Katzenfutterstelle neben Katzenklappe

Kira624

Neuer Knochen
Hallo, ich habe eine 4 Jahre alte, kastrierte, weibliche Katze und ich habe in der Haustür eine Katzenklappe. Im Juni bekamen wir nebenan eine neue Nachbarin, die Tag und Nacht Trocken-Katzenfutter vor ihre Türe stellt, ohne Wasser und ca. 2 Meter von meiner Katzenklappe entfernt. Als die Mutter dieser Dame mal das Schüsselchen auffüllte, konnte ich erkennen, dass hier Clever Trockenfutter 2kg verwendet wird. Zusammensetzung laut Internet: erste Zutat Getreide, dann das übliche Billig-Gedöns und u.a. Farbstoffe. Preis: 1,99€ pro 2kg. Ab Herbst roch meine Katze immer wieder mal nach Durchfall, ob das nicht vom dem Billigfutter kommt.

Meine Katze wird auch immer wieder mal auf der Veranda angegriffen, auch in der Nacht. Da die Dame sich aber nur wenig hier aufhält, kriegt sie das auch nicht mit. Gleich am Anfang habe ich sie mal darauf anzusprechen versucht, ob das wirklich eine gute Idee ist ... da hat sie ganz brüsk reagiert und dann das Thema gewechselt ... sie hat gerade eine langjährige Beziehung beendet und fühlt sich in der Früh so allein ... wenn dann aus dem Futterschüsselchen gefressen wurde, dann freut sie sich ("da hat wieder wer genascht").

Mein Ziel ist es nun, so viele Infos zu Katzenfutterstellen und Pros und Contras zu diesem Thema zu sammeln wie möglich. Vielleicht kann ich dann die Dame überzeugen, sich das mal in dieser Form zu überlegen. Also für meine Katze ist diese Futterstelle definitiv vom Nachteil. Vorteil könnte sein, dass herrenlose Katzen zu Futter kommen (habe aber noch keine gesehen). Allerdings macht sie diesen Vorteil teils selbst zunichte, weil das Schüsselchen immer wieder mal ein paar Tage leer bleibt. Daher meine Fragen: Weiß jemand, ob es in 2630 Ternitz (Ortsteil Pottschach) professionelle Katzenfutterstellen gibt? Wie ist das von der Haftung her, wenn man unkastrierte Kater anlockt, die vom Gesetz her als Freigänger eigentlich verboten sind und meine Katze angreifen? Und falls ein Aufklärungsgespräch mit dieser Dame dann auch nichts nützt: Kennt jemand einen Rechtsanwalt im Raum Ternitz, der auf Tierrecht spezialisiert ist? Vielen Dank schon mal im Voraus, falls jemand antwortet.
 

Die2

Super Knochen
ganz böse gesprochen-da kannst Du nur an ihren Goodwill appellieren. Keiner hat ein Recht darauf dass die eigene Katze Freigang hat. Wenn Dir also nicht passt dass sie unterwegs Billigfutter, des Nachbarn übriges Gulasch oder sonst was frisst musst Du sie drinnen behalten oder aber ein ausbruchssicheres Freigehege bauen.

zu dem Thema Kosten: wer zahlt mir den Schaden wenn der Nachbarn Katzen mein Beet als Toilette mißbrauchen und regelmäßig Jungpflanzen dabei killen? Deine Katze erzeugt als Freigänger ev auch Schäden-kommst Du dafür auf?

Versuch es im Guten-und für Dein eigenes Seelenheil-versuch Dich nicht ganz so sehr aufzuregen 😉
 

basam

Medium Knochen
Rechtlich kannst du da gar nix machen, sie darf Futter vor ihre Haustüre stellen. Du kannst sie nur bitten es sein zu lassen, oder das Futter an einen anderen Platz zu stellen.

Bei einer Freigänger-Katze hast du sowieso nie die Kontrolle was sie vielleicht wo zu fressen bekommt, damit musst du leben. Auch damit das sie unter Umständen Kämpfe austragen muß, oder - Gott behüte - von einem Auto angefahren wird. Das sind die Risiken die einem bewusst sein müssen, unabhängig von einer Futterschüssel die die Nachbarin aufstellt.
 

Rocky2011

Super Knochen
Hallo Kira624,

hat diese Dame denn Katzen? Wenn nein, ist das ein Ding. Weil sie so nicht "nur" Wildkatzen sondern auch andere Viecher wie Ratten und Mäuse und ähnliches anzieht und da gibt es in Deutschland strenge Auflagen.

In Deutschland bekommt man die Katzenplage nicht in den Griff und deswegen ist es verboten Futter für wilde Katzen rauszustellen. Wird man erwischt, ist das DEIN Haustier und musst die Katze auf deine Kosten kastrieren lassen und auch für sie aufkommen.

Es wird von Seiten der Kommunen und Gemeinden alles versucht diese Katzen einzufangen, an den Tierschutz zu übergeben und da werden sie dann kastriert und mit viel Glück auch vermittelt. Ich weiß gar nicht ob das in ganz Deutschland so ist, bei uns ist es so. Vielleicht hilft dir dort Jemand von der Behörde weiter.

Ich könnte mir gut vorstellen das es so nicht geht, alleine wegen der Mäuse und Ratten, vielleicht wurde deine Katze von einer Ratte abgefallen.
 

Kira624

Neuer Knochen
@Rocky2011: Die Dame hat selbst keine Katzen. Wir befinden uns in Österreich, werde mich mal erkundigen, ob es hier auch solche Gesetze gibt. Sinn hätte es jedenfalls. Mein Auto steht auch ca. 3m neben diesem Katzenfutter. Hoffentlich zieht das keine Marder an o_O

@Die 2: Wir haben hier auch viele Freigängerkatzen. Im Garten hilft da das Mulchen sehr gut, damit die Katzen den Garten nicht als Katzenklo verwenden. Beim Mulchen wird eine dünne Schicht von unverrottetem, organischen Material (z.B. Rasenschnitt, Laub oder Stroh bei Erdbeeren) rund um die Pflanzen aufgebracht. Vorteile: Katzen finden keine lose Erde und damit kein Katzenklo; die Erde trocknet im Sommer nicht so schnell aus (seltener gießen, regelmäßiger Wasser für die Pflanzen); Rasenschnitt oder dergleichen verrottet langsam in die Erde und gibt der Erde somit Dünger zurück; mehr Regenwürmer; weniger Unkraut; die Erde kühlt über Nacht nicht so stark aus. Kann ich nur empfehlen.

Ich kann verstehen, dass man sich im ersten Moment ärgert, wenn eine Katze ev. Pflanzen beschädigt hat. Auf lange Sicht ist die Freigängerhaltung aber sehr wichtig, da wir uns sonst nicht mehr vor Mäusen retten könnten und gar keine Pflanzen mehr im Garten hätten. Die Katze ist hier ein natürliches "Pestizid".

Danke für Eure Antworten, ich hatte zwar Erinnern eingestellt, aber gar keine Erinnerungen gekriegt - habe wohl was falsch gemacht - deshalb erst jetzt meine Antwort :giggle:
 

Rocky2011

Super Knochen
@Rocky2011: Die Dame hat selbst keine Katzen. Wir befinden uns in Österreich, werde mich mal erkundigen, ob es hier auch solche Gesetze gibt. Sinn hätte es jedenfalls. Mein Auto steht auch ca. 3m neben diesem Katzenfutter. Hoffentlich zieht das keine Marder an o_O
Ich gehe mal davon aus das es auch in Österreich Ratten und andere Ungeziefer gibt, die werden durch solche vermeintlich guten Absichten deiner Nachbarin herbeigeführt. Hast du eine Mäuseplage, kann das für den Menschen sogar tödlich sein, im Mäusekot ist was drin was dich umhaut.

Da gibt es aber gute Berichte drüber. Schon aus dem Grund kann ich es mir vorstellen das du auch in Österreich Hilfe bekommst.

Ich wünsche dir viel Erfolg.
 

Ken&Barbie

Super Knochen
Wenn jemand seine Katze frei herumlaufen lässt, dann geht er das Risiko ein, dass sie mit anderen Tieren raufen, Autos stellen eine Gefahr da, Hunde in Gärten usw.
Außerdem muss man damit rechnen, dass sie irgendwelche Sachen irgendwo fressen. Das kann man nur mit einem gesicherten Auslauf verhindern.
Bis vor einigen Jahren hatten wir im Nachbarhaus Mieter, die 5 Katzen hatten und alle kamen in unseren riesigen Garten zum Scheixxen. Sie haben das aber nicht im Beet vergraben oder so, sondern haben direkt auf die Rollstuhlrampen gekackt, auf die Motorhaube usw. und nein, das waren nicht Marder, denn die haben einen anderen Kot.
Seit die Nachbarn ausziehen mussten und neue Nachbarn hier sind, gibt es diese Probleme nicht mehr. Diese Nachbarn haben einen gesicherten Katzenauslauf im Garten. So sind ihre Katzen nicht durch ev. Gefahren gefährdet und andere Leute werden nicht belästigt.

So einfach ist ein Miteinander.
 

Rocky2011

Super Knochen
Das kann man nur mit einem gesicherten Auslauf verhindern.
Ich kenne mich ja mit Katzen nicht aus, aber kann man Katzen draußen einen gesicherten Auslauf bieten? Ich meine, die können ja sehr gut klettern und so weiter.

Bis vor einigen Jahren hatten wir im Nachbarhaus Mieter, die 5 Katzen hatten und alle kamen in unseren riesigen Garten zum Scheixxen. Sie haben das aber nicht im Beet vergraben oder so, sondern haben direkt auf die Rollstuhlrampen gekackt, auf die Motorhaube usw. und nein, das waren nicht Marder, denn die haben einen anderen Kot.
Was ist das für ein Vergleich? Kira624 schreibt von ihrer eigenen Katze und von ihr eigenes Grundstück, du schreibst von Nachbarskatzen auf euer Grundstück. Sie schreibt auch nicht das die Mader schon ihr Unrat hinterlassen haben, sondern DAS es passieren könnte, wenn diese Viecher durch eine vermeintlich gute Tag angefüttert werden.

Die Nachbarin hat keine Katzen, also warum macht sie sowas?
 

Die2

Super Knochen
@Rocky2011: Die Dame hat selbst keine Katzen. Wir befinden uns in Österreich, werde mich mal erkundigen, ob es hier auch solche Gesetze gibt. Sinn hätte es jedenfalls. Mein Auto steht auch ca. 3m neben diesem Katzenfutter. Hoffentlich zieht das keine Marder an o_O

@Die 2: Wir haben hier auch viele Freigängerkatzen. Im Garten hilft da das Mulchen sehr gut, damit die Katzen den Garten nicht als Katzenklo verwenden. Beim Mulchen wird eine dünne Schicht von unverrottetem, organischen Material (z.B. Rasenschnitt, Laub oder Stroh bei Erdbeeren) rund um die Pflanzen aufgebracht. Vorteile: Katzen finden keine lose Erde und damit kein Katzenklo; die Erde trocknet im Sommer nicht so schnell aus (seltener gießen, regelmäßiger Wasser für die Pflanzen); Rasenschnitt oder dergleichen verrottet langsam in die Erde und gibt der Erde somit Dünger zurück; mehr Regenwürmer; weniger Unkraut; die Erde kühlt über Nacht nicht so stark aus. Kann ich nur empfehlen.

Ich kann verstehen, dass man sich im ersten Moment ärgert, wenn eine Katze ev. Pflanzen beschädigt hat. Auf lange Sicht ist die Freigängerhaltung aber sehr wichtig, da wir uns sonst nicht mehr vor Mäusen retten könnten und gar keine Pflanzen mehr im Garten hätten. Die Katze ist hier ein natürliches "Pestizid".

Danke für Eure Antworten, ich hatte zwar Erinnern eingestellt, aber gar keine Erinnerungen gekriegt - habe wohl was falsch gemacht - deshalb erst jetzt meine Antwort :giggle:
Danke was mulchen ist wusste ich schon bevor es modern wurde, hier wurde und wird immer gemulcht, hält die Katzen aber nicht ab.
und es geht nicht um "eventuell beschädigt", sondern definitiv ausgegraben und stattdessen reingegaxxt oder beim sonnenbaden abgebrochen. Macht keine Freude wenn man vorher lange Pflanzen vorgezogen hat, die man mühsam vor den Schnecken verteidigt und die dann vernichtet werden.

zu dem Thema Freigänger und Schädlingskontrolle. Nun die Singvögel fangen sie. Und dann spielen sie damit bis sie sie halbtot liegen lassen. Mäuse fangen ist wohl zu anstrengend, denn trotz hoher Katzendichte in der Nachbarschaft gibt es deutlich zuviel Mäuse wie der Arzt der Gemeinde anhand von Hantavirus-Infektionen auch bestätigen kann. Also nein die - sorry- verzogenen Hauskatzen der Nachbarn, die sich regelmäßig das Bäuchlein mit Whiskas und Co vollschlagen, tun hier rein gar nichts zur Schädlingskontrolle.

Ich kenne mich ja mit Katzen nicht aus, aber kann man Katzen draußen einen gesicherten Auslauf bieten? Ich meine, die können ja sehr gut klettern und so weiter.



Was ist das für ein Vergleich? Kira624 schreibt von ihrer eigenen Katze und von ihr eigenes Grundstück, du schreibst von Nachbarskatzen auf euer Grundstück. Sie schreibt auch nicht das die Mader schon ihr Unrat hinterlassen haben, sondern DAS es passieren könnte, wenn diese Viecher durch eine vermeintlich gute Tag angefüttert werden.

Die Nachbarin hat keine Katzen, also warum macht sie sowas?
@Rocky2011 - ich glaub Du hast hier was mißverstanden 😉. Es geht darum-wenn man für sich selbst das Recht proklamiert seine Katze frei rumlaufen zu lassen und damit billigend in Kauf nimmt dass sie Beschädigungen und Verschmutzungen verursacht, vielleicht sogar für Schreckmomente und Notbremsungen im Strassenverkehr sorgt, dann sollte man nicht kleinlich sein wenn andere sich das Recht nehmen in ihrem eigenen Garten Tiere zu füttern. Muss einem nicht passen. Ich brauch die Nachbarskatzen auch nicht, dennoch schreie ich nicht Zeter und Mordio nach Anwälten und wer denn dafür aufkommt. Das Zusammenleben ist ein Geben und Nehmen.
Hier leben zwei offensichtlich tierliebende Menschen nebeneinander, es gibt gewiss bessere Lösungen als den Rechtsweg.
 

Rocky2011

Super Knochen
@Rocky2011 - ich glaub Du hast hier was mißverstanden 😉. Es geht darum-wenn man für sich selbst das Recht proklamiert seine Katze frei rumlaufen zu lassen und damit billigend in Kauf nimmt dass sie Beschädigungen und Verschmutzungen verursacht, vielleicht sogar für Schreckmomente und Notbremsungen im Strassenverkehr sorgt, dann sollte man nicht kleinlich sein wenn andere sich das Recht nehmen in ihrem eigenen Garten Tiere zu füttern. Muss einem nicht passen. Ich brauch die Nachbarskatzen auch nicht, dennoch schreie ich nicht Zeter und Mordio nach Anwälten und wer denn dafür aufkommt. Das Zusammenleben ist ein Geben und Nehmen.
Hier leben zwei offensichtlich tierliebende Menschen nebeneinander, es gibt gewiss bessere Lösungen als den Rechtsweg.
Da stimme ich dir zu 100% zu. 😘

Soweit ich verstanden habe, hat die Nachbarin keine eigenen Tiere. Also werden Tiere angefüttert, die keinerlei Zugehörigkeit zur Nachbarin und Kira624 haben. Es bleibt also nicht bei einer oder mehreren Katzen oder Mardern, es ist auch für Ratten und Mäuse gedeckt.

Ich hatte vor Jahren Meerschweinchen, den Unrat hatten wir im Sack gemacht bis er voll war und draußen im Schuppen untergestellt, dann hat mein Mann es mit anderen Müll in unsere Mülldeponie gebracht. Es hat nicht lange gedauert und wir hatten Ratten auf den Hof.

Bis letztes Jahr hatte die gesamte Straße Ratten, keiner wusste wo die herkamen oder von was dieses Viehzeug angezogen wurde, es ging ein paar Monate, dann war plötzlich Ruhe.

Es ist nicht witzig, dieses Ungeziefer richtet außerdem Schäden an.

In Deutschland will man Wildkatzen entgegentreten, indem man diese einfängt, Kastrieren lässt, den Tierschutz übergibt und dann Vermittelt. Werden Wildkatzen gefüttert dann wird man nie Herr der Lage werden. Da gibt es tatsächlich Regelungen. Kira624 sollte ihre Katze natürlich auch kastrieren lassen, so leistet auch sie einen Beitrag.
 
Oben