Lästiger Rüde !

Nella

Profi Knochen
Hab mal eine Frage an Euch .Kenne einen Rüden er ist 3 Jahre , der die ganzen Weibchen hier nervt.Von Leonie wurde er schon gebissen , nicht schlimm aber er hat geblutet. Das erfuhr ich aber erst nach ein paar Tagen. Am Anfang dacht ich mir noch OK Rangordnung, manchmal ist er aber so lästig das die Hündinen nicht mal ihr geschäft verrichten können. Die Besitzerin meint immer nur das sei normal bei Rüden.Ich kenne hier genug Rüden, keiner ist so lästig wie er, das hab ich der Besitzerin auch schon öfters gesagt.Das letzte mal hab ich ihm sogar des öfteren von einer sehr Angstlichen Hündin die nur noch geschrien hat herunter geholt, Leonie ist ihm dann auch Böse angegangen, die Besitzerin meinte dann Leonie sei Agressiv, ich sagte ihr dann aber die hilft ja nur Sindy da die zu Ängstlich ist.Seh ich es falsch , oder gehört der Rüde Kastriert.lg Manuela und Leonie
 

astrid220

Super Knochen
kastrieren ist ansichtssache. jedoch ist es die aufgabe der rüdenbesitzerin, dass ihr hund keine anderen hunde belästigt.
mein kastrierter rüde wird öfters von fremden rüden belästigt. selbst hat er anscheinend nicht die durchsetzungskraft um den rüden anständig zu verweisen, denn sie geben nie ruhe. da vertreib ich jedoch schon die anderen rüden.

und wenn ihr rüde andere belästigt, ist es normal, dass diese ihn zurecht weisen und wenn das nix hilft auch beißen. also ist deine hündin auch nicht aggressiv sondern normal.
 

weibsvolk

Profi Knochen
am besten wäre es wenn alle hunde, egal ob männlich oder weiblich kastriert würden.. aber mit dieser meinung stehe ich wahrscheinlich ganz alleine da... dadurch würden sich viele probleme von selber lösen, weniger hoppala würfe und die kastrierten rüden würden nicht mehr von potenten belästigt und und und
außer seriösen züchtern sollten allen hundebsitzern eine kastration ans herz gelegt werden.. vielleicht mit einem finanziellem anreiz.. was weiß ich

und nun *duck und weg*...
 

Dari

Super Knochen
Mein Dari ist auch lästig, aber wenn die belästigte Hündin bzw. der kastrierte Rüde (auf die steht er nämlich auch total :eek:) ihn zurechtweist, gibt er erst mal Ruhe und benimmt sich höflich, bis dann wieder die Hormone durchkommen :D.

Wenn er einen anderen Hund belästigt, der sich nicht traut sich zu wehren, dann nehm ich ihn natürlich weg und das sollte "deine" Rüdenbesitzerin lieber auch tun.

Leonie ist bestimmt nicht aggressiv. Wenn er ihr zu aufdringlich ist, darf sie sich ruhig wehren!

lg
Martina
 

astrid220

Super Knochen
Mein Dari ist auch lästig, aber wenn die belästigte Hündin bzw. der kastrierte Rüde (auf die steht er nämlich auch total :eek:) ihn zurechtweist, gibt er erst mal Ruhe und benimmt sich höflich, bis dann wieder die Hormone durchkommen :D.

Wenn er einen anderen Hund belästigt, der sich nicht traut sich zu wehren, dann nehm ich ihn natürlich weg und das sollte "deine" Rüdenbesitzerin lieber auch tun.

Leonie ist bestimmt nicht aggressiv. Wenn er ihr zu aufdringlich ist, darf sie sich ruhig wehren!

lg
Martina
strolch wehrt sich auch, aber es nützt anscheinend nix :eek: ich kann ihm nur helfen indem ich die rüden vertreibe.
ich bin sogar mal gefragt worden, ob ich ne läufige hündin hab. auf meine antwort, dass des ein kastrierter rüde ist, war die besitzerin zwar erstaunt, hat den hund aber nicht weggenommen. ich bin dann gegangen und musste sogar noch warten bis sie ihren hund holen konnte, der mich ja weiterhin verfolgt hat.
 

ridgeback

Super Knochen
Der Rüde eine Freundin von mir ist auch so lästig und will meine Gina immer wenn er sie sieht besteigen. Anfangs hatt Gina das gelassen hingenommen und sich einfach hingesetzt, aber mittlerweile ist ihr das zu blöd. Sie hat in auch schon mal in die Zunge gebissen das er geblutet hat, aber das war im ziemlich egal und er hat munter weitergemacht! Obwohl er ziemlich viel geblutet hat und Gina ihm eindeutig mit Zähne zeigen und hinschnappen gezeigt hat das sie das nicht will, ist es immer wieder das selbe.
Also ist es jetzt so, das wir nichtmehr zusammen spazieren gehn, da Gina sonst nie Ruhe hätte und meine Freundin den Rüden an der Leine nicht so lange halten kann, da ihr dan die Kraft ausgeht bei den schwarzen 40 kg Hund!

Lg
Ingrid
 

Arlije

Super Knochen
Ich könnt eine ganze Musik-CD produzieren, alles nur Lieder mit dem Inhalt der Begegnungen mit geilen Rüden und deren Besitzer! :mad:
 

Giacomo

Super Knochen
Ich könnt eine ganze Musik-CD produzieren, alles nur Lieder mit dem Inhalt der Begegnungen mit geilen Rüden und deren Besitzer! :mad:
Dass diese Rüden sehr unter ihrer Männlichkeit leiden, interessiert leider niemanden.:mad: Hauptsache, die Dinger bleiben dran obwohl sie ausser bei Zuchthunden überflüssig und eine echte Qual sind.

lg
Gerda
 

weibsvolk

Profi Knochen
aber genau das macht es ja so schwierig, in amerika sind nahezu alle rüden kastriert und gut is, vor allem in ballungszentren, aber bei uns gibt es noch leute die glauben das schadet dem hund.. oder ihrer eigenen männlichkeit, keine ahnung, wenn es um kastration geht knicken meist die (männl.) halter in der mitte ein...
 

Dari

Super Knochen
aber genau das macht es ja so schwierig, in amerika sind nahezu alle rüden kastriert und gut is, vor allem in ballungszentren, aber bei uns gibt es noch leute die glauben das schadet dem hund.. oder ihrer eigenen männlichkeit, keine ahnung, wenn es um kastration geht knicken meist die (männl.) halter in der mitte ein...
so ist es.

Ich würd meinen Dari auch kastrieren lassen, wenn mein Mann das nicht so entsetzlich finden würde.

Anfangs wollten wir ja mit ihm züchten, aber Dari ist nicht gerade der wesensfesteste Leonberger, also werden wir davon absehen.

lg
martina
 

Giacomo

Super Knochen
aber genau das macht es ja so schwierig, in amerika sind nahezu alle rüden kastriert und gut is, vor allem in ballungszentren, aber bei uns gibt es noch leute die glauben das schadet dem hund.. oder ihrer eigenen männlichkeit, keine ahnung, wenn es um kastration geht knicken meist die (männl.) halter in der mitte ein...
So ist es! Seltsamerweise ist das bei Katzen kein Thema.:( Da gibt es keine Diskussionen bzgl. Kastrationszeitpunkt, Gesundheitsschäden, etc. Vielleicht identifizieren sich manche wirklich ein bisschen mit ihren Hunden?:confused:

lg
Gerda
 
S

Sheera

Guest
am besten wäre es wenn alle hunde, egal ob männlich oder weiblich kastriert würden.. aber mit dieser meinung stehe ich wahrscheinlich ganz alleine da... dadurch würden sich viele probleme von selber lösen, weniger hoppala würfe und die kastrierten rüden würden nicht mehr von potenten belästigt und und und
außer seriösen züchtern sollten allen hundebsitzern eine kastration ans herz gelegt werden.. vielleicht mit einem finanziellem anreiz.. was weiß ich

und nun *duck und weg*...
Da bist net allein mit der Meinung........ichrenngleichmitschnellweg
 

Pribi

Medium Knochen
Mein junger Rüde ist superlästig. Ich bin dagegen ziemlich machtlos und weiche relativ häufig in Spaziergegenden aus, in denen ich einfach niemanden treffe. Einzig ein gründlicher Verweis von anderen Hunden hilft, aber die gibt's zu selten. Ich bin jeder Hündin dankbar, die ihn so richtig anfaucht, aber da greifen Hündinnen-Besitzer oft viel zu früh ein...

Kastration kommt absolut nicht in Frage. Mein alter Rüde ist kastriert. Und was ich davon hab: er ist hoch interessant für alle unkastrierten Rüden. Die Kastration war damals ein klares Zeichen: mit ihm wird nicht mehr gezüchtet, Anrufe von Hündinnen-Besitzern endgültig sinnlos. Ich wollte nicht, dass seine Blutlinie zu stark vertreten ist bei einer ohnehin geringen Population. Ich würde das kein zweites Mal so lösen.

Noch was: erstaunlich, wenn alle auf die Rüdenbesitzer losgehen. Ein Teil des Übels ist ja, dass genügend Leute mit läufigen Hündinnen trotzdem genau dort unterwegs sind, wo viele Hunde herumlaufen. Nona flipeen dann die Rüden aus, manche mehr, manche weniger. Trotzdem plädiere ich nicht für Massensterilisation von Hündinnen, sondern für mehr Einsatz des Hirns bei Besitzern. Es gibt sogar in Wien Gegenden in denen Mensch samt Hund fast allein spazieren gehen kann.

Birgit
 

Nella

Profi Knochen
Noch was: erstaunlich, wenn alle auf die Rüdenbesitzer losgehen. Keiner geht auf Rüdenbesitzer los. Nur wen man so einen kleinen lästigen hat sollte man einschreiten, meine Leonie zeigt jeden Hund die Grenzen, ich bin froh darüber. Nur das problem von diesem Rüden ist die Besitzerin, da sie ihm nie die Grenzen gezeigt hat, ich komme mit allen Rüdenbesitzern klar.lg Manuela und Leonie
 

Giacomo

Super Knochen
P.S.: Der Vergleich mit Katzen hinkt meiner Meinung nach, da Katzen oft Freigänger sind und unkastrierte Kater dazu neigen, die eigene Wohnung zu markieren..... Mein Hund läuft aber nicht einfach frei herum und po..t, was ihm in den Weg kommt...... :D
Ach so?:confused: Katern darf man ohne medizinischen Grund einfach etwas wegschneiden weil sie ein bisschen in die Wohnung pinkeln und frei herumlaufen und sich vermehren? Es gibt übrigens genügend Rüden, die ganz genau das auch machen.
Das Belästigen von läufigen und nicht läufigen Hündinnen, nicht kastrierten Rüden und ein bisschen "Rüdenunverträglichkeit" ist nicht vergleichbar? Abgesehen davon, dass mir jeder unkastrierte Rüde, der mit "Gehorsam" dazu gezwungen wird, seine wichtigste biologische Aufgabe - nämlich die Verbreitung seiner Gene - nicht wahrzunehmen, leid tut.

lg
Gerda
 

Giacomo

Super Knochen
@Giacomo: Also besser ohne medizinischen Grund eine nicht rückgängig machende Operation als im Gehorsam stehen?

Ich weiss, der Vergleich hinkt. Aber Männer dürfen ja auch nicht immer und überall ihre Gene verbreiten...... :D

Ich hatte ja auch einen Kater. Der lebt jetzt bei meinem damaligen WG-Genossen. Da er Freigänger ist und nun mal die Besitzer der weiblichen Katzen unter den "Folgen" eines unkastrierten Katers leben müssen, haben wir uns damals zu einer Kastration entschlossen. Es gibt genügend kleine Kitties, die ersäuft oder sonstwie getötet werden. Da ist die Kastration des Katers das kleinere Übel - meiner Meinung nach!

Aber wir kommen vom Thema ab.....

Mein Hund ist nicht angekört und wird daher nie in seinem Leben seine Gene weitergeben dürfen. Das liegt ganz allein in meiner Verantwortung!

Wenn du Interesse hast, kann ich dir gerne ausführlich erklären, warum ich Jasko nicht kastrieren lassen will. Hat nichts mit meinem Ego oder so zu tun. Wäre hier aber definitiv OT!

Biggy
Ich verstehe natürlich ganz gut, was Du meinst. Ich hatte mit meinen Rüden auch jahrelang kein Problem und habe Giacomo erst mit 7 Jahren kastrieren lassen weil ich vor einer nicht rückgängig zu machenden Operation zurückgeschreckt bin. Aber jetzt merke ich, dass es ihm wesentlich besser geht als vorher. Er hat niemals Hündinnen belästigt oder Rüden angestänkert weil er eben ein sehr gehorsamer Hund ist. Der Stress, den er durch seine Männlichkeit hatte, hat sich leider anders ausgewirkt. Erst als in unserer Nähe eine Hündin, die 2x jährlich läufig wird und dann durchs ganze Dorf rennt um Rüden anzumachen, eingezogen ist, habe ich gemerkt, wie sehr er darunter leidet.

Ich will auch gar nicht sagen, dass man jeden Rüden kastrieren lassen soll. Es gibt bestimmt welche, denen ihre Hormone kein Problem machen. Aber wenn ein Hund alles besteigt, was ihm unter die Pfoten kommt, hat er definitiv ein Problem. Und das lässt sich relativ einfach beseitigen.

lg
Gerda
 

Nella

Profi Knochen
Hi Gerda !Ich stimme dir voll zu, bei uns hier gibt es fast keinen Kastrierten Rüden.Bis auf den einen gibt es kein Problem, das sie es ab und zu probieren , jo mei damit kann mein Wutzerl leben.Der von mir angesprochene Rüde leidet aber, der ist das ganze Jahr lästig nicht nur zur läufigen Zeit. Der Schnattert ja nur noch, die lassen ihm nur nicht operieren da er dann kein Männchen mehr ist. Ausserdem gibt es hier fast nur Rüden, und die meisten Weibchen hier sind schon Kastriert.Voriges Jahr hab ich eine Frau kennen gelernt mit ihrem Husky-Mischling, der soll angeblich auch so extrem gewesen sein, der lief weg u.s.w. seit er Kastriert ist, herscht Ruhe. Die Frau ist überglücklich, das sie mit Neo überall hingehen kann.Viele lassen die Weibchen auch nicht Kastrieren aus Angst sie könnten sich verändern, meine kommt unter das Messer, da sie keine jungen bekommen soll. Meine Vorherige wurde auch, nichts hat sich an ihr Verändert, wurde fast 18 Jahre , war bis zum Schluss gesund. Das sie Dick werden, da ist meistens der Besitzer Schuld. Jacky hatte von Haus aus gern gefressen, da sie nach den eingriff ein wenig abgenommen hatte, stopfte ich sie. Das sie nachher ein Dickerl war, liegt auf der Hand.Bei Leonie hab ich weniger Angst, da die eine Heikle ist, die ist nur solange bis ihr Hunger gestillt ist, wenn die voll ist, hört sie auf zum fressen.lg Manuela und Leonie
 

Cato

Super Knochen
Mitten in eine HUZO würde ich mit einer läufigen Hündin wohl nicht gehen, aber spazieren gegangen wird so wie immer auch. Wo wir gehen, ist die Hundedichte relativ gering, und ich erwarte mir eigentlich von jedem, dass er seinen Hund unter Kontrolle hat, egal, ob Manderl oder Weiberl:rolleyes: - jeder hat seine speziellen Sorgen und Probleme, es gleicht sich aus (wenn man nicht "neutralisiert":eek:).

Im übrigen finde ich sehr wohl, es ist eine Erziehungsfrage, es liegt schon in der Natur des männlichen Caniden;) seinen Trieb zu unterdrücken und anderen den Vortritt zu lassen. Es mag ja ein paar hypergeile Ausnahmefälle geben ( ich habe gsd nie einen kennengelernt....) , da finde ich Kastration durchaus vertretbar, aber in den meisten Fällen reicht Erziehung und Kontrolle durchaus.
 
Oben