Kastration - Säckchen entfernen oder nicht?

Säckchen ab?

  • ja!

    Stimmen: 1 33,3%
  • nein!

    Stimmen: 2 66,7%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    3

Isabell1995

Neuer Knochen
Hallo Liebe Hundeliebhaber(innen) :)

Jetzt ist es soweit: mein Bärli wird in 2 Wochen kastriert!

Ich war heute bei einer Freundin und ihrem Schäferhund zu Besuch und mir ist zum ersten Mal sein leeres Säckchen aufgefallen.....und ich muss sagen: das finde ich nicht soooo schön!

Meine Freundin meinte, sie ist auch nicht sonderlich glücklich über den Anblick des leeren "Schrumpelsacks", wie sie ihn liebevoll nennt (hihi :))...aber die Tierärztin habe ihr damals gesagt, dass die Chancen sehr gut stehen, dass der leere Hodensack mit der Zeit "verschrumpelt" und man ihn fast gar nicht mehr sieht!

Leider war dem nicht so und nun muss "Sie" bzw. der kleine Benno eben damit leben!

Es scheint ihn nicht zu stören, aber ich finde es eben optisch schon nicht sooo toll.

Ich bin seither die ganze Zeit am hin und her überlegen, ob ich den Hodensack bei der Kastration gegen Aufpreis gleich mit entfernen lassen soll, oder nicht?!?!

Wie seht ihr das ? Habt ihr Hunde mit "Schrumpelsäckchen" und könnt berichten? Oder sonstige Infos dazu ?

Vielen Dank!

Liebe Grüße

Isabell
 

Die2

Super Knochen
Meine persönliche Meinung: Würde ich nie machen lassen. Wozu? Klar es passiert in der selben Narkose, aber es macht die OP umfangreicher und das in einem Gebiet das sehr empfindsam ist. Nur damit nachher da kein Hodensack hängt? Fällt für mich unter kosmetische Massnahme die ich persönlich für meine Hunde ablehne.

Sorry stört einen das wirklich so sehr? Bei einem Schäferhund sieht man das doch gar nimmer? Weiß jetzt nicht was Du für eine Rasse/für einen Mixi hast, aber bei den meisten Hunden fällt das hinterher doch gar nicht auf. Also mir wäre jetzt noch bei keinem Rüden/Kastraten der Hodensack besonders aufgefallen.
 

angie52

Super Knochen
Bei meinem Schäferhund seinerzeit habe ich die Hoden nicht entfernen lassen und war sogar sogar froh darüber, dass der Tierarzt nur von "innen" operiert hat. Optisch hat das nicht gestört. Im Gegenteil, er hat immer noch wie ein "Mann" ausgesehen. 🙂
 

Lykaon

Super Knochen
Das entscheidet der Tierarzt.

Der Hodensack kann dran bleiben, wenn kein Tumorverdacht besteht. Er bildet sich dann restlos zurück.

Wird wegen Tumorverdacht kastriert, dann muss auch der Hodensack entfernt werden, da er neoplastische Zellen enthalten könnte.

Man kastriert nicht aus Jux, sondern man hat einen medizinischen Grund dafür. Und dann ist die Optik des Eingriffs eigentlich egal...

Nebenbei, der Amputationsrest des Hodensacks sieht auch 4 Wochen lang kacke aus. Mein Rüde hat es gerade hinter sich gebracht, wegen rapider Größenzunahme des linken Hodens und einer im Schall sichtbaren Zubildung.

Sorgen haben die Leute...Hauptsache, der Histobefund enthält kein anderes Wort als "benigne", oder?

Edit: Hier, bitte schön, so sieht die Hodensack-Amputation nach 4 Wochen aus. Das überschüssige Gewebe wird resorbiert, genau wie wenn der Hodensack dran bleibt. Eigentlich kein Unterschied.

Ich betone, dieser radikale Eingriff war medizinisch indiziert und der Rüde ist auch schon über 10 Jahre alt.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben