Leinenzwang in den Wäldern von Innsbruck

Ivys Frauchen

Junior Knochen
Hallo miteinander!

Habe gerade gesehen, dass ein Innsbrucker Gemeinderat einen Antrag gestellt hat, in den südlichen Wäldern (also bei Amras, Vill, Igls) Leinenzwang einzuführen!
Nun gut, bis jetzt ist ja noch nichts fix, aber wenn das durchgeht, ist das schon extrem.
Dann haben wir Leinenzwang in allen Parkanlagen, am Inn, von März bis Mitte Oktober an den Feldern, auf der gesamten Nordkette und dann auch noch in den restlichen Wäldern südlich von IBK.:eek:
Ich verstehe ja, dass man in der Schonzeit seinen Hund im Wald anleinen soll bzw. ich meide den Wald in wildreichen Gegenden in der Schonzeit komplett.

Aber man kann doch nicht überall Leinenzwang einführen, nur weil einige HundebesitzerInnen ihren Hund nicht kontrollieren können oder wollen.:mad:

Wo soll man denn dann in Innsbruck noch mit seinem Hund spazieren gehen?

Wie seht ihr anderen Innsbrucker HundebesitzerInnen das bzw. alle von euch, die sich mit der Lage in Innsbruck auskennen oder dort gelegentlich zum Spazieren sind?
 

Ivys Frauchen

Junior Knochen
Danke, ihr Idioten. ;)
Es wäre ja nichts gegen Leinenzwang im Wald einzuwenden, wenn es Alternativen geben würde.
Aber die gibt es nicht. Wir haben zwar Hundewiesen, die sind aber größtenteils so klein, dass sie unbrauchbar sind bzw. gibt es so viele verschiedene Interessen, dass man die Hundewiese nicht sinnvoll nutzen kann.

Da ist Halter a, der seinem Hund den Ball werfen will (wo sonst, wenn nicht auf der Hundewiese?), b bereitet sich auf eine Prüfung vor und möchte die Freifolge üben, c und d haben sich mit ihren beiden Junghunden zum Spielen und Austoben verabredet und e hat einen alten Hund, der einfach nur mal in Ruhe schnüffeln und pinkeln will. Dann ist das Chaos perfekt. Und eine halbe Stunde im Kreis laufen ist halt auch nicht der Mega-Spaziergang.:rolleyes:

Bis jetzt ist es ja nur ein Antrag, allerdings stimmt es mich schon nachdenklich, dass mit dem "Allheilmittel Leinenzwang" so sorglos umgegangen wird, ohne die Folgen (nämlich zunehmend verärgerte und frustrierte HundehalterInnen, die sich zwei mal überlegen, ob sie sich an die Verordnungen halten sollen) zu bedenken oder alternative Freilaufgebiete zu erwägen.
 

EvaJen

Super Knochen
Ich glaub nicht daran, dass das so sehr an irgendwelchen "Idioten" liegt , sondern daran dass unsere Gesellschaft immer mehr (über)reglementiert wird um dem Bürger ein vermeintliches Gefühl von Ordnung und Sicherheit zu vermitteln und irgendein "Politiker" kann sich wieder mal profilieren dadurch.

Mir ist das übrigens egal ob und wo Leinenzwang herrscht.
 

EvaJen

Super Knochen
Man muss sich ja nicht immer an alles halten...

So ist es - wir gehen immer offline im Wienerwald außer offline passt gerade nicht ! Es interessiert mich nicht ob sich da irgendwelche Politiker profilieren wollen oder ob ich und meine Hunde es büßen sollen nur weil möglicherweise ein paar Idioten unterwegs sind ... Ich hab ja noch nicht mal im 6. Bezirk je Strafe bezahlt , ein paar Mal wurde ich ermahnt , das war aber den Polizisten fast schon peinlich , nur ich verstehs ja wenn die jemand beobachtet wenn sie nicht als Ordnungsorgan die Gesetzestreue einfordern und einschreiten , weil da kein Schnürl zwischen Hund und Frauli ist , kriegen die unter Umständen Probleme ...
 

Ivys Frauchen

Junior Knochen
Nein, man kann natürlich dagegen verstoßen. Man muss sich ja nur ansehen, wie viele Hunde auf der Nordkette oder am Inn trotz Leinenzwang frei herumlaufen, und das durchgehend...
Aber ich habe mir halt (bis jetzt) immer gedacht, wenn es Orte gibt, an denen Freilauf nicht verboten ist, gehe ich da hin und an Orten wo Leinenzwang ist nehme ich meinen Hund eben an die Leine oder gehe da erst recht nicht hin.
Nach dem Motto "ein verantwortungsvoller Hundebesitzer hält sich an das Gesetz" etc., wie es in den Medien immer so schön heißt.;)
Außerdem gibt es ja auch Situationen, in denen man Hundekontakt vermeiden will (Hund krank, läufig, nicht verträglich,...) und dann gezielt Orte aufsucht, an denen eigentlich nicht mit freilaufenden Hunden zu rechnen ist...
Das ist etwas, das mich ganz massiv an Innsbruck stört: viele Verordnungen, kaum einer hält sich daran, so gut wie keine Kontrollen - aber ja noch ein paar mehr Verordnungen erlassen.:rolleyes:

Sorry, ist jetzt wieder lang geworden. Aber das nervt mich im Moment echt.:D
 

EvaJen

Super Knochen
Mich nervt das noch nicht mal, ich ignoriere es ... weil ich mich samt Hunden nicht angesprochen fühle ... und wenn wir schon dabei sind, ich geh oft ein letztes Stück durch die Prater Huzo Richtung U-Bahn, wieso muss ich mich dort mit Spaziergängern, Radfahrern , Hunden an der Leine herumärgern ? Da geh ich doch gleich wo , wo Hunde "verboten" sind :D

Und wenn es soweit ist, dass Hunde außer in ausgewiesenen HUZOS *würg* immer an der möglichst kurzen Leine womöglich auch noch mit MK geführt werden müssen, leb ich hoffentlich nicht mehr, weil dann das Leben eh nicht mehr lebenswert ist ...
 

FriedlKaninchen

Super Knochen
Man muß denen ausweichen können, die selbsternannte Inspektoren sind...;)

und man kann diese sogar verstehen, wenn man sich klar macht, daß jemand , der etwas nicht kann
(hier: Seinen Hund führen oder wenn man seinen Hund noch nicht so weit hat - das ist eine sehr heikle Phase - wenn der Hund noch nicht so verläßlich ist - man aber doch schon mal mit dem Freilassen beginnen sollte -- und da ist der viele Leinenzwang eben schädlich, weil man den Hund dann eigentlich nicht mehr wirklich erziehen kann, sondern immer mit Leinenführung dagegen arbeitet... na ja mit sehr langer Leine Leinenführigkeit so lange üben, bis sie i m m e r locker ist...:confused: )
sich nicht vorstellen kann, daß jemand es kann....

und sich deshalb bemüßigt fühlt, es von vornherein zu verbieten..:D

Wie wenn ein Nichtschwimmer das Schwimmen überall verbieten wollte...!!?! - :eek: -

Übrigens gibt es solche Tendenzen nicht nur in Innsbruck und Umgebung !!.... und auch s. Gerade-Gesagtes...

Viel Glück

F-K
 

EvaJen

Super Knochen
Na wenn man davon ausgeht dass ein Hund 100% funktionieren können muss, was absolut unmöglich ist .... frag ich mich aber warum die Menschen alle frei rumlaufen dürfen, und nicht nur laufen, auch auf Rädern, Rollern, Motorrädern, mit Pkws, LKWs, Traktoren unterwegs sein dürfen wo doch jeder weiß dass die auch nicht 100%ig funktionieren.
Meine Angst davor dass ein Hund mich beissen könnte ist verschwindend gering im Vergleich dazu dass mich ein Mensch verletzt oder niederführt verschwindend gering ... und die Statistik gibt mir Recht .... ;)

Aber in einer Zeit wo Menschen die alleinige Herrschaft über die Tötung von Tieren beanspruchen, haben es Tiere die Tiere jagen und fressen halt nicht gerade leicht ....

Ich hör immer artgerecht, artgerechtes Futter, artgerechtes Training,artgerechte Haltung und wenn ein Hund tatsächlich mal sich erlaubt was artgerechtes zu tun, flippen alle aus ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Radetzky

Super Knochen
Na wenn man davon ausgeht dass ein Hund 100% funktionieren können muss, was absolut unmöglich ist .... frag ich mich aber warum die Menschen alle frei rumlaufen dürfen, und nicht nur laufen, auch auf Rädern, Rollern, Motorrädern, mit Pkws, LKWs, Traktoren unterwegs sein dürfen wo doch jeder weiß dass die auch nicht 100%ig funktionieren.
Meine Angst davor dass ein Hund mich beissen könnte ist verschwindend gering im Vergleich dazu dass mich ein Mensch verletzt oder niederführt verschwindend gering ... und die Statistik gibt mir Recht .... ;)

Aber in einer Zeit wo Menschen die alleinige Herrschaft über die Tötung von Tieren beanspruchen, haben es Tiere die Tiere jagen und fressen halt nicht gerade leicht ....

Ich hör immer artgerecht, artgerechtes Futter, artgerechtes Training,artgerechte Haltung und wenn ein Hund tatsächlich mal sich erlaubt was artgerechtes zu tun, flippen alle aus ...

Ich stimme dir in vielem zu, aber hier möchte ich doch nachfragen...du sprichst die Jagd an, fändest du es ok, wenn ein Hund irgendwo im Prater ein Reh reiß, oder in der Lobau eine Ente tötet?
 

jamie27

Super Knochen
Ich stimme dir in vielem zu, aber hier möchte ich doch nachfragen...du sprichst die Jagd an, fändest du es ok, wenn ein Hund irgendwo im Prater ein Reh reiß, oder in der Lobau eine Ente tötet?
sinnlos - genau dank solchen idioten :rolleyes:
die glaube, alles übergehen zu müssen
haben die gemeinden, städte - verbote " ausgesprochen "

ich bin gott sei dank in einer gegend, wo ich die hunde zu 90% laufen
lassen kann. aber, wald, wildgebiet, schonzeit - lauft der
große an der flex und wird in dieser zeit entweder auf der rennbahn
oder mehr bei bikejöring ausgelastet
 

laubfrosch

Super Knochen
sinnlos - genau dank solchen idioten :rolleyes:
die glaube, alles übergehen zu müssen
haben die gemeinden, städte - verbote " ausgesprochen "
Ich glaub da wird jetzt etwas missverstanden...

Ich halte mich nicht an die Gesetze, sondern leine meine Hunde da an, wo ich es für nötig halte. Direkt im Wald sind meine immer an der Leine, am Berg darf der Bub in der Regel laufen, die Madam bleibt angeleint. Ich entscheide variabel, wie sehr viele Hundehalter.

Meist geht das gut, kann aber daneben gehen und fällt für mich unter "dumm gelaufen, nächstes mal besser machen".
Das ist kein notorisches Abhaun oder Jagen gehen, keine grundsätzliche Ignoranz oder Desinteresse des Halters, sondern eben etwas, was mit Hunden passieren kann.

Seinen jagenden, stöbernden, hetzenden Hund abzuleinen und sich nicht weiter zu scheren, dass finde ich das wirklich indiskutabel, aber ich habe nicht das Gefühl, dass es in dem Post darum ging...
 

newt

Super Knochen
um diese Aussage ging es mir...

naja, ehrlich halt...
mir muss es auch egal sein wo leinenzwang herrscht oder nicht, ich richte mich diesbezüglich nach dem verhalten meines hundes.
so kann es durchaus passieren dass sie angeleint ist wo leine gesetzlich nicht vorgeschrieben wär, dafür aber trotz leinenpflicht wie zb eben wald, ohne leine läuft, da sie nicht jagt

evajen wird wohl ihre freiheiten bezüglich leinenzwang auch nicht auf der autobahn ausleben mit ihren rotierenden junghunden
 

Radetzky

Super Knochen
Mir ging es um diese Aussage:

EvaJen;2610701 Aber in einer Zeit wo Menschen die alleinige Herrschaft über die Tötung von Tieren beanspruchen schrieb:
Ich bin auch ein Gesetzesbrecherin, mein Hund läuft fast immer frei, aber ich würde auch ausflippen, wenn mein Hund ganz artgerecht ein Reh anfallen würde-er würde es sicher mangels Größe nicht erlegen, aber möglicherweise schwer verletzen.

Ich versteh nicht, was du damit sagen wolltest, drum hab ich nachgefragt. Hunde müssen so viel nicht artgerechtes machen, angefangen damit, daß sie nicht dann pinkeln dürfen, wenn sie wollen (also möglichst nur draußen). Und ich nehme nicht an, daß du das auch hinterfragst?
 

Lilifee

Super Knochen
Wir ziehen in 2 wochen nach innsbruck und ich finde auch, dass innsbruck leider sehr hundefeindlich ist, nach meinem Gefühl viele dörfer rundherum sogar noch mehr.

Für tipps was das spazieren gehen angeht bin ich offen ;)
 
Oben