Ist jemandem die Hundezucht von Lichtenwald bekannt?

MorTy

Medium Knochen
Die Leute finden ja auch immer Ausreden oder Schlupflöcher um weiter zu machen, da muss man nur das Katzenfreigängergesetz anschauen zusammen mit "keine private Vergaben im Internet" willhaben hat lauter Anzeigen von Landwirtschaften die plötzlich "Katzenzüchter" sind nur das sie nicht kastrieren müssen (nicht alle, aber Ausnahmen gibt's immer)
 

fleckenzwerg

Profi Knochen
Das mit den drei Hunden ist glaube ich eine deutsche Regelung.

Hier in Österreich wird Hundezucht meist als Liebhaberei eingestuft. Alleine schon deshalb, weil man ansonsten Verluste steuerlich abrechnen könnte.


Und wenn man wirklich alles, wie bei einer unternehmerischen Tätigkeit üblich, mit einberechnet, angefangen von Zwingeranlagen bis zur Bezahlung von Aushilfskräften, die Kosten der Zuchttiere über die gesamte Lebensdauer sowieso, dann bleibt meistens nix übrig.

Wenn jemand natürlich mit 2 oder 3 Hündinnen, die er sowieso hält, nebenbei züchtet, dann kann dabei schon ein nettes Taschengeld herauskommen, keine Frage.

Aber sobald man hier anfangen würde, wie ein Unternehmen zu rechnen, eben nicht mehr.
auch ein "liebhaberei-züchter/vermehrer" haftet für in kauf genommene erbkrankheiten, so man es nachweisen kann (kaufvertrag, abstammungspapiere udgl.) - und das es sich dabei um einen solchen vermehrer handelt, scheint sicher, zumal jeder seriöse züchter auf seiner hp die bedeckungen, abstammung, gesundheitsergebnisse, wurfstärke usw. angibt, nur ein vermehrer verschleiert dies, zumal man da ja gleich sieht wenn eine hündin bei jeder läufigkeit eingedeckt wird und jeder auch nur den kaufpreis der welpen multiplizieren braucht um zu wissen was der nebenbei so aus seinen hunden rausquetscht ......
 

Cato

Super Knochen
Von der Haftung habe ich ja nicht gesprochen, sondern nur von der steuerlichen Behandlung?🤔
 

fleckenzwerg

Profi Knochen
Das mit den drei Hunden ist glaube ich eine deutsche Regelung.

Hier in Österreich wird Hundezucht meist als Liebhaberei eingestuft. Alleine schon deshalb, weil man ansonsten Verluste steuerlich abrechnen könnte.


Und wenn man wirklich alles, wie bei einer unternehmerischen Tätigkeit üblich, mit einberechnet, angefangen von Zwingeranlagen bis zur Bezahlung von Aushilfskräften, die Kosten der Zuchttiere über die gesamte Lebensdauer sowieso, dann bleibt meistens nix übrig.

Wenn jemand natürlich mit 2 oder 3 Hündinnen, die er sowieso hält, nebenbei züchtet, dann kann dabei schon ein nettes Taschengeld herauskommen, keine Frage.

Aber sobald man hier anfangen würde, wie ein Unternehmen zu rechnen, eben nicht mehr.
Von der Haftung habe ich ja nicht gesprochen, sondern nur von der steuerlichen Behandlung?🤔
österr.gesetz :
https://www.verbrauchergesundheit.gv.at/tiere/tierschutz/sonderhaltungsVO.html





Was ist eine sonstige wirtschaftliche Tätigkeit?

Eine „sonstige wirtschaftliche Tätigkeit“ liegt auch dann vor, wenn keine Gewinnerzielungsabsicht gegeben ist, dh. auch bei caritativen Einrichtungen. Die Tiere werden üblicherweise gegen eine Geldsumme weitergegeben.

Der Vollzugsbeirat hat zur Vermutung der „Gewerbsmäßigkeit“ bereits eine Auslegung getroffen, die einen einheitlichen Vollzug in den Bundesländern sicherstellt.

Als gewerbsmäßig im Sinne der sonstigen wirtschaftlichen Tätigkeit gemäß § 31 Abs. 1 TSchG gilt demnach das Züchten von Tieren, wenn es in der Absicht geschieht, ein Einkommen oder einen Gewinn für sich selbst oder für Dritte zu erzielen oder wenn damit die eigenen Unkosten oder die Unkosten Dritter gedeckt werden sollen, wobei die Gegenleistung nicht in Geld erfolgen muss. Hinweise auf Gewerbsmäßigkeit sind beispielsweise Werbung für die Zuchtstätte sowie regelmäßiger Absatz einer größeren Anzahl Jungtiere.

Die Vermutung der Gewerbsmäßigkeit iSd § 31 Abs. 1 TSchG liegt jedenfalls dann vor, wenn jährlich mit mindestens folgender Anzahl Tieren gezüchtet wird bzw. Tiere abgegeben werden:

  • drei Würfe Hundewelpen oder 3 oder mehr fortpflanzungsfähige Hündinnen,
 

Cato

Super Knochen
OK, diese „regelmäßig“ mit drei oder mehr Hündinnen bzw. drei oder mehr Würfe pro Jahr Regelung gibt es also auch in Ö, danke für die Info. Weiter als bis zu den Tierschutzvereinen habe ich da bisher scheint es nicht gelesen🙈

Das Finanzamt wird sich trotzdem nicht so wirklich dafür interessieren, wenn es nicht wirklich im sehr großen Stil geschieht.

Allerdings die BH und der ATA, wegen der Auflagen die Haltung betreffend.
 

Iska

Neuer Knochen
Hallo alle zusammen :)
Hier eine Zusammenfassung unserer Erfahrung mit der "Hundezucht von Lichtenwalde":
Wir haben diese Züchter über willhaben gefunden und dort sogar einen Labrador-Welpen reserviert. Das Ganze war von Anfang an aber sehr unseriös.
Der Züchter hat absolut keine Fragen an uns gehabt (wie wir wohnen, Haus oder Wohnung? Erfahrung mit Hunden? usw.). Das wichtigste Thema war die Anzahlung. Die haben wir geleistet. Dann kam ein paar Tage später eine Aufforderung per WhatsApp nochmal das Doppelte anzuzahlen (war nicht ausgemacht worden!). Wir wollten das Ganze vorher klären bevor wir nochmal zahlen weil uns das eigenartig vorkam...wir hatten bis dahin ja noch nichtmal ein Bild von "unserem" Hund gesehen.
Kontaktaufnahme war leider unmöglich, Anrufe wurden nicht angenommen oder erwidert. 2 Werktage später hatten wir unsere Anzahlung wieder auf dem Konto wg. angeblich "nicht eingehaltener Vereinbarungen". Scheinbar waren wir denen nicht schnell genug mit dem Geld gewesen. Eine WhatsApp von uns wurde gelesen aber nicht beantwortet.
Dann haben wir eine Mail an die Züchterin geschrieben weil wir wissen wollten was los ist & was das Ganze soll. Nun
meldete sich die Züchterin (vorher war alles über ihren Mann gelaufen), sie erzählte uns nun plötzlich ganz andere Sachen als ihr Mann: was die Höhe der Anzahlung betrifft, auch dass er versucht hätte uns zu erreichen (was nicht stimmte) usw. und-so-fort....aber wir könnten den Hund noch haben wenn wir ganz schnell 600€ überweisen.

Ich muss noch dazu sagen dass wir bis dahin von ihrem Mann nur vertröstet worden waren wenn es um Sachen ging wie:
• wann es möglich sei vorbeizukommen, damit wir uns gegenseitig kennenlernen können (also Züchter, Hund & wir)
• wann denn die Welpen ungefähr auf die Welt kommen werden
• ob es möglich sei ein bisschen was über die Elterntiere zu erfahren
• und ob man viell. ab & zu mal ein Foto per WhatsApp bekommen könnte

Dem Züchter war das alles sehr unangenehm, keine einzige unserer Fragen wurde beantwortet. Wir hätten also 600 € statt ausgemachter 200 € für einen Welpen anzahlen sollen den wir noch nicht gesehen haben, wo wir nichts von der Entwicklung mitbekommen/erfahren, wir nichts über die Eltern wissen & wo vor allem auch der Züchter überhaupt nichts über uns weiß.
Ich kenne das von anderen Züchtern aus dem Freundeskreis SO nicht.

Wir haben dann, noch am selben Abend wo uns seine Frau versicherte für jetzt 600 € wäre der Hund wieder für uns reserviert, eine sehr unfreundliche WhatsApp von ihm bekommen in der er schrieb er würde uns keinen Hund mehr verkaufen.
Also nachfragen ist unerwünscht bei der Hundezucht von Lichtenwalde.

Wir haben zum Glück noch eine andere Züchterin bei uns in der Region. Die Wurfplanung ist erst für den Herbst angesetzt, also heißt's noch ein bisschen warten. Aber bei ihr dürfen wir schon vorab die Zucht & die Eltern kennenlernen. Und vor allem ist es ihr wichtig dass sie auch uns als zukünftige Familie des Welpen kennenlernt.

Ich kann jedem nur von der Lichtenwalde Zucht abraten. Dort wird jeder Punkt erfüllt den man im Internet unter "wie erkenne ich einen unseriösen Züchter" findet. Wo die Welpen letztendlich hinkommen ist ihnen dort scheinbar egal, solange man schnell genug mit der Anzahlung rüberkommt. Darüber hinaus ist es eine "Hobbyzucht", also keine eingetragene. Ob die Papiere der Hunde was wert sind weiß ich nicht, so weit sind wir nicht gekommen. Aber für einen Hund aus einer Hobbyzucht 1.500 € verlangen erscheint mir dreist, wenn ein reinrassiger mit Zuchtpapieren 1.200-1.800 € kostet.
Ein Nachsatz vom Züchter in einem Telefonat ließ uns auch aufhorchen: wenn bei diesem Wurf nichts "Passendes" dabei wäre käme eh in 7 Wochen schon der nächste....

So, sorry für den langen Post. Aber da die Hunde aus der Zucht noch immer auf willhaben angeboten werden (willhaben kümmert sich übrigens kein bisschen darum wenn man die Anzeige meldet) sollten die Leute halbwegs wissen auf was sie sich einlassen.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Sali

Super Knochen
Wenn ein "Züchter" seine Welpen auf willhaben o.ä. Plattformen anbietet, ist immer eine Portion Argwohn angezeigt!
 

Iska

Neuer Knochen
Es interessieren sich doch tatsächlich viele neu angemeldeten User für diesen Thread....

Tatsächlich bin ich, als ich diese spezielle Zucht gegoogelt habe, erst auf dieses Forum gestoßen.

Der für uns reservierte Hund (geboren heuer im März) wäre übrigens aus dem "I" Wurf gewesen, mittlerweile scheint auf der Homepage der "L" Wurf als vergeben auf. Der "I" Wurf war heuer bereits der dritte Wurf.

Als uns der Züchter das letzte Mal schrieb haben wir erfahren dass die Mutter des Welpen "Nikki" ist. Laut der Homepage ist diese Hündin 2013 geboren. Ich möchte gar nicht wissen der wievielte Wurf dieses armen Tieres das schon war.

Das Ganze hat mehr von einer Massenproduktion als von einer Zucht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rocky2011

Profi Knochen
Tatsächlich bin ich, als ich diese spezielle Zucht gegoogelt habe, erst auf dieses Forum gestoßen.

Der für uns reservierte Hund (geboren heuer im März) wäre übrigens aus dem "I" Wurf gewesen, mittlerweile scheint auf der Homepage der "L" Wurf als vergeben auf. Der "I" Wurf war heuer bereits der dritte Wurf.

Als uns der Züchter das letzte Mal schrieb haben wir erfahren dass die Mutter des Welpen "Nikki" ist. Laut der Homepage ist diese Hündin 2013 geboren. Ich möchte gar nicht wissen der wievielte Wurf dieses armen Tieres das schon war.

Das Ganze hat mehr von einer Massenproduktion als von einer Zucht.
Das sollte kein Vorwurf sein. Man kann es nur sehen das sich einige neue User für diesen Fred interessieren.

Ja schlimm ist das schon. Sowas kann man nur mit Aufklärung vielleicht unterbinden. Die Leute sollten sich wirklich mehr infomieren und da sind dann solche Foren nicht schlecht..
 

Anuschka2016

Neuer Knochen
Punkt 1. Das ist ja egal wie alt der thread ist.. Oder spielt das eine Rolle?

Und punkt 2.
Die Krankheit ist nicht nur eine Erbkrankheiten sondern kann auch bei katzen mit anderen Erkrankungen (Schilddrüse) auftreten. Also warum gehst du dann davon aus dass der Züchter schuld ist.?
Ich habe genauso eine Schilddrüsen Krankheit? Ist jetzt meine Mutter schuld daran obwohl sie das nicht hat oder ist das einfach der Lauf der Natur?
Denk mal darüber nach bevor du sagst : "natürlich liegt es an verantwortungsloser zucht". Oder weißt du das zu 100%? Eben....
Hauptsächlich erkranken Tiere aus schlechter Zucht und diese Katzenrasse sollte eben Herzuntersuchungen bekommen, VOR Zuchteinsatz.

Bei den Hunden sind keine Auswertungen zu finden, zum Beispiel zu HD, ED, Patellaluxation zu finden.
Ein ordentlicher Züchter gibt sowas bereits auf seiner Homepage an.
Noch dazu sind die Retriever allesamt zu fett, was ebenfalls gegen den Züchter spricht.
Übergewicht ist Tierquälerei in Reinform.
 
Oben