Hund mit Leine beisst Hund mit Beißkorb

epsi1988

Neuer Knochen
Guten Tagen allen,
Ich war heute mit dem Rad und Hund im Wald spazieren(fahren) .

Mein Hund (stafford) war an der Leine, als ich einen anderen Hund ohne Leine gesehen habe bin ich stehen geblieben. Der Besitzer hat nicht reagiert und bevor ich etwas sagen konnte lief der Hund ohne Leine (aber mit Beißkorb) zu meiner hin.

Mein Hund hat den anderen gebissen.... so schnell es mir möglich war habe ich natürlich das Maul von meiner geöffnet.
Gott sei Dank ist nicht alt zu schlimmes passiert.

Meine Frage an euch: Muss ich die Ta-rechnung zahlen oder wie schaut das rechtlich aus bzw versicherungstechnisch

lg :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:

Chicha

Super Knochen
Für mich wäre es klar, dass wenn mein Hund einen anderen beisst, der noch dazu einen Maulkorb trägt, dass ich die Rechnung bezahle und mich 1000x entschuldige;)
 

Andrea J

Super Knochen
wäre der andere Hund nicht hergelaufen, wäre er auch nicht gebissen worden, warum also muss der Hundehalter, der seinen Hund an der Leine hat, für die Kosten aufkommen :confused:, wär ja fast so, wie wenn der Bauer den Schaden am Auto zahlen muss, weil der Fahrer in den Baum vom Bauern gefahren ist gefahren ist

Von meinem Rechtsempfinden her, würde ich sagen, der Hundehalter, der seinen HUnd unkontrolliert überall hinlaufen lässt ist schuld....wenn er in ein Auto rennt, ist ja auch nicht der Autofahrer schuld, auch wenn der Hund einen Beißkorb getragen hat...
 

Cato

Super Knochen
In dem Fall wird die Versicherung des angeleinten Hundes wahrscheinlich 50% übernehmen, wenn sie kulant sind, auch 100%.

Falls du keine Versicherung haben solltest, dann würde ich sagen, zahle die Hälfte.

Gerechtigkeit hin oder her, der eine hat durch den anderen einen Schaden.
 
Zuletzt bearbeitet:

strong breeds

Super Knochen
Herrscht in dem Bereich Leinenpflicht?

Woher kommst du? Ergo hast du Auflagen und wurden diese erfüllt?

Von dem hängt es für mich auch ab, ob ich zahlungsbereit wäre ... aber selbst wenn dann nur 50%, da der andere Besitzer seinen Hund nicht abgerufen hat/wollte oder konnte ...
 

epsi1988

Neuer Knochen
@chicha . Ich habe nach der Rechtlichen Lage gefragt.
Ich finde es auch nicht schön wenn soetwas passiert, jeder mag seinen Hund. (nehme ich an :D )

Würdest du auch mein Auto zahlen wenn ich dir an einer roten Ampel hinten reinfahre und dich entschuldigen dort gestanden zu sein (vermutlich nicht weil du nicht schuld bist, wenn doch können wir uns gerne treffen ich bräuchte eine neue Stoßstange :D,..) ?

Ich konnte bis heute so eine Situation verhindern. Generell sehe ich es aber nicht ein, dass ich Tag für Tag mit leuten zu kämpfen habe die ihre Hunde nicht an der Leine haben bzw nicht abrufen können. Ich wünschte mir etwas mehr Verständnis der Hundebesitzer untereinander.....

Abgesehen vom Hund der verletzt ist, der übrigens voll süß ist (weil sein Herrchen nicht auf ihn aufpassen kann [subjektives Meinung]) Bin ich nach so einer Situation sauer auf den anderen Hundebesitzer, weil er MICH durch seine "unachtsamkeit" in eine Lage bringt selbst verletzt werden zu können . Irgendwer muss das Maul wieder aufmachen.... "oder soll ich rumstehen und sagen naja blöd gelaufen jetzt warten wir mal ab bis sie fertig ist ? Nur um eine andere Sichtweise dir etwas nähe zu bringen liebe Chicha

Ich komme aus Wien. Ich habe einen Hundeführschein und sie ist auch versichert. Daher gilt bei uns genau wie bei jedem anderen Hund Leine oder Beißkorb.

Das ganze war im Wald, dort gilt ebenfalls Leinen oder Beißkorbpflicht. danke schonmal für die Antworten .

edit: Mein Hund ist nicht generell unverträglich sonst hätte sie schon längst einen Beißkorb oben.
 
Zuletzt bearbeitet:

epsi1988

Neuer Knochen
Nein, habe nur eine telefonnummer von ihm und er hat meine ... . Ich habe keine Daten von ihm. oder wie bzw was muss ich machen ?
 

Cato

Super Knochen
Einfach mal bei deiner Versicherung anrufen und den Vorfall schildern, die sagen dir dann schon, wie es weiter geht, falls er überhaupt Forderungen stellt.
 

DOJO2

Super Knochen
@ epsi 1988

Vorweg , alles im Leben ist eine Ansichts bzw Auslegungssache .

Nur , du hast den Hundeführschein und vor allem musst oder solltest du deinen Hund kennen . Und genau weil es sich um einen Listenhund handelt , muss oder sollte man andere Hunde vor dem eigenen Hund , schützen .
Hier zu sagen , selber Schuld hätte der Andere seinen Hund nicht frei laufen lassen , finde ich falsch . Auch wenn dieser Hund den eigenen noch so bedrängt , so konnte oder könnte er dem eigenen Hund keinen wirklichen Schaden zufügen ... Maulkorb .

Einen Listenhund zu führen , ist nicht ganz so leicht , wie es sich so manche vorstellen oder glauben . Den alleine der Medien-Hype ist gewaltig .
Ich bin damals sehr oft solch uneinsichtigen Hundehalter/innen aus dem Weg gegangen .... oft sogar davon-gelaufen mit meinen Hunden .
Grob gesagt .... als Listenhundebesitzer hat man fast immer die A-Karte , wenn etwas passiert .

Was die Versicherung anbelangt :
Ich denke , sie wird / würde den Schaden bezahlen .
Es kann dir aber folgendes passieren .
1 ) Die Versicherung kündigt dir die Versicherung oder die Prämien werden deutlich erhöht .
Oder ....
2 ) Die Versicherung besteht darauf das dein Hund in Zukunft einen Maulkorb zu tragen hat .

So sieht es meiner Meinung nach , aus .

PS : Deine geschriebenen Vergleiche , hinken stark .


LG .

.
 

faustusnight

Super Knochen
mir ist das auch einmal passiert,mein hund angeleint,anderer hund,unangeleint, bedrängt meinen,meiner hat gebissen.ich hab mich natürlich auch geärgert, hab trotzdem die tierarztkosten der versicherung geschickt.die versicherung hat bezahlt ohne konsequenzen.ist schon viele jahre her.



 

Andrea1210

Junior Knochen
ich habe ein Pärchen (keine Listenhunde, mittelgroß) die auch nicht mit Allen verträglich sind. Darum meide ich auch fremde Hunde, wenn im Freilauf rufe ich sie heran und leine sie an, oder ich führe sie sowieso an der Leine.
Auch mir passiert es leider öfters dass sogenannte Tut nixe auf uns losgeprescht kommen (groß, mittel, klein). Auch die Bitte an das Gegenüber, seinen Hund nicht herzulassen wird höflichst ignoriert, kommentiert oder ich werde geschimpft.
Mittlerweile ist es einmal passiert dass ein größenwahnsiniger Kleinhund auf uns losprescht und auch von einem meiner Hunde gebissen wurde (Gottlob ohne größere Verletzung).
Ich habe freiwillig den Hundeführschein gemacht, meine Hunde kann ich problemlos an anderen vorbeiführen, wieso soll ich sie wenn ich sie an der leine haben auch noch mit Maulkorb versehen?
Es hat jeder Hundehalter seinen Hund so zu führen dass er einen Anderen (Mensch, Tier) nicht gefährdet, bedroht, belästigt (ob mit Mauli, Leine oder freilaufend), wenn sich ALLE an das halten würden, wäre das Leben sehr einfach und wir hätten alle etwas mehr davon.
Und wenn ich einem 50/60kg Hund (unverträglich) einen Maulkorb verpaße und ihn freilaufen lasse und der sich einen kleineren "zur Brust" nimmt wird auch der Kleinere zu schaden kommen, obwohl vielleicht dem Gesetz genüge getan wurde.
 

epsi1988

Neuer Knochen
@DOJO2
Natürlich ist alles im Leben eine Ansichtssache bzw Auslegungssache, deswegen gibt es Regeln, um das zusammenleben einfacher zu gestalten.
Natürlich schützt man andere Hunde vor seinen Hund (leine). Ich war Radfahren (im Wald), auch mein Hund möchte einen Stock im Wald mitnehmen oder Gras fressen oder einfach beim Sport ungestört Atmen ohne das die Zunge sich im Mauli faltet (sie hat echt eine sehr lange Zunge :D).

In meiner Situation war mir nichts anderes möglich.. Rechts ging es recht steil bergab und links ebenso steil bergauf. Mehr als stehenbleiben ging nicht. Ein vorbeigehen ohne kontakt an der Leine oder wie auch immer wäre kein problem gewesen.

Ich weiss nicht aus welcher sicht Sie meinen, einen Listenhund zu führen sei nicht einfach (hatten Sie einen bzw mit welchen Hund sind Sie vor welchen verantwortungslosen Besitzern davon gelaufen?. Mit dem Wissen könnte ich Ihren Text besser verstehen, denke ich. Das mit der A-Karte kann ich jedoch nachvollziehen :D.

Aus meiner Erfahrung habe ich mehr Probleme mit Hundebesitzern von denen ihre Hunde nicht auf dieser Liste stehen (meiner tut nichts, es ist ihnen egal, hund nicht abrufbar, etc etc....)

-und nur weil man seinen Hund einen Beißkorb drauf gibt und ableint, sollte dieser nicht narrenfreiheit haben.

Ich denke es gibt ein paar Hausverstandsregeln beim Gassi gehen

1) Wenn ein anderer seinen Hund anleint - macht man das gleiche mit seinem. Aus ganz vielen Gründen (zb: der andere will nicht das er kontakt hat mir dem anderen oder er ist bissig, ängstlich etc. Vielleicht will sich der andere auch einfach nicht mit dem Gegenüber unterhalten, wer weiss es schon...)

2) Man fragt bevor man seinen Hund zu anderen Hunden lässt ob das inordnung ist. Genauso wie man vorher fragt ob man den Hund streicheln kann bevor man das tut.

3) Hunde sollten nicht an der Leine Spielen oder Kontakt zu anderen haben oder zumindestens punkt 2 anweden :D. (sehe ich einfach so. Hunde verhalten sich an der Leine oft anders ausserdem ist es nervig mit dem Leinen wirrwarr)


Und falls es hier Hundebesitzer gibt die meine Ansichten nicht verstehen können, ich bin meistens im Schwarzenbergpark (Wald umgebung) unterwegs. bitte anleinen falls sie eine semmelfarbene Staff-hündin sehen ich mache späterstens bei Sichtkontakt das gleiche, auch wenn meine gerade mit Beißkorb und ohne Leine mir nachläuft. weil "Punkt 1,2" :D:D. und ja meine spielt auch sehr gerne mit anderen Hunden. Einfach fragen man sieht sehr schnell ob es klappt oder eher nicht. Rüden sind generell kein Problem. Ansonten kann ich nur sagen der Wald dort und die Umgebung ist sehr toll um gassi zu gehen, für jeden etwas dabei denke ich.


lg

PS: der Hundebesitzer hat mich angerufen er will ein paar Daten von mir (die bekommt er auch) und mal schauen was da rauskommt interessiert mich selbst was in so einem Fall passiert. Ich werde euch noch bescheid geben.
 
Zuletzt bearbeitet:

epsi1988

Neuer Knochen
@keinen

Danke wusste ich selbst nicht da ich immer entweder oder mit ihr spazieren gehe. lg
 
Zuletzt bearbeitet:

Lykaon

Super Knochen
Guten Tagen allen,
Ich war heute mit dem Rad und Hund im Wald spazieren(fahren) .

Mein Hund (stafford) war an der Leine, als ich einen anderen Hund ohne Leine gesehen habe bin ich stehen geblieben. Der Besitzer hat nicht reagiert und bevor ich etwas sagen konnte lief der Hund ohne Leine (aber mit Beißkorb) zu meiner hin.

Mein Hund hat den anderen gebissen.... so schnell es mir möglich war habe ich natürlich das Maul von meiner geöffnet.
Gott sei Dank ist nicht alt zu schlimmes passiert.

Meine Frage an euch: Muss ich die Ta-rechnung zahlen oder wie schaut das rechtlich aus bzw versicherungstechnisch

lg :confused:
Ist dein Hund erfahrungsgemäß nicht immer mit anderen Hunden verträglich?

Was hat so eine wilde Reaktion ausgelöst? Er hat Schutztrieb? Er hasst das gleiche Geschlecht? War dir das bereits bekannt?

Hast du vorher gewusst, dass du deinem Hund im Falle eines Bisses DAS MAUL ÖFFNEN musst? :)rolleyes: Angesichts der Rasse war ja wohl vorhersehbar, dass das Tier nicht nur schnappt....)

Kannst du gleichzeitig Radfahren und den Hund führen? Eine Leine macht noch keine Hundeführung aus...

-> Eventuell war er ungenügend gesichert und du hast Mitschuld.

Ein anderer Mensch muss zwar auf seinen Hund achten, darf sich aber auch vom Gegenüber erwarten, dass es seinen Hund einschätzt und sichert.

Meine Hündin hat einmal die Beaglehündin unserer Nachbarn am Nasenrücken verletzt.
Sie war kurz angeleint, der Beagle näherte sich an der Flexi. ("Die kennen sich eh schon", meinte der Beaglebesitzer.)
Die Begegnung erfolgte im Hausflur.
Mein Vater führte den Hund.
Meine Hexe ist nicht mit jeder anderen Hündin verträglich, schon gar nicht am eigenen Territorium, erst recht nicht bei frontaler Annäherung an der Leine. Und die Autoritätsperson war nicht da.

Sie hat dem Beaglechen in heller Wut die Nase gekerbt.
Der Kratzer heilte ohne Tierarzt. (Denn sie ist ein Labradormischling und kein Staff...) Der Beagle seinerseits biss nicht zurück, weils ein Beagle war.

Ich war schuld, weils mein Hund ist.
Ich habe angeboten, den Schaden zu zahlen.

Der Beaglebesitzer war schuld, weil er die "Nein, kein Kontakt!"-Rufe meines Vaters ignorierte. Mehrfach haben wir es ihm gesagt, dass unsere Hexe und seine sich im Haus nicht erwischen dürfen. Er sah seinen Fehler durchaus ein. Er hätte den Schaden bezahlt.

Ich gehe NIE zur "Hauptverkehrszeit" in Auslaufgebiete, wenn die Hexe dabei ist. Ich benutze den extrem gutmütigen Rüden im Zweifelsfall dazu, den Fremdhund auf sich zu ziehen, während die Grantige angeleint bleibt und eventuell auch den Mauli bekommt.

Ich fahre ganz bestimmt nicht im Wald mit dem Rad. Erstens weil mir die Natur am Herzen liegt und zweitens, weil ich am Hundespaziergang die Hunde lenken muss.

Der andere Nachbar achtet sehr darauf, dass seine Killer-Chi-Hündin und meine Hexe sich nicht in die Haare bekommen. Wir kennen jeder unsere Bestie.
 
Oben