ob ich das bewusst als Erziehungsmittel einsetze (@ Snuffi: ich spreche hiermit niemand bestimmten an, sondern bringe das als Beispiel!!!).

Genauso ist es ein Unterschied ob mir in meiner Verzweiflung und weil ich auch nur ein Mensch bin und mir einfach die Argumente ausgehen dem Kind mal eine Tachtel gebe und das im Nachhinein total bedaure und mich dafür entschuldige oder ob ich Watschen prinzipiell als Erziehungsmittel einsetze (@ Snuffi: nein, ich hab keine Kinder, ist auch nur ein Beispiel!).

Darum: sicher kann es einmal passieren, dass mir der Hund in die Leine rennt (wem ist das noch nicht passiert) oder dass ich versehentlich auch mal rucke (abgelenkt, unaufmerksam, noch immer in den Genen verankert, etc.) aber dennoch bin ich aus tiefstem Herzen davon überzeugt, dass der Leinenruck genau gar nichts in der Ausbildung des Hundes zu suchen hat und dass mir jeder Ruck, der mir je passiert ist, schlicht und einfach Leid tut.

Und ich nehme mal an, genauso ist es mit allen anderen auch, die Leinenruck als Erziehungsmittel ablehnen.
 

Shonka

Super Knochen
Es ist aber schon ein Unterschied, ob ich meinem Hund, der mir gerade in einem unpassenden Moment vor die Beine läuft, versehentlich einen Tritt gebe oder ob ich das bewusst als Erziehungsmittel einsetze (@ Snuffi: ich spreche hiermit niemand bestimmten an, sondern bringe das als Beispiel!!!).

Genauso ist es ein Unterschied ob mir in meiner Verzweiflung und weil ich auch nur ein Mensch bin und mir einfach die Argumente ausgehen dem Kind mal eine Tachtel gebe und das im Nachhinein total bedaure und mich dafür entschuldige oder ob ich Watschen prinzipiell als Erziehungsmittel einsetze (@ Snuffi: nein, ich hab keine Kinder, ist auch nur ein Beispiel!).

Darum: sicher kann es einmal passieren, dass mir der Hund in die Leine rennt (wem ist das noch nicht passiert) oder dass ich versehentlich auch mal rucke (abgelenkt, unaufmerksam, noch immer in den Genen verankert, etc.) aber dennoch bin ich aus tiefstem Herzen davon überzeugt, dass der Leinenruck genau gar nichts in der Ausbildung des Hundes zu suchen hat und dass mir jeder Ruck, der mir je passiert ist, schlicht und einfach Leid tut.

Und ich nehme mal an, genauso ist es mit allen anderen auch, die Leinenruck als Erziehungsmittel ablehnen.
Oh Ja! Und auch das Kinder-Beispiel triffts genau - und ICH sprech da aus eigener Erfahrung :eek:
 
Oben