Malinois in 1150/1160

Lykaon

Super Knochen
In den Wiener Bezirken 1150 und 1160 irrt offenbar seit Tagen die Malinois-Hündin "Daisy" herum.

Mir ist das Tier heute in meiner Wohnstraße entgegen gekommen. 15 Minuten später lief es auf der Wilhelminenstraße fast in ein Auto. Polizei Ottakring wurde telefonisch verständigt.

Wie man so tut, redete ich alle Hundehalter an. "Wenn Sie zufällig wen treffen, der einen Mali sucht, dann sagen Sie ihm...."

Daraufhin wusste eine Dame, dass ein Mali per Zettelaushang bei der Jubiläumswarte gesucht würde. *Schnauf bergauf* Ja, da hängen Zettel. Leider nur dort.

Und deswegen teile ich den Aushang. Dem entlaufenen Hund dürften ziemlich viele Hundebesitzer begegnen, aber sie haben alle keine Kontaktdaten.

Das dritte Bild zeigt "Daisy" in unserem Grätzel. Sie hat von vorn gesehen auffällig runde Ohrspitzen, fast wie ein afrikanischefr Wildhund.

Ich wünsche dem Besitzer, dass rasch aufeinanderfolgende Meldungen helfen, Daisy festzusetzen und heim zu bringen.
 

Anhänge

Lykaon

Super Knochen
Mittlerweile weiß ich, dass Daisy seit über einer Woche durch die genannten Bezirke läuft.

Sie hält sich häufig im Bereich Kongresspark, Steinmüllergasse, Baumeistergasse und angrenzende Bereiche auf.

Ich habe die TMA (hiesige Tierklinik) informiert. Und die Polizei.

Suchzettel scheinen nur im Kongresspark und oben bei der Warte zu hängen. Die Bevölkerung weiß nicht, dass und wo sie anrufen soll.

Habe dem Besitzer im Fratzenbuch eine Anregung zukommen lassen, doch mal die Gegend mit Zetteln zu pflastern.

Achtung auf einen sehr hungrigen und sehr verstörten Mali in 1160 Wien!

Wer hat eine Idee, was man noch tun könnte, um das Tier zu fangen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Cato

Super Knochen
Sie scheint ja sehr scheu und verängstigt zu sein. Leider ist es in der Stadt schwierig, Fallen aufzustellen, wo sie in der Nacht, durch Futter angelockt, vielleicht hinein ginge? Ich kenne die Gegend nicht, aber gibt es eventuell etwas verborgene Plätze, wo eine Falle möglich wäre?

Im fb steht dazu in einer öffentlichen Hunde-entlaufen-Gruppe folgendes:

„sehr schreckhaft und ängstlich jeder Einfangversuch würde sie vertreiben darum zum Wohle von Daisy nur Sichtungen melden direkt an Besitzerin 06763183077“

Eine weitere Möglichkeit sehr scheue Hunde einzufangen ist auch per Betäubungspfeil. Keine Ahnung, ob es im Großraum Wien einen (TA, Jäger?) gibt, der damit Erfahrung hat?
 

Brigie

Profi Knochen
Das ist am Stadtrand, die Warte ist schon Wiener Wald. Da müsste durchaus was möglich sein bzgl. Falle.
Vermutlich bleibt sie wegen Abfallsuche in den Randgebieten der Stadt. Zieht sich aber immer wieder in ruhigere Bereiche zurück.
 

Lykaon

Super Knochen
Wer stellt eine solche Falle?

Was ist diese "K9 Einheit des Tiernotdiensts", die auf dem Suchzettel steht? Dazu finde ich im Net absolut nichts. Offenbar nicht sehr fähig, wenn die den Hund nach 7+ Tagen noch nicht haben.

Abfälle findet sie keine, außer sie erreicht den Grillplatz oder fängt streunende Katzen.

Sie ist am anderen Gehsteig an mir vorbei gelaufen. Ich hatte meine Hunde bei mir. Sie zeigt nur Angst und wenn man sie anredet, rennt sie noch schneller weg.

Die Nachbarschaft ist eigentlich auf Zack. Letztes Jahr waren eine kleine Rumänin und ein weißer Schoßhund-Welpe sehr rasch wieder daheim. Die Rumänin war auch ein extremer Angsthund und lief in den Wald. Aber in beiden Fällen waren auch die Halter sofort da, wenn sie angerufen wurden! Die kame mit dem Auto, egal von wo der Anruf kam. Die rannten tagelang in "Dienstschichten" herum und suchten mit vollem Einsatz. Das ist bei Daisy nicht so.
 

Lykaon

Super Knochen
@ Cato: Unter der 0676 Nummer sprach ich mit einem Mann, der offenbar nur ein Freund ist und ein gesundheitliches Problem hat.

Zwischen meiner Sichtung und dem Anruf dort lagen jene 90 Minuten, die ich brauche, um mit einem ü12jährigen Hund und einem Irrwisch zur Warte zu kommen und dort den Zettelaushang zu finden.

Wenn das mein Hund ist, hänge ich Suchzettel an jeden dritten Baum im Gebiet der Sichtungen.

Wie soll sich denn jemand bei der Dame melden, wenn gar keiner weiß, dss ein Tier gesucht wird???

Man könnte einfach das Gittertor hinter ihr zumschen, wenn man sie in irgendeine Siedlung locken könnte. Da gäbs genug Optionen. In einer Siedlung säße sie fest und das Tierheim könnte sie sichern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lykaon

Super Knochen
Wäre ja auch hilfreich zu wissen, was der Hund für ein Problem hat. Daisy ist 10 Monate alt, Ajka 13 Monate. Spielaufforderung ging sofort rüber, aber Daisy reagiert darauf mit sichtlicher Angst....
 

Lykaon

Super Knochen
Weiß ich nicht. Hab dort nicht gefragt. Ist weit weg und kann nicht pronto jemanden schicken.

Wenn die Nachbarschaft weiß, dass da ein Hund verhungernd rumläuft, begrenzt die den Hund in Nullkommanix auf eine Schrebergarten- oder Wohnsiedlung. Niemand muss ihn berühren, man muss nur das Haupttor hinter ihm schließen.

Aber es muss klar sein: "Ey, das ist doch der Hund, der überall aushängt!" Und er hängt eben nicht überall aus.
 

Cato

Super Knochen
Ja, weil heute sowas meistens schon eher über Facebook etc läuft, statt über Zettel.
Man sieht den Hund unterwegs, erinnert sich, schaut am Handy nach, schreibt eventuell darüber, oder ruft an…
Funktioniert oft ganz gut, auch nicht schlechter als Zettel. Was bringen die Zettel zB, wenn der Hund weiter wandert?
 

Stoffkuh

Super Knochen
Ja, weil heute sowas meistens schon eher über Facebook etc läuft, statt über Zettel.
Man sieht den Hund unterwegs, erinnert sich, schaut am Handy nach, schreibt eventuell darüber, oder ruft an…
Funktioniert oft ganz gut, auch nicht schlechter als Zettel. Was bringen die Zettel zB, wenn der Hund weiter wandert?
Daisy steht seit 5.Juli im Internet als gesucht gemeldet

 

Lykaon

Super Knochen
Ja, weil heute sowas meistens schon eher über Facebook etc läuft, statt über Zettel.
Man sieht den Hund unterwegs, erinnert sich, schaut am Handy nach, schreibt eventuell darüber, oder ruft an…
Funktioniert oft ganz gut, auch nicht schlechter als Zettel. Was bringen die Zettel zB, wenn der Hund weiter wandert?
NIEMAND, nicht einmal ich als Hundebesitzerin, liest Tier-Suchanzeigen im Fratzenbuch. Es hat mich eine aktive Suche von über 60 Minuten Dauer gekostet, um eine entsprechende Seite zu finden, auf der die Hündin inseriert war.

Aber ALLE, auch Nicht-Hundehalter, lesen ausgehängte Zettel.

Die kleine Rumänin hing buchstäblich an jedem Telegrafenmast - und nach einer Woche traf ich sie im Wald bei ihrem Frauerl. Ich habe sie sofort erkannt: Die Hündin vom Zettelaushang.

Nein, die wandern nicht weiter. Die geistern im Wald herum, berühren die angrenzenden Bezirke und werden hunderte Male gesehen. Telefonnummer überall an den Bäumen und Pfosten = schneller Anruf nach Sichtung.

Weiterwandern wird der Hund hingegen, wenn sichtende Personen erstmal 90 Minuten bergauf latschen müssen, ehe sie eine Telnummer kriegen.

Der Hund wurde heute wieder gesehen. Da die Nachbarin von nichts wusste, hat sie sich auch nirgends gemeldet.

Tja, der Mali wird bei so geringen Bemühungen in ein Auto rennen oder vom Jäger abgeschossen werden. Wer nicht will der hat schon. Schade allerdings um den jungen Hund.

Und warum man seinen grob verhaltensgestörten Hund nicht auf Psychopharmaka setzen lässt und mit GPS ausrüstet, frag ich erst gar nicht...
 

Chicha

Super Knochen
Bei "niemand liest Suchanzeigen auf FB" muss ich sehr widersprechen. Hunderte Leute lesen das und es werden dadurch auch sehr viele Tiere wieder gefunden. Auch gibt es registrierte Hundesuchorganisationen (eine siehe obigen Link), die sehr erfolgreich sind. Weiter gibt es die K-9 Hundesuche, die laufend vermisste Hunde aufspürt.

Wenn man Sichtungen natürlich diesen Organisationen nicht meldet, können sie auch nicht aktiv werden.....
 
Oben