Hund im Auto - Aufsperrdienst gerufen

Lia111

Super Knochen
Hey!

Ich muss hier jetzt mal in erster Linie meinem Ärger Luft machen, aber gleichzeitig auch rechtlichen Rat einholen.

Meine Hunde (insgesamt 3, weil Sitterhund dabei) waren heute, während ich beim Fressnapf einkaufen war, im Auto.

Als ich zurück komme zum Auto, schreibt mich gerade ein Parksheriff auf. Gut, meine Schuld. Ich hab auch gleich den Strafzettel entgegen genommen.

Aber dann meint der Typ doch glatt: haben's Glück, dass ich nicht den Aufsperrdienst gerufen hab. Wieso lassen's Ihre Hund' im Auto?! Das können's nicht machen!

Ich hab ihm dann versucht zu erklären, dass die Hunde das gewöhnt sind, dass wir vorher über eine Stunde spazieren waren, dass das wie ihr zweites Zuhause ist, usw. usf. Jetzt im Nachhinein denk ich mir, dass ich mich gar nicht auf dieses Gespräch hätte einlassen sollen, weil er absolut nicht verstehen wollte.

Jetzt interessiert mich aber, was passiert wäre, wenn er wirklich den Aufsperrdienst gerufen hätte.

Kommt der überhaupt wegen so was?

Wenn er die Polizei gerufen hätte, hätte die das Auto mittels Aufsperrdienst aufmachen dürfen?

Hätte ich dann vielleicht auch noch die Kosten begleichen müssen?

Bitte nicht falsch verstehen! Ich bin absolut dafür, dass Passanten aufmerksam sind, wenn sie Hunde im Auto sehen. Bei Hitze, Kälte, oder anderen extremen Bedingungen ist es auch gerechtfertigt, Hilfe zu holen. Aber meine drei waren entspannt, es war kühl und ich war max. 20 Minuten weg?

Gibt es eine max. Dauer, wie lange man Hunde im Auto lassen darf?

Würde mich interessieren, ob der Parksheriff wirklich die Möglichkeit gehabt hätte, meine Hunde aus dem Auto zu holen?

Lg Cony
 

kamiu

Super Knochen
Hm nur unter extremen Bedingungen und bei Gefahr im Verzug - d.h. bei extremer Hitze/ Kälte, wenn einer der Hund verletzt ist/ gerade dabei ist zu sterben oder so etwas in der Art.
Ansonsten werden Tiere ja wie Sachgegenstände behandelt.
Wenn da dein 3000-Euro-Laptop drinnen wär, dürft der Sherif ja auch nicht mal eben so den Aufsperrdienst rufen, weil er der Meinung ist, dass man den teuren Laptop nicht solange alleine im Auto lassen kann/ darf... (blöder Vergleich, ich weiß).

Aber gute Frage. Vielleicht mal bei der zuständigen Behörde anrufen oder bei der Polizei und fragen?
 

Tamino

Super Knochen
Ich hab nachgesehen für Dich, aber leider nichts gefunden, viele Buchstaben des Gesetzes und nix passendes:eek::eek::(

Aber ich wird mich morgen mal bei "Euer Ehren" erkundigen....
 

Claudi70

Super Knochen
Kühl empfinden Menschen alle anders ....

Ich finde lieber einmal zuviel Alarm schlagen als einmal zu wenig.

Übr. wollte mich mal eine Frau anzeigen da ich im Januar bei ca. -7 Grad meinen Neufi ca. 15 Minuten im Auto sitzen ließ ...

Evtl. wusste der gute Mann ja z. B. nicht wie lange du grad mal weg warst oder oder ...
 
Zuletzt bearbeitet:

strong breeds

Super Knochen
Hy,

also ich hätte die Anschuldigung nicht so ruhig hingenommen, wohl weil ich meine zwei nur im Auto lasse, wenn ich selbst auch die Zeit dort verbringen würde. Da bin ich - wie jeder verantwortungsvolle HUHa- sehr sensibel und parke z.b. auch bei Regenwetter noch im Pseudoschatten (unter einem Baum), wenn nicht gerade ein Gewitter vorherrscht (dann sind sie im Faradaykäfig am sichersten :D). Der Typ hätte mir also gepflegt den Buckel runter rutschen können .... in der Situation...

Andererseits muss ich auch eingestehen, dass es zu viele Hundebesitzer gibt, welche nicht so vorsichtig sind wie wir hier und es jährlich viel zu viele (jeder ist zu viel) Fälle von Hitzetod im Fahrzeug gibt. Sein Verhalten (wenn er es denn zum Wohl der Hunde und nicht um sein Ego zu streicheln zeigt) ist vorbildlich. Eine frühe Warnung notfalls auch eine Drohung halte ich für gerechtfertigt, um einen schweren Zwischenfall später abzuwenden, mal unabhängig von der realen Umsetzungsmöglichkeit des Aufbrechens.

Tipp am Rande: Der Öamtc kann Türen ohne Schaden aufmachen mit einer gewissen Technik, nur falls der Hund mal aus Versehen eingeschlossen wird (davor habe ich z.b. furchtbar Angst :eek:).

Sofern aber keine Gefahr im Verzug ist, würde wohl kein Schlüsseldienst etc. jemals Hand an ein fremdes Auto legen. Selbst wenn einem die eigenen Wohnungstür zufällt, muss man einen Ausweis vorlegen. Bei Gefahr im Verzug braucht es noch immer die Polizei, wenn derjenige sich nicht ev. strafbar machen will.

Logischerweise würde ich persönlich aber die Halter der Hunde im Auto in dem Tiergeschäft suchen ....;)

Lg Alex
 

Lia111

Super Knochen
Ich hab nachgesehen für Dich, aber leider nichts gefunden, viele Buchstaben des Gesetzes und nix passendes:eek::eek::(

Aber ich wird mich morgen mal bei "Euer Ehren" erkundigen....
Danke, das wär echt toll!

Evtl. wusste der gute Mann ja z. B. nicht wie lange du grad mal weg warst oder oder ...
Der Gute wusste ganz genau, wie lang ich weg war. Nämlich genau so lang, wie er gebraucht hat, um die Straße entlang zu gehen und die Autos aufzuschreiben, die keinen Parkschein drinnen hatten ;)

Hy,

also ich hätte die Anschuldigung nicht so ruhig hingenommen, wohl weil ich meine zwei nur im Auto lasse, wenn ich selbst auch die Zeit dort verbringen würde. Da bin ich - wie jeder verantwortungsvolle HUHa- sehr sensibel und parke z.b. auch bei Regenwetter noch im Pseudoschatten (unter einem Baum), wenn nicht gerade ein Gewitter vorherrscht (dann sind sie im Faradaykäfig am sichersten :D). Der Typ hätte mir also gepflegt den Buckel runter rutschen können .... in der Situation...

Ich bin ja auch sofort, als ich im Auto gesessen bin, drauf gekommen, dass ich eigentlich gar nicht auf diese Diskussion hätte einsteigen sollen. Aber irgendwie hatte ich das Gefühl, mein Verhalten rechtfertigen zu müssen, was eigentlich eh blöd war :eek:

Andererseits muss ich auch eingestehen, dass es zu viele Hundebesitzer gibt, welche nicht so vorsichtig sind wie wir hier und es jährlich viel zu viele (jeder ist zu viel) Fälle von Hitzetod im Fahrzeug gibt. Sein Verhalten (wenn er es denn zum Wohl der Hunde und nicht um sein Ego zu streicheln zeigt) ist vorbildlich. Eine frühe Warnung notfalls auch eine Drohung halte ich für gerechtfertigt, um einen schweren Zwischenfall später abzuwenden, mal unabhängig von der realen Umsetzungsmöglichkeit des Aufbrechens.

Wie bereits geschrieben, ich bin absolut dafür, dass Alarm geschlagen wird, wenn Gefahr in Verzug ist. Oder man zumindest selbst davon überzeugt ist, auch wenn man sich getäuscht hat. Aber bei ihm kam es eindeutig so rüber, als ob er einfach der Meinung ist, ein Hund habe im Auto nichts verloren. Punkt. Er hat weder die Temperatur erwähnt, noch hat er Angst gehabt, die Hunde könnten sich im Auto streiten oder würden keine Luft bekommen oder whatever. Er meinte schlichtweg, dass ich meine Hunde gefälligst mitnehmen soll, wenn ich ausm Auto aussteig :cool:

Sofern aber keine Gefahr im Verzug ist, würde wohl kein Schlüsseldienst etc. jemals Hand an ein fremdes Auto legen. Selbst wenn einem die eigenen Wohnungstür zufällt, muss man einen Ausweis vorlegen. Bei Gefahr im Verzug braucht es noch immer die Polizei, wenn derjenige sich nicht ev. strafbar machen will.

Das ist schon mal gut zu wissen, danke.

Logischerweise würde ich persönlich aber die Halter der Hunde im Auto in dem Tiergeschäft suchen ....;)

Lg Alex
Es ist ja Gott sei Dank eh gut ausgegangen und ich glaube, er wollt auch einfach ein bissl heiße Luft machen. Vielleicht hat's ihn auch einfach gestört, dass ich das Strafmandat so kommentarlos und fast schon freundlich entgegen genommen habe mit den Worten: ups, war meine Schuld, ich zahls schon!

Mich hat halt nur interessiert, ob jemand so mir nix dir nix den Aufsperrdienst rufen kann, weil er es nicht okay findet, dass da drei Hunde drin sitzen.

Danke für eure Antworten!

Lg und gute Nacht!

Cony
 

Tamino

Super Knochen
Also die Park-Sheriffs dürfen keinerlei Aufsperrdienst rufen.

Sie müssen, wie jeder andere Mensch auch, die Polizei rufen, wenn sie der Meinung sind, dass sich ein Tier in Gefahr befindet.
 

Druzba

Super Knochen
Der der den Auftrag gibt, muss in der Regel auch bezahlen ;) Von daher war das wohl eine leere Drohung.
da wär ich mir nicht so sicher - da gabs geschichten mit dem rettungshubschrauber, der gerufen wurde von irgendjemandem...zahlen musste dann der, der vermeintlich in bergnot war und den hubschrauber weder gebraucht noch gerufen hat...:(
 

Tamino

Super Knochen
da wär ich mir nicht so sicher - da gabs geschichten mit dem rettungshubschrauber, der gerufen wurde von irgendjemandem...zahlen musste dann der, der vermeintlich in bergnot war und den hubschrauber weder gebraucht noch gerufen hat...:(
Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen...es sei denn, dass der Rettungshubschrauber in Anspruch genommen wurde und dann ist es völlig logisch....
 

Druzba

Super Knochen
Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen...es sei denn, dass der Rettungshubschrauber in Anspruch genommen wurde und dann ist es völlig logisch....
ist zwar ot, war aber tatsächlich so...jemand hat einen vermeintlichen bergunfall beobachtete und den hubschrauber gerufen, der gar nich gebraucht wurde und leer wieder abgeflogen ist...das geld wollten sie dann vom "unfall-opfer", nicht von dem der den notruf abgesetzt hat...
 

Cato

Super Knochen
Ja wollen kann man ja viel, aber musste das "Opfer" dann auch tatsächlich bezahlen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass so ein Anspruch vor Gericht durchsetzbar ist.

Es sei denn, es täuscht jemand absichtlich aus Jux und Tollerei eine Notlage vor, die dann dazu führt....aber sonst eigentlich nicht?
 

Tamino

Super Knochen
ist zwar ot, war aber tatsächlich so...jemand hat einen vermeintlichen bergunfall beobachtete und den hubschrauber gerufen, der gar nich gebraucht wurde und leer wieder abgeflogen ist...das geld wollten sie dann vom "unfall-opfer", nicht von dem der den notruf abgesetzt hat...
@ alle: sorry für OT

Das ist -per se -nicht so unverständlich, ev. weil das Unfallopfer namentlich bekannt war

dazu kommt noch die Situation: z.B. wenn ein Mensch einen anderen in felsigem Gelände liegen sieht, wird die Bergwacht verständigt, die verständigt dann den Rettungshubschauber...direkt kann man den nicht verständigen (war früher so, ich hoff ich sag nix falsches)..

kann sich der Verunfallte dann doch noch "darappeln" bleibt natürlich die Frage nach dem Auslöser....

ich hatte das eher so in Richtung Jux und Tollerei verstanden:eek:
 

Lia111

Super Knochen
Also die Park-Sheriffs dürfen keinerlei Aufsperrdienst rufen.

Sie müssen, wie jeder andere Mensch auch, die Polizei rufen, wenn sie der Meinung sind, dass sich ein Tier in Gefahr befindet.
Danke für's Info einholen!

Na die Polizei hätt schön geschaut, wenn sie wegen meiner drei Hunde, die friedlich im Auto saßen gerufen worden wären :p

Lg Cony
 

Tamino

Super Knochen
Danke für's Info einholen!

Na die Polizei hätt schön geschaut, wenn sie wegen meiner drei Hunde, die friedlich im Auto saßen gerufen worden wären :p

Lg Cony
:D Ist mir mal passiert.....war 5 Minuten weg......Temp 28 Gr, im Auto hatte es 22, die herbeigerufenen Polizisten (waren gleich ums Eck unterwegs) waren ziemlich angesäuert.....noch dazu hat die Dame zugegeben, dass Sie mich aussteigen gesehen hat:D
 

theseus

Junior Knochen
Vielleicht hat er das irgendwie auf ein mögliches Abschleppen bezogen. Falls das Auto wo steht, wo es wirklich unbedingt weg muss, wird man ja die Hunde nicht mitabschleppen dürfen, sondern sie wahrscheinlich im TH abgeben müssen oder so.
 

blue-emotion

Super Knochen
Cony - Lia111 - schrieb aber, dass sie beim Fressnapf war und die haben wohl alle einen Parkplatz und auf dem FN-Parkplatz hat der Parksheriff sowieso nix verloren, weil da kann der sich brausen gehn, da kann maximal die Geschäftsinhabung eine Besitzstörung anzeigen, falls man nicht richtig steht dort. Manchmal hilft es wirklich, dass man den ganzen Beitrag liest und hoffentlich auch den Sinn erfasst!
 

nirak

Super Knochen
aber sie hat doch einen Strafzettel bezahlt - also wird es wohl nicht der Parkplatz vom FN gewesen sein :confused:
 

Lia111

Super Knochen
Guten Morgähn!

Nein, ich bin auf keinem Fressnapfparkplatz gestanden, sondern in der Kurzparkzone ums Eck vom Fressnapf ;)

Dort bestand aber absolut keine Abschleppgefahr. Sind ganz normale Parkplätze, nur eben kostenpflichtig. Die Strafe dafür hab ich eh brav entgegen genommen.

Lg Cony
 

Chrisi85

Super Knochen
Guten Morgähn!

Nein, ich bin auf keinem Fressnapfparkplatz gestanden, sondern in der Kurzparkzone ums Eck vom Fressnapf ;)

Dort bestand aber absolut keine Abschleppgefahr. Sind ganz normale Parkplätze, nur eben kostenpflichtig. Die Strafe dafür hab ich eh brav entgegen genommen.

Lg Cony
nehme mal an, dass das der Fressnapf im 19. war. Und da gibt's keinen Kundenparkplatz -wahrscheinlich der einzige in ganz Ö :rolleyes:
 
Oben