Hundehalteverbot Bezirk Tulln

laudontiger

Neuer Knochen
Liebe Wuffies
Gerne möchte ich Eure Meinung dazu hören
Kurz zur Sachlage:
Durch einen sehr bedauerlichen Vorfall der uns als Hundeliebhaber von Herzen weh tut
(unser Ares hat sich beim Gassi gehen von der Leine losgerissen und einen kleinen Malterser tödlich verletzt)
wurde ARES durch die Behörde als Auffällig bezeichnet.
Das haben wir auch akzeptiert und Ares Gott sei Dank auf einen guten Platz unterbringen können.
Jetzt geht es aber um die 2 verbleibenden Hunde ILVY 4Jahre und Pinea 8 Monate alt (Beide ebenfalls Rottweiler)
Auch diese sollten uns nun abgenommen werden, bez. wurde eine Beschlagnahmung durch den Amtstierarzt Tulln ausgesprochen.
Ilvy und Pinea sind weder jemals auffällig geworden, weder gegenüber Tieren und schon keineswegs gegenüber Menschen. Beide sind voll in unsere Familie integriert und auch Besuchern, sowohl Bekannten als auch Fremden gegenüber völlig normal im Benehmen.
Der Amtstierarzt war mit unserem Bürgermeister vor Ort. Wir leben in einem Einfamilienhaus mit großem (über 2000m²) eingezäunten Garten. Wir haben drei dem Hundegesetz entsprechende Zwinger angeschafft.
Den Hunden geht es hier mehr als gut.
Bei der Besichtigung nun aber hat besagter Herr aber festgestellt, das die Hundehaltung nicht Artgerecht ist. (Kein Spielzeug im Zwinger etc.) Auch wurde meiner Lebensgefährtin unterstellt, mit den Hunden nicht klarzukommen. Und das Alles, bei einem nur kurzen Blick auf die Hunde im Zwinger. Ohne ihr verhalten eingehender zu prüfen. (Welch ein Hundeflüsterer?)
Für Ilvy haben ich und meine Lebensgefährtin natürlich den Führschein absolviert und natürlich auch eine Welpenschule besucht.
Wir kümmern und wirklich sehr um unsere Lieblinge, machen mit Ihnen Ausflüge, nehmen sie auf Urlaub mit usw.
Wir finden die Aussagen das besagten Herren als reine WILLKÜR und absolute Frechheit.
Ob wir noch eine Chance haben die zwei Hunde zu behalten weiß ich nicht, wir werden aber Gott und die Welt in Bewegung setzen um dies zu ermöglichen.
Da es auch in der Vergangenheit schon einige sehr Unstimmige Entscheidungen des Hr. Amtstierarztes Tulln gegeben hat möchte ich Sie wirklich sehr um Ihre Intervention im positiven Sinne Bitten.
Wenn ich nur daran Denke was mit den Hunden nach der Abnahme passiert wie sie wahrscheinlich dahinvegetieren müssen wird mir schlecht, sehr sehr schlecht.
Schon die Abgabe von Ares hat uns schwer getroffen, aber das haben wir ja noch eingesehen.
Aber diese Situation jetzt setzt uns außergewöhnlich zu. Wir werden einfach nicht fertig damit und leiden physisch unheimlich.
Ich weiß nicht wie ich reagieren werde, wenn die Behörden vor der Tür stehen um unsere Lieblinge abholen wollen.
Liebe Grüße
Gerhard

Tel: 0676/4875375










 

Sticha Georg

Super Knochen
Ich rate zu Rechtsanwalt, Gutachten eines gerichtlich beeideten Sachverständigen für Hundefragen (kannst mich ja per PM kontaktieren) und dann gegen mögliche Verfügungen usw. vorgehen.

Da ich den Amtstierarzt von Tulln im Rahmen des NÖ Hunde Sicherheitsgipfel kennen gelernt habe ……………..
 

puppimaus

Super Knochen
der tullner ata hat schon öfter dubiose sachen gemacht, soweit ich das mitbekommen habe
in st.pölten ist die dr.chyba, die ist auf tierrecht spezialisiert
ausserdem gibt es eine ombudsfrau für die ata in nö, wo man auch hingehen kann
 

Helenaxoxo

Medium Knochen
Wenn du alle Vorlagen für die Hunde hast, also Hundeführschein, Sachkunde oder was man da alles haben muss + Zwinger (für die sichere Verwahrung) dann können sie euch die Hunde doch gar nicht wegnehmen?
 

DOJO2

Super Knochen
Muss leider zustimmen ..... ANWALT
und selbst der hat es schwer , wenn der ATA ..
die Polizei und womöglich der Tierschutz
zusammen halten ... sich die Abnahme der beiden
Hunde einbilden .
Ist ja auch möglich das da die liebe Nachbarschaft
da auch involviert ist .

.
 

laudontiger

Neuer Knochen
Hallo zusammen,
Von der Gemeinde wurde uns nun eine Frist bis 20 April 2019 gegeben die 2 Hunde abzugeben.
Im Schreiben ist ein Brief vom ATA Tulln beigelegt, der uns die Artgerechte Haltung der Hunde bestätigt, (ATA und Bürgermeiste waren ja vor Ort) das Hundehalteverbot aber bestätigt.
Schizophren ist aber das uns unsere "liebe" Gemeinde, per Mahnung die Hundesteuer für das Jahr 2019 vorschreibt.
Wir haben nochmals um ein Gespräch mit dem Bürgermeister gebeten und hoffen noch immer eine vernünftige Lösung zu finden.
Mittlerweile schauen wir aber auch um einen anderen Wohnort um.
Wir wollen die zwei lieben Mädls unbedingt behalten.
liebe Grüße
Liebe Grüße an Euch
 
Oben