Hündin giftig zu Rüden

Betz

Neuer Knochen
Ich habe eine fast 2 jährige Staff. Hündin. Sie versteht sich eigentlich mit allen Hunden,aber wenn ein Rüde schnüffeln will oder im Spiel zudränglich wird, wird sie giftig. Mit Hündinnen dagegen hat sie gar keine Probleme.Wer hat Erfahrung mit Hündinnen
die so reagieren, denn wir würden uns gerne einen zweiten Hund holen und wollten
eigentlich einen Rüden, weil sich ja normal Rüde und Hündin besser verstehen.
 

gundula.zschocke

Anfänger Knochen
Hallo Betz,
habe 2 Hündinnen und 2 Rüden.
Wenn Rüden sehr zudringlich werden, ist es das Recht der Hündin diesen klar zu machen, daß das Verhalten nicht erwünscht ist.
Auch meine werden wenn sie nicht gerade in Laune sind, oder aber ihr absuluter Traumrüde vor ihnen steht, manchmal zickig.
Ich denke, daß ist normal und jeder soziale Rüde versteht das.
Es hindert meinen einen Rüde jedoch nicht,sich jedesmal trotzdem zum "Affen" zu machen (schmeißt sich vor seiner Angebeteten hin und vollzieht Tänzchen dabei ganz groß werdend). Regelmäßig bezieht er dann seine verdiente Prügel, aber gibt nicht auf. Manchmal kann man die Mädchen ja doch zu einem Spielchen verleiten.
Gruß Gundula
 

Wolf

Junior Knochen
Hallo Betz,
es kommt immer darauf an, was die einzelnen unter "Giftig" verstehen.
Fährt Deine Hündin herum und fletscht den Rüden an?
Oder stürtzt sie sich mit voller Beißabsicht direkt auf ihn?
Herumfahren, fletschen, Scheinattacken sind ganz normale Verhaltensweisen für eine Hündin, die sich aufdringliche oder unerwünschte Verehrer vom Leib halten will. Sollte Deine Hündin dieses Verhalten zeigen, spricht nichts gegen einen Rüden als Zweithund, da sich diese beiden innerhalb kürzester Zeit verstehen werden.
Gruß Wolf
 

shiva

Medium Knochen
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Betz:
...Wer hat Erfahrung mit Hündinnen
die so reagieren, denn wir würden uns gerne einen zweiten Hund holen und wollten
eigentlich einen Rüden, weil sich ja normal Rüde und Hündin besser verstehen.
[/quote]
Ich sehe das Verhalten Deiner Hündin so, wie die anderen Diskussionsteilnehmer.Das Giftigsein müßte genauer definiert sein unter Berücksichtigung des hormonellen Zyklus der Hündin, auch, wenn sie kastriert ist.

Solange Deine Hündin selbst die Wahl hat, wer in IHREN Hausstand einzieht, muß das nicht problematisch sein.
Doch es kann auch sein, daß auch ihr/e selbst erwählte/r Traumpartner/in nur außerhalb des eigenen Wohnbereichs von ihr geduldet wird.
Probieren geht hier über studieren.
Die günstigste Zeit auf die Suche zu gehen, ist nach meiner Erfahrung ca. 1 Monat vor ihrer Läufigkeit, ( auch wenn sie kastriert ist !!!).
Gruß
Shiva
 

Cleopatra

Super Knochen
Ich denke, wenn Betz sich einen Rüden nimmt, dürfte das kein Problem sein, denn die Hündin würde ihn ja dann schon von kleinauf kennen. Und wenn der Hund noch ein Welpe ist, sieht die ausgewachsene Hündin noch keinen aufdringlichen Rüden in dem Hund, sondern eben einen Welpen, der außerdem noch Welpenschutz hat. Bis der Hund dann groß ist, wird sich deine Hündin dann an diesen gewöhnt haben.

LG, Alex + Cleo
 

Floh

Anfänger Knochen
Hallo Betz,
auch ich schließe mich den anderen an.
Ich habe mich intensiv mit der Zweithundehaltung beschäftigt, habe Daten gesammelt von zig Kombinationen.
ich sehe eigentlich in dem Verhalten deiner Hündin auch kein Problem.
Ein normal sozialisierter Rüde wird immer Gentlemen sein:)
Beardie Grüße
Floh
 
Oben