Infos zur Volksbefragung...betrifft ALLE Hundehalter

Nero_the_Great

Super Knochen
Zur Bissstatistik:
Die Stadt hat Aufzeichnungen über die Rasseverteilung (MA 6 im Wege der Hundeanmeldung) und selbstverständlich Aufzeichnungen über gemeldete Bissvorfälle bei der MA 60 – Veterinäramt. Aus diesen Aufzeichnungen ist ersichtlich, dass rund 5 % der sog. „Kampfhunde“ ca. 25 % der Hundebissverletzungen verursachen.

Haha was ist das bitte für eine Statistik, ich habe eine unsicheren Grundwert und vergleich den mit absoluten Zahlen?

Also mal angenommen ich habe 50 Bissvorfälle durch Sokas, 1000 Sokas sind gemeldete, ergibt dies 5%.
Jetzt habe ich aber ein weitaus höhere Dunkelziffer, sagen wir mal das doppelte, also 2000 Sokas, da sind es nur mehr 2,5%.

Stellt sich schon etwas anderst dar, oder?
 

Gregos

Super Knochen
Haha was ist das bitte für eine Statistik, ich habe eine unsicheren Grundwert und vergleich den mit absoluten Zahlen?

Also mal angenommen ich habe 50 Bissvorfälle durch Sokas, 1000 Sokas sind gemeldete, ergibt dies 5%.
Jetzt habe ich aber ein weitaus höhere Dunkelziffer, sagen wir mal das doppelte, also 2000 Sokas, da sind es nur mehr 2,5%.

Stellt sich schon etwas anderst dar, oder?
DAS wäre doch eine passende antwort auf dieses doofe mail, oder? ;)

lustig finde ich auch den Satz: "Es sind hier aber auch Hundetypen enthalten, die es derzeit in Wien nicht gibt, um sog. „Ausweichtypen“ zu verhindern."

na klaaaar! :rolleyes:
 

Nero_the_Great

Super Knochen
lustig finde ich auch den Satz: "Es sind hier aber auch Hundetypen enthalten, die es derzeit in Wien nicht gibt, um sog. „Ausweichtypen“ zu verhindern."
Wenigstens ist es eine schlüssige Erklärung.

Ich muss sagen ich sehs nicht so streng mit denen, aber halt eine Frechheit wie sie die Bürger für dumm verkaufen wollen:

Falsche Statistiken, doppeldeutige Slogans damit man mit JA abstimmt, etc.
 

Gandalf

Super Knochen
eine "erheiterung", die ich euch nicht vorenthalten möchte :cool:

herr schmalzer, vom büro sima, auf mein nachhacken, sein dürftiges mail betreffend, und die ominöse beisstatistik (siehe posting weiter oben). ich wollte lediglich die statistik sehen, aber das scheint nicht möglich zu sein...



Logischerweise kann ich Ihnen nur die Daten von gemeldeten Fällen bekannt geben, weil alle anderen Fälle niemand kennen kann. Allerdings darf ich hier schon auf statistische Grundregeln hinweisen, nach denen eine gewisse Anzahl von Fällen (wir haben hunderte Bissfälle aus 2009 registriert) ausreicht, um statistisch signifikant auf eine Gesamtzahl hochzurechnen. Beispielsweise genügt bei Meinungsumfragen die Befragung von wenigen tausend Personen, um auf die gesamte Bevölkerungszahl hochzurechnen. Oder um den Holzvorrat eines großen Forstbetriebes zu ermitteln, genügt die Vermessung von wenigen Bäumen pro Hektar, um den gesamten Volumsvorrat eines Waldbestandes auch bei unterschiedlichsten Baumarten unterschiedlichsten Alters zu errechnen. Sie müssen niemals das Volumen eines jeden Baumes kennen. Ebenso verhält sich die Statistik bei Hundebissen. Ich kann Ihnen daher nur nochmals sagen, dass in Wien ca. 5 % der sog. Kampfhunde ca. 25 % der Hundebisse pro Jahr verursachen.

Zur Hundeabgabe kann ich Ihnen mitteilen, dass diese nicht vom Umweltressort, sondern vom Finanzressort festgelegt wird. Im Umweltressort ist jedoch keine Erhöhung bekannt - weder allgemein, noch im Zusammenhang mit dem möglicherweise verpflichtenden Hundeführschein.

ohne worte...
 

PitbullXena

Super Knochen
eine "erheiterung", die ich euch nicht vorenthalten möchte :cool:

herr schmalzer, vom büro sima, auf mein nachhacken, sein dürftiges mail betreffend, und die ominöse beisstatistik (siehe posting weiter oben). ich wollte lediglich die statistik sehen, aber das scheint nicht möglich zu sein...



Logischerweise kann ich Ihnen nur die Daten von gemeldeten Fällen bekannt geben, weil alle anderen Fälle niemand kennen kann. Allerdings darf ich hier schon auf statistische Grundregeln hinweisen, nach denen eine gewisse Anzahl von Fällen (wir haben hunderte Bissfälle aus 2009 registriert) ausreicht, um statistisch signifikant auf eine Gesamtzahl hochzurechnen. Beispielsweise genügt bei Meinungsumfragen die Befragung von wenigen tausend Personen, um auf die gesamte Bevölkerungszahl hochzurechnen. Oder um den Holzvorrat eines großen Forstbetriebes zu ermitteln, genügt die Vermessung von wenigen Bäumen pro Hektar, um den gesamten Volumsvorrat eines Waldbestandes auch bei unterschiedlichsten Baumarten unterschiedlichsten Alters zu errechnen. Sie müssen niemals das Volumen eines jeden Baumes kennen. Ebenso verhält sich die Statistik bei Hundebissen. Ich kann Ihnen daher nur nochmals sagen, dass in Wien ca. 5 % der sog. Kampfhunde ca. 25 % der Hundebisse pro Jahr verursachen.

Zur Hundeabgabe kann ich Ihnen mitteilen, dass diese nicht vom Umweltressort, sondern vom Finanzressort festgelegt wird. Im Umweltressort ist jedoch keine Erhöhung bekannt - weder allgemein, noch im Zusammenhang mit dem möglicherweise verpflichtenden Hundeführschein.

ohne worte...
also 100 bisse statistisch genug um auf eine solche anzahl hochzurechnen?
ich weiß dass z.b. bei meiner diplomarbeit die hundert proben grad mal das unterste limit waren damit wir eine statistisch gültige aussage haben....allerdings glaub ich mit sicherheit dass es viel weniger hunde mit CS gibt als es hunde in wien gibt...ich halte das für etwas bedenklich :eek: kann mich aber auch irren (bin ja kein statistiker)
 

Sticha Georg

Super Knochen
---Zitat von Gandalf---
eine "erheiterung", die ich euch nicht vorenthalten möchte :cool:

herr schmalzer, vom büro sima, auf mein nachhacken, sein dürftiges mail betreffend, und die ominöse beisstatistik (siehe posting weiter oben). ich wollte lediglich die statistik sehen, aber das scheint nicht möglich zu sein...



Logischerweise kann ich Ihnen nur die Daten von gemeldeten Fällen bekannt geben, weil alle anderen Fälle niemand kennen kann. Allerdings darf ich hier schon auf statistische Grundregeln hinweisen, nach denen eine gewisse Anzahl von Fällen (wir haben hunderte Bissfälle aus 2009 registriert) ausreicht, um statistisch signifikant auf eine Gesamtzahl hochzurechnen. Beispielsweise genügt bei Meinungsumfragen die Befragung von wenigen tausend Personen, um auf die gesamte Bevölkerungszahl hochzurechnen. Oder um den Holzvorrat eines großen Forstbetriebes zu ermitteln, genügt die Vermessung von wenigen Bäumen pro Hektar, um den gesamten Volumsvorrat eines Waldbestandes auch bei unterschiedlichsten Baumarten unterschiedlichsten Alters zu errechnen. Sie müssen niemals das Volumen eines jeden Baumes kennen. Ebenso verhält sich die Statistik bei Hundebissen. Ich kann Ihnen daher nur nochmals sagen, dass in Wien ca. 5 % der sog. Kampfhunde ca. 25 % der Hundebisse pro Jahr verursachen.

Zur Hundeabgabe kann ich Ihnen mitteilen, dass diese nicht vom Umweltressort, sondern vom Finanzressort festgelegt wird. Im Umweltressort ist jedoch keine Erhöhung bekannt - weder allgemein, noch im Zusammenhang mit dem möglicherweise verpflichtenden Hundeführschein.

*ohne worte...*
---Zitatende---
Dieser Hr. Schmalzer dürfte wohl einer der "Experten" sein. :rolleyes:

Wenn ich seine Argumentation verstehe, sind wohl alle Schwarzafrikaner Drogendealer, da in Wien ein hoher Prozentsatz an Dealern Schwarzafrikaner sind. :rolleyes:

Im Ernst - Diese Aussagen sind für mich der Beweis, dass mit einer NICHTSSAGENDEN und gar NICHT VORHANDENEN Statistik eine MANIPULATION der Presse und der Wähler begangen wurde.:mad:
 

hadschie

Super Knochen
Also jetzt bin ich aber verwirrt!Versteh ich das richtig?
Anzahl aller Hunde in Wien-100%. soweit klar
wieviel Prozent davon sind Kampfi?Nehme wir mal an 10%-is sicher eh zuviel!
Und von diesen 10% verursachen dann 5% 25% aller Beissunfaelle?das heißt dann 0,5% aller Hunde verursachen ein Viertel aller Bissverletzungen!Und dafuer muessen sich dann 95% der Kampfihalter diskriminieren lassen?
Sehr interessant.
 

Gandalf

Super Knochen
Dieser Hr. Schmalzer dürfte wohl einer der "Experten" sein. :rolleyes:

Wenn ich seine Argumentation verstehe, sind wohl alle Schwarzafrikaner Drogendealer, da in Wien ein hoher Prozentsatz an Dealern Schwarzafrikaner sind. :rolleyes:

Im Ernst - Diese Aussagen sind für mich der Beweis, dass mit einer NICHTSSAGENDEN und gar NICHT VORHANDENEN Statistik eine MANIPULATION der Presse und der Wähler begangen wurde.:mad:
so sehe ich das auch. wenn es eine hieb- und stichfeste statistik gäbe, hätte man ja auch kein problem, sie zu veröffentlichen....
aber diese milchmädchenrechnung behält man, logischer weise, lieber für sich..:rolleyes:
 

Nero_the_Great

Super Knochen
Geh habts ein bisschen Nachsicht mit den Beamten, wenn man ein "Magistrl" oder "Inschenör" ist und nix kann geht man halt zu ner MA.
Wetten ich kann das auch mit ner Statistik beweisen!? :D
 

Inge+Afghane

Super Knochen
Dieser Hr. Schmalzer dürfte wohl einer der "Experten" sein. :rolleyes:

Wenn ich seine Argumentation verstehe, sind wohl alle Schwarzafrikaner Drogendealer, da in Wien ein hoher Prozentsatz an Dealern Schwarzafrikaner sind. :rolleyes:

Im Ernst - Diese Aussagen sind für mich der Beweis, dass mit einer NICHTSSAGENDEN und gar NICHT VORHANDENEN Statistik eine MANIPULATION der Presse und der Wähler begangen wurde.:mad:
Tja Georg,

wie heißt es so schön?

Glaub nie einer Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast. :D

LG
Inge

PS
hab heute biem Morgenkaffee schon Deinen Artikel in der Kleinen Zeitung gelesen!! ;)
 

Steffi90

Super Knochen
Was soll überhaupt der ganze Ramsch mitm Hundeführerschein?? :eek:
ich meine, dass man ne theoretische Prüfung machen könnte is ja ok
und meinetwegen auch ne praktische mit seinem Hund.

Aber was passiert dann mit den Hunden, die nun mal "nicht ganz sauber" sind?
Die einfach etwas "unsozial" sind, weil sie z.B. aus schlechter Haltung kommen u.ä.? :confused:
Sollen die "ihr Leben lang" in ne Huschu gehen und ständig die Prüfung wiederholen
und womöglich sowieso durchfallen, weil sie nun mal durch ihre Vergangenheit schwer traumatisiert sind?
Oder würde in einem solchen Fall ein Auge zugedrückt werden?
Oder sollen die einfach so eingeschläfert werden, obwohl man als Halter mit den Problemen umgehen
und ihnen aus dem Weg gehen kann?!

Mal davon abgesehen... Wer will denn kontrollieren, ob die Halter den Hundeführerschein ablegen? :rolleyes:
Für Kontrolle ist eh zu wenig Geld da, oder nicht?
Nun, wozu das Ganze?! :rolleyes:


Also ich halte das für nicht um-und durchsetzbar....:p
 
Oben