Kinder anknurren, wie verhalten?????

tommyli

Anfänger Knochen
Hallo, könnt Ihr mir einen Rat geben, wie ich mich verhalten soll wenn mein Hund Kinder anknurrt? Darf ich schimpfen oder nicht, ich meine sie muß doch wissen das das nicht richtig ist. Danke im voraus
 

StaffBull

Super Knochen
Na klar, also ich würd sie schon zurechtweisen und ihr sagen dass sie das nicht darf vl mit einem energischen "Pfui" oder so
 

heckedi

Junior Knochen
Ja auf jeden Fall und ganz dringend mit "nein, pfui oder lass es" an diesem Verhalten hindern! Und natürlich loben, wenn sie problemloses Verhalten zeigen.

Kinder sind wie Hunde Befehlsempfänger, deshalb versuchen Hunde oft, im Rang über ihnen zu stehen.

Wichtig ist, den Hunden immer zu zeigen, dass sie das letzte Glied in der Kette sind.
 

Filou

Gesperrt
Super Knochen
Hallo Tommily,
es kommt darauf an wann sie knurrt. Erklär doch mal genauer. Wann knurrt sie, wie sind die Umstände dabei, etc.

Lg
Martina
 

ET01

Super Knochen
mooooooooooooooooment

ich würd auch sagen es kommt drauf an WANN sie knurrt. auch kinder haben nicht alle rechte.

wenn der hund frißt und das kind geht hin, ist sein knurren vollkommen okay. schläft der hund oder will seine ruhe und das kind läßt ihn nicht, ist es auch okay.

wie anders soll denn der hund sonst bitte sagen, laß mich, ich mag das nicht?
 

heckedi

Junior Knochen
ET01 schrieb:
mooooooooooooooooment

ich würd auch sagen es kommt drauf an WANN sie knurrt. auch kinder haben nicht alle rechte.

wenn der hund frißt und das kind geht hin, ist sein knurren vollkommen okay. schläft der hund oder will seine ruhe und das kind läßt ihn nicht, ist es auch okay.

wie anders soll denn der hund sonst bitte sagen, laß mich, ich mag das nicht?

Das ist natürlich völlig richtig, dass es auf die Situation ankommt. Aber generell sollte ein Hund keine Kinder anknurren. Meine Kara hatte das bis vor einem Jahr an sich. Erst hat sie generell alle Kinder angeknurrt, auch fremde auf der Straße. Dann hab ich's gemacht, wie oben beschrieben. Es ging dann aber so weit, dass sie den 6jährigen Sohn meines Partners anknurrte und sogar immer vor ihm in die Luft schnappte. Da ich die beiden ununterbrochen beobachtete und Kara - sobald sie sich beobachtet fühlte gaaaaz lieb zu dem Jungen war griff ich dann beim nächsten Knurren ein. Hat sich inzwischen ganz gelegt.

Die nächste Erfahrung war mein Patenkind, der ist immer um den Tisch gerannt und in Höhe des Hundes hat er immer in die Luft getreten. Hab ihn 5 mal ermahnt und erklärt, dass man das nicht macht. Beim 6. mal hab ich ihn geschnappt und gaaaanz deutlich (mit Druck auf sein Ärmchen) gewarnt. So eine Stunde später ging er dann zu meiner Hündin und zog ihr am Schwanz. Da ist Kara total erschrocken und hat nach ihm geschnappt. Da muss ich allerdings sagen, hab ich weggeguckt, denn diese Erfahrung musste der Kleine wohl auch mal machen. Er war natürlich nicht verletzt, aber er ist zumindest so erschrocken, dass er seither Angst vor Kara hat.... und sie ihre Ruhe.
 

Filou

Gesperrt
Super Knochen
heckedi schrieb:
Das ist natürlich völlig richtig, dass es auf die Situation ankommt. Aber generell sollte ein Hund keine Kinder anknurren. Meine Kara hatte das bis vor einem Jahr an sich. Erst hat sie generell alle Kinder angeknurrt, auch fremde auf der Straße. Dann hab ich's gemacht, wie oben beschrieben. Es ging dann aber so weit, dass sie den 6jährigen Sohn meines Partners anknurrte und sogar immer vor ihm in die Luft schnappte. Da ich die beiden ununterbrochen beobachtete und Kara - sobald sie sich beobachtet fühlte gaaaaz lieb zu dem Jungen war griff ich dann beim nächsten Knurren ein. Hat sich inzwischen ganz gelegt.

Die nächste Erfahrung war mein Patenkind, der ist immer um den Tisch gerannt und in Höhe des Hundes hat er immer in die Luft getreten. Hab ihn 5 mal ermahnt und erklärt, dass man das nicht macht. Beim 6. mal hab ich ihn geschnappt und gaaaanz deutlich (mit Druck auf sein Ärmchen) gewarnt. So eine Stunde später ging er dann zu meiner Hündin und zog ihr am Schwanz. Da ist Kara total erschrocken und hat nach ihm geschnappt. Da muss ich allerdings sagen, hab ich weggeguckt, denn diese Erfahrung musste der Kleine wohl auch mal machen. Er war natürlich nicht verletzt, aber er ist zumindest so erschrocken, dass er seither Angst vor Kara hat.... und sie ihre Ruhe.
Vorher hast Du geschrieben, daß man mit Pfui oder wie auch immer reagieren soll. Und das der Hund merken soll, daß er das letzte Glied in der Kette ist.
Ich finde gerade im Internet sehr wichtig alles sehr genau zu erklären und zu hinterfragen. Gleich im ersten Posting und nicht erst später. Soll bitte keine Anmache sein, aber Deine zwei Einträge sind zwei paar Schuhe ;)
Stell Dir vor, der Hund knurrt da ihn das Kind sekkiert hat. Jetzt wird ihm das Knurren verboten. Beim nächsten Mal weiß er, daß er nicht knurren darf also geht er gleich den nächsten Schritt: schnappen!! Das wird wieder unterbunden uns so geht es munter weiter bis zum nächsten Beißvorfall.

Also bitte bei Ratschlägen, vor allem im Internet sehr genau sein.

LG
Martina

LG
Martina
 

heckedi

Junior Knochen
Sorry, hab mich vielleicht falsch ausgedrückt! Es ist also klar meine Meinung, dass der Hund keine Kinder anknurren darf und dass ich ein solches Verhalten mit "pfui" oder "lass es" unterbinde.

Bei meinem Patenkind hab ich den Vorfall von weitem beobachtet. Wäre ich daneben gewesen, hätte ich selbst da noch "pfui" gesagt, weil es halt nicht sein kann, dass ein Hund nach Kindern schnappt. Hab nur nicht eingegriffen weil ich unbeobachtet war und der Hund sein Verhalten so auch nicht bestärkt sehen konnte. Ich dachte, es sei so auch lehrreich für mein Patenkind weil er merkt, dass er nicht nach Hunden treten darf oder sie sonstwie quälen kann. Andere Hunde hätten vielleicht zugebissen.
 

Filou

Gesperrt
Super Knochen
@heckedi
Wie soll ein Hund denn, wenn er nicht knurren darf, sonst einem Kind oder auch Erwachsenen zeigen, daß er zb seine Ruhe haben will?? Wir sagen, laß das oder laß mich in Ruhe - ein Hund knurrt. Also ich würde da schon abwägen.
Es darf natürlich nicht sein, daß er einfach ohne Grund knurrt.

LG
Martina
 

heckedi

Junior Knochen
Filou schrieb:
@heckedi
Wie soll ein Hund denn, wenn er nicht knurren darf, sonst einem Kind oder auch Erwachsenen zeigen, daß er zb seine Ruhe haben will?? Wir sagen, laß das oder laß mich in Ruhe - ein Hund knurrt. Also ich würde da schon abwägen.
Es darf natürlich nicht sein, daß er einfach ohne Grund knurrt.

LG
Martina

@Filou
Das ist ein schwieriges Thema. Der Staffordterrier meiner Freundin z. B. steht auf und geht weg. Das Problem ist natürlich die Gesellschaft. Du und ich wissen, dass ein Hund nur durch Gesten zeigen kann was er will, aber ich hab da mit Nicht-Hunde-Freunden schon so viele negative Erfahrungen gemacht. Die haben keine Ahnung und fordern gleich nach dem ersten Knurren einen Maulkorb (mal ganz krass gesagt). Und gerade bei Kindern reagieren die meisten doppelt sensibel. Für mich ist mein Hund mein Kind. Schlagen sich zwei Kinder gegenseitig ist das wohl auch ok, aber sobald so ein "böser, aggressiver" Hund zeigt was er will, verliert jeder das Lachen.
 

tommyli

Anfänger Knochen
es kommt darauf an wann sie knurrt. Erklär doch mal genauer. Wann knurrt sie, wie sind die Umstände dabei, etc.


Also ich nehme sie mit ins Büro, sie liegt neben dem Schreibtisch, und die Tochter meiner Cheffin ist 6 jahre alt, sie kommt dann auch schonmal ins Büro und Josie fängt sofort an zu knurren und bellt ganz böse ist hab sie eben dann geschimpft bis sie aufgehört hat. Dann habe ich Ann-Christine Leckerlis gegeben und die hat josie auch von Ihr genommen.
Eine andere Situation, mein Patenkind 3 Jahre hatte mit unserem zweiten Hund Bällchen und Stöckchen gespielt, natürlich hatte mein Patenkind auch Interesse an Josie und ich habe ihm Leckerlis gegeben die sie auch ganz brav aus der Hand genommen hat. Dann steht Luca aber neben Ihr und aus heiterem Himmel zwickt sie ihn und weicht dann sofort zurück. Vielleicht fühlt sie sich bedroht von ihm. Aber bei so etwas muss ich doch einschreiten. Natürlich will ich nicht das sie das Vertrauen was sie bisher zu mir hat (2 Monate) wieder kaputt geht.
 
S

Sally+Lenni

Guest
Lässt sich irgendwie nur damit erklären, dass sie mal schlechte Erfahrungen mit Kindern gemacht hat. Seit wann hast du denn den Hund?
 

tommyli

Anfänger Knochen
Wir haben sie vor zwei Monaten bekommen, sie kommt aus Griechenland und ich weiß natürlich nicht was sie da mitgemacht hat. Vielleicht haben ja auch Kinder sie gejagt????? Sie hat wirklich schon totale Fortschritte gemacht und ihre Ängstlichkeit schon fast verloren. Aber ich möchte eben nicht das aus dem Kinder anknurren ein Problem wird, weil auch wir ja irgendwann in nächster Zukunft Familienzuwachs möchten.
 

Bonnie

Junior Knochen
Hallo!!
Ich muss Filou Recht geben , man sollte knurren nicht verbieten, sonst beisst der Hund beim nächsten Mal gleich !!
Der Hund wird mit Sicherheit nicht ohne Grund knurren, man sollte genau beobachten !! Ein Hund kann nicht sagen , ich möchte dies oder das nicht oder das tut mir weh, also knurrt er! Warscheinlich hat der Hund auch beschwichtigt bevor er geknurrt hat und dann muss man schon eingreifen !Kinder und Hund nie alleine lassen und ständig auf Beschwichtigungssignale achten!
 
S

Sally+Lenni

Guest
Ich gehe davon aus, dass sie schlechte Erfahrungen mit Kindern gemacht hat. Kein Hund würde sich ansonsten so verhalten, da psychisch gesunde Tiere wissen, dass es sich um Kinder handelt und sich dementsprechend rücksichtsvoller ihnen gegenüber verhalten.

In südlichen Ländern werden Hunde z.B. oft mit Steinen beworfen, ich sehe es hier, wie türkische Kinder sich auf der Straße oft meinen Hunden gegenüber verhalten, sie absichtlich schrecken usw. Daraus wird sie gelernt haben, dass Kinder für sie eine Gefahr darstellen. Da sie Angst davor hat, wieder von Kindern gequält zu werden, warnt sie das Kind durch Knurren sich von ihr fernzuhalten.

Wenn du ihr das verbietest wird sie die Erfahrung machen, dass du sie 1. nicht verstehst 2. sie nicht vor Kindern beschützt und gegebenenfalls wird sich ihre Angst 3. so aufstauen, dass sie in einer Panikreaktion zu anderen Mitteln greift. Falls das passiert solltest du dich fragen, was danach aus dem Hund wird.

Um auf Nummer Sicher zu gehen und deinem Hund zu zeigen, dass du seine Ängste respektierst solltest du sie ab sofort von Kindern fernhalten. In diesem Fall würde ich in deinem eigenen Interesse absolut kein Risiko eingehen. Der Hund muss lernen, dass ihm kein Kind zu Nahe kommen kann wenn er es nicht will und Kinder müssen lernen, sich vom Hund fernzuhalten. Das würde ich über einen sehr langen Zeitraum so machen. Du solltest auch bedenken, dass alleine die Stimmen von Kindern und deren Anblick den Hund in Panik versetzen. Kinder machen schnelle, unvorhersehbare Bewegungen, sie hüpfen, laufen, springen. So gesehen halte ich es für absolut positiv, dass dein Hund "nur knurrt". Meiner rastet z.B. schon aus wenn er Kinder auf der Straße hört, obwohl ich im 5. Stock wohne.

Erst wenn du einmal merkst, dass sie sich in der Gegenwart von Kindern entspannter verhält - so in 1-2 Jahren - kannst du vielleicht damit beginnen dich langsam und schrittweise Kindern zu nähern, dabei aber genau ihre Reaktionen beachten, weil wenn du das zu früh und zu schnell machst ist es wieder umsonst.
 

sabrina16

Neuer Knochen
Hallo!
Meine Eltern haben einen Akita, der wurde -als er klein war- von Kindern mit Steinen beschmissen. Seitdem knurrt er sie auch an-also, er lässt sich von niemenden außer seinen Bezugpersonen etwas gefallen!
Vielleicht hat es ja auch was mit der Rasse zu tun?
 

Pitzelpatz

Super Knochen
Filou schrieb:
@heckedi
Wie soll ein Hund denn, wenn er nicht knurren darf, sonst einem Kind oder auch Erwachsenen zeigen, daß er zb seine Ruhe haben will?? Wir sagen, laß das oder laß mich in Ruhe - ein Hund knurrt. Also ich würde da schon abwägen.
Es darf natürlich nicht sein, daß er einfach ohne Grund knurrt.
Vollkommen richtig.

Ich hab ja auch so einen "kinderhasserhund"..und das ist nicht übertrieben.

Alles was kleiner als 6 ist, ist potenziell gefährlich und gehört verbellt und angeknurrt.
Der Grund dafür ist denkbar einfach.
Als Welpe eine auf die Nase und am Kopf
später dann von ein paar kindern verschreckt worden, da kinder nun mal leut durch die gegend laufen und brüllen
dazu die unkontrollierten bewegungen, wobei meinem hund ,denke ich folgendes durch den kopf geht:
"was ist das?? ein mensch ein hund?? und warum benimmt sich der so komisch??"

Dazu kommt noch die kinderlose umgebung bei uns zuhause und im freundeskreis.

Mittlerweile ist ginger fast zwei und wir haben hart daran gearbeitet, wenigstens bei kleinkinder vorbeigehen zu können, ohne das sie gleich die panik bekommt.

Ich habe die Schocktherapie angewand, das heist:
Den kontakt nicht immer umgehen, sondern ständig herbeiführen.
An kinderspielplätzen vorbeigehen, sich vor kindergärten aufhalten.
Sich in einen park setzten (natürlich abseits) und der hund nur mal zuschauen lassen..
Ruhige Kinder (vielleicht gibts ja bei euch welche) in die nähe setzen lassen, und den hund eine stressfreie annährung machen lassen..( ginger ist zumindest so neugierig, das wenn ein kind ganz ruhig wo sitz, sie hingeht und schüffelt..nur schnelle bewegungen sind ganz schlecht.)

Den hund beschimpfen oder gar strafen halte ich in fällen, bei denen eine schlechte erfahrung zu grund liegt vollkommen falsch, da der hund mitsicherheit nicht verknüpfen kann, warum..und wenn doch dann falsch.
Fakt ist, das sich z.B mein Hund vor kindern fürchtet, da ihre erfahrung mit ihnen immer nur schlecht war.
Und zu tadeln würde beteuten, das ich sie strafe weil sie angst hat.

am besten ist, anfangs den direkten kontakt so gut als geht meiden, und schrittweise den hund zeigen das *Kind* nicht immer *schlecht* beteutet..sondern das diese kleinen wesen vielleicht auch ganz harmlos sind..

(unsere gin ist übrigens schon so weit, das sie in der u-Bahn ein neben uns sitzendes kind toleriert..jedoch muss man die eltern immer daraufhinweisen..oder eben den platz wechseln.. , sicherheit geht immer vor..)

Lg,Nina
 

claro

Gesperrt
Super Knochen
Pitzelpatz schrieb:
Ich hab ja auch so einen "kinderhasserhund"..und das ist nicht übertrieben.
gin ist übrigens schon so weit, das sie in der u-Bahn ein neben uns sitzendes kind toleriert..jedoch muss man die eltern immer daraufhinweisen..oder eben den platz wechseln.. , sicherheit geht immer vor..)
dann ist deine gin aber eine multiple persönlichkeit :D
mein extrem lästig töchterchen findet sie nämlich ganz toll :)
 

peaches

Neuer Knochen
ich würd mich mal mit nem verhaltenstherapeuten kurzschliessen, um das problem in griff zu bekommen. vor allem , wenn ihr selber nachwuchs plant
 
Oben